oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 2,75 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Rocky [Blu-ray]

Sylvester Stallone , Talia Shire , John G. Avildsen    Freigegeben ab 12 Jahren   Blu-ray
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (55 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 7,97 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 20. Dezember: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Prime Instant Video

Rocky sofort für EUR 0,00 im Rahmen einer Prime Instant Video-Mitgliedschaft ansehen.
Auch als DVD zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Titel mit digital überarbeiteter Bildqualität, neuem Bonusmaterial und inklusive Wendecover mit Kinomotiv.

Amazon.de

Amerikaner lieben "Underdogs". Jedesmal, wenn sich jemand gegen jede Wahrscheinlichkeit seinen Weg an die Spitze erkämpft, sei es im Sport oder der Kunst, das amerikanische Publikum wird sie oder ihn lieben. Dies liegt in ihrer Natur und man sollte dies stets beachten, um zu verstehen, warum Sylvester Stallone 1976 mit dem vom ihm geschriebenen Boxer-Drama Rocky über Nacht zum Superstar werden konnte und eine der vielleicht wichtigsten Figuren der Pop-Kultur der 70er und 80er Jahre kreierte.

Das Märchen eines jungen Boxers aus den Slums von Philadelphia, der gegen jede Wahrscheinlichkeit die Chance erhält, um den Weltmeistertitel im Schwergewicht zu boxen und sich mehr als nur respektabel schlägt, erinnert in vielerlei Hinsicht an eine Figur aus einem Frank Capra-Film (Mr. Smith geht nach Washington). Wie Capra 30 Jahre vor Rocky spielt auch Stallone mit den Emotionen des Publikums, zwar weniger rührselig, dafür aber in einer vollkommen offenen Art und Weise, die selbst in den zynischen 90er Jahren noch funktioniert. Darüber hinaus bietet die Geschichte des Underdog-Boxers eine ganze Reihe von Parallelen zum Leben von Sylvester Stallone, einem unbekannten Schauspieler, der mit diesem Film Star-Status errang.

Rocky II knüpft direkt an das Ende des ersten Teils an. Zwar hat Rocky seinen Kampf um den Weltmeistertitel verloren, für den alten und neuen Weltmeister Apollo Creed (Carl Weathers) aber zählt der Sieg wenig, denn das Publikum liebt ihn nicht mehr. Um dem Publikum zu zeigen, dass sein Kampf gegen Rocky, der ihn mehr als einmal an den Rand einer Niederlage boxte, nur ein Ausrutscher gewesen ist, fordert er ihn ein zweites Mal heraus. Doch Rocky steigt nicht in den Ring, da seine Frau (Talia Shire) schwanger ist -- und sich die Schwangerschaft als lebensbedrohend herausstellt.

Der Film stellt eine Art Übergang zu Rocky III dar, in dem sich der Italienische Hengst (so sein Spitzname) gegen den großen, bösen Clubber Lang (Mr. T) behaupten muss. Rocky III hätte einen akzeptablen Abschluss der Serie dargestellt, doch es gibt ja auch noch Rocky IV, in dem Stallone in vielerlei Hinsicht zu einer Parodie seiner in langen Jahren kreierten Figur wird: In einem Kalter-Krieg-Szenario darf er nicht nur die amerikanische Flagge schwingen. Er darf es auch noch mit einem gigantischen blonden russischen Boxer (Dolph Lundgren) aufnehmen. Barmherzigerweise ließ Stallone die Serie schließlich 1990 mit Rocky V auslaufen.

Die ersten drei Teile sind nach wie vor emotional zutiefst packende Filme über den gesellschaftlichen Aufstieg eines einfachen Mannes, die einen auch nach dem x-ten Anschauen einen Schauer über den Rücken laufen lassen. Und die letzten beiden Teile? Das Urteil sei Ihnen selbst überlassen. --Jerry Renshaw

Movieman.de

Moviemans Kommentar: Eine anamorphe Abtastung hätte dem Film gutgetan. Die Disc bietet als Bonus den US-Trailer und ein 8-seitiges, informatives Booklet. Die Bild- und Tonwerte sind dem Alter des Film entsprechend zufriedenstellend.

Bild: Die Abtastung des 1:1,85-Bildes ist nicht anamorph, was sichtbar ist. Die Rauschwerte steigen selbst in dunklen Szenen nicht an (00:24:40). Dezente Artefakte bei Kamerabegung äussern sich in leichtem Ruckeln (etwa 00:11:25, Schiff). Die noch guten Bildwerte erhalten den naturalistischen Inszenierungsstil des Films und lassen ein stimmungsvolles Bild entstehen.

Ton: Der Surroundton der 5.1-Fassung bleibt sehr dezent und eher frontlastig. Hauptsächlich die Musik ist kanalverteilt (etwa 01:18:10, Bläser und Percussions). Lebendig wird der Ton erst ab der 76. Minute, der Gymszene. In der deutschen Monofassung herrscht Mittentonlast mit ausreichend Volumen. --movieman.de

VideoMarkt

Rocky Balboa, drittklassiger Berufsboxer aus dem Italienerviertel zu Philadelphia, erhält die Chance seines Lebens, als es dem regierenden Schwergewichtschampion Apollo Creed gefällt, zwecks Promotion und in Ermangelung geeigneter Gegner irgendeinem namenlosen Underdog die Chance auf einen Titelkampf zu bieten. Rocky geht in ein eisenhartes Training, bleibt durch die Zuneigung einer schüchternen Verkäuferin trotz allem Rummel auf dem Teppich und liefert dem haushohen Favoriten wider Erwarten die Schlacht seines Lebens.

Video.de

Mitreißende, bisweilen sehr pathetische, noch öfter aber atmosphärisch stimmige Variante des American Dream, geschrieben und eindrucksvoll dargestellt vom jungen Sylvester Stallone, dessen Filmkarriere durchaus Parallelen zu Rockys Werdegang aufweist. Stallone wehrte sich erfolgreich gegen Warners Versuche, den Stoff von anderen bearbeiten zu lassen, und setzte entgegen aller Schreibtischentwürfe sich selbst als Hauptdarsteller durch. Der Erfolg gab ihm Recht: Der nur 2 Mio. Dollar teure Film spielte in den USA knapp 120 Mio. ein, erhielt den Oscar als bester Film, und die Presse feierte den späteren "Rambo"-Mimen als neuen Marlon Brando.

Blickpunkt: Film

Rocky Balboa, der junge Mann aus den Slums von Philadelphia, verdient seinen Lebensunterhalt mit Preisboxen und Geldeintreiben, bis er eines Tages die Chance erhält, um den Weltmeistertitel zu boxen.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Sammlung mit den ersten fünf Filmen, in denen Sylvester Stallone den boxenden Underdog mimt.

Synopsis

Rocky Balboa ist ein begnadeter Boxer. Doch der Weg zum Ruhm und zum großen Geld blieb ihm immer verwehrt. Als armer Fabrikarbeiter muss er ein schäbiges Dasein fristen. Da geschieht das Unglaubliche: Der Amateurboxer erhält die Möglichkeit, gegen den Schwergewichtsweltmeister Apollo Creed anzutreten. Was als PR-Gag geplant ist, entpuppt sich als brutaler und gnadenloser Kampf, denn der ehrgeizige Rocky will sich die Chance seines Lebens von niemandem nehmen lassen.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
‹  Zurück zur Artikelübersicht