Gebraucht kaufen
EUR 0,69
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von TaJu
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Schwestern der Nacht Taschenbuch – September 2002


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, September 2002
EUR 9,90 EUR 0,69
3 neu ab EUR 9,90 7 gebraucht ab EUR 0,69
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 224 Seiten
  • Verlag: Unionsverlag (September 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3293202462
  • ISBN-13: 978-3293202467
  • Größe und/oder Gewicht: 19,1 x 12,6 x 1,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 957.288 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Masako Togawa wurde 1933 in Tokio geboren. Sie arbeitete als Nachtclubsängerin, bevor sie zu schreiben begann und mit vierundzwanzig in einem Krimiwettbewerb den ersten Preis gewann. Ihre meisterlichen psychologischen Kriminalromane sind Bestseller und wurden vielfach preisgekrönt. Masako Togawa besitzt einen Nachtclub in Tokio und ist eine bekannte Persönlichkeit des öffentlichen Lebens in Japan, berühmt für ihre Krimis, Essays und sozialkritischen Beiträge.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Masako Togawa zählt in ihrem Heimatland Japan seit Jahrzehnten zu den erfolgreichsten Krimiautoren. Endlich wurde nun auch ihr bereits 1963 erschienener und höchst lesenswerter Roman Schwestern der Nacht für die deutschen Leser wieder entdeckt, in dem ein Frauenmörder mit Opfern und Ermittlern spielt.

Serienkiller haben Hochkonjunktur, ob in Pseudodokumentationen oder halbwegs seriösen Serien im Fernsehen, ob in neuen Kinoproduktionen oder zwischen Buchdeckeln -- die Sphinx des Massenmörders garantiert noch immer solide bis hervorragende Verkaufszahlen und Zuschauerquoten. Gerade bei Krimi und Thriller rückt die Qualität der Literatur dabei zunehmend zugunsten des reinen Schockeffekts und der Sensationshascherei in die dritte Reihe. Umso wohltuender in literarischer wie stilistischer Hinsicht hebt sich Togawas vor vier Jahrzehnten erschienener Thriller von den vielen zeitgenössischen 08/15-Produkten ab.

Distanziert und unterkühlt, mit klarem Blick für die Psyche ihrer Figuren, schildert die Autorin die Tragödie des Computerspezialisten Ichiro Honda, der wochentags in Tokio seinen Beruf ausübt und nur an den Wochenenden seine in Osaka lebende Frau besucht. Nachts begibt sich Honda in den Straßen und Bars der Hauptstadt auf die Jagd -- nach Sex. Zwanghaft und berechnend sucht er die körperliche Liebe fremder Frauen und führt gewissenhaft Buch über seine Errungenschaften, während er zum Sex mit der eigenen Frau nach einem traumatischen Erlebnis nicht mehr in der Lage ist. Schließlich fallen einige seiner Gelegenheitsbekanntschaften einem Mörder zum Opfer, der peinlich darauf achtet, dass Honda selbst für die Tatzeiten keine Alibis aufweisen kann, mehr noch, der ihn zunehmend durch Indizien belastet. Honda wird verurteilt und vegetiert ohne jede Hoffnung im Gefängnis dahin, bis sich der skurrile Anwalt Hatanaka des Falles annimmt und seinen Jäger Shinji auf die Spur des unbekannten Killers schickt.

Japanische Spannungsliteratur wurde bisher bei uns kaum von einer nennenswerten Öffentlichkeit wahrgenommen. Mit dem vorliegenden Buch und der Verfilmung des Romans durch Harold Becker (Sea of Love) wird sich das hoffentlich ändern. --Ulrich Deurer

Pressestimmen

"Masako Togawa schafft eine Umgebung und Atmosphäre, die uns gleichzeitig durch ihre Fremdheit und durch ihre Nähe zu unserer Welt fasziniert. Das Fremde nd das Bekannte verschmelzen geheimnisvoll, die Spannung ist erschreckend." Ruth Rendell

"Togawas Romane führen den Leser in ein Zone des Zwielichts, sie führt uns mit verbundenen Augen in die hintersten Winkel der Psyche." Helen Birch, Books Review

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
2
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Erkan A. am 26. März 2003
Format: Taschenbuch
Damit ist nicht etwa das Herangehen eines Löwen oder eines Wolfs gemeint, der sich lautlos an seine Beute nähert um sie dann
gezielt zu erlegen.
Nein, in Masako Togawas "Schwestern der Nacht" aus dem Jahre 1963
sind es "zivilisierte" Menschen, die Nachts in der Metropole Tokio ihre menschlichen Opfer aussuchen um sie dann zur Strecke zu bringen.Die Gründe des Jagens und des gejagt seins sind dabei so unterschiedlich wie die Akteure selbst.
Zu diesen Akteuren gehört ein verheirateter Computerspezialist, der seine sexuellen Gelüste ständig bei neuen Frauen auslebt, um dann seine amourösen Abenteuer detailliert in sein "Jäger-Logbuch" niederzuschreiben.
Des weiteren seine Opfer (einsame Bibliothekarin, Studentin, Kosmetikerin ...etc), die man später ermordet in ihren Wohnungen auffindet.
Außerdem eine verbitterte Schneiderin, die um ihre verstorbene Schwester nachtrauert ,und eine in ihrer Ehre verletzte Ehefrau, die sich ein intaktes Eheleben wünscht.
Beim Lesen von Togawas "Schwestern der Nacht" glaubt man sehr schnell alles durchschaut und den "wahren Schuldigen" gefunden zu haben. Erst viel zu spät bemerkt man, daß man selbst raffiniert in die Irre geführt wurde.
Die Suche nach dem Täter und die Fallauflösung sind bis zum Ende packend dargestellt.
Neben der Thematik, daß auch ein Mensch vom Jäger zum Gejagten werden kann gefällt mir persönlich der Einblick in die menschliche Psyche.
Masakos Kriminalroman "Schwestern der Nacht" kann ich nur weiterempfehlen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Regina Karolyi am 3. Mai 2009
Format: Taschenbuch
Die neunzehnjährige Keiko Obana, Schreibkraft in einem Versicherungsunternehmen und depressiv, trifft in einer Bar auf einen gut aussehenden Mann mit einer wunderbaren Stimme. Ohne zu überlegen, geht sie mit ihm.
Ein halbes Jahr später stürzt sich Keiko, infolge dieser Nacht schwanger geworden, von einem Hochhaus.
Und jemand beginnt nun, den Mann zu jagen, der sich seinerseits als Jäger sieht: als Jäger von Frauen, die seinem Charme stets erliegen. Ichiro Honda lebt in Tokio und arbeitet dort als Computerspezialist; an den Wochenenden besucht er seine Frau in Osaka. Es hat mit einem traumatischen Erlebnis in dieser Ehe zu tun, dass er ständig neue flüchtige Eroberungen sucht.
Und nun werden diese Eroberungen stets dann ermordet, wenn er gerade eine neue Frau verführt hat. Raffiniert platziert der Mörder scheinbar unwiderlegbare "Beweise" für Hondas Schuld und nimmt ihm potenzielle Alibis. Für Honda beginnt ein wahrer Alptraum.

Zu einer Zeit, als das Genre des Thrillers noch nicht als Untergattung des Kriminalromans existierte, schrieb Masako Togawa bereits Romane, die eindeutig diesem Genre zuzuordnen sind. Es geht darin erst in zweiter Linie um die Ermittlungsarbeit. Das Hauptaugenmerk des Romans ist auf die Psyche der Protagonisten ausgerichtet - nebst Honda, seinem freilich vor allem als Phantom auftretenden Verfolger und dem Anwalt Shinji, der rasch ein persönliches Interesse an dem Fall entwickelt, auch Hondas Kurzzeit-Gespielinnen. Zu einer Überfrachtung kommt es dabei nicht.
Zudem ist der Roman raffiniert aufgebaut.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Shinoko am 20. Juni 2005
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Seit ich dieses Buch bekommen habe und es lese, kann ich es kaum noch aus der Hand legen.
Hier liegt ein Meistertitel des Krimis vor! Der Schreibstil fesselt bis zum Schluss und man möchte endlich wissen, wer nun der Schuldige ist. DAS ist Krimi-Unterhaltung vom Feinsten. Ich bevorzuge Bücher, in denen die Auflösung erst am Schluss erfolgt, da so die maximale Spannung erhalten wird.
Der, den man zunächst verdächtigt, verdächtigt man zu Unrecht...
Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen, dieses Buch ist Top!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Taya am 17. Juni 2013
Format: Taschenbuch
Masako Togawa - Schwestern der Nacht
Broschiert: 190 Seiten
Verlag: Unionsverlag; Auflage: 1., Aufl. (1. Februar 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3293204473
ISBN-13: 978-3293204478
Originaltitel: Ryojin Nikki

Buchrücken/Klappentext:
Nach dem Tod der neunzehnjährigen Keiko Obano durchkämmt eine unbekannte Frau mit auffälligem Leberfleck die Clubs und Bars von Tokio. Sie sucht den Mann mit der erotischen STimme, der hier auf Jagd nach einsamen Frauenherzen geht und über seine Eroberungen peinlich genau Tagebuch führt. Aus seinem Spiel mit der Lust wird eine tragische Verstrickung aus verlorener Liebe, abgründiger Obsession, verletzter Ehre und bitterer Rache.

Über die Autorin:
Masako Togawa, geb. 1933 in Tokio, arbeitete als Nachtclubsängerin, bevor sie zu schreiben begann und mit vierundzwanzig Jahren in einem Krimiwettbewerb den ersten Preis gewann. Ihre meisterlichen psychologischen Kriminalromane sind Bestseller und wurden vielfach preisgekrönt. Masako Togawa besitzt einen Nachtclub in Tokio und ist in ganz Japan bekannt für ihre Romane, Essays und sozialkritischen Beiträge. Sie tritt auch als Fernsehkommentatorin, Schauspielerin und Sängerin auf. Ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Inhalt und Meinung:
Masako Togawa hat echt ein Talent zu schreiben. Ich hab die ganze Zeit gedacht, dass ich genau wusste, wer die Morde alle begangen hat, die Ichiro Honda angehängt werden sollten.
Ichiro führt ein Doppelleben. In Osaka lebt seine Frau und in Tokio, wo er Werktags ist wegen arbeit, hat er immer wieder eine andere Affäre. Doch genau das wird ihm zum Verhängnis, denn drei seiner Affären werden umgebracht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden