Scratch My Back ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 17,61
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Scratch My Back
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Scratch My Back

127 Kundenrezensionen

Preis: EUR 17,29 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch hardliner-music und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
29 neu ab EUR 9,99 8 gebraucht ab EUR 5,97

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Scratch My Back + And I'll Scratch Yours + New Blood (Special Edt.)
Preis für alle drei: EUR 43,76

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (12. Februar 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Virgin (Universal Music)
  • Spieldauer: 53 Minuten
  • ASIN: B0032W7D0I
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (127 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 32.797 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. Heroes
2. The Boy In The Bubble
3. Mirrorball
4. Flume
5. Listening Wind
6. The Power Of The Heart
7. My Body Is A Cage
8. The Book Of Love
9. I Think It's Going To Rain Today
10. Après Moi
11. Philadelphia
12. Street Spirit (Fade Out)

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

1 x CD Album
Europe 2010

1Heroes4:10
2The Boy In The Bubble4:28
3Mirrorball4:48
4Flume3:01
5Listening Wind4:23
6The Power Of The Heart5:52
7My Body Is A Cage6:13
8The Book Of Love3:53
9I Think It's Going To Rain Today2:34
10Après Moi5:13
11Philadelphia3:46
12Street Spirit (Fade Out)5:06

Aus der Amazon.de-Redaktion

Peter Gabriel gehört nicht zu den Musikern, die Lieder anderer Leute covern. Nicht ein einziger Song aus fremder Feder befindet sich auf den Studioalben des ehemaligen Sängers von Genesis. Scratch My Back nun ist ein besonderes Geschenk, feierte der britische Sänger am 13. Februar nichts nur seinen 60sten Geburtstag, sondern parallel dazu auch die Veröffentlichung einer (Doppel-) CD mit fremden Songs. Gabriel wäre nicht Gabriel, wenn er aus diesem erstmaligen Ereignis in seiner langen Karriere nicht auch ein Ereignis machen würde. Seine Vergangenheit, die ihn von Art- und Progressiv-Rock zu Pop und World Music führte, spielt hier kaum eine Rolle. Scratch My Back wurde mit verschiedenen Chören und Orchestern eingespielt, wobei sich Gabriel beim Arrangieren seiner sehr persönlichen Versionen unter anderem von John Metcalfe (The Durutti Column) unterstützen ließ. Zum Schmunzeln ist der Titel, denn Gabriel dreht den Ausspruch „You scratch my back and I'll scratch yours.“ um, ist doch geplant, dass alle hier gecoverten Gruppen / Solokünstler sich nun mit Covern aus Gabriels Fundus revanchieren wollen. Ob aus Scratch My Back so wohl zu einer ganze Serie anwächst, Teil 1 jedenfalls macht Lust auf mehr. Die schwermütig und getragenen, manchmal dramatischen Lieder in Moll, in den die Streicher Trauer tragen, sind jedenfalls sehr eigenwillig und gelungen. Mit seiner prägnanten Stimme entführt Peter Gabriel die Stücke „Heroes“ (David Bowie), „The Boy In The Bubble“ (Paul Simon), „Mirrorball“ (Elbow), „Flume“ (Bon Iver), „Listening Wind“ (Talking Heads), „The Power Of The Heart“ (Lou Reed), „My Body Is A Cage” (Arcade Fire), „The Book Of Love” (Magnetic Fields), „I Think It’s Going To Rain Today” (Randy Newman), „Après Moi” (Regina Spektor), „Philadelphia” (Neil Young) und „Street Spirit (Fade Out)” von Radiohead in sehr emotionale, sehr persönliche Welt. Einen einzelnen Song herauszunehmen, hieße das Ganze auseinander zu reißen, denn das Album Scratch My Back mit seinen stark kontrastierten Versionen kennt kaum Höhen und Tiefen, es ist ein Werk im Fluss. - Sven Niechziol -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

109 von 115 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tönehörer am 14. Februar 2010
Format: Audio CD
Ich kann diese Aufregung über "Alterswerk" und "zu ruhig" und "wer braucht so was" nicht verstehen. Hat Gabriel denn tatsächlich mal auf die Charts geschaut und versucht den Mainstream zu ertasten, um sich damit die Hallen und letztlich die Taschen zu füllen. - Eher nicht!
So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass er mit diesem -übrigens im Booklet sehr überzeugend hergeleiteten- Projekt erneut experimentiert und Risiko eingeht. Wer sich mal von der musikalischen 80er und 90er Vorgeschichte dieses Genies löst und unvereingenommen die Songs anhört (nicht beiläufig im Auto oder beim Gespräch zu Hause im Hintergrund) wird sich der Magie nicht erwehren können. Spätestens beim zweiten Hören kommen die Gänsehautwellen wieder, die sich damals beim Kopfhörererleben von "Lamb lies down on Broadway" eingestellt haben. Natürlich kann man die beiden Werke nicht miteinander vergleichen. Es liegen eben drei Jahrzehnte dazwischen und damit das Wachsen und Reifen eines der außergeöhnlichsten Musiker der gesamten Popmusik-Geschichte.
Diejenigen, die nicht mit dem Anderssein dieser Aufnahmen klarkommen und noch nicht die Magie von "The Boy in the Bubble", "My Body is a Cage" oder der 10 anderen Perlen entdeckt haben, sollten mal "Nursery Crime", "Foxtrott" oder "Selling England by the Pound" neben die Chartmusik der Erscheinungsjahre legen. Danach wir klar, Gabriel ist kein Mann, der Erwartungen bedient. Er will etwas ausdrücken und das liegt nunmal meist nicht als Aufkleber auf der CD-Hülle sondern weit hintendran.
Deshalb seid aufgeschlossen und versucht zu erschließen, wo nun die Reise des "Genesis-Erben" hingehen soll/kann.
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hans Dirk Schellnack am 4. September 2010
Format: Audio CD
Es sind die kleinen Unterschiede. Während Sting sich derzeit selbst ein orchestrales Monumental-Denkmal setzt und dabei alte, bessere Tage aufzukochen versucht und sein «Standing» als ernsthafter Musiker nun mit dem dritten eher klassischen Album in Reihe vergeblich zu unterstreichen versucht, verbeugt sich der Großmeister Peter Gabriel mit einem wunderbar zurückhalten Album vor großen Zeitgenossen und vielversprechendem Nachwuchs. Wie angenehm, das eigene Werk nicht in Sülze zu verpacken, sondern großen Helden wie Neil Young, David Bowie, Lou Reed aber auch vergleichsweise «alternative» Acts wie Radiohead, Arcade Fire, Regina Spector, de Magnetic Fields oder Elbow einen neuen, ungewohnten Rahmen zu geben. Dass Gabriel dabei nicht auf die mit klassischen Instrumenten stets drohend Zuckerguß-Suppe setzt, nicht auf die große Geste, sondern auf einen fast minimalistischen Klangkontext, weist ihn erneut als geschmacks- und treffsicher aus, meilenweit entfernt von den ergrauten Alterswerk-Klassikkitsch-Kooperationen anderer Rockmusiker. So ruhig und kontemplativ wie das Cover-Motiv ist auch das Cover-Album geworden, minimalistisch instrumentiert, auf die unverwechselbare sonore Stimme des britischen Ausnahmemusikers setzend.

Und es wäre natürlich auch kein echtes Peter-Gabriel-Projekt, wenn es nicht auch auf seinem (nur) achten Studioalbum nicht eine Art Konzept gäbe ' hier ist es eine Art Song-Austausch, die in die reale Welt übergetauschte Welt von Musik-Torrents, bei dem die von Gabriel gecoverten Künstler sich wiederum Songs von ihm vornehmen sollen, die dann auf einem späteren Album erscheinen sollen.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
49 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Vorposten am 21. April 2010
Format: Audio CD
Ich bin absoluter Laie was Musik angeht, finde ziemlich viele Richtungen gut und ziemlich viele schlecht.
Habe mich noch nie bewogen gefühlt, eine Rezension zu schreiben, eben weil mir echt die Ahnung fehlt - aber:

Bei dieser CD geht es gar nicht anders. Ich habe schon viel gehört, was mir unter die Haut ging, aber was Peter Gabriel hier fabriziert hat, dass schreit danach, verbreitet zu werden. Bisher gab es viele Gabiel-Lieder, die ich super fand, aber auch einige, die ich wirklich nur 1x hören mußte und dann übersprungen habe.

In den anderen Rezensionen sind aus fachmännischer Sicht viele Gründe genannt, dieses "andere" Album gut oder schlecht zu finden. Ich kann nur sagen, hören, hören hören, dann kommt das Fühlen und dann wird man kaum noch loskommen von der CD. Mehr Tiefgang geht kaum, damit meine ich in den Bauch und in den Kopf.

Aber eines ist auch klar, wenn der Funke nicht überspringt, dann wird man sich nicht mit der CD anfreunden. Ich kann nur sagen, gebt der CD eine Chance auf euch zu wirken. Ich bin absolut begistert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von LarsK PBP412 am 28. Juni 2012
Format: Audio CD
Violinen und Holzbläser streng gesetzt, Kontrabässe, statische, fast dissonante Klänge und dann Peter Gabiel, leise und sehr nah. So eröffnet sein Album "Scratch My Back". Nach einiger Zeit nimmt Peter Gabriel Anlauf zu einer seiner berühmten emphatischen Ausbrüche, jedoch über einer sequenziellen Violinpassage ohne Beats, ohne die berühmten Flächen und ohne Toni Levin, und so endet auch das erste "Stück Heroes".
Tolle Intro aber jetzt könnte es mal losgehen.
Das zweite Stück "The Boy In The Bubble" beginnt am Klavier. Spätestens nach dem zweiten Refrain, nach dem zweiten spartanischen aber sehr gefühlvollen Einsatz von zwei Celli kommen die ersten Zweifel. Wird das noch was? Wo bleiben die Beats und Tony Levin.
Das dritte Stück. Wieder eine sequenzielle Violinpassage. Haben etwa Philip Glass oder Steve Reich mitgearbeitet? "Every Thing has Changed" mit dieser Gesangszeile nimmt das Orchester fahrt auf, erzeugt eine dramatische Szene, Emphase, Puls, aber immer noch keine Beats und kein Tony Levin.
"Every Thing Has Changed", ist nicht nur eine Zeile des Refrains, es ist das Konzept des Albums, was die unverwechselbare Stimme Peter Gabriels vor moderner avantgardistischer Orchestermusik präsentiert. Der Herr mit der gebrochenen Stimme will etwas Neues versuchen. Das ist keine Unterhaltungsmusik, nicht der alte Sound, aber es ist der alte Peter Gabriel. Der theatralische Geschichtenerzähler, der Schauspieler, der Dramatiker. Die lauten Gesangspassagen erinnern an seine Songs "Signal To Noise" und "Rythm Of The Heat", die leisen Passagen sind ebenfalls altbewährt interpretiert. Über weite Teile ist kein Hall auf der Stimme zu hören. Der künstliche Pathos wird nicht gebraucht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Peter Gabriel: Scratch My Back: Special Edition?! 0 27.12.2011
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden