Jetzt eintauschen
und EUR 2,05 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Sag mir, was du siehst [Taschenbuch]

Zoran Drvenkar
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (22 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  

Kurzbeschreibung

Januar 2005
Wie jedes Jahr besucht Alissa am Weihnachtsabend heimlich mit ihrer Freundin Evelin das Grab ihres Vaters. Dabei stürzt sie in das Gewölbe einer Gruft und entdeckt einen kleinen Sarg, in dem sich die Leiche eines Jungen befindet. Aus seiner Brust rankt sich der Stiel einer Pflanze. Ehe sie weiß, was sie tut, reißt Alissa die Pflanze aus und steckt sie ein. Von diesem Augenblick an ist nichts mehr so wie vorher. Alissa beginnt Dinge zu sehen, die sie nicht sehen sollte, und auch die Menschen um sie herum verändern sich. In wechselnden Perspektiven entwickelt sich ein Leben, das aus den Fugen gerät und zwischen dem Diesseits und Jenseits pendelt.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: Carlsen (Januar 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551353840
  • ISBN-13: 978-3551353849
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 18,4 x 12 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (22 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 144.756 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Zoran Drvenkar wurde in Kroatien geboren und zog im Alter von drei Jahren mit seinen Eltern nach Berlin. Seine Thriller »Sorry« und »Du« wurden in in 14 Sprachen übersetzt, 2010 wurde »Sorry« mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet. Er ist auch der Autor vielfach ausgezeichneter Kinder- und Jugendbücher, unter anderem schrieb er unter Pseudonym die Bestsellerreihe »Die Kurzhosengang«.

Zoran Drvenkar lebt in der Nähe von Berlin in einer alten Kornmühle.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Winter in Berlin. In einer Weihnachtsnacht voller Schneegestöber macht sich die 16-jährige Alissa mit ihrer besten Freundin Evelin zum Friedhof auf. Sie will wie jedes Jahr das Grab ihres Vaters besuchen. Doch als sie im dichten Schnee in eine Grabkammer fällt und einen Kindersarg findet, verändert sich mit einem Schlag ihr Leben. Von da an sieht Alissa Wesen, die alle anderen nur als Raben wahrnehmen. Und sie zieht auf unheimliche Weise Mensch und Tier um sich herum in ihren Bann: Ihr treuloser Ex Simon folgt ihr wie ein -- gefährliches -- Hündchen, eine kleine Katze stirbt und läuft Alissa (danach!) hinterher. Ihr ganzes Leben ist auf den Kopf gestellt, niemand glaubt ihr. Da macht sie sich auf, um die Wesen, die sie sieht, zu finden. Denn sie will Antworten auf ihre vielen Fragen. Aber die fallen ganz anders aus, als Alissa gedacht hat.

Dieses Buch ist ein fantastischer Thriller, etwas, das man heute mit dem Schlagwort "Mystery" umschreibt. Als solcher ist er enorm spannend, oftmals geradezu hypnotisch. Gleichzeitig geht es um Themen, die Jugendliche (und nicht nur die) bewegen: Freundschaft, Liebe, Familie und nicht zuletzt die grundlegende Frage: Wer bin ich?

Drvenkar widmet sein Buch gleich 24 Schriftstellern, unter ihnen Stephen King, Dean Koontz, Neil Gaiman und Ray Bradbury. Und er hat sich von allen etwas abgeschaut. Entstanden ist etwas ganz Eigenes, das an Spannung und suggestiver Kraft seinesgleichen sucht. Dieses Buch liest man nicht einfach -- man verschlingt es. Jedoch nicht um es dann ebenso schnell wieder zu vergessen, sondern um es noch lange mit sich herumzutragen. --Gabi Neumayer -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Der Verlag über das Buch

Der Titel erhielt den Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen täuschen Sie sich nicht........! 10. September 2006
Format:Taschenbuch
.....wenn Sie glauben, "Sag mir, was du siehst" sei ein Jugendbuch, und als solches eben auch nur von Jugendlichen zu lesen, dann haben Sie einen echten Fehler gemacht! Dann entgeht Ihnen nämlich ein sagenhaft spannender, aufwühlender und nachdenklich machender Mysterie-Roman, den Sie sonst bestimmt binnen zweier Tage durchgelesen hätten. So erging es mir persönlich jedenfalls. Auf eine Empfehlung hin (ein Dankeschön dafür nach Nord-Zypern!) kaufte ich mir, ohne vorher die Rezensionen zu lesen, den Roman des Autors Zoran Drvenkar und begann die Geschichte um die zwei Freundinnen Alissa und Evelin zu lesen, die in einer schneekalten Weihnachtsnacht das Grab von Alissas Vater besuchen wollen. Auf dem verschneiten Friedhof bricht Alissa tief in eine Gruft ein und entdeckt dort einen Kindersarg aus dem eine Pflanze wächst. "Tu das nicht!", denkt man als Leser noch, doch zu spät: das Mädchen öffnet den Sarg und reißt die Pflanze, die aus der Brust eines toten Jungen wächst einfach ab und steckt sie ein! Alissa wir aus der Gruft gerettet, doch fortan ändert sich ihr Leben radikal. Plötzlich sieht und hört sie Gestalten, die andere Menschen nicht wahrnehmen können, ein totes Kätzchen verfolgt sie, und ihr Exfreund hängt sich wie ein Hund an ihre Fährte und erfriert dabei fast auf den Stufen vor ihrer Haustür. Immer wieder gleitet Alissas Blick zum Himmel, wo sie die vielen Raben bemerkt, die eine unheilvolle Bedeutung mit sich zu tragen scheinen.

Drvenkar gelingt es, mit seinem ganz eigenen Schreibstil den Leser an sein Buch zu fesseln. Hochspannend, bedrohlich und geheimnisvoll ist seine Sprache, schlüssig und logisch sein Aufbau. „Sag mir, was du siehst“ ist ein Pageturner erster Güte!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was macht "das Leben" aus? 10. September 2002
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Zoran Drvenkar gelingt es immer wieder, einen mit dem jeweils neuesten Buch in Erstaunen zu versetzen. Es ist beeindruckend, welche Palette an Stilen er beherrscht: Witzig, märchenhaft, hart und realistisch und jetzt hat er einen Thriller geschrieben, der sich an der Grenze zwischen Realität und Fiktion bewegt.
Die Hauptperson Alissa kennen wir schon aus "Der Winter der Kinder oder Alissas Traum". Sie ist älter geworden, versteht sich inzwischen ganz gut mit ihrem Stiefvater und liebt ihren kleinen Bruder. Aber noch immer vermisst sie ihren leiblichen Vater, der vor einigen Jahren tödlich verunglückte. Wie jedes Jahr am Weihnachtsabend geht sie auch diesmal wieder zu seinem Grab, ihre Freundin Evelyn begleitet sie. Im Schneegestöber auf dem Friedhof sinkt Alissa plötzlich ein und findet sich in einer Gruft mit Kindersarg wieder. Während Evelyn Hilfe organisiert, passieren mit Alissa merkwürdige Dinge...
Es geht um viel in diesem Roman: Um Beziehungen zwischen Mädchen und Jungen, Mädchen untereinander, Mütter und Töchter, um Verlust und Tod, das Erwachsenwerden, Freundschaft und Liebe, wie weit sie gehen kann, wo ihre Grenzen sind und was passiert, wenn diese überschritten werden. Das alles ist unglaublich spannend erzählt und lässt einen lange nicht los. Vieles regt zum Nachdenken und Diskutieren an. Toll, wenn ein (Jugend-) Buch das schafft.
Übrigens: Nicht nur ein Buch für Jugendliche, sondern für alle LeserInnen, der gerne gute Belletristik lesen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach die Zeit vergessen 31. Juli 2006
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
DU BIST ZU SCHNELL war der erste Roman, den ich von diesem Autoren las. Las? Unfug, den ich reinzog, am Stück. Kann einer so was wiederholen? Der Mann kann es.

Während ich bei dem vorerwähnten Thriller ständig befürchtete beim Lesen unterbrochen zu werden, vergaß ich bei SAG MIR, WAS DU SIEHST einfach die Zeit und alles um mich herum. Obgleich: Kein Thriller. Einer dieser gerade so modernen Fantasie-Romanen? Vor so was schrecke ich zurück. Da sage ich lieber, es ist die Schilderung eines esoterisch angehauchten möglichen Erlebens. Wie sonst soll ich es bezeichnen?

Es war auch NICHT NUR dieser Winter-Rabe auf dem Cover (mein Totem, wie eine sehr sympathische Dame für mich einmal erkannte) der mich sogleich faszinierte, sondern wieder die schnörkellose, sachliche und doch so reiche, eigene Sprache von Zoran Drvenkar, die mich von der ersten Zeile an fesselte.

Und haben wir nicht alle, irgendwann bei einem dieser seltenen und außergewöhnlichen Momente, diese Schatten (diese Rabenvögel) genau als das erkannt, was sie sein könnten?

Alissa und Evelin, die Protagonisten dieses Romans, kommen in Kontakt mit diesen Schattenwesen und sie lassen sich, zunächst aus unterschiedlichen Gründen auf dieses Abenteuer ein, gehen unterschiedlich mit dem um, was ihnen widerfährt. Und doch finden die beiden Freundinnen, die sich zwischendurch beinahe entfremden, auf sehr beeindruckende Weise wieder zueinander.

Also, aufpassen wenn eine seltsame Pflanze auf ungewöhnlichem Untergrund wächst. Sich der Folgen bewusst sein, wenn man sie pflückt, insbesondere dann, wenn sie aus der Brust eines toten Jungen rankt. Denn alles wird sich wandeln. Nichts ist mehr wie zuvor.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Empfehlung
Wer das ein oder andere Buch von diesem Autor schon gelesen hat, weiß, dass er eine beeindruckende Schreibweise hat. Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von Rose veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Gott sei Dank fliegen Sie ja immer die gleiche Strecke :) :) :)
Also wirklich! SORRY hatte ich bereits an Seite gelegt. Das völlig unlogische Verhalten der Protagonisten - einziger Grund, der die Handlung "voran" treibt - war mir zu... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. Januar 2011 von sabi123
1.0 von 5 Sternen Langweilig
Dieses Buch hat mir von Anfang an nicht gefallen. Zwar klang es durch diese mysteriöse Story sehr spannend, aber es stellte sich für mich sofort heraus, dass ich es zu... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. Dezember 2010 von Amazon Customer
5.0 von 5 Sternen Ein ungewöhnlicher Roman !
Mein Gedanke nach den ersten Zeilen war: Mist, jetzt habe ich ein Jugendbuch erwischt - und ich bin doch schon paar Jährchen älter.... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. März 2010 von dieleseratz
5.0 von 5 Sternen Gruseliges Fantasy-Abenteuer!
Ich bin momentan Schülerin der 12. Klasse und musste mit meiner Klassenkameradin eine Buchvorstellung zu diesem Buch abgeben. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 10. Januar 2010 von Suri-chan
5.0 von 5 Sternen schönes Buch
Das ist mein zweites Buch von diesem Autor. Nach "Sorry" war ich gespannt wie denn ein Jugendbuch von diesem Autor aufgebaut sein wird. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. Juli 2009 von tinaklein
5.0 von 5 Sternen ein Buch für jeden in der Familie, ob jung oder alt
Weihnachten, mitten in der Nacht und in einem Schneegestöber macht sich die 16-jährige Alyssa mit ihrer besten Freundin Evelin zum Friedhof auf. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 26. März 2009 von Chaostante
5.0 von 5 Sternen Ein spannendes Buch
Durch Zufall bin ich auf dieses Buch gestoßen und "musste" es mit meiner 14jährigen Tochter teilen, wann immer sie es aus der Hand legte. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 12. Dezember 2007 von Dahmen, Doreen
4.0 von 5 Sternen Grusel nicht nur für Jugendliche
Weihnachts-Nacht: Alissa besucht mit ihrer Freundin Evelin das Grab ihres Vaters und stürzt dabei in eine Gruft. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 6. Oktober 2006 von Shannon
4.0 von 5 Sternen Sag mir, was du siehst
Ich finde das Buch an manchen Stellen sehr traurig und manchmal ist es nicht ganz realitätsnah geschrieben. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. März 2006 von Theresa
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar