EUR 201,70 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von thebookcommunity

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Sabotage (Live)
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Sabotage (Live)


Preis: EUR 201,70
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch thebookcommunity. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
2 neu ab EUR 201,70 3 gebraucht ab EUR 39,90
EUR 201,70 Nur noch 1 auf Lager Verkauf und Versand durch thebookcommunity. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.

John Cale-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von John Cale

Fotos

Abbildung von John Cale
Besuchen Sie den John Cale-Shop bei Amazon.de
mit 67 Alben, Fotos, Diskussionen und mehr.

Produktinformation

  • Audio CD (1. Juni 2007)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Cadiz Music Ltd (Soulfood)
  • ASIN: B0000258B0
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 193.592 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Mercenaries (Ready for war)
2. Baby you know
3. Evidence
4. Dr. Mudd
5. Walkin' the dog
6. Captain Hook
7. Only time will tell
8. Sabotage
9. Chorale
10. Chickenshit
11. Memphis
12. Hedda Gabler
13. Rosegarden funeral of sores

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

SABOTAGE

Amazon.de

Als die Dead Kennedys 1980 die Schwarzweissfotografie einer nächtlichen Massenkarambolage auf das Cover ihres Debütalbums Fresh Fruit For Rotting Vegetables taten, löste das Empörung auch bei Leuten aus, die sonst nicht eben zimperlich waren. Keiner von ihnen dürfte bis dahin das Cover der (damals nur als Import, also schwer erhältlichen) LP Sabotage des früheren Velvet Underground John Cale zu Gesicht bekommen haben: die perfide Darstellung Cales als Negativfotografie, mit einer Atombomben-Explosion als Hintergrund. Ob Cales psychischer Zustand, dessen Last ihn ein paar Jahre und Alben später in die kreative Pause zwingen sollte, sich hier ausdrückt, sei dahingestellt. Was man defintiv hört, ist ein Mann, der innerlich bebt und äußerlich wütet; gegen die Welt, das eigene Sein und das Schweigen nach der Sinnfrage. Ein Mensch, der versucht, seine extremen Ängste auf kreative Weise kontrolliert zum Ausdruck zu bringen: eine Zeitbombe, die Explosivität könnte nicht grösser sein.

Sabotage, live mitgeschnitten im New Yorker CBGB im Juni 1979, ist reine Klaustrophobie, eine der radikalsten Aufnahmen des Rock'n'Roll, die bis heute viele, die sich aus vergleichbaren Positionen heraus explizit zu vergleichbaren Thematiken äußern, fast harmlos erscheinen lässt. Cales Hass ist reif, unerbittlich, unanfechtbar, systematisch und niemals kopflos. Ebenso radikal wie subtil entstellt der ausgebildete Orchestermusiker und Cage-Schüler die von Perkussionistin Deerfrance gesungene, trügerisch hübsche Ballade "Only Time Will Tell" durch eine einzelne, wohlgesetzte disharmonische Note, pervertiert den Rock'n'Roll mit den eigenen Mitteln eiskalt zum Kriegsruf: "Let's go to Moscow!", und lässt auch an Rufus Thomas' Klassiker "Walkin' The Dog" kein gutes Haar. Exzellente Band in dieser Entsprechung mit u.a. dem (kurz darauf verstorbenen) Ex-Contortion George Scott, dessen knurrend kriechender Bass einem wirklich den letzten Nerv rauben kann, und dem späteren Lounge-Lizards-Drummer Doug Bowne. Eine ähnliche Platte existiert nicht. --Rolf Jäger


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von grisu-zu am 26. August 2006
Format: Audio CD
Über diese Scheibe kann man ein halbes Buch schreiben. -Oder nur ein paar prägnante Zeilen. Ich versuch's mit Letzterem.
Über John Cale noch Worte zu verlieren, erspar ich mir und den Lesern. Wer sich für diese Scheibe interessiert ist weder Popper, Hip-Hopper noch 08-15-Hörer. John Cale ist also schon ein Begriff.
Doch Cale hat zwei Gesichter: Dass des progressiven, musischen und vor allem auch 'erzählenden' Rockmusikers und das, das er auf dieser Scheibe (und eigentlich nur auf dieser Scheibe) zeigt. Ein lautes, hartes, grässlich beängstigendes Gesicht. Eine Fratze fast. Voller Graus, Zorn, Hass und Radikalität.
'Sabotage' ist eine CD, die vor allem eins ist: ROCK 'N' ROLL bzw. dass, was Rock 'n' Roll einst einmal war. Eben laut, hart und radikal. Klar, dass was wir hier hören hat mit dem einstigen R'n'R nix, aber rein gar nix zu tun. Musikalisch ist diese Scheibe eher dem Underground der späten 60er Jahre zuzuordnen. -Nur dass der selten so zornig und entsetzlich war, wie Cale ihn hier zelebriert.
Die Takes bewegen sich zwischen hochkarätigen Psychedelic-Nummern ('Captain Hook', 'Coral', 'Hedda Gabler'), mehr oder weniger harten und/oder melodiösen Rock ('Mercenairies', 'Baby you know', 'Evidence' oder 'Memphis') bis hin zu eher zarten, fast zerbrechlichen Musikgebilden wie 'Only time will tell'. Dazu kommen der herrlich schräg intonierte Thomas-Klassiker 'Walking the dog' und das ätzende (im positiven Sinn!) 'Chickenshit'.
Die irrsinnigsten Takes sind aber in jedem Fall das wilde, zerfahren-schräge 'Sabotage', dass in dieser Form auch einem Captain Beefheart gut zu Gesicht gestanden hätte, sowie das direkt in die Hauptnervenstränge dringende 'Rosegarden...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Aufgenommen wurde diese intensive Live Scheibe an drei Sommernächten im New Yorker CBGBs und der Meister hat das Dokument dann selbst produziert, aber sein Kommentar dazu ist etwas ernüchternd wenn er erkärt "die Aufnahmen hätten die Atmoshäre getötet". Das Songmaterial war damals fast komplett neu, nur der Opener "Mercenaries" war schon in einer Studioversion als 7 inch single veröffentlicht worden. "Walking the Dog" ist ein Rufus Thomas Cover und wurde on the Road geschrieben und präsentiert. "I can`t keep living like this" singt Cale im Song "Captain Hook". Der Titeltrack "Sabotage" ist gleichzeitig brutal und experimentell. Die ruhige Ballade " Only time will tell" gesungen von Deerfrance enthält auch ein großartiges Viola Spiel von Cale. Das Hymenähnliche "Chorale" beendet hier die reguläre Erstausgabe der CD und diese beiden ruhigen Stücke sind wohl fast die Highlights der Show. Auf der späteren Ausgabe mit Bonustracks und den "rosa Schriftzügen" hört man "Rosegarden Funeral of sores" ( die B-seite der "Mercenaries") ein tolles Stück, das auch durch die grandiose "Bauhaus" Coverversion zu einem größeren Bekanntheitsgrad gekommen ist. Die weiteren Stücke stammen von der raren "Animal Justice" Ep und heißen : "Chickenshit" "Memphis" und "Hedda Gabler". Die Band bei dieser Aufnahme waren neben Cale ( piano,guitar,fretless bass,viola,vocals), Marc Aron (lead guitar), Joe Bidwell (keyboards), George Scott (bass, vocals) Doug Brown ( drums, vocals) und Deerfrance (backing vocals).Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von V-Lee TOP 500 REZENSENT am 29. November 2013
Format: Vinyl
1979 war ,Sabotage` wahrscheinlich eine der kompromisslosesten Rock Alben überhaupt und auch wenn diese Scheibe gerne mit dem Etikett ,Underground` versehen wird, so war Sie eigentlich ,nur` ein härteres update zu dem Garage Rock den Cale einst mit VU zu pflegen spielte. Allerdings ist diese Platte sehr ungemütlich, aber - auch 34 Jahre später - immer noch aufregend.

Der opener, das Lied über die Söldner, ist zynisch, dreckig gespielt, aber auch aufrüttelnd vorgetragen und Ende der 70er galt das tatsächlich als Underground - in den 90ern hätte man das wohl Grunge mit Rock'n'Roll Einschlag genannt. Kein Wunder, dass Bauhaus diese Nummer später coverten, denn Sie passte perfekt zum frühen gothic Sound der Engländer. ,Baby You Know` klingt wie die Vorlage für U2's Version von ,All Along The Watchtower` und diese Parallele ist gar nicht weit hergeholt, gaben sich doch Bono + Co zu just dieser Zeit noch einem punkig-new wavigen Sound hin. Die kratzige lead Gitarre von Mark Aaron, die Marc Ribot wohl sehr genau studiert haben dürfte, sägt auf ,Evidence` dann so richtig rein; gefolgt wird dieser seht starke Rocksong von ,Dr. Mudd`, das auf einem Disco-Beat reitet, dafür aber keineswegs weniger rockig ist - passt perfekt zur damaligen New Yorker ,No-Wave` Szene.

Rufus Thomas` ,Walkin` The Dog` wird dann langsamer und sehr Garage-sounding interpretiert. Hat nicht ganz die böse Aura von Cale's ,Heartbreak Hotel` Version, geht aber schon in diese Richtung.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden