Schwarze Piste: Kriminalroman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 5,24

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Schwarze Piste: Kriminalroman auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Schwarze Piste: Kriminalroman [Broschiert]

Andreas Föhr
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (219 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 9,99  
Broschiert, 2. November 2012 --  
Audio CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook EUR 8,49  
Hörbuch-Download, Gekürzte Ausgabe EUR 11,15 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kurzbeschreibung

2. November 2012
Onkel Simon ist tot. Seine Asche verstreut Polizeiobermeister Kreuthner feierlich auf dem Wallberg – einer jungen Skifahrerin mitten ins Gesicht. Als Wiedergutmachung fährt Kreuthner mit ihr die berüchtigte schwarze ­Piste ab, die er angeblich bestens kennt. Nur wenig später stapfen sie in der Dunkelheit durch den Schnee und stolpern fast über die gefrorene Leiche einer Frau …
Ein neuer Fall für Kommissar Wallner und Polizeiobermeister Leonhardt Kreuthner!

»Höchstes Lesevergnügen garantiert!« Gong

Hinweise und Aktionen



Produktinformation

  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: Knaur HC (2. November 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426213532
  • ISBN-13: 978-3426213537
  • Größe und/oder Gewicht: 20 x 12,6 x 3,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (219 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 109.752 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen, mit Schwerpunkt im Bereich Krimi. Zusammen mit Thomas Letocha schrieb er u.a für "SOKO 5113", "Ein Fall für zwei" und "Der Bulle von Tölz". Für seinen Debütroman "Der Prinzessinnenmörder" ist Andreas Föhr mit dem begehrten Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet worden. Mit "Schwarze Piste" stand Föhr monatelang unter den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste. Andreas Föhr lebt bei Wasserburg.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Krimiautor Andreas Föhr hat mit Kreuthner einen der vitalsten Ermittler erfunden, die es gerade in der Spannungsliteratur gibt. Sein Partner und Gegenspieler ist der feinsinnige Kommissar Wallner, der wiederum mit seinem äußerst lebendigen Großvater zusammen lebt. Schon diese Konstellation sorgt in jedem der bisher vier Romane für hinreißend komische Situationen. [...] Man muss die anderen Bücher nicht kennen, um „Schwarze Piste“ genießen zu können. Föhrs direkte Art, Menschen und Orte zu beschreiben, ziehen einen sofort hinein." WDR 4, 22.01.2013

"Eine bunte Bayernwelt mit urigen Grantlern und kernigen Schafkopfspielern und rustikalen Gasthäusern, in denen saftige Haxen würzig dampfen. So eine Kulisse bringt natürlich eine nicht minder farbenfrohe Handlung hervor. [...] Ein bisschen Ulk, ein bisschen Romantik und viel Lokalkolorit." Stern, 03.01.2013

"Dabei gelingt ihm der Spagat zwischen RAF-Thematik, brutaler Gewalt, Dialogwitz und bayerischer Weißbierseligkeit absolut überzeugend. Andreas Föhr bastelt daran, der Henning Mankell der bayerischen Heimatkrimis zu werden." Abendzeitung, 24.11.2012

"Die Sympathie des Autors gehört eindeutig seinen Nebenfiguren, die durchs Leben taumeln, überwiegend ein drastisches, bairisch gefärbtes Hochdeutsch sprechen und nie ganz korrekt sind [...]. Föhr, der auch Drehbücher schreibt, verknüpft die Geschichten mit viel Witz durch rasante Perspektivenwechsel. Selbstverständlich ist der Krimi auch voll auf der Höhe der Zeit. Die Bankenkrise wird erklärt, der Verfassungsschutz kommt vor und ein bisschen sogar noch die RAF und Nicaragua. Wie das alles zusammengeht? Einfach selber lesen." Süddeutsche Zeitung, 06.11.2012

"Band Nummer 4 der Kriminalromane von Andreas Föhr um seinen Hauptkommissar Wallner ist das bisherige Meisterwerk. Die Geschichte ist wunderbar verwoben, stellt immer neue Gesichtspunkte her und endet mit einer Überraschung, mit der wohl keiner rechnet." Buchtips.net, 23.06.2013

"Band Nummer 4 der Kriminalromane von Andreas Föhr um seinen Hauptkommissar Wallner ist das bisherige Meisterwerk. Die Geschichte ist wunderbar verwoben, stellt immer neue Gesichtspunkte her und endet mit einer Überraschung, mit der wohl keiner rechnet." Buchtipps.net, 08.04.2013

"Autor Andreas Föhr hat nicht nur über mehr als 400 Seiten eine spannende Geschichte mit überraschendem Ende gestrickt. Es sind die bodenständigen, bisweilen schrägen und absolut glaubhaften Charaktere sowie das Lokakolorit, die den Humor nicht zu kurz kommen lassen." Donaukurier, 30.01.2013

"Die gelungene Symbiose von einem großen Lesespaß und einem richtig guten Krimi." Hersfelder Zeitung, 26.01.2013

"In SCHWARZE PISTE beschreibt Föhr nicht nur köstlich, wie sich ein Schlawiner wie Kreuthner immer tiefer ins Schlamassel laviert, er legt auch jede Menge falsche Spuren und sorgt für unvermutete Wendungen." Reutlinger Nachrichten, 24.01.2013

"SCHWARZE PISTE ist so ungeheuer spannend, so wahnsinnig unterhaltsam und vor allem so unübertroffen pointiert geschrieben, dass ich noch weitere vier Bände mit dem gleichen Inhalt lesen würde. So wie hier habe ich mich schon lange nicht mehr bei der Lektüre eines Thrillers amüsiert: Föhr ist eine Klasse für sich." Phantasia406e. Magazin für Phantastik, 16.01.2013

"Andreas Föhr gelingt ein spannender Krimi mit vielen witzigen Episoden und einer überraschenden Auflösung." WAZ Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 12.01.2013

"Andreas Föhr skizziert die Menschen mit trockenen, treffenden Sätzen. Die Dialoge sind typisch bayrisch. Skurrile Typen und eine tolle Kulisse wecken die Leselust und eventuell möchte man sich am Tegernsee von der Aufklärung selbst überzeugen." Wochenjournal WO, 06.01.2013

"Das Buch ist mit schwarzem Humor angereichert. Kreuthner bleibt immerhin unbeschädigt. Fortsetzung möglich, ja erwünscht." Der Standard, 05.01.2013

"Wallner und Kreuthner bringen das Hirn wieder zum Rauchen und die Lachmuskeln kräftig in Bewegung. Hier stimmt die Mischung. SCHWARZE PISTE ist Andreas Föhrs bester Kriminalroman! Bei dem, was er bisher geschrieben hat, ist das schon beachtlich!" denglers-buchkritik.de, 31.12.2012

"Autor Föhr gelingt es erneut, den Spagat zwischen einem guten Krimiplot und einer unterhaltsamen Geschichte mit reichlich Lokalkolorit zu meistern. Seine Charaktere sind einzigartig und individuell, ohne übertrieben zu wirken. Sein Buch: Witzig, schräg und manchmal wunderbar abstrus, aber dennoch spannend und in sich schlüssig - ein Alpenkrimi, der nicht nur alteingesessene Bayern zu begeistern vermag." Main-Echo, 31.12.2012

"Bayerische Grantelei, kauzige Charaktere und urkomische Situationen sind die Markenzeichen, wenn Andreas Föhr sien Ermittler-Duo Wallner & Kreuthner auf die Piste schickt." Münstersche Zeitung, 17.12.2012

"Mit SCHWARZE PISTE hat Andreas Fähr erneut sein Talent bewiesen, einen spannenden Kriminalfall zu konstruieren, der nicht nur vor Spannung, sondern auch vor Witz und Lokalkolorit sprüht. Beste Unterhaltung mit Suchtgefahr!" Starnberger Merkur, 14.12.2012

"Ein unterhaltsames Lesevergnügen mit einer super Story und auch für Nichtbayern absolut empfehlenswert." Krimizeitschrift.de, 10.12.2012

"Ein Krimi voller Spannugn, aber auch voller Humor und bayrischer Lebensart. Unbedingt Lesenwert! Auch für Nicht-Bayern." Arabella Radio, 07.12.2012

"In Deutschland gibt es viele gute und einige sehr gute Krimiautoren, aber niemand schreibt dermaßen brillante Plots voller Spannung und Charme wie Andreas Föhr. Seine Romane um die Kultkommissare Wallner und Kreuthner sind ein kriminalistischer Leckerbissen für die Nerven und das Herz ... (...) Wer die Romane von Andreas Föhr noch nicht kennt, hat echt die Welt verpennt." Literaturmarkt.info, 02.12.2012

"Leichter aber sehr spannender Krimi. Charmant: der schusselige Polizeiobermeister mit Hang zur Gemütlichkeit. Lesenswert auch für Nicht-Bayern, vor allem für Fans von 'Der Bulle von Tölz'." Freundin.de, 20.11.2012

"Köstlich-skurrile Situationskomik" Coburger Tageblatt, 19.11.2012

"Raffiniert und humorvoll" Neue Woche, 09.11.2012

"Spannend und originell: Allerdings sind steile Pisten danach noch unheimlicher als zuvor." Petra - Buch Special, 07.11.2012

"Krimi mit Lokalkolorit und Witz von Andreas Föhr über zwei Kultkommissare in Bayern, die bei ihrem neuesten Fall auf ganzer Linie überzeugen und höchstes Lesevergnügen garantieren." DowDirekt, Dezember 2012

"Skurrile Charaktere und eine gute Geschichte sind das Markenzeichen von Andreas Föhr. (...) Die RAF-thematik wird hier mit leichter Hand mit bayerischem Flair und Humor verknüpft, die Story sorgt bis zum Ende für Spannung. Man muss kein Bayer sein, um Föhrs Kriminalromane zu mögen." Sonntagsjournal Bremerhaven, Dezember 2012

"Dem Autor gelingt es auch in diesem Roman wieder, die humoristischen oder gar folkloristischen Anklänge in seiner Geschichte so gut zu dosieren, dass es nicht in Klamauk oder eine Kriminalkomödie umschlägt. Dennoch hat seine augenzwinkernde INterpretation der bajuwarischen Polizeiarbeit einen hohen Unterhaltungswert. Ach ja, und spannend ist der Roman auch noch. Insgesamt ist das Buch die perfekte Lektüre für ein verregnetes Wochenende." krimi-couch.de, November 2013

"Auch für Nichtbayern absolut lesenswert" Kolibri, Dezember 2012

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen, mit Schwerpunkt im Bereich Krimi. Zusammen mit Thomas Letocha schrieb er u.a für „SOKO 5113“, „Ein Fall für zwei“ und „Der Bulle von Tölz“. Für seinen Debütroman „Der Prinzessinnenmörder“ ist Andreas Föhr mit dem begehrten Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet worden. Mit „Schwarze Piste“ stand Föhr monatelang unter den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste. Andreas Föhr lebt bei Wasserburg.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
75 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kreuthner in Hochform 25. Oktober 2012
Von NathalieT
Format:Broschiert
Polizeiobermeister Kreuther erbt von seinem verstorbenen Onkel Simon nicht nur dessen Schnapsbrennerei sondern erfüllt auch seinen letzten Wunsch und verstreut Onkel Simons Asche auf dem Wallberg. Das ist zwar nicht legal, aber Kreuthners Auslegung von *darf man* oder *darf man nicht* war ja schon immer recht großzügig. Wie auch immer, im Zuge dieser Aktion stolpert er mal wieder über eine Leiche – und ist hingerissen von deren quicklebendiger Schwester.

Das Buch startet mit einem Rückblick auf Ereignisse drei Jahre vor der eigentlichen Handlung. Dieser Rückblick ist zwar wichtig für die Handlung, hätte mir aber beinahe schon das Weiterlesen auf den ersten Seiten verleidet, weil darin ein bisschen viel Slapstick war, irgendwo zwischen albern und peinlich mit bunten Tischdecken und nacktem Mann auf der Kuhweide.

Gottseidank habe ich aber trotzdem weitergelesen und es nicht bereut. Das Buch hat mich ausgesprochen gut unterhalten und lies sich leicht und flüssig lesen.

Es war vor allem eine Freude, mal einen Gegenspieler erleben zu dürfen, der nicht nur einfach nur böse und brutal ist, sondern durchaus intelligent, gewitzt, mit guten Umfangsformen und handwerklichem Geschick. Man kann diesem Mann, der für den Leser von Anfang an als „Gegner“ klar zu erkennen war, auch in seinen Überlegungen und Planungen in ganz praktischen Angelegenheiten folgen (und nicht nur in Schlüsselszenen), ohne dass er dabei als tumber, brutaler Trottel dasteht. Das hebt nicht nur diesen Krimi von vielen anderen ab, es hat auch die Spannung erhöht, weil sich der Leser – mit einiger Hochachtung - fragt, zu was der Mann noch fähig ist.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit Kreuthner geh ich gern wieder auf "Streife" 30. September 2013
Format:Broschiert
Inhalt:
Streifenpolizist Leo Kreuthner ist ein verrückter Vogel.
Anscheinend fühlt er sich zu Höherem berufen, denn er ist es, der des öfteren Tote findet und sich gern als Kripobeamter ausgibt.
Wallner, der wirklich bei der Kriminalpolizei ist, hat es mit Kreuthner ganz schön schwer und trotzdem braucht er ihn immer wieder, denn Kreuthner ist gewissenlos und überschreitet jede nur denkbare Grenze.
In "Schwarze Piste" möchte er Onkel Simon's Asche auf dem Wallberg verstreuen. Leider bekommt eine junge Frau die Asche komplett ab - auch ins Gesicht.
Nach einem kurzen Gespräch fahren beide die berüchtigte schwarze Piste und dabei stoßen sie auf die gefrorene Leiche einer Frau.

Meine Meinung:
Wow ist das Buch gut!
Dies war mein erster "Föhr-Krimi". Als ich ihn auf Facebook gewonnen habe, war mir gleich klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Also ist es gleich mit in den Urlaubskoffer gewandert und wurde umgehend gelesen.
Kreuthner ist ein wirklich sehr interessanter Charakter.
Egal was er macht, er macht es richtig.
Er legt sich mit den richtigen Typen an,
er verliebt sich richtig,
er zockt richtig
und er nimmt den Bügern richtig Bußgeld ab.
Trotzdem ist er gerne Polizist, wobei ich das Gefühl nicht losgeworden bin, dass er sein eigener Boss sein möchte.
Obwohl er zum Kopfschütteln ist, ist er kein schlechter Polizist. Er ist einfach anders und das macht ihn so besonders.
Auch Wallner ist ein super Polizist und sehr sympathischer Mensch und Vater. Er ist der seriöse Mensch in dieser Geschichte.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Könnte mehr Spannung vertragen 6. Dezember 2012
Von Schwan TOP 50 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Broschiert|Verifizierter Kauf
Auch wenn ich schon Bücher des Autors gelesen habe und ihn und seinen Schreibstil mag, durchweg seine Bücher gut beurteilte, kann ich mich bei diesem Buch den sehr positiven Beurteilungen nicht anschliessen.
Da wird eine Leiche gefunden bei einer Abfahrt am Wallberg, auf einer Bank positioniert, starr und steif, und da wird etwas später an genau derselben Stelle wieder eine Leiche gefunden. So fängt das Ganze an. Dann aber kommen zuviele Nebenschauplätze und zuviele Personen ins Spiel, irgendwie verliert sich für mich der rote Faden. Ich musste zurückblättern und mir die Namen und Leute wieder in Erinnerung rufen. Bis zur Hälfte wartete ich auf den Spannungsaufbau, der sich nicht recht einstellen wollte. Es plätscherte so vor sich hin.
Die Kommissare Wallner und Kreuthner sind Originale, und ihren Dialekt und die oberbayerische Mundart mag ich durchaus. Die Witzeleien und Pöbeleien mit Humor sind durchaus gelungen. Die Typen haben viel Lokalkolorit. Die Geschichte allerdings bleibt ohne Tiefgang und verliert mit jeder Seite mehr von der anfänglich gut aufgebauten Story.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
32 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch als Hörbuch 5 Sterne! 17. November 2012
Von Rum_Trauben_Nuss TOP 100 REZENSENT
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Andreas Föhr hat bisher vier Titel mit den Ermittlern Wallner und Kreuthner veröffentlicht (Der Prinzessinnenmörder - Schafkopf - Karwoche - Schwarze Piste). Die Fälle sind eigenständig und in sich abgeschlossen, man muss die jeweils vorherigen Titel nicht kennen. Hat man aber die Wahl, empfiehlt es sich, die Reihenfolge einzuhalten, da es auch einige fallübergreifende Entwicklungen im Privatleben der Ermittler gibt.

Das Hörbuch umfasst 6 CDs mit einer Gesamtlaufzeit von stattlichen 7 1/2 Stunden. Es stört nicht und man nimmt es auch kaum wahr, dass es sich um eine "gekürzte Lesung" handelt. Der Fortgang der Handlung ist jederzeit in sich schlüssig und klar verständlich. Erfreulicherweise werden die CDs in einer aufklappbaren, stabilen Papphülle mit Einsteckfächern und nicht in einer dieser unsäglichen und empfindlichen Plastikboxen geliefert.

Zum Inhalt wurde ja schon sehr viel geschrieben, so dass ich mich hier nicht wiederholen brauche. Wie auch in Schafkopf und Karwoche gibt es einige Rückblenden zu früheren Geschehnissen, jedoch diesmal nur am Anfang und gegen Ende der Geschichte. Ich fand dies positiv, weil man so der Handlung viel unmittelbarer folgen kann, als wenn ständig zwischen mehreren Erzählebenen hin und her gesprungen wird.

Sehr angenehm entwickelt sich auch das Verhältnis zwischen der Reizfigur Kreuthner und Wallner. Mittlerweile nervt mich schon fast mehr die überkorrekte, besonnene und ruhige Art des Vernunftsmenschen Wallner, während Kreuthner (obwohl man seine Ermittlungsmethoden natürlich aufs Schärfste missbilligen muss) durch seine geradlinige und emotionale Art weitere Sympathien gewinnen kann.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Eine wirklich spannende Geschichte
Vor allem, wenn man wie ich die Lokalitäten kennt, in denen der Krimi spielt, kann man sich sehr gut in die handelnden Personen hineindenken. Lesen Sie weiter...
Vor 6 Tagen von Dr. Jens-Uwe Martrens, München, Trainer, Coach veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Weniger Privates, weniger Wallner, dafür mehr Kreuthner und viel...
Um den letzten Willen seines verstorbenen Onkels zu erfüllen, verstreut Polizeiobermeister Kreuthner seine Asche kurz vor Einbruch der Dunkelheit vom Wallberg. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Numinala veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Zum Einschlafen
Der Krimi ist langweilig, langatmig und holprig geschrieben. Die Story klingt wie an den Haaren herbeigezogen. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Mammamia veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Suchtgefahr!
Andreas Föhr kann süchtig machen. Auch die Hörbücher sind wunderbar umgesetzt. Lustig, spannend, mit genialen Geschichten, in denen es nur so... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von elternbildungcd veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen teilw. liebenswert handelnde Personen
amüsanter "Heimatkrimi" mit bayr. Charme, dem Bösen wird ausserhalb der eigenen vier Wänden kaum eine Chance gegeben, ein Ausgang der für mich so nicht... Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von Katja Rolfs veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen ebook
….lieferung prompt und unkompliziert,wie immer bei ebook, Artikel entsprechend der angaben, wie beschrieben und daher auch passend - zum weiter empfehlen
Vor 5 Monaten von klemens ender veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Zum todlachen
Das Buch ist ein weiterer Knaller in der Reihe. Ist zum todlachen aber dennoch irgendwie denkbar. Kann ich sehr empfehlen.
Vor 5 Monaten von Robert Tscherny veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen sehr spannende Geschichte
Andreas Föhr hatt einen tolle Ausdrucksweise. Spannend und nich vorhersehbar. Kein Tatort halt. War mir eine Freude zu lesen, konnte garnicht aufhören.
Vor 6 Monaten von Spork veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Krimi in Oberbayern
Nette, leichte Unterhaltung. Habe das erste Mal von diesem Autor einen Krimi gelesen bin aber der Meinung, dass es in diesem Genre bessere gibt.
Vor 6 Monaten von bebu veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen gutes Buch
ich habe es meinem Vater geschenkt und der war ganz begeistert

und das will schon was heißen - muss also gut sein
Vor 6 Monaten von Verena H. veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar