oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
S.C.I.E.N.C.E.
 
Größeres Bild
 

S.C.I.E.N.C.E.

1. Juli 2008 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 9,47, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
3:19
2
3:13
3
3:51
4
4:07
5
3:37
6
3:03
7
3:11
8
3:11
9
4:25
10
3:49
11
3:55
12
5:13
13
10:21

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Juli 2008
  • Erscheinungstermin: 1. Juli 2008
  • Label: Immortal Records
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 55:15
  • Genres:
  • ASIN: B006P7RHI0
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (31 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 29.437 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nils Neumann on 27. Oktober 2005
Format: Audio CD
Wie in der Überschrift gesagt machen Icubus hier dem Album Titel alle Ehre. Das ganze Album ist eine Wissenschaft für sich, strotzt nur so vor Individualität, Genialität und Gefühl für die Musik.
Man merkt von Anfang an, dass jedes Bandmitglied sein Instrument perfekt beherrscht und mit Leib und Seele dabei ist.
Jose Pasillas hämmert auf seinen Drums extrem treibende, rythmisch nie einem Standardmuster folgende und immer exakt in time liegende Beats, für die er alles benutzt was sein Instrument hergibt, anspruchvolle Triple, Fills, Breaks, Rythmuswechsel etc gehen ihm von der Hand als ob es nichts wäre.
Alex Katunich am Bass sorgt mit seinen unglaublich groovenden, ständig von slap- auf fingerstyle wechselnden Basslines, die mal fett und funky, mal tief grollend, mal hoch singend und mal im ständigen Wechsel von allem daherkommen für ein Songgefühl wie es sonst nur sehr wenige (Beispiel: der gute alte Flea) rüberbringen.
Mike Einziger zeigt auf diesem Album ebenfalls sein ganzes Können: Harte Riffs, rythmisch orientiertes Spiel ohne melodiöses spielen zu vernachlässigen, Pickings, Akkordzerlegungen, alles was man irgendwie unterbringen kann.
Brandon Boyd letztlich experimentiert auf diesem Album noch viel mehr mit seiner Stimme als später. Das er eine geniale Stimme hat und wunderschöne Melodien mit seiner Fähigkeit des "gegen den Beat singen und dabei immer im Takt bleiben" verknüpft bekommt man auf den neueren Alben auch mit. Hier aber schreit er sich auch immer wieder die Gefühle aus der Seele und wirkt dabei genauso authentisch wie bei seinen sanfteren Versen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Chinaski68 on 18. Oktober 2002
Format: Audio CD
Nach Lektüre eines neugierig machenden Reviews legte ich mir diesen Incubus-Silberlings zu. Und was soll ich sagen - ich bin begeistert. Viel zu selten gibt es solche Alben, die das halten, was die Kritiker über sie schreiben.
Die Musik liegt meines Erachtens irgendwo im Dunstkreis zwischen Red Hot Chili Peppers und System of a Down, ist aber schwer einzureihen, dafür ist es einfach zu abwechslungsreich. Am ehesten erinnert mich dieses Teil allerdings an meine All-time-Favs von Faith No More. Wer also mit den drei genannten Bands etwas anfangen kann & noch nicht ganz abgestumpft ist vom Einheitsbrei vieler Radiosender, der kann getrost zugreifen.
Habe mir dann postwendend auch den Rest dieser Band zugelegt, aber S.C.I.E.N.C.E ist das Sahnestück ihrer Veröffentlichungen. Trust me!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von 666 on 2. Oktober 2006
Format: Audio CD
SCIENCE ist definitiv das beste Album der 5 Jungs weil es aufjedenfall das härteste und aggressivste ist und zudem am abwechslungs reichsten ist denn hier verbindet man gewohnte Crossover eigenschaften nämlich Rock,Rap,Funk, und geniale Texte zudem singt Brandon Boyd auf einem klasse level und so sollte er niewieder auf einem Album singen, nätürlich kommen oft vergleiche zu "R.A.T.M." aber was solls damit muss man leben.

Das Album unterscheidet sich allein da schon von den anderen PLatten der Jungs weil es keine balladen gibt sondern nur eine Marschrichtjng gibt und die ist schön Gradlinig und hart und zu keinem punkt langweilig und man hat das gefühl das man einem ideen Fluss ausgesetzt wird wenn man die Platte hört.Mark Einziger leistet natürlich auch hier wieder hervorragende arbeit aber es scheint er hätte sich andere Vorbilder ausgesucht für dieses Album bzw andere Inspirationen für dieses Album die Bass arebiet ist mindestens genauso fantastisch gut und genial wie die Gitarrenarbeit der der Bassist verwendet viele verschiedene bass Techniken und somit werden die songs um einiges vielseitiger.Die Drums haben wie immer ihren ganz eigenen Charme und Leben und ich finde das gerade die Rhytmus fraktion hier eine klasse arbeit verrichten auf dem Album.Die Dj arbeit versüßt die Geschichte dann noch etwas.

Nun mal zu den Songs: 5* = sehr gut 1* = mies

Redefine*****

Vitamin*****

New Skin*****

Idiot Box*****

Glass*****

Magic Medecine****

A Certain Shade of green*****

Favorite Things*****

Summer Romance*****

Nebula*****

Deep Inside*****

Calogne*****

Fazit:Incubus "S.C.I.E.N.C.E" ist definitiv eine der besten Crossover Platte der letzten Jahre auch wenn das Album mitlerweile schon 9 Jahre alt ist finde ich hat die Platte noch nix von ihrem Glanz verloren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nils Neumann on 27. Oktober 2005
Format: Audio CD
Wie in der Überschrift gesagt machen Icubus hier dem Album Titel alle Ehre. Das ganze Album ist eine Wissenschaft für sich, strotzt nur so vor Individualität, Genialität und Gefühl für die Musik.
Man merkt von Anfang an, dass jedes Bandmitglied sein Instrument perfekt beherrscht und mit Leib und Seele dabei ist.
Jose Pasillas hämmert auf seinen Drums extrem treibende, rythmisch nie einem Standardmuster folgende und immer exakt in time liegende Beats, für die er alles benutzt was sein Instrument hergibt, anspruchvolle Triple, Fills etc gehen ihm von der Hand als ob es nichts wäre.
Alex Katunich am Bass sorgt mit seinen unglaublich groovenden, ständig von slap- auf fingerstyle wechselnden Basslines, die mal fett und funky, mal tief grollend, mal hoch singend und mal im ständigen Wechsel von allem daherkommen für ein Songgefühl wie es sonst nur sehr wenige (Beispiel: der gute alte Flea) rüberbringen.
Mike Einziger zeigt auf diesem Album ebenfalls sein ganzes Können: Harte Riffs, rythmisch orientiertes Spiel ohne melodiöses spielen zu vernachlässigen, Pickings, Akkordzerlegungen, alles was man irgendwie unterbringen kann.
Brandon Boyd letztlich experimentiert auf diesem Album noch viel mehr mit seiner Stimme als später. Das er eine geniale Stimme hat und wunderschöne Melodien mit seiner Fähigkeit des "gegen den Beat singen und dabei immer im Takt bleiben" verknüpft bekommt man auf den neueren Alben auch mit. Hier aber schreit er sich auch immer wieder die Gefühle aus der Seele und wirkt dabei genauso authentisch wie bei seinen sanfteren Versen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden