Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.06.2011 12:50:17 GMT+02:00
A. Ortlep meint:
Ich habe "Picknick am Wegesrand" gelesen (klar, ich kam über den Film "Stalker" dahin), war aber doch etwas abgestoßen vom Schreibstil: Rotschopf schreit und prügelt gerne, viele Leute hauen anderen Leuten in die Fresse, Bambridge mit gelblichen, verfaulten Zähnen ... ich mag nicht so gerne Ekelliteratur. Ist das typisch für die Strugatzkis oder wollte er nur das elende Leben um die "Zone" auf die Art schildern?
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


ARRAY(0xa2225fc0)
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  1
Beiträge insgesamt:  1
Erster Beitrag:  27.06.2011
Jüngster Beitrag:  27.06.2011

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 1 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen
Das Thema dieser Diskussion ist
Strugatzki Gesammelte Werke 2: Drei Romane in einem Band: Picknick am Wegesrand; Eine Milliarde Jahre vor dem Weltuntergang; Das Experiment
Strugatzki Gesammelte Werke 2: Drei Romane in einem Band: Picknick am Wegesrand; Eine Milliarde Jahre vor dem Weltuntergang; Das Experiment von Arkadi Strugatzki (Taschenbuch - 11. Oktober 2010)
5.0 von 5 Sternen   (8)