Schwierigkeitsgrad die Hundertste


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 25 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 28.02.2013 20:13:25 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.02.2013 20:17:26 GMT+01:00
Raketenmann meint:
Mal ganz ehrlich: Wer hier behauptet, dass die ganzen pro-Schwierigkeitsgrad-Argumentationen kein Schwanzvergleich wären, sollte sich mal Folgendes vor Augen halten:
Wäre das Spiel für die ganzen Core-Gamer anders, wenn es einen (optionalen) leichteren Schwierigkeitsgrad gäbe? Es wäre das gleiche Spiel, aber man käme sich nicht so elitär gegenüber den Noob-Casuals vor, weil man als einziger den Abspann gesehen hat...
Es nervt mich persönlich, dass ich dieses Spiel nie spielen werde, da mir das düstere Setting sehr gut gefällt (es gibt leider nur wenige Dark-Fantasy-RPGs). Ich habe aber weder das Sitzfleisch, noch die Zeit, um mich tagelang hinter einzelne Bosse zu klemmen...
Ich wollte das nur mal loswerden.

BTW: Ich habe mir früher auch einige Brocken auf meinem alten Amiga/286er angetan, aber da war ich noch ein Kind/Jugendlicher mit zu viel Zeit und keinen anderen, realen Ambitionen. Ich will bei PC-Games unterhalten werden. Wenn ich mein Ego aufbauen will, mache ich etwas reales (z.B. Sport) - das bringt auf lange Sicht um einiges mehr. Sorry für die Moralpredigt. Ich habe nichts gegen Euch Core-Gamer. Aber gönnt uns Normalos doch bitte auch einen "machbaren" Schwierigkeitsgrad.
Ihr dürft mich jetzt beschimpfen.. :)

Veröffentlicht am 01.03.2013 07:04:31 GMT+01:00
xyzzyx meint:
Kauf dir ein anderes Spiel :P

Veröffentlicht am 07.03.2013 14:28:51 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.03.2013 14:33:28 GMT+01:00
San Holo meint:
Sorry, aber Dark Souls mit geringen Schwierigkeitsgraden? Nee, das wäre nicht mehr das gleiche Erlebnis. Glaub mir, verstehen kann man das wohl auch nur wenn man dieses grandiose Spiel "durchgestanden" hat. Das wär wie ein Löwe ohne Gebiss, ein Ferrari ohne Motor.
Ich kann dir einfach nur den Tipp geben zu beginnen und es so zu akzeptieren wie es ist sowie gerade am Anfang dran zu bleiben, egal wie es dir ergehen mag. Wenn du dann einmal das Gefühl raus hast und weißt wie du die Gegner und diese Welt zu nehmen hast, geht es stetig bergauf. Diese Spielerfahrung ist wirklich Hammer und gerade der Schwierigkeitsgrad ist ein wesentlicher Teil davon was Dark Souls unter anderem so besonders macht (neben vielen anderen dingen natürlich). TRAUT EUCH, ES LOHNT SICH! ; )

Grüße

Veröffentlicht am 10.03.2013 22:42:53 GMT+01:00
djensen meint:
Also sooo heftig ist der Schwierigkeitsgrad eigentlich gar nicht! DS ist das erste Spiel, was ich seit einigen Jahren mal wieder richtig gezockt habe und dazu mein erstes Third-Person Spiel dieser Art. Also nix core-gamer sondern absoluter Noob. Klar bin ich beim kompletten Durchlauf wahrscheinlich einige 100 Tode gestorben, aber das bin ich bei Super-Mario-Land oder Fortress of Fear Anfang der 90er auch. Und gerade der herausfordernde Aspekt macht das Spiel doch gerade erst interessant und das Gefühl so toll, wenn man nem Entgegner den finalen Stoß verpasst, der einem gerade 20 Mal vorher den Arsch versohlt hat.
Hab es dann noch ein zweites Mal durchgezockt und fand es dann großteils sogar richtig einfach; 50% der Endgegner beim ersten Versuch gepackt und ansonsten auch keine großen Probleme gehabt. Lediglich beim PVP, da bekomme ich immernoch regelmäßig so richtig auf den Sack, was mich immer wieder bestätigt, dass ich absolut kein Core-Gamer bin... Ansonsten alles mit ein bisschen Geduld absolut machbar. Und wer halt mit herausfordernden Spielen nix anfangen kann, der soll sich eins von den unzähligen einfacheren Spielen auf dem Markt kaufen oder einen Film schauen. Ein zusätzlicher leicher Schwierigkeitsgrad hätte dem Spiel auf jeden Fall was von seiner Magie genommen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2013 21:39:42 GMT+01:00
Testermann meint:
Es gibt doch auch schon genug Casual Games also eigentlich müsste man sagen gönnt den Core Gamern doch mal dieses Spiel :)

Veröffentlicht am 25.03.2013 04:57:33 GMT+01:00
Raketenmann meint:
Ich muss meine Meinung revidieren. Ich habs jetzt gestern durchgespielt. So schwer ist es wirklich nicht. Es kam ehrlich gesagt nicht 1x wirklicher Frust auf. Die meisten Bosse (bis auf die hinteren) habe ich first try geschafft (habe aber auch immer brav gegrindet und allen Loot mitgenommen). Man darf sich scheinbar auf das ganze Rumgeheule der heutigen Spielergeneration nicht verlassen. Wenn man früher auf seinem Amiga oder 286er Spiele durchgeschafft hat, dann ist Dark Souls nicht schwerer..

Veröffentlicht am 30.03.2013 15:36:22 GMT+01:00
Deacon Frost meint:
@ raketenmann

du hast absolut recht, im vergleich zu den früheren spielen ist ds was schwierigkeit angeht standart, hab den hype eh nie verstanden
da es so gut wie keine gegner ki gibt, machen immer das gleiche.
nach ein zwei versuchen weiß man wie man sie knacken kann.

die schwierigkeit besteht darin das man nicht an jeder ecke speichern kann und kaum hilfe oder tips vom spiel bekommt, wie es in anderen spielen üblich ist und man selber entscheidet wie schnell oder vorsichtig spielen will.

Veröffentlicht am 30.03.2013 17:57:15 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 30.03.2013 18:03:08 GMT+01:00
Aaron B. meint:
Das Spiel ist einfach etwas anders, als die anderen RPGs. Es mag etwas schwerer sein und man muss sich auch wesentlich mehr Konzentrieren, da kleine Fehler tödlich sind, aber das wars auch schon. So schwer ist es nicht. Der "geistige" Vorgänger, Demons Souls war schwerer(auch wenn die Medien das gerne anders herum sagen).

Es gibt einige Bosse(z. B. der Tausendfüssler Dämon/Feuerdämon) die wirklich schwer sind(je nacht Charakter/Seelenlevel) und an denen ich mich auch sehr aufgeregt habe.

Was wirklich extrem unfair ist, ist der PVP! Zumindest oft. Ich kann es nämlich überhaupt nicht ab, wenn ich gerade eine Geste mache und Anstand zeige und der Gegenüber ignoriert das einfach und haut drauf los! Und genauso die ganze "Back-Step-Noobs"! Das hasse ich absolut. Wenn der Gegenüber einfach nur 10 mal um einen rum rennt und versucht dir in den Rücken zu stechen! Das ist doch keine Kampf mehr! Schade, das solche Sachen, den ansonsten wirklich guten PVP, zerstören. Ich hoffe einfach, das man in Dark Souls 2 den "Back-Step-Move", bei PVP entfernt. Sonst fehlt mir da irgendwie der Anreitz.

Außerdem fehlt mir die Funktion, Freunde einzulanden. Schade, das dass nicht so direkt geht. Den je höher die Seelenstufe, des so seltener findet man noch Leute, mit denen man zusammenspielen kann(zumindest war es bisher bei mir so, fang aber erst beim ersten mal NG+ an). Das finde ich alles etwas zu umständlich, auch wenn es in gewisser weise ganz cool umgesetzt ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.04.2013 15:35:35 GMT+02:00
fabian meint:
hahaha-recht haste!!!

Veröffentlicht am 22.04.2013 15:44:54 GMT+02:00
HeavyDiceLP meint:
Die Souls Spiele werden eben genau dadurch ausgezeichnet. Das gehört nicht nur zum Gameplay sondern ist auch der aufhänger für alle Werbekampagnen. Das Spiel heisst nicht umsonst Dark Souls "Prepare to Die". Wenn man es noch auf Leicht einstellen könnte, würde eine Menge verloren gehen. Meiner Meinung nach, müsste man dann das komplette Spiel erneut aufbauen. Denn irgendwo kann es dann auch nicht fair sein das Spieler die den leichten Weg nehmen die gleichen Ausrüstungsgegenstände finden. Wo bleibt der Witz bei so einem Modus?

Dazumal die Argumentation mit dem Schwierigkeitsgrad auch eher subjektiv ist. Natürlich ist es am Anfang bock schwer wenn man es das erste mal spielt. Na und? Viele Spieler haben sich durchgebissen und mittlerweile kann ich zum Beispiel behaupten das Dark Souls kein Problem mehr ist. Auch nicht im NG++. Das ist einfach alles eine Frage der Aufmerksamkeit des Spielers. Alle Leute die nach einem super einfach Modus schreien, haben einfach nicht die nötige Einstellung für diese Art von Spiele. Wenn man nur einigermaßen aufmerksam an die Gegner ran geht, erkennt man nach zwei bis drei Versuchen den Ablauf und kann entsprechend reagieren. Aber man muss eben sehen und verstehen. Die wirklich tödlichen Angriffe kündigen sich allesamt mit ausladenden Gesten der Gegner an. Und es gibt nicht einen Boss, abgesehen von Manus, bei dem man nicht die nötige Zeit bekommt entsprechend zu reagieren. Und ja, das Spiel erfordert von dem Spieler eine Reaktion wenn der Boss seine Waffe hoch über den Kopf stemmt.

Irgendwann kennt man die Gegner eben und kann eine sehr lange Zeit auch komplett ohne Rüstung rum rennen. (Der Agilität halber)

Veröffentlicht am 25.04.2013 21:25:58 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.04.2013 02:19:29 GMT+02:00
Drunken Cow meint:
"Wer hier behauptet, dass die ganzen pro-Schwierigkeitsgrad-Argumentationen kein Schwanzvergleich wären."
"Wenn ich mein Ego aufbauen will, mache ich etwas reales."
"...aber man käme sich nicht so elitär gegenüber den Noob-Casuals vor, weil man als einziger den Abspann gesehen hat..."

Weißt du was ich "elitär" finde? Dein gelaber nach dem Motto: "Dieses Spiel finden nur Menschen geil, die damit ihre Minderwertigkeitskomplexe ausgleichen wollen." DAS ist elitär. Bitte werde kein Psychiater und tu den Menschen in deinem Umfeld den Gefallen und hör auf, sie wegen irgendwas in spezielle Schubladen zu stecken.

Ich habe Dark Souls nun vor kurzem durchgespielt. Und halte dich fest: deswegen fühle ich mich weder "elitär", wie ein "Pro-Gamer", und weder mein Ego noch mein Schwanz sind irgendwie dadurch jetzt größer geworden. Ich hatte einfach nur verdammt viel Spaß. Oder um es mit deinen Worten zu sagen: "Ich will bei PC-Games unterhalten werden."

Ja, genau das wurde ich. Hervorragend sogar. Unter anderem dank des knackigen Schwierigkeitsgrades, bei dem man allerdings keine "Tage an einem Boss sitzen muss", wenn man nich völlig lernresistent ist (und dazu muss man kein "elitärer Pro-Gamer" sein). Also schenk dir beim nächsten Mal doch einfach solche "elitären" Beiträge. Danke.

Wenn das nichts für dich ist, ist das völlig in Ordnung. Viele Spieler wollen beim Zocken "abschalten" statt sich angespannt auf was knackiges die ganze Zeit konzentrieren zu müssen. Kann ich verstehen und sowas zock ich auch immer mal sehr gerne. Also versuch doch einfach mal, auch andere Vorlieben zu respektieren. Wenn dir sowas wie Dark Souls zu schwierig ist, dann lass es doch einfach und geh Gothic spielen. Auch ein tolles Spiel.

Das einzige, was ich nicht gelten lassen kann, ist das "Ich will regelmäßige Erfolgserlebnisse um Spaß zu haben"-Argument, wie es in einigen negativen Rezensionen nachzulesen ist (Achtung Ironie: Wozu eigentlich Erfolgserlebnisse? Man will doch nur "Spaß haben" und sich nicht alle Pfurz lang "elitär" fühlen, oder? Könnte es vielleicht möglich sein, dass "Erfolgserlebnis" und "Spaß" was miteinander zu tun habeb? Hmmm...). Denn was ist ein größeres Erfolgserlebnis: Nach dem 30. routinemäßigen Instanz-Gang endlich Glück beim Würfeln gehabt zu haben und das gewünschte Epic-Item anlegen zu können, oder seinen Nemesis Kalameet, den Schwarzen Drachen ENDLICH besiegt zu haben, nachdem man sich viele Stufen zuvor die Zähne an ihm ausgebissen hat? Dark Souls überschüttet dich regelrecht mit "Erfolgserlebnissen", mit denen es kaum ein anderes Spiel aufnehmen kann. Doch wie es mit "Erfolg" nun mal so ist, muss man oft auch was dafür tun. Dinge, die über 234 Hol-und-bring-Quests und 20 gesammelte Totenschädel hinausgehen.

Dark Souls ist eben kein Hack 'n' Slash, in dem man durch die Reihen pflügt, sondern kombiniert an einigen Stellen fast schon Kampf mit Denksport: WIE krieg ich den Boss klein? WIE reagiert der Gegner, wenn ich DAS mache und was sollte ich machen wenn der Gegner jenes macht? Der Tod ist in diesem Spiel ein zentrales Element (das sagt sogar schon letztlich der Titel der "Prepare to Die"-Edition). Man wird hier auf jeden Fall sterben. Das gehört hier schlicht zum Gameplay... genauso wie man in Assassin's Creed über Dächer springt. Wer das akzeptiert, sich darüber Gedanken macht, warum er denn nun gestorben ist und diesen Fehler beim nächsten Versuch eben nicht noch mal macht, kann dieses Spiel auch als "Noob-Casual" (O-Ton) durchspielen. Hier geht's nicht darum, besonders "Core" zu sein, sondern einfach nur vor dem Bildschirm nicht Brain-AFK zu gehen. Super Beispiel von Zordiak dazu: "Und ja, das Spiel erfordert von dem Spieler eine Reaktion wenn der Boss seine Waffe hoch über den Kopf stemmt."

Das Ding spielt sich nicht von selbst, wie das viele Spiele der letzten Jahre machen. Aus dem Grund saß ich auch die letzten paar Jahre nicht mehr so jolend vor dem Bildschirm wie bei Dark Souls, weil mich endlich mal wieder ein Entwickler nicht als unterbelichteten Konsumenten, sondern als halbwegs geistesgegenwärtigen Kunden war nimmt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.04.2013 13:46:18 GMT+02:00
Raketenmann meint:
Wenn du 3 posts weitergelesen hättest, hättest du dir das Gesülze ersparen können..

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.04.2013 16:14:21 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.04.2013 16:17:03 GMT+02:00
Drunken Cow meint:
Und was ändert das an deiner Grundeinstellung und deinem Schubladen-Denken?
Es ist übrigens der 5. nicht der 3. Post... :P

Aber dein zweiter Post ist doch mal wieder der beste Beweis, dass einige Leute unbedingt VORHER groß andere Leute anmaulen müssen, BEVOR sie sich mal ihre eigene Meinung überhaupt erst bilden KONNTEN. Wie "elitär"...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.04.2013 18:11:34 GMT+02:00
Raketenmann meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 30.04.2013 08:22:32 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 30.04.2013 08:35:50 GMT+02:00
Drunken Cow meint:
"War mir vollkommen klar, dass sich mindestens ein Fanboy findet, der sich persönlich angegriffen fühlt."

Ganz genau. Einmal durchgespielt, schon bin ich ein Fanboy... *gähn* :>
Hab ich auch eine passende Antwort drauf: "War klar dass sich mindestens ein Hater findet, der..." und so weiter.
Ist aber schon interessant: Kaum hast du dich mit dem Spiel mal vernünftig auseinandergesetzt, NACHDEM du deinen Senf schon abgelassen hast, bist du auch plötzlich "elitär" und die Leute, die Dark Souls als zu schwer bezeichnen, gehören laut dir zur "aktuellen, herumheulenden Spielergeneration auf die man nicht hören sollte". Willkommen bei der Elite.... *hust*

"vielleicht weil ich doch ein bisschen Recht habe?"

Wer recht hat, braucht sich nicht mit einer Antwort wie deiner (eine einzige Abwehrhaltung mit Geflame) jetzt um jedes Wort meines ersten Posts hier im Thread zu drücken. Denn auf den bist du mit keinem Wort eingegangen. Aber moment... du gehörst ja zur Elite: Du MUSST recht haben.......

"Es ist einfach Fakt, dass es keinen spielerischen Unterschied für die Core-Spieler macht, wenn es einen optionalen, leichten Schwierigkeitsgrad gibt."

Es ist ein Fakt, dass wenn Spiele auf mehrere Schwierigkeitsgrade zugeschnitten werden, dass auch Einfluss auf das grundlegende Gameplay hat. Das ist kein Schubladendenken, das nennt sich Wissen durch Erfahrung (Job).

"Dass du dich mit Haarspalterei wie mit der genauen Nummer des Posts aufhälst, ist ein eindrucksvoller Beweis für deine Kleingeistigkeit."

Und ein Beweis für deinen Mangel an Humor... und wenn er noch so plump ist. Sätze, die nicht bierernst gemeint sind, erkennt man oft an den Smileys dahinter.

"Egtl ist mir meine Zeit zu Schade, mich mit Leuten wie dir rumzuschlagen."

Hast du jetzt aber trotzdem. Aber schön, dass du noch mal deine hellseherischen Fähigkeiten und dein Schubladendenken unter Beweis stellst. Weißt ja anscheinend ganz genau, wer "Leute wie ich" sind. Aber da du das ganze ja jetzt souverän und elitär von deiner Seite aus beendet hast, geb ich dir noch ein freundliches "Jetzt hast du's mir aber gegeben! ;(" mit auf den Weg. So als weiteres Erfolgserlebnis. Steigert den Elite-Rang weiter.

Veröffentlicht am 30.04.2013 08:29:12 GMT+02:00
HeavyDiceLP meint:
Bevor du anderen Leuten vor wirfst sie sollen ihr Hirn einschalten, würde ich dir das gleiche empfehlen. Dark Souls ist nicht Fire Emblem. Und wenn sich From Software dazu entscheidet KEINEN optionalen Schwierigkeitsgrad einzubauen, dann ist das so. Ob du willst, oder nicht. Analysier mal folgendes: Genau das ist der Grund warum die Spiele so berühmt sind. Noch vor 10 Jahren gab es ausschließlich solche Spiele. Wenn du stirbst, fang vom Anfang an! Wenn du zu oft stirbst, bist du eben Game Over. (Was ja glücklicherweise in den Souls spielen nicht geht.) Die Souls Spiele sind lediglich ein Abbild von den Wurzeln der Spieleindustrie. Von Spielen, die du bestimmt auch schon gespielt hast. (Super Mario zum Beispiel. Ich rede nicht von Mario Bros! Das Alte für den GB, wo es keine Savepoints gibt. Oder Megaman... Die alten Teile natürlich)

Das hat alles nichts mit virtuellem Schwanzvergleich zu tun. Das ist endlich mal wieder ein Spiel wo man wenigstens ansatzweise schauen muss wo man bleibt. Und nicht bei jeder zweiten Zwischensequenz mit QTE's zugespammt wird. Klar, sieht geil aus, fordert mich aber in keinster weise.

Und Analysier auch mal folgendes: Bereits im Mittelalter haben die dummen, ungebildeten Bauern wenn sie etwas nicht verstanden haben sofort eine Hexenverbrennung angezettelt. Ähnliches veranstaltest du hier. Lass in Zukunft einfach die Finger von den Souls Spielen, kauf dir ein neues X-Beliebiges "Mir kann nichts passieren weil alle 2 Meter ein Checkpoint ist!" Call of irgendwas und werde glücklich damit. Ebenso wie viele eben mit Dark und Demon's Souls glücklich sind... Das immer irgendwelche Leute direkt einen auf Hobby Psychologe machen müssen... Ist ja ekelhaft.

Veröffentlicht am 20.05.2013 10:08:39 GMT+02:00
God of War meint:
Lol !!
Ich hab 3 Tage für die Gargoylen gebraucht !!
Nicht weil ich unfähig bin sondern weil man da einfach etwas Glück braucht ;)
Danach gings aber ziemlich locker weiter !!
Man kann viel Zeit sparen wenn man sich einfach im Internet schlau macht.
Denn das Spiel erklärt eigentlich gar nix.
Wenn man weiss wo man als nächster ansetzen muss ist das Spiel keine Hexerei mehr ;)

Veröffentlicht am 11.06.2013 15:14:13 GMT+02:00
HeavyDiceLP meint:
Keiner der Bosse hat was mit Glück zu tun. Es ist einfach ein Abschätzen der Situation. Wann blocken, wann ausweichen und wann zuschlagen. Mehr nicht. Aber das muss man wiederrum "lernen". Und man kann etwas nur mit Übung lernen. Also stirbt man natürlich bei einigen Bossen mehrmals. Irgendwann kennt man die Bewegungsabläufe und weiß genau bei welcher Animation was zu tun ist. Und wenn man Unterstützung braucht: Vor fast jedem Bosskampf kann man sich einen Helfer beschwören. ;) Einer der Bosse kann sogar von dem NPC Helfer Solo gekillt werden...

Veröffentlicht am 12.06.2013 06:33:07 GMT+02:00
P. Schmidt meint:
würde auch empfehlen einfach etwas dran zu bleiben, gerade am anfang kann es schwer werden, aber auch nur wenn man sich nicht etwas auskennt - was natürlich erst nach ein paar toden der fall ist - es ist natürlich nötig die angriffe der gegner zu kennen und zu wissen wie auf eigene angriffe reagiert wird.
Es spielen eben viele Faktoren eine Rolle, aber an stellen wo es wirklich schwere wird reicht meistens auch ein unterstützender ratschlag.
Am wichtigstens ist es wohl vorallem dann anzugreifen wenn man sich relativ sicher ist - sonst kommt man schnell in unangenhme situationen.
Hinzu kommen natürlich etliche potentielle tode durch sturz, man sollte da auch sehr vorsichtig sein, vorallem im zusammenhang mit gegner sehr riskant.
Man muss sich einfach darauf einlassen das man vorallem beim ersten versuch sehr vorsichtig und vorbereitet zu wege schreiten sollte.
Zu scheitern kann auch sehr unterhaltsam sein, gerade bei bossen ist es doch schön einen richtig kampf zu haben und kein willkürliches draufhauen bis zum ende.
Beim 2ten Anlauf von Dark Souls habe ich alle Bosse auf anhieb oder zumindest knapp und dann eben beim 2ten mal geschafft , aber auch zwischenzeitig kam es kaum zu toden.
Zum Einsteig könnte es etwas leichter sein, oder das ableben etwas weniger frustrierened gestalttet werden, aber auch sonst ist es weniger ein spiel das man in 10-15 stunden durchspielt - die offen ewelt lässt viel möglichkeiten für sidequests und man solte sich genau umschauen um sich um ein paar nützliche dinge zu bereichern.
Könnte man bei Dark Souls einfach durchrennen und alles ummetzeln, wäre der grösste teil des spielspass verloren, eine grossartige story oder cineastische erzählung wird nicht wirklich vermittelt, es ist eher eine interessante welt die es zu erkunden gilt.
Vieles ist in gewisser weise verschüsselt aber ohne schwierigkeitsgrad würde es wohl weniger interessant sein neue orte aufzusuchen um diese dinge zu entschlüsseln.
Ich fande Demon Souls schwerer und würde fast sagen das Dark Souls sogar noch etwas schwerer sein könnte. Die meisten Gegner lassen sich gt auf ähnliche art und weise bearbeiten, schwerer gegener müssen nur einmal getötet werden und meist mit kleineren tricks die es vereinfachen. Allerdings war Dark Souls hat mir Dark Souls auch etwas merh spass egamcht als Demon Souls, vielleicht lag es auch daran - aber ich denke man kann das wohl so sagen.

Veröffentlicht am 13.06.2013 13:49:26 GMT+02:00
Der Schwierigkeitsgrad macht DS nun mal zu dem was es ist. Warum?

1.) Die Inszenierung: DS ist nicht gespickt mit x-tausend Video-Sequenzen, Dialogen usw. Die Situationen, in denen man mal eine andere Perspektive sieht als die Standard-Ansicht lassen sich fast an einer Hand abzählen.

2.) Die Story: machen wir uns nichts vor, man muss nach der Story suchen. Überraschende Wendungen gibt es höchstens an Nebenschauplätzen. Letztendlich ist es: Gehe von Boss zu Boss, schalte neue Gebiete frei und töte den Endboss.

3.) Das Kampfsystem: Es gibt keine Feats und keine Spezialangriffe abgesehen von den Movesets der Waffen und Items, die magische Eigenschaften haben. Es ist relativ straightforward, schlagen und blocken, keine Endlos-Kombos und Spezialattacken eines Castlevania - Lords of Shadows oder anderer Hack'n'Slays, die den Fokus auf Gemetzel legen. Wäre das Spiel einfach, und man könnte mit Buttonmashing ans Ziel kommen - das Spiel wäre langweilig, weil die Kämpfe einfach nicht übertrieben cool inszeniert sind wie in anderen Spielen.

Warum ist das Spiel also so fesselnd?
Die Atmosphäre. Es ist dunkel, es ist düster. Man fühlt sich alleine, guckt vorsichtig um jede Ecke und hofft, irgendwo das (kurzzeitig) rettende Bonfire in der Ferne zu erblicken. Das kann man ganz einfach biologisch erklären: Adrenalin. Wirkt anregend und führt zu einer gewissen Form von Rausch. Man setzt sich künstlich unter Stress und erhöht so den Adrenalinausstoß.
Zur Atmosphäre gehört dann auch das Entdecken. Man springt einen Schacht hinab und es erscheint ein schwer gepanzertes Skelett. Schrecksekunde. Freund oder Feind? Es murmelt etwas und schlägt ein Loch in die Wand. Dann geht es zurück zu einem Amboss und hämmert. Ein Schmied? Hier unten? Das sind die Momente, die das Spiel ausmachen. Und für einen kurzen Moment kann man dann zur Ruhe kommen, weil bei einem Schmied (hoffentlich) keine Gegner sind.
Außerdem bei dieser Art Spiel GANZ wichtig: Fairness. Das Spiel ist schwerer als der Durchschnitt, ja. Aber NIE unfair. Wenn man stirbt, war man zu unvorsichtig, hektisch, hat einen Fehler gemacht. Ja, es gibt schwer zu entdeckende Fallen. Aber man kann jede entdecken, wenn man aufmerksam ist. Eine Kugel am Kopf der Treppe. Eine Kachel im Boden, die etwas hoher steht als die anderen, wie ein Schalter. Löcher in den Wänden, wie Schießscharten.
Zuviele Gegner auf einmal? Langsamer vorgehen, Gegner vorsichtig locken, durch Manövrieren Gegner von der Gruppe trennen und in die Ecke drängen. Ein Gegner hat dich getötet? Vorsichtiger kämpfen, vielleicht auch mal auf den (vermeintlich) tödlichen Schlag verzichten und das Schild wieder hochnehmen, zurückweichen/heilen und im nächsten Angriff den sicheren Treffer landen anstatt zu riskieren, getötet zu werden, nur weil man "noch kurz den letzten Schlag" machen wollte. Vielleicht ist auch die Taktik falsch? Je von Gegner zu Gegner ist dann Ausweichen effektiver oder Blocken. 12 Versuche beim Wolf mit Ausweichen versucht, kein großes Schild zur Hand gehabt, welches die Schläge effektiv abblockt, aber die Reichweite war sehr groß, sodass Ausweichen auch nicht so einfach war. Dann in Blighttown das Eagle Shield entdeckt, Upgrades gekauft, und schon war der große, böse Wolf gar nicht mehr so groß und böse. Aber der Sieg war dann umso süßer.

Das ist das Spielerlebnis, was die Entwickler für die Spieler vorgesehen haben, und als Entwickler würde ich nicht riskieren, dass Spieler das Spiel im "Easy Mode" spielen (einfach weil es verlockend ist) und dem Spiel dann das Prädikat "langweilig", "schlecht" oder was auch immer ausstellen. Das Spiel bezieht seinen Reiz aus der Atmosphäre, die wiederum dem Schwierigkeitsgrad ihre Dichte verdankt.
Man hat sich über den Schwierigkeitsgrad das Publikum selbst eingegrenzt und ausgesucht, und das ist auch gut so. Und wenn der Preis ist, dass andere Leute, die das nicht nachvollziehen können (und das Spiel noch nicht mal ausprobiert haben), jemanden, der das Spiel mag, als "elitär" beschimpfen und ihm unterstellen, er habe es nötig, sein Ego mit dem Spiel aufzumöbeln, dann bezahle ich den Preis und habe dafür ein grandioses Spielerlebnis.

Und ja, ich weiß, dass der Ersteller seine Meinung ja schon revidiert hat, aber wer ein bisschen die Diskussionen verfolgt hat, weiß, dass er nicht der einzige ist (war), der so denkt.

Veröffentlicht am 26.07.2013 10:34:44 GMT+02:00
HeavyDiceLP meint:
In Dark Souls 2 wird es ja indirekt Wege geben das Spiel zu vereinfachen. Bin mir noch nicht sicher ob ich das so gut finde, aber mal abwarten wie es sich später anfühlt.

Als Konkretes Beispiel hat man zum Beispiel ein Level genannt, wo der Boss direkt am Anfang das erste mal auftauscht. Man kann Ihn direkt dann besiegen wenn man will, oder man sucht das weite und geht normal durch das Level. Auf dem Weg findet der Spieler immer wieder Mittel und Wege den Boss an sich zu schwächen. Außerdem wird man mehrmals die Chance bekommen gegen Ihn zu kämpfen, oder doch lieber zu fliehen und das Level weiter machen. So soll sich der Spieler den Schwierigkeitsgrad selbst festlegen können...

Hoffe nur, dass sie dann auch an spezielle Belohnung für die Leute denken, die den Boss bei der ersten Begegnung killen. Das Level an sich muss man wahrscheinlich eh durchlaufen... Aber wie gesagt, warum soll jemand der den "Easy Way" genommen hat, am Ende die selbe Belohnung bekommen wie jemand der sich die Mühe macht den Gegner in seiner stärksten Form zu besiegen?

Veröffentlicht am 07.08.2013 15:30:17 GMT+02:00
Knödi meint:
@Raketenmann: Genau deine Argumentation hatte ich schon in meiner Rezension zu Demon's Souls zum besten gegeben. Bin aber (teils) auf ähnliches Unverständnis, bzw. dummes Gelaber getroffen. Sehe es ähnlich wie du. 2 Schwierigkeitsgrade hätten dem Vergnügen keinen Abbruch getan. Spiele und genieße Dark Souls zwar jetzt auch, aber es ist teils schon deftig. Und wie du schon sagst --> viele haben das Sitzfleisch einfach nicht (mehr). Man wird ja nicht jünger bzw. hat mehr Zeit :-)

Veröffentlicht am 15.08.2013 10:20:07 GMT+02:00
E. Butt meint:
Da möchte ich aber auch mal meinen Senf zu abgeben.

Ich 23 Fan von Schweren Spielen (Devil May Cry 3 DMD, Ninja Gaiden II u. ähnliches), habe vor kurzem Dark Souls durchgespielt und kann die Hater und Fanboys gleichermaßen nicht verstehen, wenn sie bei Dark Souls über einen "hohen Schwierigkeitsgrad" sprechen.
Klar, das Spiel hat seine Trial 'n Error Passagen oder sollte ich sagen, Trial 'n Death? Es gab immer wieder stellen wo etwas unerwartetes kommt, beim ersten Durchgang und wenn man ein bisschen zu wenig sich umgeschaut hat bedeutete dies gerne mal den Tot wie z.B. Die tiefen mit dem Glibberschleim an den Decken und ein Item das von jenen bewacht wurde, bemerkte man diesen Schleim nicht war die Wahrscheinlichkeit zu sterben nahe 100%, da das Gear nicht passte. Sollte man hier also gestorben sein, weiß man was auf einen wartet und man stirbt kein zweites mal dort.

Und genau DAS, ist aber auch bei Bossen/Mini Bossen so, sie mögen super in Szene gesetzt sein, spektakulär aussehen, doch mehr als 2 oder 3 Anläufe brauch wirklich nur ein extremer Grobmotoriker, die AI der Normalen Gegner muss ich garnicht erst erwähnen oder?
Bosse wirken einfach beim ersten mal "schwer", weil man ihr Moveset nicht kennt, Quelaag z.B. ich wusste nicht das sie eine Feuer Explosion von sich geben konnte, habe dort halt Massiv Schaden das erste mal genommen und war Tot, da das Gear/HP nicht passte, beim zweiten Anlauf ging es aber ohne Probleme.

Und manch andere Bosse, sind von der AI/Moveset so Armselig gewesen das es schon langweilig war, diese zu erlegen (Golem @ Sens Fortress).

Ich will damit Dark Souls nicht schlecht reden, die Atmosphäre im Spiel ist einfach unglaublich gewesen und vor allem die Waffen-/ Rüstungsvielfalt ist etwas, was ich an Dark Souls liebe, doch das es immer als ein "Hardest Game This GEN!" oder ähnliches abgestempelt wird, dem kann und will ich nicht zustimmen, da gibt es einfach schwierigere Spiele (z.B. Ninja Gaiden II), denn das reine "Trial 'n Error" System auf das Dark Souls aufbaut macht es für mich nicht schwer.

Veröffentlicht am 29.08.2013 22:02:58 GMT+02:00
God of War meint:
Die Gargoylen werde ich nie vergessen !!
Sicher 80-100 Versuche gebraucht.
Ich hab dann noch ein bischen gespielt aber ich bin nicht Masochistisch veranlagt um das Spiel durchzuspielen.
Ein niedrigerer Schwierigkeitsgrad wäre für mich definitiv ein Kaufgrund.
Mich stört es ja auch gar nicht das es schwer ist sondern mir fehlt einfach die Zeit dafür.
Ich hab schon viel Zeit zum Spielen aber ich schätze man braucht über 150 Stunden für das Spiel !!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.09.2013 11:40:38 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 14.04.2014 19:00:45 GMT+02:00]
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  16
Beiträge insgesamt:  25
Erster Beitrag:  28.02.2013
Jüngster Beitrag:  22.09.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen
Das Thema dieser Diskussion ist
Dark Souls - Prepare to Die Edition - [PlayStation 3]
Dark Souls - Prepare to Die Edition - [PlayStation 3] von Bandai Namco Entertainment Germany GmbH (PlayStation 3)
4.6 von 5 Sternen (103)