Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 69,26
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Rodion Raskolnikoff. Schuld und Sühne: Ungekürzte Ausgabe Audio-CD – Audiobook, September 2002

5 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 2,87
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 79,95 EUR 69,26
2 neu ab EUR 79,95 1 gebraucht ab EUR 69,26

Australien in Wort und Bild
Lassen Sie sich von unseren Buch-Tipps rund um den fünften Kontinenten inspirieren und tauchen Sie ein in die Fülle der Naturwunder und urbanen Meisterleistungen. Hier klicken

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit
Anzeige Jetzt entdecken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Fjodor M. Dostojewski wurde am 11. November 1821 in Moskau geboren und starb am 9. Februar 1881 in St. Petersburg. Bereits sein Erstlingswerk »Arme Leute« (1846) machte ihn berühmt. 1849 wegen angeblich staatsfeindlicher Aktivität im Petraschewski-Kreis zum Tode verurteilt, dann zu vier Jahren Zwangsarbeit in Sibirien begnadigt. 1859 Rückkehr nach St. Petersburg. Ab 1862 mehrere Reisen nach Westeuropa, jahrelange Aufenthalte vor allem in Deutschland und in der Schweiz. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 8 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Ist er nur ein klassischer , kaltblutiger Morder , der sich selbst beweisen will , dass er auch ein "Napoleon" sein kann , oder ist er das Opfer seiner eigenen Idee und muss er am Ende doch zugeben dass er nur ein gewohnlicher Mensch , eine "Laus" ist ? Es ist unglaulich wie der Autor sich so tief in die Psyhe seines "Helden" versetzen kann. Obwohl er totet und in jeder Hinsicht ein Verbrechen begeht , wachst er dem Leser an's Herz und merkwurdiger Weise wird er zu einer positiven Person interpretiert . Aber um das autentische Unmogliche zu verstehen muss man es selber lesen.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 22. Dezember 1999
Format: Taschenbuch
Schuld, Sühne, Mord, Auferstehung, der alte, amoralische, der neue, reine, geläuterte Mensch : Diese nicht alltägliche und ohne bemühten Pathos kaum glaubwürdig zu vermittelnde Wandlung steht im Mittelpunkt des Romans von Fjodor Dostojevski. Darf der neue Mensch das Alte, Zurückbleibende vernichten oder töten? Ist dies moralisch legitim? Diese grundsätzlichen, sich eher im Abstrakten denn im Realen bewegenden Fragen nutzt Dostojevski als Ansatzpunkt seines Romans. Von ihnen ausgehend spinnt er eine unglaublich anmutende Kriminalgeschichte, die bis heute ihre Nachahmer findet. Man denke hier nur an "Ein Cocktail für die Leiche" von Alfred Hitchkock, die von der insbesondere im Psychologischen meisterlichen Darstellung Dostojevski maßgeblich beeinflusst zu worden sein scheint. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Mit Schuld und Sühne, Dostojewskij bekanntestes Buch, zeigt er, dass er zu den größten Romanciers gehört, die in der Literaturgeschichte sowie in der Gegenwart jemals hervorgekommen sind. Was diesen Roman so besonders macht: Dostojewskij läßt seine Hauptfigur Rodion Romanowitsch Raskolnikow ein Meer der Gefühle durchleben, welche derartig brillant beschrieben werden, dass der Leser diese aufs kleinste begreift und daraus folgende Handlungen nachvollziehen kann. Ferner Gewährt Dostojewkij einen Einblick in die Psyche Raskolnikows die detaillierter nicht beschrieben werden könne. Die komplizierten Gedankengänge die Dostojewskij Raskolnikow einverleibt, können Dank kompakten und inhaltsreichen Sätzen gut begriffen werden. Dadurch, dass der Leser die Hauptfigur derartig begreifen, ihn verstehen kann, durchlebt er dieses Buch als Raskolnikow.
Nicht umsonst nannte Thomas Mann Schuld und Sühne "den größten Kriminalroman aller Zeiten".
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Rodion Raskolnikoff, ehemaliger Jura-Student in Sankt Petersburg, entschließt sich zu einem Mord an einer Pfandleiherin, um sie auszurauben und damit sein Studium weiterhin finanzieren zu können. Als ihm ihre Schwester in die Quere kommt, tötet er sie ebenfalls mit einem Beil. Nach der Tat hat er zunehmends ein schlechtes Gewissen, plaudert doppeldeutig über seine Tat mit Studienkollegen, Familie und Bekannten, er kapselt sich von der Gesellschaft ab und bemerkt letztendlich nur durch Sühne seine Schuld abtragen und als völlig freier Mensch leben zu können, der er schließlich auch nur wird als er mit der Prostituierten Sonja zusammenkommt, welche ihm (neben dem Arbeitslager) sein gutes Gewissen wieder zurückgibt...

Dostojewskis Roman ist eine psychologische, philosophische, religiöse und zugleich soziale Studie. Der Roman ist eine Wucht, bedenkt man die Zeit in der jener verfasst und das prekäre Thema, das nie zuvor so einprägsam für Leser geschrieben wurde. Es könnte als Psychothriller und guter Kriminalroman aus dem 19. Jahrhundert bezeichnet werden. Das Buch wirft Fragen auf, bringt (für damalige Zeiten) neue Themen an die Oberfläche, die debattiert werden müssen und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Die Situationen in denen Raskolnikoff sich als Mörder nahezu preisgibt, es dennoch niemand bemerkt, weil es so unglaublich wirken würde diese These anzunehmen und die engen Dialoge zwischen Raskolnikoff und den Polizeibeamten, seinen Bekannten etc. in denen er als Verrückter agiert, sich aber keiner erklären kann warum er so wirres, ja nahezu komisches Zeug redet sind schlicht phänomenal.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden