EUR 28,00
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Tagen.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 6,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

SAHARA: Leben unter extremen Bedingungen Gebundene Ausgabe – 28. September 2012


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 28,00
EUR 28,00 EUR 27,99
62 neu ab EUR 28,00 2 gebraucht ab EUR 27,99
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Vorwort Die Frage, weshalb jemand immer wieder Reisen in die Sahara unternimmt, ist nicht einfach zu beantworten. Die meisten werden von diesen großartigen Landschaften, den Menschen die dort leben, der Tier- und Pflanzenwelt magisch angezogen. Nur wenige unternehmen nur eine einzige Reise. Es sind die Weite, die Einsamkeit, die Herausforderung, es sind auch die Begegnungen mit Menschen, die sich in einer kargen Umwelt behaupten und dabei viel Humor und Großzügigkeit besitzen. Für einen Biologen ist natürlich faszinierend zu sehen, wie Lebewesen unter extremen Bedingungen überleben und welche Strategien sich im Laufe der Evolution für das Überleben herausgebildet haben. In ihrer extremen Form ist die Sahara ein junges Gebilde. Die Beobachtungen zum Klimawandel und den sich verändernden Lebensbedingungen sind nicht weniger faszinierend. Interessant und anregend ist die Vielfalt der zahlreichen Belege für die sich wandelnden Umweltbedingungen. Sie entstammen ganz unterschiedlichen Wissenschaftszweigen. Frühere Reisende haben als Generalisten dazu vieles beigetragen. In diesem Zusammenhang fallen Namen wie Ibn Battuta (1304-1377), Heinrich Barth (1821-1865), Gustav Nachtigal (1834-1885) Gerhard Rohlfs (1831-1896) oder in neuerer Zeit Theodore Monod (1902-2000). In diesem Buch wird versucht das Leben in der Sahara vor dem Hintergrund der physischen Gegebenheiten wie Klima und Oberflächenformen zu beschreiben. Die pflanzengeographischen und tiergeographischen Arbeiten in diesem Gebiet sind zahlreich. Zur Physiologie und den ökophysio­logischen Gegebenheiten bei Pflanzen und Tieren gibt es in der Sahara nur wenige moderne Arbeiten, so dass man zu diesem Zweck manchmal auf Untersuchungen aus Israel, dem südlichen Afrika und anderen Trockengebieten der Erde zurückgreifen muss. Im Bereich der Pflanzen ist dies insofern gut möglich, weil z.B. Israel der selben Florenregion angehört. Viele Arbeiten zur Physiologie saharischer Pflanzen aus den 1950er- und 1960er-Jahren beruhen auf Einzelmessungen vor Ort, die nicht so ohne weiteres generalisiert werden können. Die eigenen Erfahrungen beruhen auf mehr als 20 Exkursionen in den Ländern Ägypten, Sudan, Niger, Marokko, Mauretanien und Tunesien mit besonderen Schwerpunkten in Algerien und Libyen. In Trockengebieten hat die Störung des Ökosystems besonders weitreichende Folgen. Bei der Beschreibung der physischen Gegebenheiten wird versucht, sich auf das Wesentliche zu beschränken. Ein wichtiger Aspekt bei allen Betrachtungen ist der klimatische Wandel seit dem Ende der letzten Eiszeit. Diese Veränderungen haben großen Einfluss auf die Vegetation und damit auch auf die Tierwelt und die menschliche Vorgeschichte und Geschichte. Nach einem Abriss der Erdgeschichte der Sahara und der Beschreibung der wichtigsten Oberflächenformen werden die derzeitigen Klimaverhältnisse besprochen, die zur Entstehung der größten Wüste der Erde geführt haben. Im Laufe der jüngsten Erdgeschichte, ausgehend vom Tertiär, hat sich vieles verändert; dies kann anhand verschiedener Zeugnisse belegt werden. Flora und Fauna werden beschrieben. Einen breiten Raum nimmt dann die Biologie der Tiere und Pflanzen ein. Besondere Berücksichtigung erfährt die Anpassung der Lebewesen an die extremen Lebensbedingungen. Hier werden Prinzipien der Evolution deutlich. Die Probleme mit einer einheitlichen Schreibweise der geographischen Namen sind nicht einfach zu lösen. Ich werde versuchen, die Schreibweisen auf den beiden Karten von Michelin 1:4000000 (Nr. 953 und 954) so konsequent wie möglich zu verwenden. Dabei muss man sich im Klaren sein, dass die Umschrift in Französisch bzw. Englisch erfolgt (z.B. Toumbouctou). In neuerer Zeit werden aus politischen Gründen in Algerien Ortsnamen geändert, was zu erheblichen Verwirrungen führen kann. Ein Beispiel ist Ft. Gardel (am Südrand des Tassili n’Ajjer), das zeitweise Zaoutallaz hieß und nun in Haouaz geändert wurde. Auch große Orte wurden umbenannt: der aktuelle Name von El Golea ist El Meniaa. Die französischen Kartographen haben bei der Namengebung manchmal seltsame Dinge gemacht. Irharhar bedeutet im Tamaschek, der Sprache der Tuareg, nichts anderes als Tal. Das große Oued (Trockental) im Osten des Tefedestmassivs wurde wahrscheinlich auf Nachfrage bei den Tuareg auf den Karten als Oued Irharhar (Tal) bezeichnet. Ich werde mich bemühen, die Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch von interessierten Laien verstanden werden können. Wo Fachbegriffe verwendet werden müssen, sollten diese möglichst an Ort und Stelle oder im Glossar erklärt werden. Dadurch ergibt sich eine gewisse Wiederholung. Dieses Buch soll nicht nur Lehrer an höheren Schulen, Studierende und Fachkollegen der Bio- und Geowissenschaften ansprechen, sondern auch einem größeren naturwissenschaftlich interessierten Leserkreis bei der Vor- und Nachbereitung von Reisen in die größte Wüste dieser Erde dienen. Für alle Fehler möchte ich mich schon jetzt entschuldigen. Ich wäre sehr dankbar, wenn der geneigte Leser mir sachliche Fehler melden würde. Hanns Ulrich Seitz Geleitwort Die Sahara ist die größte Trockenwüste der Welt. Ihre Größe und die Vielgestaltigkeit ihrer Landschaften machen sie zu einer der eindrucksvollsten und faszinierendsten Regionen der Erde überhaupt. Ulrich Seitz war ein exzellenter Kenner der Sahara. Sie wurde für ihn zur Passion seines Lebens. Es war vor allem die Anpassung von Tieren und Pflanzen an die extremen Lebensbedingungen, die ihn begeisterte. Er bereiste die Sahara in 24 Reisen von Mauretanien im Westen bis nach Ägypten im Osten und von Algerien im Norden bis in den Niger im Süden. Ulrich Seitz bereiste die Sahara vor allem als Naturwissenschaftler. Er hatte aber auch Freude an der Herausforderung, eine Reise dorthin zu organisieren. Gerne erzählte er von den oft schwierigen Wegstrecken und abenteuerlichen Reiseumständen, die es zu meistern galt. Wichtig waren ihm die Erlebnisse mit den Menschen, die er dort traf und mit denen er zum Teil über Jahre hinweg freundschaftlich verbunden war. Ein ausführliches Herbarium mit Hunderten von Pflanzen, sowie eine Sammlung von archäologischen Funden, Fossilien und Tausenden von Bildern belegen seine botanischen, zoologischen, geologischen und archäologischen Kenntnisse. Diese Kenntnisse sind auch in Lehrveranstaltungen für Studenten eingeflossen. All seine Reisen dokumentierte er in Tagebüchern. Ein Konzentrat seiner Beobachtungen ergänzt durch Informationen aus der Literatur ist in diesem Buch niedergelegt. Es ist ein Nachschlagewerk für all diejenigen, die sich für den extremen Lebensraum »Wüste« begeistern. Nach seinem Tod war es für seine Frau Dr. Ursula Seitz, die die Leidenschaft Sahara mit ihm teilte und ihn auf fast all seinen Reisen begleitete, ein selbstverständliches Vermächtnis, dieses Buch in seinem Namen zu vervollständigen und zu veröffent­lichen. Rolf Bernhard Hauff Reisebegleiter von Ulrich Seitz auf drei seiner Reisen Holzmaden im Juli 2012

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne

Ähnliche Artikel finden