Schulden: Die ersten 5000 Jahre und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 18,88

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 10,50 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Schulden: Die ersten 5000 Jahre auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Schulden: Die ersten 5000 Jahre [Gebundene Ausgabe]

David Graeber , Ursel Schäfer , Hans Freundl , Stephan Gebauer
3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (57 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 26,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 26. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 12,99  
Gebundene Ausgabe EUR 26,95  
Broschiert EUR 12,99  

Kurzbeschreibung

14. Mai 2012
Ein radikales Buch im doppelten Wortsinn, denn Graeber packt das Problem der Schulden an der Wurzel, indem er bis zu ihren Anfängen in der Geschichte zurückgeht. Das führt ihn mitten hinein in die Krisenherde unserer Zeit: Von der Antike bis in die Gegenwart sind revolutionäre Bewegungen immer in Schuldenkrisen entstanden. Graeber sprengt die moralischen Fesseln, die uns auf das Prinzip der Schulden verpflichten. Denn diese Moral ist eine Waffe in der Hand der Mächtigen. Die weltweite Schuldenwirtschaft ist eine Bankrotterklärung der Ökonomie. Der Autor enttarnt Geld- und Kredittheorien als Mythen, die die Ökonomisierung aller sozialen Beziehungen vorantreiben. Im Kern ist dieses Buch ein hohes Lied auf die Freiheit: Das sumerische Wort »amargi«, das Synonym für Schuldenfreiheit, ist Graeber zufolge das erste Wort für Freiheit in menschlicher Sprache überhaupt. David Graeber ist einer der Begründer der Occupy-Bewegung.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Schulden: Die ersten 5000 Jahre + Frei von Herrschaft: Fragmente einer anarchistischen Anthropologie + Kampf dem Kamikaze-Kapitalismus: Es gibt Alternativen zum herrschenden System
Preis für alle drei: EUR 59,84

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Klappentext

Ein radikales Buch im doppelten Wortsinn, denn Graeber packt das Problem der Schulden an der Wurzel, indem er bis zu ihren Anfängen in der Geschichte zurückgeht. Das führt ihn mitten hinein in die Krisenherde unserer Zeit: Von der Antike bis in die Gegenwart sind revolutionäre Bewegungen immer in Schuldenkrisen entstanden. Graeber sprengt die moralischen Fesseln, die uns auf das Prinzip der Schulden verpflichten. Denn diese Moral ist eine Waffe in der Hand der Mächtigen. Die weltweite Schuldenwirtschaft ist eine Bankrotterklärung der Ökonomie. Der Autor enttarnt Geld- und Kredittheorien als Mythen, die die Ökonomisierung aller sozialen Beziehungen vorantreiben. Im Kern ist dieses Buch ein hohes Lied auf die Freiheit: Das sumerische Wort »amargi«, das Synonym für Schuldenfreiheit, ist Graeber zufolge das erste Wort für Freiheit in menschlicher Sprache überhaupt. David Graeber ist einer der Begründer der Occupy-Bewegung.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

David Graeber, geboren 1961 in den Vereinigten Staaten, unterrichtete bis zu seiner umstrittenen Entlassung 2007 als Anthropologe in Yale und lehrt seither am Goldsmith-College in London. Er ist bekennender Anarchist und Mitglied der »Industrial Workers of the World«.Sein Vater hat im Spanischen Bürgerkrieg gekämpft, und er selbst hat fast zwei Jahre in einer direkte Demokratie praktizierenden Gemeinschaft auf Madagaskar gelebt. Graeber ist ein Vordenker der Occupy-Bewegung.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
114 von 139 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von M. S.
Format:Gebundene Ausgabe
Die Bedeutung von David Graebers umfassender historischer Analyse der Geschichte der Geld- und Kreditwirtschaft ist kaum zu überschätzen.

Wie Graeber beschreibt, bestimmen Schulden unser Leben - seien es private oder öffentliche Schulden. Das Konzept der Schulden ist dabei unhinterfragt. Wie er am Beispiel einer persönlichen Begegnung mit einer sicher gedanklich sehr beweglichen Aktivistin zeigt, sind wir fast alle der Meinung: Schulden müssen zurückgezahlt werden. Dass dies in unserer Kreditwirtschaft für fast alle Beteiligten ein fataler Gedanke ist, arbeitet er anhand zahlreicher historischer Beispiele heraus. Die Kreditwirtschaft und "Schulden müssen zurückgezahlt werden" führte geradewegs immer wieder in soziale und wirtschaftliche Umbrüche größten Ausmaßes.

Graeber fasst das Schulden-Zurückzahlen-Müssen als eine Form der moralischen Verpflichtung auf. So wie wir andere Verpflichtungen eingehen so gehen wir bei einer Verschuldung auch hier eine Verpflichtung ein. Laut Graeber lautet nun die Frage, wieso die (moralische) Verpflichtung Schulden zurück zu zahlen anscheinend schwerer wiegt als andere moralische Verpflichtungen. Wieso halten wir das (über)vollständige Rückzahlen (im Fall Argentinien war die schließlich bezahlten Schulden dreimal höher als der Schuldbetrag) als die wohlmöglich schlimmeren Folgen (im Fall Argentiniens etwa die Verarmung weiter Teile der Bevölkerung mit den entsprechenden Folgen für Wohlstand, Gesundheit, Kriminalität etc.)?

Diese Frage zu thematisieren und die Geschichte der Schulden zu analysieren ist angesichts der angeblichen "Staatsschuldenkrise" und des "Lebens über unsere Verhältnisse" eine drängende Frage - ein mutiges Buch und ein notwendiges Buch.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
144 von 179 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Marxismus 2.0 29. Mai 2012
Von FMA
Format:Gebundene Ausgabe
Graeber setzt mit seiner Geschichte der Schulden bei den frühen Kulturen an. Dass zuerst der Tauschhandel gewesen wäre, dann die Geldwirtschaft sieht er als Mythos an. Vielmehr sei zuerst eine Art Kreditwesen entstanden. Damit entwickelten sich die gesellschaftlichen Mechanismen der Geldwirtschaft. Das später entstandene materielle Geldsystem ist nichts anderes als ein Schuldverschreibungssystem.

Damit einher ging schließlich beides: die Entwicklung von Marktwirtschaft in organisierter Form (d.h. über auf persönliche Zusagen, Vertrauens- und Verpflichtungsbeziehungen basierenden Handel und Kooperation hinausgehend) sowie des Staates als Garant der Schuldverpflichtungen. Im Laufe der Geschichte werden Staaten dann selbst zu Schuldnern. Auftakt hierfür bilden zumeist Kriege, militärische Unternehmungen. Im Zusammenhang damit entwickelt sich historisch die Bankwirtschaft.

Zu hohe Schuldenlasten auf Bevölkerungs- oder Regierungsseite, so Graeber, wären im Laufe der Geschichte immer wieder Auslöser von Revolutionen, Aufständen, zwischenstaatl. bewaffneten Auseinandersetzungen gewesen.

Bis in die Gegenwart hinein wurde das System der durch das staatliche Gewaltmonopol abgesicherten Schuld-, Kredit-, Marktwirtschaft - inklusive sozialer Täuschungs- und Ausgleichmechanismen - immer ausgefeilter und bürokratischer. Den Auftakt der völligen Ökonomisierung aller Lebensbereiche bildete dabei die Nationalökonomie Adam Smiths.
Der moderne Mensch ist in Schuldverhältnisse quasi hineingeboren und damit dazu verdammt, sein Leben in starren Strukturen und Entfremdung zu leben; im Grunde dem mesopotamischen Sklaven nicht unähnlich, ein Leben lang seine Arbeitskraft zu verkaufen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zäher Stil gepaart mit belanglosem Inhalt 2. Februar 2014
Format:Gebundene Ausgabe
Es ist mir unerklärlich, wie dieses Buch von irgendjemandem derart in den Himmel gelobt werden konnte.
Ungeachtet der fragwürdigen Ideologie, die Graeber vertritt, wird dieses Buch schon seinem Titel in keinster Weise gerecht. Es geht eben gerade nicht um einen historischen Überblick der Schulden als Gesamtes. Exemplarisch sei sein ständiges Verweisen auf den selbst in Nigeria eher unbedeutenden Stamm der Tiv, von dem er verzweifelt versucht, allgemeine menschliche Handlungsweisen abzuleiten.
Zwar wiederholt -nicht nur im Vorwort- versprochen, wird das Versprechen niemals eingelöst, das allgemeine Wesen der Schulden zu erfassen und mit historischen Kausalitäten zu verknüpfen.
Hinzu kommt das die Grenzen der Frechheit schon überschreitende seitenweise Zitieren von teilweise völlig banalen Texten, deren Weisheit sich dem Leser gefälligst selbst erschließen sollen.
Das gesamte Buch wirkt wie ein Essay, welches gewaltsam zum Vollpreistitel aufgebläht wurde. Daher wäre eine ausführlichere Kritik auch eine Farce.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
60 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Winfried Stanzick HALL OF FAME REZENSENT TOP 50 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Seit der Erfindung des Kredits vor 5000 Jahren treibt das Versprechen auf Rückzahlung Menschen in die Sklaverei. Die Geschichte der Menschheit erzählt David Graeber als eine Geschichte der Schulden: eines moralischen Prinzips, das nur die Macht der Herrschenden stützt. Damit durchbricht er die Logik des Kapitalismus und befreit unser Denken vom Primat der Ökonomie.
Graeber packt das Problem der Schulden an der Wurzel, indem er bis zu ihren Anfängen in der Geschichte zurückgeht. Das führt ihn mitten hinein in die Krisenherde unserer Zeit: Von der Antike bis in die Gegenwart sind revolutionäre Bewegungen immer in Schuldenkrisen entstanden.
Graeber sprengt die moralischen Fesseln, die uns auf das Prinzip der Schulden verpflichten. Denn diese Moral ist eine Waffe in der Hand der Mächtigen. Die weltweite Schuldenwirtschaft ist eine Bankrotterklärung der Ökonomie. Der Autor enttarnt Geld- und Kredittheorien als Mythen, die die Ökonomisierung aller sozialen Beziehungen vorantreiben. So sieht er sich selbst, der Ethnologe David Graeber, spiritus rector der Occupy-Bewegung.

Obwohl er im ganzen Buch über mit konkreten politischen Vorschlägen geizt, macht der am Ende des Buches doch einen: "Ich habe den Eindruck, ein Ablassjahr nach biblischem Vorbild ist überfällig, für Staatschulden wie für Konsumschulden. Ein genereller Schuldenerlass wäre nicht nur heilsam, weil er menschliches Leid lindern könnte. Er riefe uns auch in Erinnerung, dass Geld nichts Geheimnisvoll-Unvergleichliches ist und dass das Begleichen von Schulden nicht das Wesen der Sittlichkeit ausmacht.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Hokuspokus der Ökonomie
Die Vorzüge des Buches:
1. Graeber macht deutlich, das Schulden im Sinne von Schuld moralisch-anthropolgisch-religiöse Wurzeln haben, keine "logischen" und... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Tagen von Michael Koch veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Genealogie des Jetzt
Was für ein Glück, dass ich ganz zufällig während ich auf einen Zug wartete, am Bücherstand dieses Buch entdeckt habe. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von RA veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Faszinierende Lektüre
... wenn auch nicht immer leicht "verdaubar". Das Buch setzt doch einige fundierte Grundkenntnisse von der Natur des wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens voraus. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von DI Johann Peer veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Hier ist Disziplin gefragt
In fast allen Köpfen ist der klassische Tauschhandel, z.B. drei Schafe gegen eine Kuh, fest verankert. Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von Georg R veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Ökonomie, anthropologisch fundiert
Graeber liefert uns in seinem Buch einen riesigen Fundus aus den Erkenntnissen der Anthropologie, wie in den letzten 5000 Jahren Schulden gemacht und getilgt wurden. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Berchtold Moser veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Leute, kauft dies Buch....
...aber auf keinen Fall die deutsche Bearbeitung.
Als Beispiel ein Satz von Seite 61:
Waren die frühen Herrscher nicht einfach Verbrecher und die Steuern nicht... Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Von Loebbecke veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ganz wichtig
Zum Verständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge ist dieses Buch absolut wichtig.
Leicht lesbar, sehr veständlich geschrieben. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Hans Losse veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Buchgeschenk
Diese Buch habe ich als Geschenk bestellt, da es gewünscht wurde. Ich habe mich mit dem Inhalt nicht beschäftigt, daher kann ich
dazu auch keine Aussage treffen. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von Dorell veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Angesichts des Hypes macht sich Enttäuschung breit
Angesichts der ungeheuerlichen Lobpreisungen, die dem Titel vorauseilen, hielt ich das Buch für ein must-have, um mehr über die Grundlagen unseres Kreditsystems und... Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von B.O. veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Informativ bis zur Gegenwart
Interessante Zusammenhänge und die Entwicklung bis zu der stattfindenden Situation. Kaufmännisches Verständnis erleichtert das Verstehen. Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von Alscher Wolfgang veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa9dafc78)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Gustav Ruhland, eine Geschichte des Handels-Kapitals 0 27.03.2013
endoftheamericandream 0 27.03.2013
Alle 2 Diskussionen ansehen...  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar