Scott Bradley: Blondinen, Blobs & Blaster-Schüsse und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Scott Bradley: Blondinen,... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von IchKaufsAb
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Scott Bradley: Blondinen, Blobs & Blaster-Schüsse Vorwort: Lukas, Leo; Gastautoren: Hostermann, Peter, Grieser, Franz Broschiert – 18. Mai 2011


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 14,00
EUR 14,00 EUR 1,64
43 neu ab EUR 14,00 6 gebraucht ab EUR 1,64
EUR 14,00 Kostenlose Lieferung. Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 216 Seiten
  • Verlag: EVOLVER BOOKS (18. Mai 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3950255834
  • ISBN-13: 978-3950255836
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 1,8 x 17,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.195.470 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Andreas Winterer ist Buchautor, Journalist und Kolumnist.

Die aktuelle Storysammlung "Scott Bradley" berichtet in schrägen Kurzgeschichten über politisch unkorrekte Abenteuer bei der Sternenflotte am Beispiel des trinkfesten Weltraum-Haudegen Commander Scott Bradley.

Sein vorheriger Roman, das temporeiche Weltraumabenteuer "Cosmo Pollite", war 2000 als bester SF-Roman für den Deutscher Science-Fiction-Preis (DSFP) und den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert.

Er schreibt ausserdem Sachbücher, unter anderem zum Thema Security.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ein paar Worte noch zum Raumschiff-Personal:AUTORAndreas Winterer, Jahrgang 1968 und gebürtiger Kölner, verdient seine Brötchen als freiberuflicher Schriftsteller, Autor, Journalist und Coach für Kommunikation und Kreativität in München. Kennt wirklich jeden SF-Film, ist Herausgeber des Literaturmagazins www.kaschemme.de und Autor des Romans „Cosmo Pollite“, www.cosmopollite.de.GASTAUTORENPeter Hostermann, Jahrgang 1961, seit 1975 lebhaft in Hannover. Auf Sinnsuche in der IT-Branche. Schreibt Kolumnen, Satiren, Ultrakurzkrimis und exzentrische Literatur. Franz Grieser, 1962 geboren, wo Oberbayern am schwärzesten ist. Lebt seit 1982 nahe München und verdient sein Brot als Autor, Coach und Trainer.IRDISCHER SYMPATHISANT UND VERFASSER DES VORWORTSLeo Lukas lebt in Wien und ist langjähriger Kabarettist, Regisseur und Autor, letzteres unter anderem von mehr als 40 Romanen der Weltraumhelden-Serien Perry Rhodan und Atlan.

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von kult-literaten.de am 14. November 2012
Format: Broschiert
Schaut man auf das Titelbild des Romans „Scott Bradley – Blondinen, Blobs & Blaster Schüsse“ ist man schnell versucht zu denken: „Ach herrje, billiger SciFi.“ Doch weit gefehlt. Mit einem wohl gesetzten Seziermesser arbeitet Autor Andreas Winterer die feinen Charakterzüge seiner Hauptfigur heraus, die ganze Imperien zum Weinen und den Leser zum Lachen bringt. Damit aber nicht genug. Diese durchgeknallte, phantastoklemtomanische, phaserdurchtränkte Wahnsinnsgeschichte besitzt in ihrem Inneren einen so wahren wie traurigen Kern. Da kommt einem nach dem Lachen gleich die Spucke hoch, wenn man erkennt, dass sich hinter den kriegerischen Außerirdischen und streitsüchtige Herrschern Machthaber unserer Zeit verbergen. Das Mash-Up aus allen, wirklich allen bekannten SciFi-Kino-Epen ist äußerst gelungen. Sehr zu empfehlen für alle, die nicht zum Lachen in den Keller gehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthias Toepfer am 9. November 2013
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Wenn Sie den misstrauischen Neid der Sie Umgebenden erwecken, während sie ihre Zeit in einem Wartezimmer, im Bus oder einer U-Bahn absitzen, dann verfolgen Sie möglicherweise gerade Captain Scott Bradleys unfassbare Weltraumabenteuer. Denn bei Ihren verzweifelten Versuchen sich das Lachen zu verdrücken, laufen ihnen dicke Kullertränen des Vergnügens über die Wangen. Zumindest dann, wenn Sie mit Begriffen wie Kampfstern, Laserschwert, Wüstenplanet oder Androide bunte Szenarien aus dem reichen Repertoire einschlägiger Science-Fiction Blockbuster assoziieren können.

In dem erfolgreichen Bemühen die großspurige Imperialästetik des Genres zu persiflieren, spart Andreas Winterer weder an Kunstblut – das er galonenweise von den Raumschiffwänden fließen läßt – noch an den bedauernswerten Schicksalen virtueller 3D-Soldaten, die selbstlos und legionenweise für ihre Imperatoren zu fallen haben. Für den Brachialmacho Bradley ist das alles ganz normaler Allttag. Der erfahrene Haudegen geht mit den Frauen auf eine Art um, die sogar den aktuellen James Bond zu einem »schattenparkenden Warmduscher« degradiert. Dabei bleibt die Figur Bradleys stets so maßlos überzeichnet, dass sie den Leser nie vergessen lässt, dass er klar kalkulierter Satire beiwohnt.

Denn was da auf den ersten Blick ebenso amüsant wie vermeintlich zweidimensional daherkommt, entpupt sich, an manchen Stellen jedenfalls, als geschickt verklausulierte Gesellschaftskritik, die, zumindest aufmerksamen Lesern, schwerlich entgehen kann. Speziell diese Schauplätze der Story waren für mich mit Abstand die komischsten, obwohl oder gerade weil, manche der politischen Ereignisse, auf die sie sich bezogen, ernster kaum sein könnten. Satire ist eben die neue Opposition. ;)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andre Skora am 15. Oktober 2013
Format: Broschiert
Sie kennen Hautjob-jagende Polizisten die Androiden mit dem Voight-Kampf-Test auf die Schliche kommen wollen. Halbkybernetische Police Officers die einen unter Mordverdacht stehenden Roboter verhören und dabei blöde Sprüche reißen. Schwarzgekleidete Helmträger mit Asthma, die Todessterne kommandieren und ihre Offiziere erwürgen. Sowie diesen Martini saufenden Frauenheld der immer bis zur letzten Sekunde wartet, bevor er endlich die Welt rettet.

Wenn ihnen auch unglückliche Firmenfussionen internationaler Fahrzeughersteller und als Bars getarnte, mit dem Blut von Kropzeug verschmierten Schlachthöfe und fürchterlich in die Hose gegangene Weltraummission ein Begriff sind, dann vergessen sie diese Pussys und Weicheier.

Den alles das haben sie von Scott Bradley gelernt bzw. von diesem berichtet bekommen!

Scott Bradley, die Hauptfigur dieser Missionssammlung ist das, was man sich unter einem Superhelden bzw. der Evolutionserfüllung vorstellt.

So erlebt man in diesem Heiligen Buch, in sechszehn Missionen, den Beginn und den Aufstieg des Scott Bradley. Vom Soldaten, hin zum Special Forces, zum Spion, zum Überläufer, zum Imperator, und so weiter und so fort.

Auf eine Story möchte ich etwas genauer eingehen. Und zwar „Seminar für Eroberer und Imperatoren“. In dieser muß Scott als Seminarleiter, Leuten wie Darth Vader, Darth Maul und Fantomas beibringt, wie man sich „als Böser“ gegenüber „den Guten“ verhält und welche Fehler man niemals machen sollte. Das Ganze wird dann durch Rollenspiele praxisorientiert dargestellt und beleuchtet, wobei Bradley sowohl mal die Guten als auch mal die Bösen gibt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Schwammhirn mit Ei am 25. Oktober 2011
Format: Broschiert
Scott Bradley ist ein Widerling. Absolut und unbedingt. Genau diese Art von Widerling, die man zum Freund haben will, wenn Aliens schleimen, Planeten explodieren, Dimensionen spinnen und anderer Weltraumschrott um die Ohren donnert. So viel haarsträubender Unsinn, wie er diesem Proleten aus dem All begegnet, muss einem einmal einfallen. Overkill der komisch-köstlichen Art. Viele kurze Geschichten, ideal für unterwegs. Morgenmuffel werden erheitert und der Tag ist gerettet. Spaß für die ganze ... nein, eher nicht. Aber ein Vergnügen für alle, die Science Fiction, Parodien darauf und gepflegten Unsinn zu schätzen wissen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen