oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Scarsick
 
Größeres Bild
 

Scarsick

19. Januar 2007 | Format: MP3

EUR 7,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 15,50, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
7:08
30
2
7:17
30
3
5:56
30
4
5:05
30
5
8:22
30
6
6:41
30
7
4:14
30
8
7:04
30
9
5:58
30
10
10:03

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 19. Januar 2007
  • Erscheinungstermin: 19. Januar 2007
  • Label: Century Media Records Ltd
  • Copyright: (c) 2007 InsideOut Music. All rights reserved
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:07:48
  • Genres:
  • ASIN: B0037N6XBM
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (27 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 77.937 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Feylon Draagon auf 23. Januar 2007
Format: Audio CD
Was ist der Mensch nicht ein wunderbares Wesen, wankelmütig und wandelbar. Als ich die ersten Rezensionen zu "Scarsick" gelesen hatte, war ich mehr als nur abgeschreckt und ließ mich sogar zu einem "die kauf ich mir wahrscheinlich nicht" hinreißen. Als ich aber in die ersten Samples reinhören konnte, war ich mehr als nur gespannt auf die Musik - und bin wahrhaftig vom Saulus zum Paulus bekehrt. Vorweg: Die Scheibe ist erstaunlich gut, ich finde sie sogar fantastisch.

"Scarsick", der Opener, stimmt bereits heftig auf das Album ein. Scharf schmettert Gildenlöws Sprechgesang durch die Boxen, begleitet von treibenden Rhythmen und bretternden Gitarrenriffs. Der Song macht bereits Lust auf mehr, und der Chorus stimmt nachdenklich für den Rest des Albums. Ein gelungener Einstieg.

In "Spitfall" setzen sich PoS kritisch (und zwar auf musikalische Weise kritisch!) mit der HipHop- und Rap-Szene auseinander, enttarnen all die geheuchelte Da-Hood-Mentalität des Goldkettchen-Genres als puren Schein und Geldmaschine. Auch hier ist der Chorus bemerkenswert, da er sich vollkommen von dem Rest des Songs loslöst. Diese beiden ersten Songs zeigen bereits, wie PoS an ihr neues Album herangehen: Sie nehmen sich Grundgerüste gängiger Pop- und Rock-Songs der modernen Musikszene und setzen diesen den eigenen Stempel auf, der das gesamte Gefüge gehörig durcheinander wirbelt. Das macht sogar richtig Spaß, wenngleich der Sprechgesang manch arglosem Hörer erst einmal übel aufstoßen könnte.

Mit "Cribcage" führt uns die Band in seichtere Gewässer ohne banal zu wirken.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stefan Wolf auf 23. Januar 2007
Format: Audio CD
Pain of Salvation hat ein Problem. Schon immer gehabt. Eine Band, deren Debut - "Entropia" in diesem Fall - sich kompositorisch und spielerisch auf so hohem Niveau bewegt, läuft leicht Gefahr zu enttäuschen. Denn der dramatische Aufbau und die thematische Schlüssigkeit des Erstlings lassen sich kaum übertreffen. Seit "Entropia" tut Pain of Salvation darum das einzig Mögliche: Die Band erkundet Neuland, erweitert ihr Repertoir und überträgt ihr Können auf andere Bereiche.

Das zeigt sich auch auf "Scarsick". Zwar tragen alle Songs die Handschrift Pain of Salvations (so z.B. die Polyrhythmik in "Mrs. Modern Mother Mary", der Kontrastreichtum in "Flame to the Moth"), "Scarsick" bietet aber auch Überraschendes. "America" ist kein harmloses, fröhliches Liedchen - das wird nicht erst beim Verfolgen des Songtextes klar. In der musikalischen Struktur verbergen sich zu viele Haken. Der heitere Refrain wirkt aufgesetzt - und sorgt (in seiner Affektiertheit) für das angemessene Wort-Ton-Verhältnis.

In "Disco Queen" tritt natürlich der Disco-Beat besonders hervor - und ist für viele unerträglich. Aber das ist Sinn der Sache: "Disco Queen" ist kein Disco-Song! Die Strophen, das Ende (mit deutlichem Metal-Einschlag) verbieten jeden Gedanken an Discokugeln und Ladies Night. Beim Blick aufs Gesamtgefüge stößt der stumpfe Disco-Beat bitter auf. Aber das ist kein Manko: Pain of Salvations stumpfes Pumpen will und soll hier nerven. Auch das steht - wie die Heiterkeit in "America" - im Dienst der Songaussage.

Dass "Scarsick" äußerst komplex ist (und dass oft erst ein zweiter Blick nötig ist, um die Komplexität zu erkennen), muss kaum erwähnt werden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pace auf 24. Januar 2007
Format: Audio CD
Ha,...er hat es wieder geschafft. Ich hätte gerne sämtliche Gesichter gesehen, die in voller Erwartung auf ein "Perfect Element pt.2" nach dem ersten Hör-Durchlauf die psychiatrische Institutsambulanz konsultiert haben.

Ich schließe mich da mit ein. Beim ersten Durchlauf ging es mir richtig schlecht. Dieser Gildenlöw. Er verlangt wirklich viel von seinen Fans ab. Der Fan ist ja einiges gewohnt bei P.o.S, und wir wissen alle was das bedeutet. "BE" hat uns alle sehr viel Kraft gekostet, ehe wir es geliebt haben.

So ist es auch mich "Scarsick". Das Album lässt die Band in einem völlig neuen Licht erstrahlen. Sie machen keine Kompromisse, scheuen keine Disco-Anleihen;), haben keine Angst vor fröhlichen Melodien (America). Das Album klingt einfach unglaublich erfrischend und sollte eigentlich jeden Fan wirklich zufriedenstellen. Stellt eure Erwartungen bei Seite, diese Band hat keien Verwendung dafür. "Scarsick" ist dermaßen vielseitig und unvorhersehbar, das es insofern an "Be" erinnert, als dass man nach dem X-ten Mal noch was entecken kann. Das die Band nach wie vor alle stilistischen Horizonte hinter sich gelassen hat dürfte selbsredent ausser Acht gelassen werden. Scarsick beihaltet natürlich die alten P.o.S Trademarks, die sie unverkennbar machen. Der Fan wird, glaube ich, nicht ganz so erschüttert sein, wie damals als "Be" über uns herreinbrach;)Das Album hat vor allem keine Schwachstellen, oder Lückenfüller. Und vor allem der Sound ist phänomenal, so einen geilen Sound hatten die Jungs noch nie. Was ein wenig schade ist, ist das Tastenmann Frederik Hermannson immer mehr in den Hintergrund rückt , so ist er leider nur durch gehaltene Akkorde und Samples wirklich wahrnehmbar.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden