Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 3,75 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Satansbraten


Preis: EUR 11,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
2 neu ab EUR 8,90

LOVEFiLM DVD Verleih

Satansbraten auf DVD bei LOVEFiLM DVD Verleih ausleihen.

Hinweise und Aktionen

  • Mit dem Kauf dieses Produkts können Sie das Weihnachtsalbum "Christmas Classics" für nur €1 statt €5,99 herunterladen. Jeder Kunde kann nur einmal an dieser Aktion teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.amazon.de/christmasclassics. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)
  • Prime Instant Video: Video-Streaming mit Amazon Prime für nur 49 EUR/Jahr. Jetzt 30 Tage testen


Wird oft zusammen gekauft

Satansbraten + Götter der Pest
Preis für beide: EUR 23,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Kurt Raab, Margit Carstensen, Helen Vita, Volker Spengler, Ingrid Caven
  • Komponist: Peer Raben
  • Künstler: Thea Eymèsz, Rainer Werner Fassbinder, Jürgen Jürges, Michael Fengler, Michael Ballhaus
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 1.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 17. August 2007
  • Produktionsjahr: 2002
  • Spieldauer: 106 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • ASIN: B000R346RS
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 50.793 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Walter Kranz dringt ins Vorzimmer seines Verlegers ein, macht verbalen Terror, bekommt dennoch keinen Vorschuss... und pinkelt aus Rache in den Tank des Verlegerautos. Der Außergewöhnliche hat eine Geliebte: Die nymphomanische Dame von Witzleben... Er hat Freunde: Das routinierte promiskutiäre Paar Lisa und Rolf. Er hat auch Familie: Luise, seine abgewrackte Ehefrau... und Ernst, den mastrubierenden, scheinbar idiotischen Bruder mit dem Hobby, tote Fliegen zu sammeln.

Amazon.de

Bei der Uraufführung im Jahr 1976 wurde Satansbraten, Rainer Werner Fassbinders Groteske über die finanziellen wie die sexuellen Nöte eines Dichters, vor allem als Provokation wahrgenommen. Man gab sich schockiert von der wüsten, kolportagehaften Geschichte und ihrer nicht minder radikalen Umsetzung und sah in beidem nichts als eine egomanische Übertretung jeglicher Grenzen des (guten) Geschmacks. Auch heute, mehr als ein Vierteljahrhundert später, hat Fassbinders schonungslose Demontage des bundesrepublikanischen Kunst- und Kulturbetriebs der 70er-Jahre nichts von ihrer Intensität verloren. Nur ermöglicht die zeitliche Distanz einen anderen Blick, in dem die spontane Entrüstung einem tieferen Verständnis weicht. Fassbinder mag damals von sich und seiner eigenen Situation in Deutschland besessen gewesen sein, aber er ist sich dieser Besessenheit durchaus bewusst und hat ihr seinen vielleicht komödiantischsten Film abgerungen.

In den Jahren des Aufbruchs hat man Walter Kranz (Kurt Raab) als Dichter der Revolution gefeiert, doch 1968 ist Mitte der 70er-Jahre weit weg, viel weiter als die reinen Jahreszahlen vermuten ließen. Seit geraumer Zeit leidet er nun schon an einer Schreibblockade; seine Mittel werden immer knapper; seine Gönnerinnen und Bewunderinnen gehen auf Distanz; und zu Hause hat er mit den Forderungen seiner Frau (Helen Vita) und den Ticks seines zurückgebliebenen Bruders (Volker Spengler) zu kämpfen. Nachdem er ein Gedicht geschrieben hat, das exakt Stefan Georges "Der Albatross" entspricht, steigert er sich in die Idee hinein, ein Wiedergänger Georges zu sein. Kranz versammelt nach dessen Vorbild einen "Kreis" um sich, nur muss er dessen Teilnehmer bezahlen und leistet damit seinem Niedergang weiteren Vorschub.

Walter Kranz ist -- auch wie ihn Kurt Raab in einer beispiellosen schauspielerischen Tour de Force verkörpert -- eine Art von Monster. Dieser kleine, korpulente Mann will die Menschen um sich herum nur manipulieren und beherrschen. Er spielt mit ihnen und hasst sie. Nur seine Eigenliebe ist noch größer als seine Verachtung für die anderen; zugleich genießt er nichts mehr als Erniedrigungen. In seinem Weg vom Idol der revolutionären Linken zu einem misanthropischen Propheten des zivilisatorischen Verfalls der menschlichen Gesellschaft, der ihn in die Nähe der rechten Dichter und Denker der 20er-Jahre rückt, spiegelt sich für Fassbinder der Weg, den die Bundesrepublik nach 1968 genommen hat.

Man spürt Fassbinders Verbitterung und Verzweiflung angesichts einer Gesellschaft, die nichts aus ihrer eigenen Geschichte gelernt hat, die verdammt zu sein scheint, ihre Fehler immer und immer wieder zu wiederholen. Statt zu resignieren und wie Kranz einfach nur zu hassen, reagiert er auf seine düstere Wahrnehmung der deutschen Wirklichkeit mit beißendem Humor. In den bizarren Überzeichnungen offenbart sich aber nicht nur Fassbinders Bild vom faschistischen Typus, das er in den folgenden Jahren in Filmen wie Bolwieser und Despair – Eine Reise ins Licht noch weiter ausgeführt hat; sie geben ihm auch den Raum für einige seiner atemberaubendsten visuellen Kompositionen. Manchmal wirkt Satansbraten wie eine Vorstudie zu seinem elegantesten Film Lili Marleen. In diesen Momenten von überirdischer Schönheit offenbaren sich eine geradezu unerhörte Zärtlichkeit und Sentimentalität unterhalb der grotesken Oberfläche. In ihnen liegt eine künstlerische und menschliche Größe, die den ursprünglichen, von Unverständnis und Wut geprägten Reaktionen auf Satansbraten jede Basis nimmt. --Sascha Westphal -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kaethie am 9. Dezember 2010
Format: DVD
Dies ist der mit Abstand der sarkastischste und bestimmt lustigste (wenn man das in einem insgesamt doch ernsthaften Kontext so sagen darf) Film, den ich von Fassbinder kenne. Jedenfalls animieren die ersten 30 min zum Lachen als der Zuschauer den erfolglosen Schriftsteller und seine Familienverhältnisse kennenlernt. Kurt Raab ist in Bestform (er selbst hat diesen Film mal mit als "einen seiner besten" bezeichnet) genauso wie Margit Carstensen und die anderen Schauspieler. Die Dialoge sind teilweise zutiefst komisch und erinnern einen an das Verhalten vieler Menschen, wenn sie jemanden begegnen, den sie verehren, eine vorgefertigte Meinung über denjenigen haben und sich dabei selbst verleugnen. Es ist eine weitere zwischenmenschliche Studie mit extraordinären Beziehungen, die hier dargestellt werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen