Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,86 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Schwarzes Echo Taschenbuch – 2002


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 125,00 EUR 14,30
1 neu ab EUR 125,00 18 gebraucht ab EUR 14,30

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch
  • Verlag: Heyne (2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453206908
  • ISBN-13: 978-3453206908
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 11,6 x 4,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 327.554 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Michael Connelly arbeitete eiige Jahre als Polizeireporter für die 'Los Angeles Times'. Neben seinem Romanen um den Detective Harry Bosch wurde er vor allem durch seine Bestseller 'Der Poet' und 'Das zweite Herz' international bekannt. Michael Connelly lebt in Los Angeles.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 12 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

25 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian von Montfort HALL OF FAME REZENSENT am 8. September 2003
Format: Taschenbuch
Harry Bosch, der Top-Detective des LA Police Departments/ Morddezernat, wird nach Hollywood versetzt. Sein erster Fall in der neuen Abteilung scheint Routine zu sein: ein Junkie hat sich den goldenen Schuss gesetzt. Die Kollegen wollen schon gehen, als Bosch in dem Toten einen alten Vietnam-Kameraden wiedererkennt, eine Tunnelratte. Gegen alle Widerstände geht er der Sache nach, und stößt auf einen hochbrisanten Fall.
"Schwarzes Echo" ist das Debüt von Michael Connelly, einem ehemaligen Polizeireporter in LA. Connelly weiß, wovon er redet bzw. schreibt. Die ganze Story ist außerordentlich authentisch geschrieben und von Anfang bis Ende realistisch und spannend. Der FBI schaltet sich ein, später der CIA. Für mich ist es einer der besten Thriller überhaupt. Die Recherche und Spurensuche ist eine genial konstruierte und extrem lange Kettenraktion von Beweisen, die - einziger Kritikpunkt - für mache auf den letzten Seiten vielleicht überreizt wirken kann. Parallel gibt es Kollegenmobbing im Revier und Streit mit dem FBI über Zuständigkeiten. Hironymous "Harry" Bosch ist ein "Bulle der alten Schule", ein Profi und ein Einzelkämpfer. Sein ausgeprägter Charakter wird von Connelly sehr gut dargestellt. Nicht zuletzt beeindrucken auch die Rückblicke Boschs zu seinen Erlebnissen als Tunnelratte in Vietnam. Den verräterisch-lauten eigenen Atem in der Finsternis nennen sie das "Schwarze Echo".
Die Reihe geht weiter mit "Schwarzes Eis". Mittlerweile gibt es 10 Top-Bände, von denen u.a. "Der Poet" und "Dunkler als die Nacht" sehr bekannt geworden sind. Eine vollständige chronologische Liste habe ich als Lieblingsliste unter "Harry Bosch - Superstar" für Euch zusammengestellt. Aber Vorsicht, sonst verfolgt Euch Harry das gesamte kommende Jahr :-)
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 11. April 1999
Format: Broschiert
Mit "Schwarzes Echo" (Ullstein 23607 - Black Echo, 1992) hat der Lokalreporter und Gerichtssaaljournalist Michael Connelly von der Los Angeles Times sein Debüt als Romanautor geliefert. Hauptfigur ist - wie auch in mehreren diesem Buch folgenden Romanen - Detective Harry Bosch vom LAPD. Dieser - als Einzelgänger ein Außenseiter - soll einen Todesfall klären, der - wie sich herausstellt - ein als Drogentod getarnter Mord an einem Vietnamveteranen ist. Bosch erkennt in diesem seinen ehemaligen Kameraden Billy Meadows aus einer "Tunnelratten"-Einheit, die im Vietnamkrieg die unterirdischen Tunnelsysteme des Vietcong auszuräuchern hatte. Um den Mord aufzuklären, begibt er sich auf die Spur von Meadows und findet mit Unterstützung einer FBI-Agentin eine Verbindung zwixchen dem Mord, dem Ausrauben von Kundentresoren in Banken und dem Fall von Saigon im Jahr 1975. Im Kanalsystem von Los Angeles kommt es zu einem frappant an Graham Greene's "Dritten Mann" erinnerndes Finale, bei dem sich - vordergründig - alles aufklärt. Und doch war es anders - wie sich zuletzt herausstellt. Der Plot überzeugt durch athmosphärische Dichte, ausgezeichnete Milieukenntnis und an den Nerven zehrende Spannung. Ein exzellentes Erstlingswerk.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Henning Kolf am 15. Dezember 2003
Format: Taschenbuch
Dies ist der Debütroman des Autors, der als Journalist und Gerichtsreporter gearbeitet hat und ganz offensichtlich dabei zu kriminaltechnischem und polizeitaktischem Wissen gelangt ist, welches er in seinem Erstling gewinnbringend einzusetzen vermag. In großen Teilen kann Polizeiarbeit wohl so oder so ähnlich ablaufen - die Stellen des Romans, die ein wenig arg actionbeladen und heldenhaft daherkommen sind dem Genre und der Spannung geschuldet und werden absolut nicht als störend empfunden. Auch das journalistische Handwerkszeug und der im Beruf erworbene Umgang mit Sprache kommen dem Werk ersichtlich zugute. Michael Connelly ist einfach ein exzellenter Erzähler. Seine Figuren sind real und in ihrem Charakter nachvollziehbar. Er hat das Gefühl für das richtige Wort, die richtige Wendung, den richtigen Dialog am richtigen Platz. Er ist weder im Ausdruck beschränkt noch geschwätzig. Das alles liest sich einfach ganz hervorragend und wirkt - obwohl bisweilen recht spannend - auf den Leser im besten Sinne entspannend. Man freut sich einfach, wenn man mal wieder ein oder zwei Stunden Zeit hat in die Geschichte einzutauchen. Das alles gilt erfreulicherweise auch für die deutsche Übersetzung.
Kurz zum Plot: Harry Bosch, strafversetzter Ex-EliteCop, erkennt in einem toten Junkie einen Kameraden aus dem Vietnamkrieg wieder. Was wie ein Routinefall beginnt, wächst sich zu einem höchst brisanten Gemenge aus Korruption und Intrige aus, in dem Bosch gleichzeitig an mehreren sichtbaren und unsichtbaren Fronten kämpft.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Miezekatze am 10. November 2006
Format: Taschenbuch
"Schwarzes Echo" ist ein gelungener Krimi mit einem ungewöhnlichen Ermittler: Hieronymus (kurz Harry) Bosch von LAPD ermittelt in einem Los Angeles, das in seiner Düsternis und Bedrohlichkeit von seinem Namensvetter gemalt sein könnte. Harry Bosch ist ein rundum gelungener Protagonist; seine Härte, seine Aufmüpfigkeit und Coolness, seine Klugheit und Erfahrung, aber auch seine Angst vor Gefühlen und davor, verletzbar zu sein, sind manchmal fast beklemmend zu spüren. So schließt sich Harry Bosch an die Detektive von Hammett und Chandler an, und er erinnert an den Humphrey Bogart des Film Noir und an "Chinatown", und Bosch hält dem Vergleich mit diesen Vorbildern locker stand.

Die Story ist clever und komplex und wartet mit ein paar einfallsreichen Wendungen auf. Das einzige, was ein wenig des Guten zuviel ist, ist, dass Bosch und der ermordete Meadows gemeinsam als Tunnelratten im Vietnam-Krieg waren ' einerseits dienen Boschs Erinnerungen an diese für ihn traumatische Zeit seiner differenzierteren Charakterisierung. Andererseits ist der Zufall irgendwo einfach zu sehr strapaziert - auch wenn dieser Zufall im Roman an einigen Stellen thematisiert wird, stellt das doch eine leichte Schwäche dar.

Aufgrund der leichten Schwächen viereinhalb Sterne, aufgerundet auf fünf, weil Connelly super schreibt und mit dem düsteren Bosch einen klasse Ermittler erschaffen hat, der hohe Erwartungen weckt für die weiteren Folgen der Reihe.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden