RocknRolla 2008

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
(124)

Der um Respektabilität bemühte russische Mafioso Obamavich zeigt Interesse an einem Stück Land. Es gehört dem Londoner Strippenzieher Lenny Cole, der mit sieben Mio. Pfund von Obamavich einen schmierigen Politiker wegen Baugenehmigungen bestechen soll. An diesem Geld ist auch Obamavichs Buchhalterin Stella interessiert, die dafür den kleinen Gangster One Two und seine Bande anheuert.

Darsteller:
Gerard Butler,Thandie Newton
Laufzeit:
1 Stunde, 54 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Krimi, Komödie
Regisseur Guy Ritchie
Darsteller Gerard Butler, Thandie Newton
Nebendarsteller Tom Wilkinson, Idris Elba, Jeremy Piven
Studio Warner Bros
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Sprachen Deutsch, Englisch
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von BücherRowdy am 29. Januar 2009
Format: DVD
Die Ansprüche an Richie sind ja in den letzten Jahren nach etwas schwachen Filmen gesunken.Die Trennung von Kabalamadonna hat ihm anscheinend gutgetan).
Jetzt hat er endlich wieder zurückgefunden und eine astreine spannende Gangsterkomödie aufs Zelloluid hingelegt. Ja mehr noch es ist ihm meiner Meinung nach sein bislang bester Film gelungen.
Er hat auf alle seine bisherigen Werke zurückgegriffen,die besten Zutaten genommen, geschüttelt und uns einen Cocktail einwandfreier Unterhaltung inklusive guter Musik serviert.
Tarantino wird auf die Schaufel genommen (zb.Tanzszene) ohne das es nachgemacht oder peinlich wirkt.
Im Gegenteil, Richie ist besser weil er im Gegensatz zu dem Amerikaner auch die feine Klinge des britisch schwarzen Humors beherrscht und mit einem Minimum an Kawumm-Action auskommt.
Die Schauspieler gehen durch die Bank in ihren Rollen auf,(unbedingt die englische Orginalfassung anschauen), sind really really authentisch, da sieht man auch über einige kleine Unstimmigkeiten in der Handlung hinweg.
(zb.Onetwo in der Schlusszene)
Normalerweise bin ich nicht so leicht von einem Film zu begeistern, aber
bei dem Movie passt einfach alles, für 2 Stunden perfektes Entertainment
"Archie, find a Fucking Fortsetzung"
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 28. Juli 2009
Format: DVD
Archy(Mark Strong) weiß, wovon er spricht. Er ist die rechte Hand des Londoner Unterweltbosses Lenny Cole(Tom Wilkinson) und begleitet uns als Erzählstimme durch Guy Ritchies Film -RocknRolla-. Natürlich sind die Erwartungen da hoch, denn -Bube, Dame, König, Gras- und - Snatch- waren einfach zwei Ritchie-Werke, die das Prädikat "genial" verdienten. Ihre Nachfolger fielen da eher lau aus. Ob RocknRolla die selbst hoch gelegte Messlatte Ritchies überspringen kann, lässt sich pauschal nicht sagen.

One Two(Gerard Butler) und seine Ganovenfreunde schulden dem Unterweltboss Lenny zwei Millionen Euro. Lenny hat sie über den Tisch gezogen, aber das weiß One Two noch nicht. Mit Insidertips der Geldexpertin Stella(Thandie Newton) können One Two und seine Kumpel Bobby(Tom Hardy)und Mumbles(Idris Elba) sieben Millionen Euro ergattern. Was sie allerdings nicht wissen ist, dass dieses Geld für einen Deal zwischen Lenny und dem superreichen Russen Omovich(Karel Roden) gedacht war. So ist Omovichs Geld futsch und das finden weder der Russe noch Lenny lustig. Denn die beiden sind Geschäftspartner. Omovic bestätigt diese Partnerschaft, in dem er Lenny sein "Glücksbild" leiht. Natürlich verschwindet der Schinken und auch die zweite Geldladung geht den Bach runter. Ab da sind One Two und seine Kumpanen Freiwild. Lenny, Omovich und die russiche Mafia sind hinter ihnen her. Wie dann noch eine Männerfreundschaft, ein total verrückter Rocksänger, ein Verräter und eine etwas andere Vater/Sohn Geschichte in die Story einfließt, das ist schon ziemlich verrückt.

Gury Ritchie hat sich Mühe gegeben RocknRolla so schräg wie möglich zu produzieren. In Teilbereichen ist ihm das gelungen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von K.S. Sternfuchs am 26. März 2009
Format: Blu-ray
Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit nach Bube Dame König Grass und Snatch erinnern als man von Guy Ritchie einen Wunderfilm nach dem anderen erwartete.

2 Filme später (Swept Away; Revolver) gleicht das Gefühl eher dem Kater nach einer durchzechten Nacht. Was hat den armen Ritchie nur geritten als er die eben genannten Filme unters Volk geworfen hat? Ich war ehrlich gesagt wenig überzeugt, dass Ritchie nochmal zur alten Genialität zurückfinden würde.

Die Zweifel sind hiermit offiziell ausgeräumt. Ritchie kommt zurück mit dem was er bisher am besten kann. Ein Gangsterfilm der in London spielt.

Und plötzlich wirkt die alte Magie wieder. Der Film hat Tempo, coole Schnitte, fetzigen Sound. Die Story ist interessant und die Schauspieler sind nicht nur hervorragend sondern (was besseres fällt mir dazu nicht ein) unglaublich gut aufgelegt.

Kurz zur Geschichte: In London haben sich die Zeiten geändert. Gangster machen in Imobilien, Russen mit Unmengen von Geld haben die Stadt als Spielplatz entdeckt, die Unterwelt passt sich der neuen Situation an und der Rochnrolla, gleichzeitig Philosoph und Junkie, und gerade mal wieder offiziell tot sitzt in seiner Bude mit den verhängten Fenstern und denkt über Selbstmord nach.

Rocknrolla ist nicht mehr so verspielt wie noch Snatch oder Bube Dame. Es gibt zwar immer noch den sporadischen skurilen Humor aber insgesamt ist alles ernster Geworden. Das ist aber durchweg positiv, schliesslich will keiner immer wieder den gleichen Film sehen. Diverse Handlungsstränge verschlingen sich hier zu einem großen Ganzen und sorgen zusätzlich dafür, dass die meisten Figuren der Geschichte irgendwann aufeinander treffen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
88 von 109 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von K.S. Sternfuchs am 15. Mai 2009
Format: Blu-ray
Mir ist das Cover völlig egal und deswegen bewerte ich mal den Film...
----

Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit nach Bube Dame König Grass und Snatch erinnern als man von Guy Ritchie einen Wunderfilm nach dem anderen erwartete.

2 Filme später (Swept Away; Revolver) gleicht das Gefühl eher dem Kater nach einer durchzechten Nacht. Was hat den armen Ritchie nur geritten als er die eben genannten Filme unters Volk geworfen hat? Ich war ehrlich gesagt wenig überzeugt, dass Ritchie nochmal zur alten Genialität zurückfinden würde.

Die Zweifel sind hiermit offiziell ausgeräumt. Ritchie kommt zurück mit dem was er bisher am besten kann. Ein Gangsterfilm der in London spielt.

Und plötzlich wirkt die alte Magie wieder. Der Film hat Tempo, coole Schnitte, fetzigen Sound. Die Story ist interessant und die Schauspieler sind nicht nur hervorragend sondern (was besseres fällt mir dazu nicht ein) unglaublich gut aufgelegt.

Kurz zur Geschichte: In London haben sich die Zeiten geändert. Gangster machen in Imobilien, Russen mit Unmengen von Geld haben die Stadt als Spielplatz entdeckt, die Unterwelt passt sich der neuen Situation an und der Rochnrolla, gleichzeitig Philosoph und Junkie, und gerade mal wieder offiziell tot sitzt in seiner Bude mit den verhängten Fenstern und denkt über Selbstmord nach.

Rocknrolla ist nicht mehr so verspielt wie noch Snatch oder Bube Dame. Es gibt zwar immer noch den sporadischen skurilen Humor aber insgesamt ist alles ernster Geworden. Das ist aber durchweg positiv, schliesslich will keiner immer wieder den gleichen Film sehen.
Lesen Sie weiter... ›
13 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen