oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 8,60 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Schlaraffenland: Ein Buch über die tröstliche Wirkung von warmem Milchreis, die Kunst, ein Linsengericht zu kochen, und die Unwägbarkeiten der Liebe [Gebundene Ausgabe]

Stevan Paul
4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 18,90 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 23. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

September 2012
Oberkellner Adam liebt seinen Beruf, nur die Gäste stören ihn immer ein bisschen. Ein Restaurantkritiker folgt seinem Bauchgefühl und begeht einen kleinen Fehler von großer Wirkung. Ein Foodblogger lässt mal fünfe gerade sein und kauft normales Hackfleisch. Und Kantinenköchin Herta Klöpke will sich nicht wegrationalisieren lassen. Eines Nachts kocht sie am alten Arbeitsplatz noch mal ganz groß auf ... Mit hintergründigem Sprachwitz und klugem Humor erzählt Stevan Paul in 15 neuen Kochgeschichten pointiert von der Suche nach dem modernen Schlaraffenland. Dieser ganz und gar nicht märchenhafte Sehnsuchtsort liegt gleich hinter den Umkleidekabinen eines alten Ostberliner Kaufhauses, findet sich in den verschneiten Wäldern Schwedens, am Strand von Sylt, in den Tiefen des Internets, der Küche eines längst geschlossenen Berghotels und auf dem Boden eines geleerten Suppentellers. Und natürlich gibt es zu jeder Geschichte das passende Rezept. Stevan Paul glänzt nach dem großen Erfolg seines Debüts "Monsieur, der Hummer und ich" erneut auf unverwechselbare Weise. Ein Buch über die tröstliche Wirkung von warmem Milchreis, die Kunst, ein Linsengericht zu kochen und die Unwägbarkeiten der Liebe.

Wird oft zusammen gekauft

Schlaraffenland: Ein Buch über die tröstliche Wirkung von warmem Milchreis, die Kunst, ein Linsengericht zu kochen, und die Unwägbarkeiten der Liebe + Monsieur, der Hummer und ich: Geschichten vom Kochen + Deutschland vegetarisch
Preis für alle drei: EUR 62,79

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: mairisch Verlag; Auflage: 1., Aufl. (September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3938539240
  • ISBN-13: 978-3938539248
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 15,2 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 45.182 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Stevan Paul, *1969, lebt in Hamburg. 1988 erlernte er den Kochberuf bei Sternekoch Albert Bouley. In den Jahren von 1990 bis 1995 kochte er in verschiedenen von Gault Millau und Michelin ausgezeichneten Küchen. Von 1995 bis 2000 arbeitete er in Festanstellung für die Redaktionen essen & trinken und Living at home im Gruner & Jahr Verlag.

Seit 2000 arbeitet Stevan Paul als Foodstylist und Autor für Verlage und Werbeagenturen, schreibt kulinarische Texte, Kolumnen und Reisereportagen für Zeitschriften und Magazine wie Effilee, essen & trinken, Apéro, Lufthansa exclusive, Sehnsucht Deutschland und Mixology.

Seit 2008 betreibt Stevan Paul eines der meistgelesenen Foodblogs im deutschsprachigen Raum: NutriCulinary.com. Das Blog wurde 2010 mit einer Adolf Grimme Online Award Nominierung in der Rubrik Kultur und Unterhaltung ausgezeichnet.

Im Herbst 2009 erschien sein Buch "Monsieur, der Hummer und ich - Erzählungen vom Kochen" im Hamburger mairisch Verlag. Der Erzählband liegt mittlerweile in dritter Auflage vor und ist im Mai 2012 auch als Taschenbich im Rowohlt Verlag erschienen. Im Herbst 2011 erschien Stevan Pauls Kochbuch "Schnelle Teller" im Tre Torri Verlag, Wiesbaden.

Im September 2012 erscheint Stevan Pauls neues Buch mit noch mehr Geschichten vom Kochen un dem längsten Untertitel in der Gescheschichte des Hamburger mairisch Verlages: "Schlaraffenland - Ein Buch über die tröstliche Wirkung von warmem Milchreis, die Kunst, ein Linsengericht zu kochen, und die Unwägbarkeiten der Liebe"




Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Stevan Paul, *1969, lebt in Hamburg. Der gelernte Koch arbeitet heute als Foodstylist und schreibt kulinarische Texte, Kolumnen und Reisereportagen für Zeitschriften, Magazine und Tageszeitungen, u.a. für Effilee, Lufthansa Exclusive, essen & trinken, Apéro und Mixology. Mit seinem vielgelesenen Foodblog war er 2010 für den Grimme Online Award in der Rubrik Kultur und Unterhaltung nominiert: www.nutriculinary.com

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.9 von 5 Sternen
4.9 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Bernd M
Format:Gebundene Ausgabe
Schlaraffenland ist ein Buch, das man sich zunächst einmal selber schenkt, da darf man Egoist sein. Und zwar sofort und auf der Stelle, ohne den eigenen Geburtstag oder das kommende Weihnachtsfest abzuwarten. Es ist nämlich gut möglich, dass der nächste graue Moment im Leben schon vor der Wohnungstür steht, und dann ruft man einfach „Sorry, ich kann gerade nicht! Hab’ Besuch, der Herr Paulsen ist da!“, flegelt sich entspannt aufs Sofa und lässt sich von den ebenso lebendigen wie liebenswerten Charakteren im Buch in deren ganz eigene Schlaraffenländer entführen.

Dabei darf die Liebe zum Lesen auch gerne durch den Magen gehen. Hinter jeder Kurzgeschichte findet sich das passendes Rezept, fünfzehn kulinarische Hochgenüsse sind es insgesamt, denn Stevan Paul ist nicht nur ein wunderbarer Erzähler, sondern auch ein ebensolcher Koch.

Wie ein gutes, liebevoll zubereitetes Menü hat dieses Buch etwas herrlich Herz- und Seelenerwärmendes, und es gibt Stunden, da braucht man so eine Lektüre. Und wenn man sie gerade mal nicht braucht, braucht man sie auch: Denn von Sprachwitz und klugem Humor kann man gar nicht genug bekommen.

Oder verschenken.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Gesamtkunstwerk! 7. Juni 2013
Von Floetelei TOP 1000 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Jakobsmuscheln mit Wasabi-Schaum und Gurke, geschmorte Ochsenbacken mit Safranrisotto und als süßer Abschluss ein Milchreis mit Heidelbeeren. Da bekommt man großen Appetit – und wer bei einem solchen Menü zu sehr zuschlägt, für den gibt’s hinterher Birgit Bergers Spezialgrießbrei für Magenkranke. Die Rezepte zu diesen und weiteren kulinarischen Highlights liefert Stevan Paul in seinem neuesten Buch „Schlaraffenland.“
Doch das ist bei weitem nicht alles: Paul tischt zu jedem Gericht eine Geschichte auf – und jede von ihnen ist eine literarische Delikatesse. Denn Paul, Jahrgang 1969, besitzt gleich mehrere Begabungen: Er wuchs in Ravensburg auf und machte dort eine Kochlehre im Restaurant Waldhorn bei Sternekoch Albert Bouley. Bis 1995 übte er diesen Beruf in verschiedenen Spitzenküchen aus. Danach arbeitete er bis 2000 für den Hamburger Verlag Gruner & Jahr in den Redaktionen der Zeitschriften schöner essen, essen & trinken, Viva! und Living at home. Seit 2000 ist er selbständig und vor allem als Food Stylist, Rezeptentwickler und Autor tätig. Unter anderem schreibt Paul seit 2008 eines der meistgelesenen Foodblogs im deutschsprachigen Raum: NutriCulinary.Com. Sein Blog verzeichnet derzeit bis zu 30.000 Kontakte pro Monat.
Dem Vernehmen nach kocht Paul kocht genauso gut wie er schreibt. Und er schreibt brillant. Das bewies er bereits mit seinem ersten Geschichten-Buch „Monsieur, der Hummer & ich“.
Darin ging er drängende Fragen an, zum Beispiel: Wie schmeckt Kartoffelsalat aus der Friteuse? Und warum können Deutsche eigentlich nicht grillen?
Von „Monsieur, der Hummer & ich“ war die Kritik begeistert.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nachschlag, bitte! 24. Mai 2013
Von Janie TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Kurzgeschichten, ich liebe sie!
Wirklich, wenn man mir eine Freude machen will, schenkt man mir einen kleinen Band mit witzigen, intelligenten Kurzgeschichten, leider sind diese kleinen Bände mit kurzen intelligenten Kurzgeschichten selten geworden, denn meist, sind sie entweder nicht kurz oder nicht intelligent oder einfach schrecklich.
Dieses Büchlein hier, ist aber genau was ich wollte. Witzig, nachdenklich, kritisch, amüsant, intelligent. Mit viel Liebe zum Kochen und zum Essen berichtet Stevan Paul Begebenheiten rund ums Essen, dabei spielt das Kochen mal eine große, mal eine weniger große Rolle und manchmal ist auch das Essen eher Nebensache. Ich wurde bei jeder Geschichte überrascht, zum Lachen gebracht oder habe hier und auch da nachdenklich die Stirn gerunzelt und langsam genickt. Stevan Paul hat eine erfrischende leichte Art zu schreiben und selbst Banalitäten kann er unterhaltsam und fesselnd berichten.
Die Rezepte, immer eines passend zu jeder Geschichte, hören sich lecker, raffiniert und nachkochenswert an. Ich saß während des Lesens im Fortbildungsinstitut für zwei Wochen bei schrecklichem Kantinenessen fest und wäre in meinem Zimmerchen vor Hunger und Lust auf Linsengericht, Milchreis, Ochsenbacken und Ziegenkäseblätterteigdingsern fast vergangen.
Danke. Es war mir ein Genuß!
Gerne noch einen Nachschlag!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ach je... 28. Januar 2014
Format:Gebundene Ausgabe|Von Amazon bestätigter Kauf
... ich kann gar nicht mehr mit Lesen und Kochen aufhören. Einige der sehr liebenswerten Kurzgeschichten mußte ich mehrmals hintereinander lesen, da ich mich dort selbst irgendwie wiederfand, aus einer Karriere in der Gastronomie vor gefühlten hundert Jahren. Eine Mischung aus Oberkellner Adam und den Verrückten, die einen 500-km-Umweg fahren um den besten Espresso zu trinken. Jawohl, touché, Herr Paul. Auch liebe ich den kleinen Besserwisser aus der Küche, der dem Koch übers Maul fährt - es gibt halt Menschen, mit denen kann man vielleicht zusammen sitzen, aber nicht zusammen kochen.

Und die Rezepte... oh, was ist mir warm ums Herz! Ein Linsengericht, ein wahres! Milchreis! Jakobsmuscheln! Letztere besitzen übrigens auf dem Gaumen eine unglaubliche Tiefe und man würde am liebsten in der Sauce baden. Meine Küche profitiert, wie auch mein Magen, und genauso sehr meine Handwerkskunst, was das Topfdeckelrasseln angeht.

Meistens schenke ich mir solche Bücher selbst, und ja, aus reinem Egoismus. Die Küche ist mein, jawoll, und jeder Beitrag zum schöneren, besseren, leckereren Essen wird gerne genommen. Ganz sicher werde ich dieses liebenswerte Werk aber auch an Freunde verschenken (nein - nicht verleihen! Sonst ist es am Ende noch weg...), die ich dann vermutlich wochenlang nicht mehr sehen werde, alldieweil sie plötzlich zu sehr mit Milchreis und Linsengerichten beschäftigt sind. So kann's halt kommen, wenn man sich mit dem Herrn Paul einläßt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen gut
Bücher gefallen mir sehr gut,deshalb gefälllt mir dieser band sehr gut,
mehr Worte habe ich nicht und mehr will nicht
Vor 12 Monaten von Walter Schnell veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Tolles Geschenk
Habe das Buch meiner Mutter (56 Jahre) geschenkt. Sie hat es mit Genuss gelesen und schon sehr viele der Gerichte nachgekocht.
Vor 12 Monaten von Sarah22083 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sprachlicher Genuss
Stevan Paul ist ein Gourmet, der sich auch jedes Wort, jeden guten Einfall auf der Zunge zergehen lässt. Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von Anke von Heyl veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Kurzweilig
Wunderbar alltägliche aber kurzweilige Kurzgeschichten rund um die Gastronomie. Sehr lebendig geschrieben. Die perfekte Güte-Nacht-Lektüre. Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von MKunze veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Das Buc h für die Frau, die gerne kocht
Das Buch war für meine Frau gedacht und das hat geklappt. Sie begeistert sich für Texte und Rezepte. Letztere sind nachvollziehbar!
Vor 15 Monaten von Wolfgang Eisenblaetter veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein buch zum genießen, außen und innen
Stevan Paul hat sein Zweites.
Schlaraffenland heißt dieses neue Buch.
Schlaraffenland bedeutet etwas wohlfühliges. Lesen Sie weiter...
Vor 19 Monaten von W. Otto veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Schlaraffenland
Ein wunderbares Buch, mit schönen Kurzgeschichten! Nicht nur fürs Herz, sondern auch für den Magen. Zu jeder Geschichte gibt es ein tolles Rezept!
Vor 19 Monaten von Jette veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Schlaraffenland
für die Seele sollte das Buch wohl eher heißen ;-)

Stevan Paul versteht es einfach zu schreiben und es wäre wirklich schade, wenn er nicht irgendwann... Lesen Sie weiter...
Vor 19 Monaten von Amazon Customer veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xb1edb1a4)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar