Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 5,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Satiren und Streitschriften Gebundene Ausgabe – 1. September 1993


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 148,95 EUR 45,00
1 neu ab EUR 148,95 1 gebraucht ab EUR 45,00 1 Sammlerstück ab EUR 28,00

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 548 Seiten
  • Verlag: Manesse-Verlag; Auflage: First Edition (1. September 1993)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3717518240
  • ISBN-13: 978-3717518242
  • Größe und/oder Gewicht: 10,1 x 2,7 x 15,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 754.129 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jonathan Swift (1667–1745) studierte Theologie in Dublin und wurde anglikanischer Geistlicher. Mit zahlreichen Flugschriften und ersten satirischen Erzählungen nahm er Stellung zu kirchlichen und politischen Themen. «Gulliver's Travels», die 1726 zunächst anonym erschienen, wurden zu einem überwältigenden Publikumserfolg und machten ihn zum bis heute bedeutendsten englischsprachigen Satiriker.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Oliver Timm am 20. März 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Die vielen kleinen Geschichten zeigen Swift in allen möglichen Facetten.
So gibt die Bücherschlacht, den Kampf zwischen den Büchern der Moderne und der Antike wieder um die besten Plätze in den Regalen zu erlangen.
Eine andere Geschichte behandelt die Einführung des Blechpennys (Halfpenny) und die Folgen für das Königreich.
Insgesamt 19 Satiren sind im Buch vertreten. Keine der geschichten lässt lange Weile aufkommen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von FrizzText HALL OF FAME REZENSENT am 1. Februar 2003
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
wer swift nicht nur als gulliver-kinderbuch-schreiber bagatellisiert, sondern ihn richtig verstehen will, als genialen, politisch orientierten satiriker, der amüsiert sich am besten nachts, wenn er einmal nicht schlafen kann, mit den berühmten satiren und streitschriften, zum beispiel mit dem "vollständigen und wahrhaftigen bericht über die schlacht zwischen den antiken und den modernen büchern in der bibliothek von st. james". wenn man die für swift damals modernen und natürlich längst vergessenen autoren nur zügig durch unsere gegenwarts-schriftsteller-namen ersetzt, - dann erhält man genügend belustigung: "es war nicht einzusehen, dass der arme plato zwischen harry potter und den sieben schwaben im regal zu stehen kam - vergil zwischen grass und walser. es kamen die bogenschützen unter ihren tapferen führern descartes und hobbes, paracelsus brachte eine schwadron stinktopf-schleuderer, homer befehligte die reiterei, euklid gebot über die sappeure, herodot und livius über das fußvolk, hippokrates führte die dragoner. bei den modernen stand konzelmann an der spitze eines trupps eselsreiter, und peter scholl-latour ritt auf einem ruhigen, gemächlichen wallach, weniger berühmt für seine schnelligkeit als seine gelehrigkeit im niederknien, wenn sein reiter auf- oder absitzen wollte. aesop tötete mit einem langen speer henryk m. broder, einen wackeren modernen. er fiel und biss ins gras. homer aber durchbohrte mit seinem gewaltigen speer das freundespaar konzelmann und scholl-latour wie ein paar waldschnepfen mit einem küchenspieß..." - solchermaßen swift ins moderne leicht transponiert, macht er uns bestimmt viel spaß...
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen