Schön und ungezähmt: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 4,80
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Schön und ungezähmt Taschenbuch – 14. Dezember 2010


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,94
9 gebraucht ab EUR 0,94

Hinweise und Aktionen

  • Reduzierte Bestseller und Neuheiten: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Blanvalet (14. Dezember 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442375010
  • ISBN-13: 978-3442375011
  • Originaltitel: Lessons from a Scarlet Lady
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 3,3 x 18,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (26 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 226.126 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Emma Wildes ist in Minnesota geboren, in New Mexico aufgewachsen und lebt heute im Mittleren Westen. Sie hat an der Illinois State University Geologie studiert. Mit ihrem Mann Chris, den sie während ihrer Studienzeit kennenlernte, hat sie drei Kinder. An warmen Sommertagen trinkt sie gerne ein Glas Wein an dem See, der sich in der Nähe ihres Hauses befindet. Am liebsten allerdings sitzt sie in ihrem Arbeitszimmer und schreibt Romane.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Das Vestibül war voller gut gekleideter Menschen, die wie juwelengeschmückte Paradiesvögel in ihrem Putz herumschlenderten. Genauso hatte sie es sich erhofft. Brianna Northfield ließ sich von ihrem Ehemann den Samtumhang von den Schultern nehmen und wandte ihm dabei absichtlich den Rücken zu. Sie nickte und lächelte einigen Bekannten im Gedränge zu. Ihr Mann reichte das Kleidungsstück einem in der Nähe stehenden Diener und begrüßte seinen alten Freund Lord Bassford, während Brianna auf ihn wartete und sich immer noch diskret von ihm abgewandt hielt.
Dies war der erste Schritt ihres Plans, und sie hoffte inständig, dass dieser funktionierte, denn sie fühlte sich entblößt.
Sogar sehr.
Colton beendete seine Unterhaltung und nahm ihren Arm. Sein Blick schweifte zum Glück aufmerksam über die Menge, auf der Suche nach einem Weg zu ihrer Privatloge. »Hier entlang, meine Liebe. Ich glaube, da vorn ist es etwas leerer, wo der Earl of Farrington steht.«
»Die junge Frau an seiner Seite ist mir nicht bekannt«, murmelte sie, während ihr das wunderschöne, feurige Haar und die verführerische Figur der jungen Dame auffielen. »Um Himmels willen, er könnte ihr Vater sein.«
»Es handelt sich um seine neueste Mätresse, vermute ich«, sagte ihr Ehemann kühl, während sie sich durch die Menge schoben. »Ich bin sicher, sie sind heute allein aus dem Grund gemeinsam in der Oper, um seine Frau zu quälen. Diskretion war noch nie Farringtons Stärke.«
Der missbilligende Tonfall ihres Mannes entging ihr nicht, aber wenigstens waren seine Worte nicht direkt gegen sie gerichtet. Zumindest noch nicht. Colton Northfield war der fünfte Duke of Rolthven, und er hielt nichts davon, seine privaten Angelegenheiten in der Öffentlichkeit auszutragen. So viel hatte sie in den ersten drei Monaten ihrer Ehe begriffen.
Wenn er sich eine Mätresse hielt, würde er sie bestimmt nicht offen zeigen und mit ihr vor der gesamten besseren Gesellschaft Londons protzen. Brianna betete darum, dass er keine Mätresse hatte. Auch sollte er nie das Gefühl haben, er bräuchte eine.
Er hielt leicht ihren Arm umfasst und geleitete sie zu den mit Teppich ausgelegten Stufen, die hinauf in die elegante Loge in der Mitte führten. Köpfe drehten sich zu ihnen um, als sie vorbeigingen, Bekannte begrüßten sie. Brianna bemerkte, dass die Blicke von mehr als einem Gentleman über ihren Körper glitten.
Wunderbar. Schließlich wollte sie heute Abend Eindruck machen. Wenn die Dauer der männlichen Blicke ein guter Maßstab war, hatte sie aufjeden Fall den erwünschten Erfolg.
Sie spürte es augenblicklich, als Colton zum ersten Mal ihr Kleid bemerkte. Sie waren die Treppe halb hinaufgestiegen. Er zögerte, seine Finger schlossen sich fester um ihren Arm. Mitten in der Bewegung verharrte er, ein Fuß ruhte bereits auf der nächsten Stufe. Plötzlich wurde sein Blick von ihrem Dekollete gefesselt. »Um Himmels willen, was trägst du da?«
»Willst du wirklich mitten auf der Treppe stehen bleiben und so auf meinen Busen starren?«, fragte sie mit einer Ruhe, die sie so nicht verspürte. Entschlossen machte sie einen weiteren Schritt. »Es handelt sich um Madame Ellens neueste Kreation, und der Ausschnitt ist vielleicht etwas gewagt, ja. Aber mir wurde versichert, ich habe die richtige Figur, um es tragen zu können.«
Ihr Mann stand vollkommen bewegungslos da, sein funkelnder Blick ruhte immer noch auf dem elfenbeinhellen Fleisch, das über dem Stoff ihres Mieders schwoll. Die obere Hälfte ihrer Brüste war fast vollständig entblößt. Leise stieß er hervor: »Sicher kannst du derlei tragen, aber vielleicht hättest du dich vorher fragen sollen, ob du es überhaupt tragen solltest. Besser wäre es gewesen, du hättest mich gefragt.«
Ihn in Modedingen um Rat fragen? Als kümmerte ihn das sonst! Er war stets tadellos gekleidet, verlor aber nie ein Wort über ihr Aussehen.
Vielleicht würde sich das ab jetzt ändern. Es wäre ein hübscher Anfang, wenn sie wüsste, dass er sie tatsächlich eines Blickes würdigte.
Brianna flüsterte: »Die Leute starren uns an, Colton. Sie fragen sich, ob wir wohl in der Öffentlichkeit streiten.«
»Das sollten wir vielleicht tun«, brummte er. »Hast du den Verstand verloren?«
Der Duke of Rolthven, der mit seiner Frau auf den Stufen zur Opernloge in eine Auseinandersetzung verstrickt war? Niemals. Sie hatte diesen Ort mit Bedacht gewählt, weil sie von seiner ihm angeborenen Höflichkeit überzeugt war. Der Gedanke, ihr eine Szene zu machen, wäre ihm zuwider. Brianna zwang sich zu einem gelassenen Lächeln, das überhaupt nicht zu ihrem Gemütszustand passte. Sie spürte die Wärme in ihren Wangen aufsteigen. Das Herz schlug ihr bis zum Hals. »Keineswegs. Wollen wir unsere Plätze einnehmen?«
Er fluchte leise, ehe er sie den Rest der Stufen geradezu hinaufzerrte. Seine langen Finger waren fest um ihr Handgelenk geschlossen, als er sie die Galerie entlang und auf den Balkon ihrer privaten Loge führte. Sein Gesichtsausdruck war schwer lesbar, sein Mund zu einer schmalen Linie zusammengepresst. Er schob sie auf einen Stuhl und ließ sich neben ihr nieder.
Das Theater war wie immer vollbesetzt. Die riesigen Kronleuchter funkelten, und die vergoldeten Logen bargen das Stimmengewirr von Hunderten Unterhaltungen. Die Leute kamen nicht her, um die Vorführung zu sehen, sondern vielmehr, um selbst gesehen zu werden und andere zu beobachten. Ein Umstand, dessen sich ihr Mann durchaus bewusst war.
»Ich vermute, da wir nun mal hier sind, würden wir zu viel Aufmerksamkeit auf uns ziehen, wenn ich dich in deinen Mantel wickle und nach draußen trage«, bemerkte er bitter und streckte seine langen Beine aus. »Ich weiß, unsere Ankunft wird stets bemerkt, aber ich habe mich schon gefragt, warum wir heute auf unserem Weg durchs Foyer mit so viel mehr Blicken bedacht wurden. Jetzt verstehe ich das natürlich. Ich könnte mir vorstellen, dass heute Abend mehr Operngläser auf die freizügige Aussicht deiner Brüste gerichtet sind als auf die Bühne. Wovon nur seid Ihr besessen, Madam, dass Ihr so ein unverschämtes Kleid gewählt habt?«
Weil ich dich verführen will, dachte sie und blickte zu ihm auf. Er sah an diesem Abend so umwerfend attraktiv aus wie immer, auch wenn ein Stirnrunzeln auf seinem hübschen Gesicht lag und die sinnliche Linie seines Mundes tadelnd zusammengepresst war. Er war groß, schlank und athletisch gebaut, sein Haar dicht und kastanienbraun. Bei den seltenen Gelegenheiten wenn Colton lächelte, stieg jeder Frau im Raum die Röte in die Wangen. Hohe Wangenknochen verliehen seinem Gesicht etwas Arrogantes. Seine Nase war gerade, sein Kiefer fein gemeißelt. Als Brianna ihm das erste Mal begegnet war, hatte sein offenkundig gutes Aussehen sie eingeschüchtert. Und als er tatsächlich begann, ein gewisses Interesse an ihr zu zeigen, hatte sie sich Hals über Kopf in ihn verliebt, wie ein Mädchen in einem romantischen Märchen.
Aber es gab einiges in ihrer Ehe, das sie so nicht erwartet hatte. Für einen mythischen Prinzen hatte Colton doch einige Fehler. Er war einer der reichsten Männer Englands und verfügte über enorme politische Macht. Hinzu kam seine klangvolle Herkunft. All das konnte eine naive Debütantin blenden. Brianna hatte aber nicht bedacht, wie wenig seiner kostbaren Zeit er ihr widmen würde, sobald sie erst seine Frau geworden war.
Er hatte jedoch nicht die demütige, kleine Unschuld zur Frau genommen, für die er sie vermutlich hielt.
Mit so viel Selbstbeherrschung, wie sie aufbringen konnte, erwiderte Brianna: »Heute Abend sind viele Damen anwesend, deren Kleider ebenso modisch tief ausgeschnitten sind wie meines. Ich habe gedacht, es würde dir gefallen.«
»Du meinst, ich mag es, wenn jeder Mann in London auf den nackten Busen meiner Frau starrt?« Seine Augenbrauen hoben sich, aber sein Blick glitt erneut hinab. »Denk doch mal nach, meine Liebe.«
...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Happy End Bücher - Nicole TOP 100 REZENSENT am 13. Dezember 2010
Format: Taschenbuch
Nach dem Tod des Dukes of Rolthven senior, müssen seine drei Söhne Colton, Robert und Damien Northfield sich sehr schnell an das neue Leben gewöhnen. Colton, der neue Duke, heiratet Brianna, eine junge, vornehme und wie er denkt, sehr zurückhaltende Dame. Dementsprechend gesittet läuft zunächst auch das Liebesleben zwischen den Beiden ab, da Colton der Meinung ist, dass Brianna zunächst sehr behutsam an das Liebespiel zwischen Eheleuten herangeführt werden muss. Brianna betet ihren Mann zwar an und ist sehr verliebt in ihn, doch trotzdem findet sie Coltons Herangehensweise auf sexueller Ebene eher unspannend und beschließt ihren Ehemann herauszufordern.
Als sie ein berüchtigtes Handbuch von Lady Rothburg geschrieben, in ihren Besitz bringt, das praktische Tipps in allen Lebens und Liebeslagen gibt, erweitert es Briannas Horizont ungemein und sie beschließt, sobald wie möglich diese Ratschläge an ihrem frischgebackenen Ehemann auszuprobieren, was nicht ganz ohne Folgen bleibt.
Briannas beste Freundinnen seit Kindheitstagen, die bereits verheiratete Arabella und die noch ledige Rebecca horchen ebenfalls interessiert auf, als sie von Brianna erfahren, was für eine Art von Buch ihre Freundin erworben hat, da auch sie beide einen guten Rat gebrauchen könnten.
Vor allem Rebecca, die bereits seit einem Jahr heimlich verliebt ist und zwar in Robert Northfield, Coltons Bruder. Doch Robert gilt als wahrer Ladykiller und zudem gehört er zu den Männern, die Rebeccas Vater verachtet. Den Grund dafür verrät Rebeccas Vater ihr nicht, doch er macht ihr unmissverständlich klar, dass er sich für seine Tochter einen anderen Mann wünscht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. T. am 15. Dezember 2010
Format: Taschenbuch
Brianna Northfield, seit drei Monaten mit dem Duke of Rolthven mehr oder minder glücklich verheiratet, will etwas mehr Schwung in ihr Liebesleben bringen und das ausgerechnet mit Hilfe eines Handbuches mit hilfreichen Tipps für ein erfülltes Sexleben.
Zunächst scheint auch alles für Brianna nach Plan zu laufen: ihr bisher recht spröder und unzugänglicher Ehemann zeigt sich doch ganz angetan von ihren mehr als einfallsreichen und fantasievollen Liebesspielchen, doch Coltons Begeisterung schlägt bald in Misstrauen um, denn wer hat sie all diese genialen Kniffe gelernt?

Derweil muss Rebecca eine andere harte Nuss knacken: Sie muss sich zunächst mal die Aufmerksamkeit ihrer heimlichen Liebe erkämpfen, was sich schon recht schwierig gestaltet, denn der notorische Frauenheld Robert macht immer einen großen Bogen um junge, heiratsfähige Frauen, die auf der Pirsch nach geeigneten Ehemännern sind.
Erschwert wird diese Angelegenheit auch noch, da John der jüngere Bruder des Duke of Rolthven ist...

Hat Emma Wildes schon mit ihrem Debüt-Roman "Eine unzüchtige Lady" einen bemerkenswerten Liebesroman aufs Papier gezaubert, steht "Schön und ungezähmt" dem in nichts nach und zeigt sich durchaus gleichwertig und amüsant zu lesen.

Auch hier präsentiert sie uns wieder wunderbar ausgefeilte Romanfiguren, die den Leser doch das ein oder andere Mal mit ihren findigen und originellen Auftritten überraschen und dabei einfach nur bezaubern und fesseln.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Shiloh TOP 500 REZENSENT am 8. Dezember 2010
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Nach ihrem deutschen Debüt Eine unzüchtige Lady: Roman hat Emma Wildes mal wieder einen Volltreffer gelandet.

Die Freundinnen Brianna und Rebecca treffen auf einem Ball Colton, den Duke of Rolthven und seinen jüngsten Bruder Robert, Lord Northfield. Bei beiden Mädchen ist es Liebe auf den ersten Blick.

Colton erwidert Briannas Zuneigung und heiratet sie. Brianna ist jedoch nicht lange glücklich, sie hat sich von der Ehe eine liebevollere und vertrautere Beziehung erhofft. Doch ihr Mann setzt im wesentlich sein Leben fort, wie er es auch vor ihrer Ehe geführt hat. Brianna brfürchtet, dass er eine Geliebte hat. Eines Tages findet sie bei einem Einkaufsbummel mit ihren Freundinnen "Lady Rothburghs Ratschläge", ein gesellschaftlich geächtetes Buch. Insgeheim kauft Brianna das Buch und setzt die Ratschläge konsequent um. In der Oper erscheint sie in einem scandalös tiefdekollierten Kleid. Sie sucht ihren Gatten in seinem Schlafzimmer auf, findet Gefallen an sexuellen Spielarten, die ihr eigentlich unbekannt sein sollten. Kurz, sie verführt ihren Mann nach allen Regeln der Kunst, was diesen sehr verwirrt, schließlich hat er eine unschuldige, junge Frau geheiratet und sie in diese Geheimnisse nicht eingeweiht. Zu seinem Geburtstag nötigt Brianna ihrem Gemahl nicht nur eine mehrtägige Hausparty auf dem Lande auf, sondern schenkt ihm noch eine besonders freizügige Liebesnacht und gesteht ihm ihre Liebe. Das macht das Maß voll. Colton argwöhnt, dass Brianna ihn betrügt und ihm ihre Schwangerschaft verschweigt, weil das Kind nicht von ihm sein könnte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen