Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Sõmtliche Klaviersonaten 1-32 (Ga)/Variation.+Bag. Box-Set


Preis: EUR 52,99 Kostenlose Lieferung. Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
7 neu ab EUR 52,99 2 gebraucht ab EUR 49,99

Wird oft zusammen gekauft

Sõmtliche Klaviersonaten 1-32 (Ga)/Variation.+Bag. + The Early Rias Recordings
Preis für beide: EUR 80,82

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Komponist: Ludwig Van Beethoven
  • Audio CD (10. Mai 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 9
  • Format: Box-Set
  • Label: Orfeo International (Orfeo International Music)
  • ASIN: B003L544SK
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 261.434 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Produktbeschreibungen

The appearance of a new, complete recording by Friedrich Gulda of the Beethoven sonatas, made before his two previously known cycles, can be regarded as a sensation. If a pianist makes three recordings within 20 years of the most important cycle for his instrument then it would be regarded, even by today s standards, as extraordinary. But to have done it in the 1950s and 60s was a unique achievement - the business of capturing it as a sound recording in the early 1950s was still something brave and new in every way. Schnabel s recording from the 1930s had the ill luck of being made at the wrong time, when the world was busy with greater problems; the same was more or less true of the first recording that Wilhelm Kempff began, but did not complete, during the War. To be sure, the history of sound recording has meant that constant technical advancements (LP, stereo and digital techniques) have been the prime reason for artists to make lavish, new complete recordings of the same works. All the same, Gulda s second complete recording, for Decca in London, hitherto believed to be his first, still counts among the most audacious early recording projects of the sonatas in the post-war years. The recording that preceded it, which Orfeo have been authorised to publish here, was made for Austrian Radio. Gulda went to the Viennese studios to make it at the turn of 1953/4, at a time when the city was still under the control of the Russian occupying power. This young pianist, born in Vienna on 16 May 1930, had begun his international career in spectacular fashion by winning the Geneva Competition in 1946. He performed Beethoven s sonatas in the autumn of 1953 in several Austrian cities. He was so played in that it seems to have been a mere matter of routine for him to record up to six big sonatas in the space of just two days in the studio. This was an incredible achievement that is in no way diminished by the minimal glitches to be found here. If anything, these inaccuracies enhance the spontaneity and vibrancy of Gulda s performance, which even at this early stage of his career was distinguished by a headstrong personality and exceptional abilities. His choice of tempi is fearless and stringent, while his high degree of precision is fostered by an economical use of the pedal and a rejection of any arbitrary accelerandi or ritardandi (as for example in the Hammerklavier Sonata). It is such aspects of his playing in particular that reveal a de-Romanticisation of Beethoven. This was a process to which Gulda s interpretations contributed, yet which detracted not a whit from the master s Titanic greatness. On the contrary: it is precisely the simplicity and the clarity of Gulda s Beethoven interpretations despite their occasional stylised moments that make evident the humility and modesty of the pianist in the face of the supreme genius of the composer. The Sonatas are here complemented by the Six Bagatelles Op. 126, the Diabelli Variations Op. 120 and the Eroica Variations Op. 35.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mark Ringer am 27. April 2012
Like the first reviewer, I find these recordings quite magnificent and that they must be heard by anyone who loves great Beethoven playing. Only Backhaus and Schnabel exhibit a comparable grasp of all of these works. The sound, excellent radio studio work with impressive immediacy showcases interpretations of a white hot intensity, making Gulda's later gramophone studio recordings, for all there excellence, appear slightly dry and motoric. Here is a man in his mid 20's who has a convincing grasp on all of Beethoven, Yes, there are depths that could be explored further: no one pianist can encompass all of this any more than one actor can give life to every aspect of Hamlet. For all that, this cycle is so well considered and so beautifully executed, that one can forgive Gulda's so called "eccentric" desire to "drop out" of the conventional concert scene and not just repeat himself. This is a hard act to follow.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Der Sammler am 18. Oktober 2011
Die erste der drei Gesamtaufnahmen der Beethovenschen Klaviersonaten durch den genialen Musiker Friedrich Gulda (1930-2000) wurde sorgfältig aufbereitet und präsentiert sich mit einem sehr ausführlichen Booklet und in überraschend guter Tonqualität.

Sicher kann man trefflich darüber streiten, ob die eine oder andere Passage der einen oder anderen Sonate von einem anderen Künstler oder aber von Gulda selbst später vielleicht "besser" - oder vielleicht auch einfach nur "anders" - interpretiert wurde. Gulda seinerseits - eine solche Haltung haben wohl die meisten großen Musiker - hat in späteren Jahren auch über seine dritte und letzte Gesamteinspielung (bei Amadeo: Gulda spielt Beethoven: Klaviersonaten 1-32 + Klavierkonzerte 1 - 5) gesagt, daß er die Stücke aktuell wieder anders spielen würde.

Nach meinem Empfinden ist die Orfeo-Ausgabe großartig. Sie präsentiert eine früh vollendete Musikerlegende in Bestform und hat durchaus das Zeug, jedem Musikfreund (notfalls) auch als einzige Ausgabe des Beethovenschen Sonatenwerks zu dienen; als Gulda-Fan muß man in jedem Fall zugreifen (die Amadeo-Aufnahme hat man ja bereits).

Eine schöne Ergänzung zur Spielweise Guldas - und ebenfalls von einer gewissen "Aura" umgeben - sind sicher die Gesamtaufnahmen von Schnabel (1930er mono, die erste Gesamtaufnahme überhaupt), von Kempff (1950er mono, aber auch 1960er stereo - sehr "lyrisch", ein deutlicher Gegensatz zur "rhythmischen" Spielweise Guldas), von Arrau und (noch nicht ganz vollendet) von Pollini.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von jofo am 1. April 2011
Verifizierter Kauf
Meine Favoriten für die Beethoven Klaviersonaten waren schon immer Gulda und Gould. Bei Gulda die Einspielung von 1967. Diese frühere Aufnahme zerstört einiges in meinem Gulda-Bild. Leider. Hätte ich sie doch nie gekauft! Die 1967-er Einspielung ist nach wie vor einmalig, - was ja auch Joachim Kaiser immer wieder und sehr nachdrücklich betonte. (Auch wenn die Vokabel "motorisch" bei ihm etwas inflationär gebraucht wird im Zusammenhang mit eben dieser letzten Aufnahme.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden