Rot wie Schnee: Ein Fall für Ann Lindell Kriminalroman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Lesekumpel
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Auflage: Deutscher Taschenbuch Verlag 01.11.2009. 432 Seiten 19,0 x 12,0 x 2,6 cm, Taschenbuch
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Rot wie Schnee: Ein Fall für Ann Lindell Kriminalroman Taschenbuch – 1. November 2009

5 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 49,94 EUR 0,01
1 neu ab EUR 49,94 25 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag; Auflage: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. November 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423211806
  • ISBN-13: 978-3423211802
  • Originaltitel: Mannen fran bergen
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,5 x 19,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 531.972 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Spannender Schwedenkrimi vor der traumhaften Kulisse Uppsalas.«
Allgemeine Zeitung 18.11.2009

»Klasse Mix aus Crime, spannenden Lebensläufen und Liebe!«
Joy Nr. 1/2010

»Nicht umsonst findet sich Eriksson auf den Listen der besten schwedischen Krimiautoren.«
Ostsee-Zeitung 16.12.2009

»Ein Buch mit Nachhall.«
Reutlinger General-Anzeiger 22.01.2010

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Kjell Eriksson, geboren 1953, lebt bei Uppsala und arbeitete als Gärtner. Seine Kriminalromane wurden in Schweden mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem »Krimipreis für Debütanten« und 2002 als »Kriminalroman des Jahres«. Mit Ann Lindell hat Eriksson eine außerordentlich sympathische Serienheldin geschaffen. Seine Bücher sind in zahlreiche Sprachen übersetzt.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

2.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von I. P. Windheuser am 16. Juni 2011
Format: Taschenbuch
Nachdem ich auf der Buchrückseite den Kommentar von Henning Mankell zu diesem Buch gelesen hatte "Kjell Erikssons Krimis gehören zu den besten", habe ich sofort zugegriffen. Mankell ist m.E. ein Könner und wenn er jemanden weiterempfiehlt, sei das eine sichere Sache, dachte ich - und war ziemlich enttäuscht.

Durch das Buch turnt ein Sammelsurium an Charakteren und auch über die unwichtigen präsentiert der Autor einem doch noch so viele Informationen, dass man meint, sie könnten vielleicht noch wichtig werden. Aber das passiert nie. Sie alle kommen irgendwie am Rande mit einer Drogenangelegenheit in Berührung. Nur zwei davon sind große Fische, alle anderen sind als Charaktere und für den Spannungsbogen der Handlung - wenn man hier überhaupt von so etwas sprechen kann - vollkommen belanglos. Der erste große Fisch wird schon auf den ersten Seiten um die Ecke gebracht. Der zweite große Fisch ist ein ahnungsloses Weichei, dem man zu keinem Zeitpunkt zutrauen würde, das er mit Drogen handelt. Die Ermittlungen von Ann Lindell und ihrem Team werden nur sporadisch beschrieben und enden in der Regel in Sackgassen bei weiteren belanglosen Personen, die mit der Angelegenheit nichts zu tun haben. Und weil der Autor auch nicht nah genug an den Charakter der Ann Lindell heranzoomt, bleibt auch sie blass und uninteressant. Sie hat keinen Konflikt, keine Not, keine Motivation für ihr Handeln. Der Mörder / die Gauner kommen am Ende auch noch ohne Strafe davon. Das muss wohl so sein, denn so wie sie dargestellt sind, sind sie einfach zu gut für diese Welt und der Mord war nur ein Ausrutscher. Am Ende fragt man sich, wie man mit "nichts" so viele Seiten füllen kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Silke Schröder, hallo-buch.de am 23. Dezember 2009
Format: Taschenbuch
Die allein erziehende Eva Willmann lebt im schwedischen Uppsala und hat endlich wieder einen Job. Im Restaurant "Dakar" wird eine Kellnerin gesucht. Dort lernt sie eine bunt zusammen gewürfelte Crew kennen. Geführt wird das Restaurant von Slobodan Andersson und seinem Kompagnon Armas, zwei zwielichtigen Typen, die neben ihren Lokalen noch jede Menge andere illegale Geschäfte am laufen haben. Als eines Tages Armas erstochen im nahe gelegenen Fluss gefunden wird, ermittelt Kommissarin Ann Lindell und ihr Team natürlich auch im Umfeld des Dakars. Und schnell merkt sie, dass jeder Mitarbeiter ein Geheimnis zu haben scheint. Ganz offensichtlich haben die Ermittler hier in ein Wespennest gestochen; es gibt sogar Hinweise auf internationalen Drogenschmuggel. In diesem Dunstkreis muss auch der Mörder zu finden sein, da ist sich Kommissarin Lindell sicher.

Der Schwede Kjell Eriksson führt in seinen Thriller "Rot wie Schnee" die persönlichen Schicksale seiner Protagonisten intensiv ein - ob es die drei mexikanischen Brüder sind, die in der Ferne ihr Glück suchen, die job suchende allein erziehende Mutter mit ihren beiden umtriebigen Teenagern oder die Kommissarin, die unverzagt auf ihre große Liebe wartet. Über diese Charakterstudien tritt die Story rund um den spannenden Fall immer mal wieder in den Hintergrund, so dass Eriksson mit "Kalt wie Schnee" eher eine psychologische Studie als ein beinharter Action-Thriller gelungen ist. Eben ein etwas anderer Krimi aus Schweden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Muupes am 27. Dezember 2009
Format: Taschenbuch
Der Klappentext hörte sich eigentlich sehr vielversprechend an: jeder scheint verdächtig zu sein. Leider stellt sich heraus, dass das Buch weder ein Krimi, noch spannend und als Sozialstudie ziemlich flach ist. Gut, es geschieht ein Mord, aber leider nennt der Autor den Mörder und sein Motiv sofort. Die "Auflösung" des Falls ist so zäh, dass man sich noch nicht mal freut, sondern erlöst ist, das die Polizei endlich ein Stückchen weiter gekommen ist. Die einzelnen Protagonisten sind auch nicht besonders tiefgründig beschrieben, auch wenn dafür viele Worte und Seiten verschwendet wurden. Um es auf einen Nenner zu bringen: Keiner kann aus seiner Haut heraus, auch wenn er es möchte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Erin Helsberg am 23. Februar 2011
Format: Taschenbuch
Das beste war das Ende. Die ganze Geschichte ging erst interessant los. Das Problem der alleinerziehenden Mutter mit ihren beiden umfeldgeprägten Söhnen, arbeitslos auf Jobsuche. Neuer Arbeitsplatz im Lokal des Drogenhändlers. Der mexikanische Drogenkurier im Gefängnis. Der Bruderauf der Suche nach ihm. Die geschilderten Situationen und Probleme und Konsequenzen waren manschmal überraschend und manchmal vorhersehbar. Es ist gut geschrieben, wenngleich die Handlungen manchmal etwas unwirklich erschienen. Es lohnt sich schon, das Buch zu lesen. Ein tpischer Kjell Eriksson.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pauli Brandt am 15. Juli 2010
Format: Taschenbuch
Grundsätzlich finde ich es schon ok, wenn in einem Krimi jemand ermordet wird. "Rot wie Schnee" ist aber so erschreckend langweilig, dass sogar dieser erfundene Mord scharf verurteilt werden muss.
Den einen Stern vergebe ich nur, weil mir Dank des Buches diese lustige Rezension eingefallen ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden