oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Rocket Ride (New Version)
 
Größeres Bild
 

Rocket Ride (New Version)

10. Mai 2010 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 15,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
8:01
30
2
4:47
30
3
5:48
30
4
4:09
30
5
6:06
30
6
7:38
30
7
3:47
30
8
4:03
30
9
4:36
30
10
3:19
30
11
3:28
30
12
4:22
30
13
5:49

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 20. Januar 2006
  • Erscheinungstermin: 20. Januar 2006
  • Label: Nuclear Blast
  • Copyright: 2006 Nuclear Blast GmbH
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:05:53
  • Genres:
  • ASIN: B0040XFEZY
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (51 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 10.679 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Y. Bernhard on 24. Januar 2006
Format: Audio CD
Edguy bereichern die Metal-Szene mit einem weiteren Geniestreich betitelt ´Rocket Ride´, welcher auch einer Rakete gleich mit dem Opener „Sacrifice“ und dem Titelsong „Rocket Ride“ durchstartet! Wie gewohnt gibt´s von den Jungs griffige Melodien in Verbindung mit vorzüglichen Riffs und Tobi Sammets erstklassigem Gesang auf die Ohren. Midtempo-Nummern, wie das balladesk beginnende „Asylum“ wechseln sich mit schnelleren Songs wie „Out Of Vogue“ ab. Nicht zu vergessen natürlich „Superheroes“, das bereits vorab als Single ausgekoppelt wurde und sich einfach permanent im Gehörgang festsetzt, sowie die klasse Ballade „Save Me“.
Natürlich darf auch ein Song wie „Trinidad“ nicht fehlen, der uns direkt in den Hawaii-Urlaub zu versetzen scheint, aber für manche etwas gewöhnungsbedürftig sein dürfte. Was soll ich weiter dazu sagen, außer dass diese Scheibe in das CD-Regal oder besser noch in den CD-Player eines jeden Melodic Power Metal-Fans gehört?
Einfach klasse!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von F. Johst on 23. Februar 2006
Format: Audio CD
Zur Abwechslung bin ich mal jemand, der die Band nur vom Hörensagen kannte und deshalb auch keine besonderen Erwartungen hatte, als ich mir das Album zulegte. Ausschlaggebend für den Kauf waren die überragenden Kritiken in diversen Musikzeitschriften. Und diese liegen mit ihrer Beurteilung voll und ganz richtig. Was Edguy hier abliefert ist einfach gute Musik, die excellent produziert wurde und zudem äußerst abwechslungsreich ist. Es gibt eigentlich keinen Schwachpunkt auf dem Album. Sicherlich gibt es das eine oder andere Lied, dass einem besser als das andere gefällt. Ausfälle gibt es aber nicht. Was ich des weiteren sehr sympathisch finde, ist, dass die Band sich nicht so übertrieben ersnt nimmt aber dabei dennoch qualitativ sehr hochwertige musik macht. Rocket Ride ist weit davon entfernt ein Funmetal-Album zu sein; dafür ist die Musik einfach zu gut aund diverse Themen schlicht zu ernst.
Ich habe mir mittlerweile auch Hellfire Club und TOM zugelegt, die wirklich auch sehr gute Alben sind. Es fehlt aber der Abwechslungsreichtum des neuen Albums und vor allem ist der Gesang nun wesentlich variabler, was die Musik umso interessanter macht. Auf eine durchgehende Doublebase-Beschallung im Hintergrund kann ich verzichten! Heavy ist die Musik noch immer!!!!
Rocket Ride ist ein Volltreffer. Insgeheim vermute ich, dass viele, die sich zu diesem Album negativ äußern, nach ein paar weiteren Durchläufen erkennen, dass sie es hier mit einem sehr ausgereiften Werk zu tun haben, dass einfach über vedammt gute Musik verfügt!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Als wären es die 80er. Grandios, verspielt, einfach zum hören, ein absolutes muss. Allerdings dürfte das Album einen eingefleischten Edguy Fan eventuell enttäuschen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von simpson77 on 25. Februar 2006
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Nicht erschrecken, "Rocket Ride" ist ein klasse Album von Edguy. Lediglich der ein oder andere Chorus könnte von Poison/Skid Row etc. eingesungen worden sein. Mit "Power-Metal" hat die Scheibe aber nichts mehr zu tun. Mit dem Mid-Tempo Stück a la Savatage "Sacrifice" fängt das Album stark an. Mit "Rocket Ride", "Matrix", "Out of Vogue" u. "Return to the tribe" sind noch sehr gute Heavy-Metal Stücke vertreten.
"Wasted Time" ist meiner Meinung nach das beste Lied der Platte und zeichnet Tobias Sammet als erstklassigen Heavy Metal Sänger aus. "Catch of the century" ist eins von den Liedern zu dessen Refrain "Take that" auf der Bühne tanzen könnten, trotzdem ist der Song ein "Highlight" der Scheibe. Mit "Save me" ist leider auch ein Lied vertreten, das von Bon Jovi stammen könnte. Eine sehr "schmalzige" Ballade mit der Edguy, wenn die Radiosender nicht so intolerant gegenüber deutschen Rockbands wären, locker die Top10 der weltweiten Singlecharts stürmen würden.
Insgesamt erinnert "Rocket Ride" sehr an den Metal Ende der Achtziger (z. B. Saxons - Innocence is no excuse), als Bands wie Kingdome Come, Whitsnake, Dokken oder Mötley Crüe Millionen von Platten verkauften (in den USA!).

Edguys Rocketride ist alles in allem mit Sicherheit eines der besten Heavy-Metal Alben 2006.

Für Freunde des "normalen" Heavy Metal auf jedenfall ein Pflichtkauf.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Nassenstein on 11. Januar 2006
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Sie mögen Edguy? Sie fanden Mandrake unglaublich gut? Und der Hellfire Club hat Ihren Mund offen stehenlassen? Dann ist Rocket Ride das richtige Album für Sie!
Genug des Spaßes! Oder eher im Gegenteil, denn jetzt geht der Spaß erst richtig los! Rocket Ride überzeugt vor allem durch seine eingängigen Stampfer, die zum Mitgröhlen einladen, durch neue Sounds und durch den üblichen Edguy-Klamauk.
Das Album öffnet mit dem Song "Sacrifice", das mit einem Klavier losgeht und danach im gehobenen Mid-Tempo voll aufdreht. Der Refrain, der einige Strophen und Bridges auf sich warten lässt, ist ein Hammer! Die ganzen 8 Minuten zeigen, was auf dem Album noch so wartet.
Der Titeltrack ist sicher der gewöhnungsbedürftigste Song auf der Scheibe, in gehobener Geschwindigkeit, mit einem Mittelteil, der ein wenig an den Navigator erinnert.
Wasted Time ist einer der besagten Stampfer mit einem absolut grundsoliden Refrain und den richtigen Sounds, die übrigens im Song Matrix besonders zum Vorschein kommen. Letzterer überzeugt vor allem durch die fantastischen Gitarrenriffs.
Return To The Tribe ist ein typischer Edguy Up Tempo Song mit all' der typischen Energie und einem vokalen Solo, das dem peinlich-verrückten Frosch aus der Handywerbung mal den (Metal)Hammer zeigt.
The Asylum geht ruhig los und erschreckt beim ersten Hören mit dem Heavy Part, der wieder in einen Chorus übergeht, der einfach zum Headbangen zwingt. Jeder Takt schmettert einem nur so um die Ohren. Energie in Hörform!
Die Ballade des Albums hört auf den Namen "Save Me" und wurde wohl chirurgisch aus einem Bon Jovi Album entfernt. Was als Kompliment zu verstehen ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden