Gebraucht kaufen
EUR 4,15
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Buch
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut Rechnung mit ausgewiesener MwSt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Schwert und Harfe Taschenbuch – 1. Dezember 2007


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,06
38 gebraucht ab EUR 0,06
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 672 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (1. Dezember 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426631652
  • ISBN-13: 978-3426631652
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 3,9 x 19,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (27 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 341.085 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Frank Delaney wurde 1942 in Tipperary, im Süden der irischen Insel, geboren. Er arbeitete lange als Rundfunk-Korrespondent für die BBC in Dublin, leitete eine populäre Literatursendung und produzierte erfolgreiche TV-Dokumentarfilme, z. B. eine in vierzig Länder verkaufte Serie über die Kelten. Er ist Autor mehrerer Sachbücher und Bestseller-Romane. Gegenwärtig lebt er in den USA.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Frank Delaney wurde 1942 in Tipperary, im Süden der irischen Insel, geboren. Er arbeitete lange als Rundfunk-Korrespondent für die BBC in Dublin, leitete eine populäre Literatursendung und produzierte erfolgreiche TV-Dokumentarfilme, z. B. eine in vierzig Länder verkaufte Serie über die Kelten. Er ist Autor mehrerer Sachbücher und Bestseller-Romane. Gegenwärtig lebt er in den USA.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Lipschis am 26. Dezember 2007
Format: Taschenbuch
Wer einen Einblick in die Mythen und Geschichten der irischen Kultur haben will, ist bei diesem Buch an Gold gestoßen.
Allerdings:
Es war aus der Inhaltsangabe des Romanes wirklich nicht ersichtlich gewesen, daß die Haupthandlung um den Jungen Ronan dauernd eben durch diese Erzählungen unterbrochen wird. Und die sind alle einerseits zu kurz um sich reinzufühlen und andererseitz zu lang um Ronans Geschichte fließend erzählen zu können. Daher hat man weder vom einen noch vom anderen wirklich etwas. Eigentlich sehr schade, denn die Idee vom wandernden Geschichtenerzähler und seinem begeistertem Zuhörer ist eine interessante Idee, die, wie ich sagen muß, in dem Roman durch diese kurzen Geschichten einfach nicht zur Geltung kommt.
Hätte ich gewußt, daß mich beim Kauf dieses Buches nicht eine einzige Geschichte, sondern viele kleine, auf das notwendigste gekürzte Erzählungen in einer Rahmengeschichte erwarten, hätte ich es nicht gekauft.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von C. Mayer am 29. Oktober 2008
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Der Untertitel "Die große Irland-Saga" wird dem Buchinhalt nicht ganz gerecht, denn es handelt sich viel mehr um eine Ansammlung vieler Sagen von und über die "Grüne Insel". Aus gutem Grund findet sich somit auch das Wort "Roman" nicht auf dem Cover.
Die Geschichte um Ronan O'Mara, der sich als kleiner Junge von dem Geschichtenerzähler begeistern lässt und im Laufe seines Lebens die Suche nach diesem nie aufgibt, ist nur ein Vehikel um die eigentlichen Sagen Irlands zu transportieren. Immer wieder trifft Ronan in Briefen, über das Radio, Fernsehen oder Erzählungen auf die alten Geschichten Irlands, die der Geschichtenerzähler zum Besten gibt. Quantitativ gesehen nehmen die Sagen fast genau soviel Raum ein wie die eigentliche Geschichte. Daher könnte man hier auch bedingt von einem Reiseführer sprechen, sollte man vorhaben, die mythischen Orte Irlands zu besichtigen.

Dabei werden diese Sagen jedoch nicht in einer gewohnt alt-ehrwürdigen Sprache vorgetragen. Viel mehr ist diese recht modern gehalten und hat sehr viel von einem Bericht, was Einblicke in die Figuren verhindert. Das mag für die Sagen angemessen erscheinen, jedoch hat es der Autor leider nicht geschafft, die Sprache zwischen der Realität (Ronans Leben und die Suche nach dem Erzähler) und den Sagen, zu variieren. So bekommt man als Leser leider so gut wie keinerlei Möglichkeiten, in die Persönlichkeiten der Figuren des Romans einzutauchen. Ronan bleibt eine Figur ohne wirkliches Eigenleben. Lediglich gegen Ende des Buches hin, beginnt die Geschichte etwas Tiefgang zu bekommen und gewährt auch emotionale Einblicke in die Figur des Ronan, um schlussendlich in einem schönen und runden Ende abzuschließen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rothe am 1. Oktober 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Wer die grüne Insel liebt, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Hier wird eine Familiengeschichte sehr schön mit der historischen oder doch sagenhaften Geschichte Irlands verwoben. Frank Delaney schafft hier auf wunderbare Weise die Mythen Irlands mit der Gegenwart zu verknüpfen. Nach dem Lesen dieses Buches bekommt man automatisch Lust sich mit den Sagen Irlands zu beschäftigen oder die historischen Stätten einmal selbst zu besuchen. Für mich, als bekennenden Irlandfan, waren die Beschreibungen so klar, daß sich die beschriebenen Stätten vor meinem geistigen Auge darstellten. Das ist aber eine subjektive Aussage, da ich sie fast alle auf meinen Irlandreisen schon besucht habe. Meine Empfehlung ist also sofort kaufen und lesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Galarina am 1. Januar 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Auch wenn ich schon einige historische Romane zur Geschichte der grünen Insel gelesen habe, bin ich natürlich an Frank Delaneys Roman "Schwert und Harfe" nicht vorbeigekommen und habe den Roman in Erwartung eines weiteren Werks über die irische Geschichte angefangen. Schnell musste ich feststellen, dass es sich in "Schwert und Harfe" zwar auch um die irische Geschichte dreht, vor allem aber um irische Mythen, Legenden und Geschichten. Stellt sich Ihnen da die Frage, was der Unterschied zwischen Geschichte und Geschichten und Überlieferungen ist? Oder gar nach dem Wertunterschied von Geschichte und Geschichten? Genau dieser Frage geht Frank Delaney in seinem Roman auch nach - und meines Erachtens ist die Diskussion dieser Fragen das, was das eigentlich besondere des Romans ausmacht.

Im Alter von neuen Jahren trifft Ronan O'Mara im Jahr 1961 erstmals in seinem Elternhaus einen alternden, reisenden Geschichtenerzähler, der seine Zuhörer schnell gefangen nimmt mit Erzählungen über Irlands Mythen und Legenden. Aufgrund einer blasphemischen Geschichte wird er von Ronans Mutter des Hauses verwiesen. Ronan hat er jedoch so beeindruckt, dass er beginnt alles über den Geschichtenerzähler zu sammeln und versucht ihn wiederzutreffen. Eine Suche, die ihn viele Jahre seines Lebens auch während seines Geschichtsstudiums begleitet, bis es zu einem erneuten Treffen mit dem Mann kommt, der die ganze Zeit von Ronans Suche wusste und ihm immer wieder Geschichten aus den Jahrtausenden irischer Geschichte zukommen ließ.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen