Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 19,09

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Sämtliche Violinsonaten 1-10 (Ga) Box-Set


Preis: EUR 49,99 Kostenlose Lieferung. Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
20 neu ab EUR 39,20 5 gebraucht ab EUR 33,85

Hinweise und Aktionen

  • Mit dem Kauf dieses Produkts können Sie das Weihnachtsalbum "Christmas Classics" für nur €1 statt €5,99 herunterladen. Jeder Kunde kann nur einmal an dieser Aktion teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.amazon.de/christmasclassics. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)

Amazon Künstler-Shops

Sämtliche Musik, Streaming von Songs, Fotos, Video, Biografien, Diskussionen und mehr.
.

Produktinformation

  • Komponist: Ludwig Van Beethoven
  • Audio CD (24. September 2002)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 3
  • Format: Box-Set
  • Label: Deutsche Grammophon Production (Universal Music)
  • ASIN: B00006AKUV
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 24.938 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Disk: 1
1. Sonata for Violin and Piano No. 1 in D major, op. 12 No. 1
2. Sonata for Violin and Piano No. 2 in A major, op. 12 No. 2
3. Sonata for Violin and Piano No. 4 in A minor, op. 23
4. Sonata for Violin and Piano No. 3 in E flat, op. 12 No. 3
Disk: 2
1. Sonata for Violin and Piano No. 8 in G, op. 30 No. 3
2. Sonata for Violin and Piano No. 5 in F, op. 24 "Spring"
3. Sonata for Violin and Piano No. 9 in A major, op. 47 "Kreutzer"
Disk: 3
1. Sonata for Violin and Piano No. 10 in G, op. 96
2. Sonata for Violin and Piano No. 6 in A, op. 30 No. 1
3. Sonata for Violin and Piano No. 7 in C minor, op. 30 No. 2

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

25 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 21. November 2002
Format: Audio CD
Zunächst eine Äußerlichkeit: Auf dem Cover und im Begleitheft sind Augustin Dumay und Maria Joao Pires neun mal gemeinsam abgebildet. Im Begleitheft bekennt Pires: "Ohne Augustin könnte ich nie mein Bestes geben, und genauso geht es ihm mit mir." Die persönliche Affinität der beiden wird damit reichlich penetrant vermittelt. Und doch lasse ich mir das gerne gefallen, weil hier tatsächlich ein Duo am Werk ist, das nicht nur je einzeln untadelige künstlerische Souveränität einzubringen hat, sondern eben auch durch ein persönliches Verstehen inspiriert und beflügelt ist.
Die Interpretation der Beethoven-Sonaten durch Dumay / Pires kommt überraschend entspannt, klar und fast schlicht anmutend daher. Damit geht aber nicht der große Bogen, der Zusammenhalt, das getreue Nachzeichnen jeder einzelnen Wendung verloren. Es gibt keine virtuosen Übersteigerungen, keine Dominanz des einen oder anderen Instruments, keine Irritationen in den Tempi, auch kein Ringen und gegenseitiges Übertrumpfen der Instrumente zumal dort, wo die kompositorische Absicht in Gleichklang und Balance besteht.
Sinnfällig wird dies besonders bei der 'Kreutzer-Sonate'. Häufig wird bei ihr der Charakter eines zerklüfteten, kontrastreichen Werkes zur Demonstration dessen genutzt, was so alles auf den beiden Instrumenten möglich ist. Das ist nicht die Sache von Dumay / Pires, die auch diese Sonate ausbalanciert und in zwingendem Zusammenhalt präsentieren, ohne zu nivellieren.
Die intensivsten Momente liefern durchgängig - bei den frühen wie bei den späteren Sonaten - die langsamen Sätze. Bei Dumay / Pires ist das lichte Musik, mit langem Atem in der Schwebe gehalten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Trechow am 29. November 2012
Format: Audio CD
Ich kann der Rezension "Mein Klassiker" nur in allen Punkten zustimmen:

die Aufmachung der CDs hat mich sofort geärgert!
So viele Fotos der Musiker (versucht Dumay auszusehen wie Beethoven?), so viel auf mich wichtigtuerisch wirkenderer Text, "hochsensibel" im Stile von "ja wir sensiblen Künstler..." - wie anders dagegen viele Interpreten z.B. der alten Musik oder russische "Klassiker" (Oistrach, Nikolajeva u.a. sehen auf den Covers mancher CDs aus, als kämen sie gerade vom Kartoffelschälen - oder von der Kartoffelernte).
Und die idiotische Papp-Verpackung (von DGG auch nie wieder benutzt, soweit ich weiß) ist mir gleich eingerissen, weil ich nicht auf die Abspielseite der CDs fassen wollte beim Rausholen - jetzt sind sie in einer Extra-3-CD-Box.

Ich wollte diese Aufnahmen daher (beim Probehören) nicht mögen - war aber gleich so begeistert, ja "getroffen", dass ich sie kaufen musste!
Ich habe sie dann zuhause lange verglichen mit den Aufnahmen von Oistrach/Oborin, Kremer/Argerich, Faust/Melnikov, Mutter/Orkis, Grumiaux/Haskil (denen Dumay/Pires vom Stil am nächsten sind), Heifetz, Frank/Frank, Pasquier/Pennetier (diese Gesamtaufnahmen stehen bei mir im Schrank, und jede ist für sich "lohnenswert"), zuletzt mit Capucon/Braley bei Virgin (SEHR schön!) - aber Pires/Dumay bleiben meine Favoriten!
Zuerst einmal aufnahmetechnisch - Dumays Ton ist oft herrlich, PiresŽ oft sehr weicher, sehr variierter Anschlag eingefangen, als säßen sie im Wohnzimmer des Hörers (wie dünn, schneidend dagegen z.B. Oistrach, durch ihr Alter entschuldigt - aber auch z.B. Kremer/Argerich, auch von DGG, klingen lange nicht so klar, nah, natürlich und schön).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Elmar am 12. Dezember 2014
Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
Ich habe zwar keine Ahnung von klassischer Musik, weiß allerdings, was mir gefällt. Diese CDs gefallen mir, sehr sogar! Kaufempfehlung!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sagittarius am 7. Mai 2007
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Beethoven hat viele sehr spannende wichtige Violinsonaten geschrieben,ob es nun die Sonaten op. 12 oder op. 30 sind. Leider stehen alle diese Sonaten im Schatten der Sonate op. 5 und Nr. 9 -Frühling und Kreutzer-. Es ist sehr verdienstvoll, wie wichtig das Duo Dumay und Pires die kleineren Sonaten nimmt. Bestes gemeinsames Musizieren.Allerdings gibt es im eigenen Haus Konkurrenz. Kremer und Argerich sind vielleicht noch ein wenig intensiver, bei Beethoven immer ein Pluspunkt.Abzüge muss diese Gesamtaufnahme wegen der Aufnahme der Kreutzer-Sonate hinnehmen. Natürlich ist bei dieser Sonate-wahrscheinlich der berühmtesten Violinsonate überhaupt- die Konkurrenz sehr gross. Es ist auch einzuräumen, dass es im zweiten Satz berückend schöne Passagen gibt, sowohl von Dumay als auch von der Pires, aber insgesamt fehlt ausgerechnet dieser Sonate die Leidenschaft,ausgerechnet der Kreutzersonate, deren Leidenschaftlichkeit Tolstoi zu Gegenstand einer Novelle machte.Die nur klassisch herunterzuspielen, reicht nicht.Diese Sonate ist nun einmal bei einer Gesamtaufnahme der Lackmus-Test; wie ist sie bewältigt worden ?

Fazit: die kleineren Sonaten sind sehr spannend zusammen musiziert, die Kreutzer-Sonate wird nicht adäquat wiedergegeben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden