Jetzt eintauschen
und EUR 4,35 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Scally: Bekenntnisse eines Kategorie-C-Hooligans [Broschiert]

Andy Nicholls
3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kurzbeschreibung

2. April 2009
Andy Nicholls ist jedem szenekundigen Polizeibeamten beim Fußball in England bekannt. Für über ein Vierteljahrhundert war Nicholls einer der aktivsten Hooligans des Landes. Bei seinem Verein, Everton, galt er als führender Kopf des gewalttätigen Anhangs. Nicholls kassierte mehr als zwanzig Haftstrafen wegen fußballbezogener Delikte. Aus Belgien, Island und Schweden wurde er ausgewiesen, sein Fanzine "Get Into Them" wurde von den Behörden verboten, und er selbst hat mittlerweile Stadionverbot in allen Grounds Großbritanniens. In dieser autobiografischen Schilderung blickt er detailliert auf seine aktive Zeit zurück. "Scally" sorgte für einen Sturm der Entrüstung, als das Buch in England erschien. Liverpooler Tageszeitungen verlangten sogar ein Publikationsverbot.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: Trolsen Communicate; Auflage: 1 (2. April 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3981264916
  • ISBN-13: 978-3981264913
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 18 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 23 x 15,2 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 330.972 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Na ja... 27. April 2011
Verifizierter Kauf
Also ich muss sagen, dass ich mehr erwartet habe, als ich mir dieses Buch zu Gemüte geführt habe. Gut, dieser Ausdruck ist relativ oft strapaziert worden, und läßt Interpretationsmöglichkeiten.Jedoch möchte ich kurz erläutern was mir an Scally nicht gefällt.
Zum einen ist es die Attributierung mit "shocking" usw.Diese geschieht einzig und allein aus dem Grund, um der sinnlosen (!) Anneinanderreihung von Gewaltexzessen wenigstens von Seiten des Verlages ein bisschen Tiefgang zu verleihen. Sinnlos steht hier für absolut aus dem Zusammenhang gegriffene Schilderungen von Schlägereien. Nahezu jedes Kapitel beginnt ungefähr so: Die hatten echt ne gute Firma. Wir haben denen richtig eingeschenkt. Blablabla. Ende des Kapitels. Wenn ich mich schon an ein Buch mache und dann nur auf die Gewaltseite eingehe, dann muss es doch möglich sein hier die Grundformen des Schreibens, des Spannungsaufbaus zu beherrschen.
Zum anderen fehlt jeder, aber wirklich jeder biographische Zug an dem Buch. Wie war die Kindheit? Soziale Umgebung? Fehlanzeige. Einzig im letzten Kapitel geht Herr Nicholls auf seine jetzige Einstellung zum Thema ein. Dies geschieht jedoch auf ein paar Seiten und kann leider nicht den nötigen Twist geben.

Fazit: Wer also auf ein zweitklassig geschriebenes Buch, voller plumper Formulierungen (die sich teilweise auf drei Seiten wiederholen) dem empfehle ich Scally.
Wer jedoch nicht bereits nach ein paar Seiten den Altpapierstapel wachsen lassen möchte, holt sich weitaus bessere Hool-Literatur.

P.S.: Zwei Sterne, weil Bruchteile des Buches sich um das Thema Mannschaft Everton dreht und ich hier nicht so bewandert war.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ganz schwache Vorstellung!!!! 17. Mai 2011
Von Bulldog
Verifizierter Kauf
Ja, nun gut, mag er einer der ganz harten Jungs der Insel sein was im auch jede Menge Respekt meiner seits zollt, aber ein bißchen weniger Selbstbeweihräuchrung hätte es auch getan. Hätte man zum Bespiel , nicht diese ganzen vielleicht in England bekannten Spitznamen der einzelnen Firmen/Supporter lassen sollen und stattdessen den realen Vereins-/Firmennamen verwenden sollen.
Es war für mich stellenweise recht umständlich zu lesen, weil ich manchmal echt nicht wußte wer/was gemeint war:-).
Wenn zb. in England ein Buch aus Deutschland erscheinen würde, und da was von Zecken(Borussenfront Dortmund), Pappnasen(Gelsenszene Schalke), den Bazis( Schickeria München) oder dem schwulen Geißbock (Block 38 Köln)stehen würde, da könnt auch kein Tommie was mit anfangen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen An diesem Buch scheiden sich die Geister... 4. Mai 2009
...und das war auch zu erwarten. Von "unreflektierte Gewaltverherrlichung" einerseits bis zu "ehrliche Dokumentation einer vergangenen Fußballzeit" andererseits ist bei den Urteilen, die uns bis dato zu diesem Buch erreicht haben, alles dabei. Und für beide Würdigungen finden sich in dem Buch auch hinreichend viele Argumente.

Bei autobiografischen Schilderungen ist es nun mal anders als im klassischen Drama, wo der Protagonist am Ende eine Katharsis, eine Heilung durchlaufen haben muss und sich dem Zuschauer als geläutertes Wesen präsentiert: Andy Nicholls verzichtet darauf, dem Leser weismachen zu wollen, dass er dem Fußball den Rücken gekehrt hat. Wahrscheinlich war er dafür wohl auch zu lange dabei. Immerhin aber ist er ruhiger geworden und hat die nötige Distanz, die für die schriftliche Aufarbeitung nötig ist.

Die Stärken dieses Buches: Nicholls ist in der Szene ein bekannter Mann und absolut authentisch/glaubwürdig. Seine Schilderungen klingen ehrlich und aufrichtig, wenngleich sie dadurch brutal und manchmal schwer zu ertragen scheinen. Ein gewisser Liverpooler Witz klingt dennoch manchmal quasi zwischen den Zeilen durch.
Die Schwäche des Buches: Seinem Lebensalter angemessen, thematisiert der Autor Ereignisse von den späten Siebzigern bis etwa in die ersten Jahre dieses Jahrhunderts. Tagesaktuelle Frontberichterstattung erwartet man daher vergebens. Bei einem Mann, der sich in der zweiten Lebenshälfte befindet, wäre das vielleicht auch nicht mehr ganz angebracht.

Fazit: Eine Pflichtlektüre. Ob man sie inhaltlich ertragen kann, möge jeder Leser selbst entscheiden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Was erwarten die Leser? 5. November 2010
Diese Frage stelle ich mir, wenn ich so manch negative Rezesion zu diesem Buch lese.
Vorab sollte jedem, der dieses Buch kauft klarsein, dass hier nichts verschönt wird und es definitiv KEINE handelsübliche Dokumentation ist.
In dem Buch werden teilweise erschreckende Details der alten englischen Hooliganscene sehr sehr detailiert beschrieben. Die Bilder sind auch nicht ohne...
Eine gewisse "Selbstbeweihräucherung" ist natürlich auch dabei. Wobei das sicherlich der Tatsache geschuldet ist, dass der Autor eben mit Herzblut an seinem Verein hängt. Er selbst "entschuldigt" sich dafür das ein oder andere Mal im Buch.
Ob die beschriebenen Aktionen wahr oder falsch sind, dass weis nur der Autor selbst. Aber auch hier ist der Autor teilweise selbstkritisch.
Zum Ende hin war es für mich etwas "langweilig", da man sich an die "guten, alten Fights" aus den 70ern und 80ern gewissermaßen gewöhnt hat.
Alles in allem ein Buch für jemanden, der nicht nur eine Dokumentation sucht, sondern auch gern mal gute Detaildarstellungen lesen will.
MfG
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen ein hooligan packt aus?
mit sicherheit wird kaum ein hooligan zugeben, von einer anderen firma verdroschen worden zu sein. das buch erzählt aber glaub würdig die geschichte des autors. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. März 2011 von leipzig-leutzsch
3.0 von 5 Sternen ganz ok, für evertoon...
schöner einblick in szene von evertoon, die man ja sonst nicht wirklich wahrnimmt. aber große teile der story klingen nicht wirklich realistisch...
Veröffentlicht am 13. Oktober 2010 von Homer
1.0 von 5 Sternen Quatsch mit Soss
"Hools", die friedlichen Fans mit Messern auflauern. Sehr mutig! So einen Scheiß habe ich noch selten gelesen. Absolut nicht empfehlenswert!
Veröffentlicht am 1. August 2010 von Hans-Peter Beneter
5.0 von 5 Sternen Schockierend, witzig, authentisch
Vor diesem Titel hatte ich schon mehrere Bücher zum Thema der Hooligans gelesen, aber keines hat mich annähernd so gefesselt wie die Erzählungen von Andy Nicholls. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. Dezember 2009 von Ralf Krüger
5.0 von 5 Sternen Super Buch
Sehr gutes Buch über die Hooliganszene beim FC Everton. Glaubhaft erzählt mit einigen lustigen aber auch sehr harten und brutalen Passagen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 5. November 2009 von Jürgen Hümmer
5.0 von 5 Sternen Ehrliches Buch mit einigen schockierenden Einblicken
Andy Nicholls beschreibt sein Leben als Hooligan, allerdings ohne die negativen und zum Teil schockierenden Begleiterscheiungen unter den Tisch fallen zu lassen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. Juli 2009 von Oerner
5.0 von 5 Sternen Sehr Unterhaltsam
Ein klasse Buch wenn man sich über die Unternehmungen der Freunde der 3. Halbzeit interessiert. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. Mai 2009 von Sven Röhl
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar