Saving Mr. Banks 2013 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

Bereits LOVEFiLM-Kunde? Jetzt Konto wechseln

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

Saving Mr. Banks sofort ab EUR 3,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.

(55)
LOVEFiLM DVD Verleih

Nachdem P.L. Travers sich viele Jahre geweigert hatte, die Filmrechte an ihrem Kinderbuch "Mary Poppins" an Walt Disney zu verkaufen, stimmt sie, finanziell angeschlagen, einem Besuch in Los Angeles zu. 14 Tage lang ringt die Autorin dort mit den Kreativen um jedes Detail, zermürbt alle mit Sturheit und Exzentrik. Doch Disney und seine Mitarbeiter werden erkennen, warum sich Travers dem geplanten märchenhaften Musical widersetzt, warum ihre Vergangenheit mit der Zukunft ihrer berühmtesten Schöpfung im Kino unvereinbar scheint.

Darsteller:
Tom Hanks, Emma Thompson
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Saving Mr. Banks

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_6_and_over
Laufzeit 2 Stunden 0 Minuten
Darsteller Tom Hanks, Emma Thompson, Colin Farrell, Paul Giamatti, Jason Schwartzman, Rachel Griffiths, Bradley Whitford, Ruth Wilson
Regisseur John Lee Hancock
Genres Drama, International
Studio Walt Disney Studios
Veröffentlichungsdatum 17. Juli 2014
Sprache Deutsch, Englisch, Italienisch, Türkisch
Untertitel Deutsch, Italienisch, Türkisch, Englisch
Discs
  • Film FSK ages_6_and_over
Laufzeit 2 Stunden 0 Minuten
Darsteller Tom Hanks, Emma Thompson, Colin Farrell, Paul Giamatti, Jason Schwartzman, Rachel Griffiths, Bradley Whitford, Ruth Wilson
Regisseur John Lee Hancock
Genres Drama, International
Studio Walt Disney Studios
Veröffentlichungsdatum 17. Juli 2014
Sprache Deutsch, Englisch, Italienisch
Untertitel Deutsch, Italienisch, Englisch

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt auf 30. Juli 2014
Format: DVD
Wir schreiben das Jahr 1906. Die kleine Ginty(Annie Buckley) hängt an ihrem Vater Travers(Collin Farrell). Der ist in einer australischen Kleinstadt Bankangestellter, der jede Menge Phantasie und reichlich Alkoholprobleme hat. Ginty muss miterleben, wie der Vater erst seinen Job verliert, dann den Respekt seiner Frau und schließlich todsterbenskrank wird. Nur in seinen Geschichten und im Spiel mit den Kindern kann Travers aufleben.

Im Jahr 1961 lädt Walt Disney(Tom Hanks) die Schriftstellerin P.L.Travers(Emma Thompson) in die USA ein. Disney versucht seit 20 Jahren von Miss Travers die Filmrechte für deren Geschichte Mary Poppins zu erhalten. Das scheiterte jedoch bisher kläglich an der verschrobenen, beharrlich sturen Einstellung von Miss Travers. Die hat jetzt jedoch Geldnöte und will wenigstens nach Los Angeles fliegen, um sich das Angebot anzuhören. Der Chauffeur Ralf(Paul Giamatti) ist der erste, der es mit der Dickköpfigkeit von Miss Travers zu tun bekommt. Walt Disney und sein Autorenteam Don(Bradley Whitford), Richard(Jason Schwartzman) und Robert(B.J. Novak) sind die Nächsten, die an Miss Travers verzweifeln dürfen. Doch Disney will diesen Film unbedingt. Also muss man zu einer Lösung kommen. Doch das fällt unglaublich schwer...

John Lee Hancock schafft es, diese beiden Handlungsstränge perfekt zusammen zu bekommen. Mit hervorragend gesetzten Rückblenden in die Kindheit von P.L. Travers und dem Gegenpart im Los Angeles von 1961 schafft es Hancock zur „Seele“ der Mary Poppins Geschichte vorzudringen. Dabei ist das Kernthema des Films eigentlich das Zusammenkommen der komplett unterschiedlichen Menschen Disney und Travers.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lars S. auf 17. Juli 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Ich habe vor dem sehen des Films weder Rezensionen, noch berichte gelesen oder gesehen und dachte anhand des Trailer: Nun das scheint ja ein Film über eine zickige Autorin zu sein und er wird lustig.
Damit habe ich aber gefehlt! Er ist wie ich finde ziemlich ernst, teilweise eher traurig und wie ich finde nur selten lustig. ABER vor allem ist der Film aufschlussreich was Parallelen zwischen den Figuren aus Mary Poppings und dem wahren Leben von P. L. Travers. Ich werde denke ich nun Mary Poppins mit teilweise anderen Augen sehen und bestimmt auch das eine oder andere neu entdecken. Abschließend möchte ich den anderen Rezensenten hier durchaus rechtgeben, natürlich ist der Film an der einen oder anderen Stelle übertrieben oder es wird etwas stark auf die Tränendrüse gedrückt und natürlich wurde mit diesem Film Walt Disney ein Denkmal gesetzt, aber bei all der Kritik die es zu diesen Punkten von anderen Personen gibt, hey es ist ein DISNEY FILM! ;-)
Von mir gibts auf jeden Fall 5 Sterne und eine klare Kaufempfehlung!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Benjamin Dietze auf 22. Juli 2014
Format: Amazon Instant Video Verifizierter Kauf
Zuerst einmal, was mir wichtig war, seitdem ich von dem Projekt gehört hatte: Ja, Arne Elsholtz spricht wieder Tom Hanks, hier als Walt Disney. Der S-Fehler, der seit: "Sakrileg"/"Illuminati" bei ihm zu hören war, ist zwar noch da, aber sehr minimiert, und im Vergleich zu: "Hyde Park am Hudson", wo seine Stimme sehr flach und emotionslos klang, ist die emotionale Färbung hier wieder da, auch wenn die Stimme vielleicht etwas heiser und nasal in der Art eines weisen alten Mannes klingt.

Zum Film selber ist vor allem zu sagen, daß wir hier, da der Film von der Disney Company selbst stammt, wohl ein Märchen sehen, aber so schön und bezaubernd gemacht, das man nur sagen kann: Wenn es nicht wahr ist, so ist es doch wenigstens gut erfunden. Tom Hanks taucht hier als extrem einfühlsamer, weiser, mit unendlich viel emotionaler Wärme, Charme und Einfühlungsvermögen ausgestatteter Psychologe auf, der den zynischen Eispanzer der Erfinderin von Mary Poppins durchdringen muß, damit sie ihm die Verfilmung ihres Buches erlaubt. Diese hält Disney eigentlich für einen egozentrischen und selbstverliebten Hollywoodfritzen.

Das ganze Schlüsselpersonal bei Disney, mit dem die Autorin zu tun hat, wirkt der Formel entsprechend (wir erinnern uns: der Film stammt vom Disneykonzern selbst) wie gutmütige, große Kinder, die man sofort ins Herz schließt und die wie Mr. Disney selbst ihren Lebenszweck darin sehen, die Menschen glücklich zu machen, indem sie ihnen die Welt wieder so magisch zeigen, wie sie nur durch Kinderaugen erscheint. Aber wie gesagt, das ist alles so schön und garnicht kitschig gemacht, daß es einem ganz egal wird, wenn hier die Wirklichkeit sentimental überzeichnet wird.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
25 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Klein Tonio VINE-PRODUKTTESTER auf 10. März 2014
Format: DVD
Wie haben wir nicht "Mary Poppins" geliebt in der Disney-Version, also ich habe es jedenfalls und tue es noch. In zunehmendem Alter kann man hinter der ganzen melodieseligen Süßlichkeit durchaus kritische Untertöne entdecken. Ist das nicht sogar ein Film zur Bankenkrise, der zeigt, was es für eine Kettenreaktion auslöst, wenn der Durchschnittsamerikaner sein Geld den Finanzhaien anvertraut, und seien es "zwei Penny nur"? Dieser Lesart scheint auch der Film "Saving Mr. Banks" anzuhängen, der die schwierige Entstehung des Mary-Poppins-Filmes schildert: Zwar bekommt Buchautorin P. L. Travers (Emma Thompson) den einen oder anderen Kitsch-Schock bei ihrer Reise nach Tinseltown Hollywood - aber nach und nach offenbaren sich in Rückblenden autobiographische Bezüge zu ihrer Schöpfung Mary Poppins. Gerade als das Zwei-Penny-Lied entsteht, betont die immer schnellere und die Ebenen zusehends verwischende Parallelmontage den bankenkritischen Aspekt; eine der stärksten Szenen des Filmes. Ansonsten ist er - nun ja, nicht nur ein Film über Disney, sondern eben auch ein Disneyfilm; kalkuliert, aber sehr schön und auch ein bisschen zu kitschig, meinetwegen. Und über die unverschämte Crossover-Schleichwerbung (Du liebe Zeit, da werden jetzt aber wieder schön viele BluRays der Superduper-50th-Anniversary-Mary-Poppins verhökert werden) decken wir mal den Mantel der Nächstenliebe...

Davon abgesehen ist das aber ein ziemlich guter Film. Travers ist ganz offensichtlich die zu zähmende Widerspenstige aus dem kühlen England. Sofortige Duzfreundschaft, Plüschdisneyfiguren im Hotel, Dick van Dyke als Marys Freund Bert, die Kindsmutter als Suffragette, das Ganze als Musical und dann auch noch teilweise animiert?
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen