Satori: Thriller und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 3,78
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von IchKaufsAb
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Satori: Thriller Taschenbuch – 9. Mai 2011

33 Kundenrezensionen

Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 9. Mai 2011
EUR 9,99 EUR 0,78
3 neu ab EUR 9,99 15 gebraucht ab EUR 0,78

Hinweise und Aktionen

  • Dieser Titel ist auch als ungekürzter Hörbuch-Download bei Audible.de verfügbar.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 608 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 345340808X
  • ISBN-13: 978-3453408081
  • Originaltitel: Satori
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 5,1 x 20,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (33 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 246.098 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Don Winslow wurde 1953 in der Nacht zu Halloween in New York geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in der Kleinstadt Perryville auf Rhode Island. Seine Mutter, eine Bibliothekarin, und sein Vater, ehemaliger Offizier bei der Navy, bestärkten ihn schon früh in dem Wunsch, eines Tages Schriftsteller zu werden, vor allem die Geschichten, die sein Vater von der Marine zu erzählen hatte, beflügelten die Fantasie des Autors.

Das Sujet des Drogenhandels und der Mafia, das in vielen von Don Winslows Romanen eine Rolle spielt, lässt sich ebenso mit seinen Kindheitserfahrungen erklären: Seine Großmutter arbeitete Ende der 60er für den berüchtigten Mafiaboss Carlos Marcello, der den späteren Autor mehrere Male in sein Haus in Algiers (New Orleans) einlud.

Nach seinem Schulabschluss kehrte Don Winslow in seine Geburtsstadt New York zurück. Bevor er mit dem Schreiben begann, verdiente er sein Geld unter anderem als Kinobetreiber, als Fremdenführer auf afrikanischen Safaris und chinesischen Teerouten, als Unternehmensberater und immer wieder als Privatdetektiv.

Auch als Schriftsteller ist Don Winslow unermüdlich. Jeden Morgen um fünf setzt er sich an den Schreibtisch. Mittags läuft er sieben Meilen, in Gedanken immer noch bei seinen Figuren, um dann am Nachmittag weiterzuarbeiten. Dabei schreibt er mindestens an zwei Büchern gleichzeitig. Schreibblockaden kennt er nicht, im Gegenteil: Winslow sagt von sich, dass er bislang nur fünf Tage durchgehalten habe, ohne zu schreiben. Es ist eine Sucht, die bis heute ein Werk hervorgebracht hat, dessen Qualität, Vielseitigkeit und Spannung Don Winslow zu einem der ganz Großen des zeitgenössischen Krimis machen.

Sein erstes Buch A Cool Breeze on the Underground, das den Auftakt zu einer Serie um den Detektiv Neil Carey darstellt, erschien 1991 und wurde prompt für den Edgar nominiert. Sechs Jahre später erzielte Don Winslow mit The Death and Life of Bobby Z den literarischen Durchbruch, gewann zwei Jahre später für California Fire and Life den renommierten Shamus Award und gehört seitdem zu einem der populärsten amerikanischen Krimiautoren.

Für seinen Thriller Tage der Toten (The Power of the Dog) recherchierte und schrieb Don Winslow sechs Jahre, fuhr nach Mexiko und führte Interviews mit Opfern und Tätern des Drogenkriegs.

Don Winslow wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Krimi Preis (International) 2011 für Tage der Toten. Für die New York Times zählt Don Winslow zu einem der ganz Großen amerikanischen Krimi-Autoren.

Don Winslow lebt mit seiner Frau und deren Sohn in Kalifornien.

www.donwinslow.de

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Don Winslow wurde in New York geboren und wuchs in South Kingston (Rhode Island) auf. Er war Schauspieler, Regisseur, Theatermanager, Safariführer und Privatdetektiv, bevor er mit seinen Thrillern Kritik und Publikum begeisterte. Don Winslow lebt mit seiner Frau Jean und seinem Sohn Thomas in San Diego, Kalifornien.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von metsch am 15. März 2012
Format: Taschenbuch
..und zu leicht befunden.
Wie erfreulich, das es im Amerika der 50er schon Stand der Gesichtschirugie war, aus einer "schiefen, geschwollenen und zusammenhanglose Masse" ein "schönes" Gesicht modellieren zu können. Ähnlich erstaunlich, wenn sich dieses, durch Folter entstellte Wesen als Mordwerkzeug seiner Folterknechte instrumentalisieren lässt.
Hat man als Leser diese "Klippen" umschifft, lernen wir Wissenswertes über die japanische Teezeremonie und asiatische Kampfkunst, immerhin. Und vor allem: Es wimmelt in der östlichen Hemisphäre der 50er nur so von mafiösen Gestalten, Geheimdiensten und anderen schlechten Menschen. Das wird dann für den Leser irgendwann nicht mehr überschaubar.
Leider ist auch die Sprache vor allem anfangs seltsam hölzern, stereotyp.
Allzu heldenhaft und unbesiegbar der Hauptdarsteller, und wenn gar nichts mehr hilft, der "Proximitätssinn": Über das Vermögen, eine Bedrohung zu erspüren, verfügen wir Normalsterbliche leider nicht, schade drum.
Man spürt förmlich den hohen Anspruch, den sich der Autor gesetzt hat. An die bereits mehrfach erwähnten "Tage der Toten reicht es jedoch lange nicht heran.
Genug der Krittelei; abgesehen von diesen Schwächen handelt es sich bei "Satori" um einen spannenden und dann auch temporeichen, lesenswerten Thriller.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian Mayr TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 23. Mai 2011
Format: Taschenbuch
Der aus russischem und europäischem, aristokratischem Hause stammende und weltgewandte Nikolai Hel, in Japan aufgewachsen, wird nach einem für ihn unvermeidlichen Tötungsdelikt in den 50er Jahren von den USA inhaftiert und gefoltert. Jahre später bieten ihm die USA mit seiner Freilassung die Möglichkeit an, ein neues Leben zu beginnen, sofern er durch Mord des russischen Botschafters in Peking den von der amerikanischen Geheimdienstführung gewünschten Konflikt zwischen China und Russland zu verschärfen vermag: durch in Japan erlernten Kampfkünste und seine Sprachbegabtheit scheint er für diese Aufgabe prädestiniert und wird langsam unter der Schule der CIA auf den Mord vorbereitet, den er unter der Tarnung als französischer Waffenhändler ausführen soll. Doch erst, als er sich am Ziel glaubt, bemerkt er, dass er selbst zum Interessenskonflikt interner Streitigkeiten der CIA, der russischen und chinesischen Politik sowie von Untergrundorganisationen wird, die in Asien um Macht und politische Veränderungen kämpfen. Um zu überleben, muss er die Seiten wechseln...

Erneut ist Winslow nach dem vorhergehenden, sehr komplexen und spannenden Thriller "Tage der Toten" ein faszinierender Roman gelungen, dessen vielschichtige und ebenso komplexe Handlungen einen tiefen Einblick in die politisch angespannte Situation des 'Westens' und 'Ostens' der beginnenden 60er Jahre geben: es geht um Einfluss und Macht, um Demokratie und Kommunismus, um den von Regierungen geführten Drogen- und Waffenhandel, Korruption und die Versuche, Regierungen gegeneinander auszuspielen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von juristan VINE-PRODUKTTESTER am 13. Mai 2011
Format: Taschenbuch
Die Handlung des Buches spielt 1951/52 in Tokio,Peking und Vietnam.
Held der Handlung ist der 26-jährige Nikolai Hel,Sohn einer russischen Gräfin und eines deutschen Vaters,der von einem japanischen Offizier erzogen wurde.
Er wurde nach dem 2.Weltkrieg in ein amerikanisches Foltergefängnis gesteckt,bekommt das Angebot der Freiheit,wenn er den russischen Botschafter in Peking ermordet.Er lässt sich darauf ein,weil er den sowieso töten will,weil der seine Mutter betrogen hatte.
Er wird in Tokio ausgebildet und trainiert sich eine andere Identität an.Dann reist er nach Peking,getarnt als Waffenhändler,macht sich an den bösen Botschafter ran und....... Er hat mit vielen verschiedenen Verschwörergruppen zu tun,teilweise Geheimdienste,alle haben verschiedene Ziele,die nicht schnell klar werden.Wer dem Helden bös will,bleibt lange im Dunkeln,ausser natürlich die chinesischen Folterer und der böse Gegenspieler Diamond.Es gibt bei den Motiven auch Überraschungen.
Nachdem in Peking Schluss ist,ist das Buch halb gelesen.
Jetzt geht eine neue Geschichte los:Waffen zu den Aufständischen in Vietnam bringen.
Dort gibts auch eine riesige Menge konkurrierender Gruppen wie Räuber,Piraten,korsische Mafia,Viet Minh,Geheimdienste,Spione,Armee und Kaiser.
Unser Held muss sich auch hier durchschlagen,sich gegen Attentate wehren,auf die Waffen aufpassen.
Er übersteht dies immer erfolgreich,weil er einen "Proximitätssinn" hat,er kann Böse durch Wände erkennen,auch in großen Menschenmengen.
Das Buch ist spannend geschrieben,die Atmosphäre in Peking und Saigon zu dieser Zeit ist sehr anschaulich geschildert.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sarah am 14. April 2015
Format: Taschenbuch
Inhalt
Nikolai Hel wird vom US-Geheimdienst nach der Ermordung eines chinesischen Generals inhaftiert, brutal gefoltert und für pharmazeutische Experimente benutzt. Jetzt soll er den USA helfen einen Keil zwischen die Sowjet-Union und dem kommunistischen China zu treiben, in dem er den russischen Botschafter Juri Woroschenin in Peking ermordert. Nikolais Gesicht wird widerhergestellt, er bekommt eine neue Identiät. Er soll einen Waffenhändler spielen, der Waffen an die Viet Minh liefern will. So soll er näher an Woroschenin kommen. Doch Hel interessiert sich nicht für die Gegenleistungen der Amerikaner, er verfolgt ein ganz eigenes Ziel... auch wenn er nicht weiß, wer Freund oder Feind ist.

Meine Meinung
Don Winslow hat hier mit Satori einen Thriller der ganz anderen Art geschaffen. Natürlich bewegen wir uns hier im politischen Nirwana, politische Intrigen und Akteure im Hintergrund bestimmen das Handeln der Personen. Doch mit Hel hat er einen Protagonisten geschaffen, der dennoch seinen eigenen Weg geht. Er lässt sich von der Strömung treiben, welche sein Überleben sichert. Hel ist keiner der dargestellten Mächte, sei es jetzt China oder Amerika, treu. Er trifft seine eigenen Entscheidungen, verfolgt immer sein eigenes Ziel. Er wirkt ein bisschen wie Treibgut zwischen den Strömungen. Jede bewegt ihn ein bisschen in eine andere Richtung, aber trotzdem wird er am Schluss an Land, an sein Ziel gespült.
Auch der Leser bleibt immer mal wieder im Ungewissen, wer gerade die Fäden zieht in diesem politischen Machtspiel. Ich habe zwischendurch leicht den Überblick verloren, welche Personen in welchem Interesse agieren und ob sie denn auch wirklich in dessen Interesse handeln.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden