Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Schulden: Die ersten 5000... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Schulden: Die ersten 5000 Jahre Gebundene Ausgabe – 14. Mai 2012

3.7 von 5 Sternen 72 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 26,95
EUR 23,14 EUR 9,73
60 neu ab EUR 23,14 13 gebraucht ab EUR 9,73

Reduzierte Malbücher
Entdecken Sie jetzt unsere bunte Auswahl an reduzierten Malbüchern für Erwachsene. Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Schulden: Die ersten 5000 Jahre
  • +
  • Kampf dem Kamikaze-Kapitalismus: Es gibt Alternativen zum herrschenden System
  • +
  • Frei von Herrschaft: Fragmente einer anarchistischen Anthropologie (Edition Trickster)
Gesamtpreis: EUR 59,84
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Werbetext

Ein ebenso radikaler wie befreiender Blick auf die Wurzeln unserer Schuldenkrise

Klappentext

Ein radikales Buch im doppelten Wortsinn, denn Graeber packt das Problem der Schulden an der Wurzel, indem er bis zu ihren Anfängen in der Geschichte zurückgeht. Das führt ihn mitten hinein in die Krisenherde unserer Zeit: Von der Antike bis in die Gegenwart sind revolutionäre Bewegungen immer in Schuldenkrisen entstanden. Graeber sprengt die moralischen Fesseln, die uns auf das Prinzip der Schulden verpflichten. Denn diese Moral ist eine Waffe in der Hand der Mächtigen. Die weltweite Schuldenwirtschaft ist eine Bankrotterklärung der Ökonomie. Der Autor enttarnt Geld- und Kredittheorien als Mythen, die die Ökonomisierung aller sozialen Beziehungen vorantreiben. Im Kern ist dieses Buch ein hohes Lied auf die Freiheit: Das sumerische Wort »amargi«, das Synonym für Schuldenfreiheit, ist Graeber zufolge das erste Wort für Freiheit in menschlicher Sprache überhaupt. David Graeber ist einer der Begründer der Occupy-Bewegung.

Alle Produktbeschreibungen


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Die Bedeutung von David Graebers umfassender historischer Analyse der Geschichte der Geld- und Kreditwirtschaft ist kaum zu überschätzen.

Wie Graeber beschreibt, bestimmen Schulden unser Leben - seien es private oder öffentliche Schulden. Das Konzept der Schulden ist dabei unhinterfragt. Wie er am Beispiel einer persönlichen Begegnung mit einer sicher gedanklich sehr beweglichen Aktivistin zeigt, sind wir fast alle der Meinung: Schulden müssen zurückgezahlt werden. Dass dies in unserer Kreditwirtschaft für fast alle Beteiligten ein fataler Gedanke ist, arbeitet er anhand zahlreicher historischer Beispiele heraus. Die Kreditwirtschaft und "Schulden müssen zurückgezahlt werden" führte geradewegs immer wieder in soziale und wirtschaftliche Umbrüche größten Ausmaßes.

Graeber fasst das Schulden-Zurückzahlen-Müssen als eine Form der moralischen Verpflichtung auf. So wie wir andere Verpflichtungen eingehen so gehen wir bei einer Verschuldung auch hier eine Verpflichtung ein. Laut Graeber lautet nun die Frage, wieso die (moralische) Verpflichtung Schulden zurück zu zahlen anscheinend schwerer wiegt als andere moralische Verpflichtungen. Wieso halten wir das (über)vollständige Rückzahlen (im Fall Argentinien war die schließlich bezahlten Schulden dreimal höher als der Schuldbetrag) als die wohlmöglich schlimmeren Folgen (im Fall Argentiniens etwa die Verarmung weiter Teile der Bevölkerung mit den entsprechenden Folgen für Wohlstand, Gesundheit, Kriminalität etc.)?

Diese Frage zu thematisieren und die Geschichte der Schulden zu analysieren ist angesichts der angeblichen "Staatsschuldenkrise" und des "Lebens über unsere Verhältnisse" eine drängende Frage - ein mutiges Buch und ein notwendiges Buch.
15 Kommentare 127 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Was für ein Glück, dass ich ganz zufällig während ich auf einen Zug wartete, am Bücherstand dieses Buch entdeckt habe. In weniger als zwei Wochen durch; obwohl ich es mir kaum zeitlich erlauben kann.

David Graeber steht für mich mit diesem Buch in einer Reihe mit solchen Autoren wie Bertrand Russel und Jared Diamond. Er ist bestrebt, die Entwicklungsdynamik hinter Phänomenen zu entdecken, die entweder so allgegenwärtig sind, dass sie unsichtbar bleiben, oder aber phänomenal so heterogen sind, dass keine Fragestellung über ihre kriteriale oder kausale Verknüpfung auftauchen kann.

David Graeber hat den Anspruch, Geschichte zu verstehen und wirft Fragestellungen auf, die ich aus keinem anderen Kontext kenne. Für seine Antworten sucht er die gesamte Geschichte der Menschheit ohne räumliche oder wissenschaftsdisziplinäre Begrenzung ab; dabei erzählt er nicht nur einfach, sondern erwähnt historische Beispiele ausschließlich im Kontext einer Frage oder einer Antwort. Diese Vorgehensweise zeigt somit die didaktische Ader des Autors und vor allem seinen Respekt gegenüber dem Leser. Er lockt nicht den Leser für einen guten Absatz, er will ihm etwas von seinem Verständnis geben, das er im Verlauf der Jahre erarbeitet hat. Man kann auf jeder Seite sehen, wie ernst dem Autor dieses Projekt war.

Es war ein Vergnügen und eine persönliche Bereicherung, dieses unglaublich anspruchsvolle Buch zu lesen.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von F. Grossmann TOP 1000 REZENSENT am 29. Mai 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Graeber setzt mit seiner Geschichte der Schulden bei den frühen Kulturen an. Dass zuerst der Tauschhandel gewesen wäre, dann die Geldwirtschaft sieht er als Mythos an. Vielmehr sei zuerst eine Art Kreditwesen entstanden. Damit entwickelten sich die gesellschaftlichen Mechanismen der Geldwirtschaft. Das später entstandene materielle Geldsystem ist nichts anderes als ein Schuldverschreibungssystem.

Damit einher ging schließlich beides: die Entwicklung von Marktwirtschaft in organisierter Form (d.h. über auf persönliche Zusagen, Vertrauens- und Verpflichtungsbeziehungen basierenden Handel und Kooperation hinausgehend) sowie des Staates als Garant der Schuldverpflichtungen. Im Laufe der Geschichte werden Staaten dann selbst zu Schuldnern. Auftakt hierfür bilden zumeist Kriege, militärische Unternehmungen. Im Zusammenhang damit entwickelt sich historisch die Bankwirtschaft.

Zu hohe Schuldenlasten auf Bevölkerungs- oder Regierungsseite, so Graeber, wären im Laufe der Geschichte immer wieder Auslöser von Revolutionen, Aufständen, zwischenstaatl. bewaffneten Auseinandersetzungen gewesen.

Bis in die Gegenwart hinein wurde das System der durch das staatliche Gewaltmonopol abgesicherten Schuld-, Kredit-, Marktwirtschaft - inklusive sozialer Täuschungs- und Ausgleichmechanismen - immer ausgefeilter und bürokratischer. Den Auftakt der völligen Ökonomisierung aller Lebensbereiche bildete dabei die Nationalökonomie Adam Smiths.
Der moderne Mensch ist in Schuldverhältnisse quasi hineingeboren und damit dazu verdammt, sein Leben in starren Strukturen und Entfremdung zu leben; im Grunde dem mesopotamischen Sklaven nicht unähnlich, ein Leben lang seine Arbeitskraft zu verkaufen.
Lesen Sie weiter... ›
9 Kommentare 163 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen