Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,28 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

SPQR - Tod eines Centurio / Der Fluch des Volkstribun: Zwei Krimis aus dem alten Rom in einem Band Taschenbuch – 13. Juli 2009

7 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 79,95 EUR 8,48
1 neu ab EUR 79,95 6 gebraucht ab EUR 8,48

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 544 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (13. Juli 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 344213448X
  • ISBN-13: 978-3442134489
  • Originaltitel: Nobody Loves a Centurion / The Tribune's Curse
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 4,5 x 18,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 365.869 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Der junge Decius Caecilius Metellus hat eine Nase für die erstaunlichen kriminellen Energien, die damals Geschichte machten." (Süddeutsche Zeitung)

"Wenn jemals ein Detektiv in der alten Welt der Figur des Sherlock Holmes gleichkommt, dann dieser Römer!" (Marion Zimmer Bradley)

"John M. Roberts' SPQR-Serie: Ein Glücksfall." (Bayern2Radio)

Klappentext

"Der junge Decius Caecilius Metellus hat eine Nase für die erstaunlichen kriminellen Energien, die damals Geschichte machten."
Süddeutsche Zeitung

"Wenn jemals ein Detektiv in der alten Welt der Figur des Sherlock Holmes gleichkommt, dann dieser Römer!"
Marion Zimmer Bradley

"John M. Roberts' SPQR-Serie: Ein Glücksfall."
Bayern2Radio



In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Auch in diesen Teilen der hervorragenden SPQR-Reiehe sind historische Genauigkeit, Spannung und Witz wieder gut balanciert.
Bei diesem Band ist preislich besonders erfreulich, dass er zwei Romane enthält und dadurch den Geldbeutel schont.

Beit "Tod eines Centurio" spielt die Handlung nicht in Rom, sondern in Caesars Feldlager im Gallischen Krieg. Aber auch hier wird der Held der Reiehe, Decius Caecilius Metellus, schnell in ein Gewirr aus Gier, Macht und Mord verstrickt - diesmal sogar mit "barbarischen" Verdächtigen.
In "Der Fluch des Volkstribun" geht es dann wieder in Rom um die Politik der sterbenden Republik und einen handfesten Skandal, der durch einen für die Römer schier ungehuerlichen Fluch ausgelöst wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von O4A am 27. August 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Habe erst kürzlich die Reihe von Roberts entdeckt und bin bereits mit fast allen Titeln durch. Unterhaltsame Krimilektüre und prima Abwechslung für jeden, der mal in eine andere Zeit reisen will. Es bietet sich an, die Titel in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da der Autor öfter bezug nimmt, zu vorangegangenen Geschichten. Ob die Römer tatsächlich so gelebt haben, habe ich nicht überprüft. Der grobe Rahmen stimmt anhand meiner Erinnerungen aus dem Lateinunterricht jedenfalls. Wer 14 Tage Urlaub vor sich hat, sollte auf jeden Fall gleich mehrere Bände mitnehmen...Sehr amüsant. Die Spannung ist eher unterschwellig, alles löst sich so richtig erst zum Ende hin auf. Ich konnte die Bücher jedenfalls nur schwer aus der Hand legen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von ErichM am 19. Oktober 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich mag diese Reihe.
Es mag vielleicht nicht die Spitzenliteratur sein, aber man kann dabei viel über die historischen Personen, die dort eingebaut sind, lernen und sich in der damaligen Zeit orientieren (sofern man bereit ist, sich um weitere Nachforschungen zu bemühen).
Der Autor hat aus seinem reichhaltigen Wissensfundus auch viele Sachen des damaligen Lebensstils beigesteuert, was auch meinen Horizont erweiterte. Der Mann (Autor) weißt eben viel.
Zumal es die Plots mit der Flut der neuzeitlichen Schriftsteller/innen-Produkten mit Leichtigkeit aufnehmen können.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von coffeefan am 27. Februar 2011
Format: Taschenbuch
Tod eines Centurio (vier Sterne)
Wir schreiben das Jahr 58 v. Chr. als unser Hauptprotagonist Decius Caecilius Metellus, gemeinsam mit seinem Sklaven Hermes, das Lager Caesars in Gallien erreicht, indem dieser einen Feldzug gegen die Gallier vorbereitet.
Dort vor Ort begegnen ihn nicht nur Freunde. Besonders einer der Männer, ein Centurio, der erste Speer der zehnten Legion Titus Vinius, scheint ein ganz unangenehmer Bursche zu sein.
Wenig später wird genau dieser Tod aufgefunden. Unter verdacht stehen seine Männer der Ersten Centurie der Ersten Kohorte, die er nicht sehr pfleglich behandelt hat.
Decius Caecilius Metellus der Jüngere bekommt von Caesar den Auftrag den Mord aufzuklären, der viele Rätsel aufgibt.
Zu allem Überfluss bekommt Decius von Caesar auch noch Titus zwei Sklaven unterstellt, die ihm das Leben im Lager nicht sonderlich erleichtern. Zu diesen Sklaven gehört nämlich auch die schöne Freda, die sämtliche Blicke der Männer auf sich zieht und so der Neid auf Decius sicher ist.
Dann macht Decius auch noch eine große Entdeckung...

Eigentlich ist dieses Buch ein Teil einer Reihe, lässt sich aber auch gut so lesen. Mir hat die Geschichte gut gefallen. Sie ist nicht sonderlich kompliziert geschrieben, aber gut erklärend, so dass auch Leute, die sich nicht mit der damaligen Zeit und den Begebenheiten auskennen, dieser Folgen können und Spaß an der Geschichte finden.
Ein wirklich Interessanter Fall, der Lust auf mehr macht.

----------------------

Der Fluch des Volkstribun (drei Sterne):
Das Jahr 55 v. Chr.: Decius Caecilius Metellus ist nun wieder in Rom und widmet sich voll und ganz seiner Kandidatur als Aedil.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden