Rocket Fuel
 
Größeres Bild
 

Rocket Fuel

30. April 2010

EUR 7,92 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Gratis MP3-Song: Großstadt Freunde mit "Lass los"
Nur für kurze Zeit: Ergattern Sie jetzt den Song Lass los kostenlos und in voller Länge.
  Song
Länge
Beliebtheit  
1
Rocket Fuel
3:18
2
Gonna Turn You On
4:58
3
Friday The 13th
4:56
4
Somebody Callin' Me
5:54
5
Ain't Nothin' Shakin'
5:02
6
Alvin's Blue Thing
0:27
7
Baby Don't You Cry
3:15
8
The Devil's Screaming
9:44

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 30. April 2010
  • Erscheinungstermin: 30. April 2010
  • Label: Repertoire Records
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 37:34
  • Genres:
  • ASIN: B003Q030OY
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 98.790 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein knochenhartes Hammeralbum!!!! 10. März 2004
Von buji
Format:Audio CD
Nach drei Jahren der unterschiedlichsten und abwechslungsreichen Solo- und Sessionsprojekte hatte Alvin wieder "seine Band" gefunden. Er war mit dem fast alten Etikett "on the road again". Sein aus dem kochenden Hut voller Spitzenmusiker der Londoner Szene gezogenes Power-Trio mit MICK HAWKSWORTH (Bass) und dem energiegeladenen Muskeldrummer TOM COMPTON (später dann bei Johnny Winter) taufte er unverschämt TEN YEARS LATER. Noch im selben Jahr legte er mit dem Titel "ROCKET FUEL" ein überzeugendes, vor Kraft nur so strotzendes Hardrock-Album vor (Musik Express). Sein Händchen für aufreizende Gitarrenthemen hatte er noch nicht verloren: "Friday the 13.th" oder "Sombody callin` me", ein Rockbluesfeger allererster Güteklasse, zeugen davon. Kamerad Fingerflink war also nicht kaputt zu kriegen! (Musik Express). Dem Herrgott sei`s gedankt! Die hintergründig dahin schwitzende und in geilen Soundkaskaden einher furzende Rockgrooveperle "The Devil's Screaming" ("Des Teufels Gekreische" oder für mich "Des Teufels Spucke", wegen dem Sound) nicht zu vergessen. Allein wegen dieser einen einzigen Nummer ist der Ankauf dieses Hardrock-Krachers schon wert. So einen Song hat man zuvor noch nicht und auch dann nie wieder gehört.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Über 3 Jahrzehnte GUT geblieben! 19. August 2012
Format:Audio CD|Von Amazon bestätigter Kauf
Da gibt es kein Hin und Her reden! "Rocket Fuel" ist ein vor Kraft nur so strotzendes Album und über lange 3 Jahrzehnte einfach GUT geblieben.
Alvin Lee hatte mit seinem Powertrio Ten Years Later ein gepfeffertes Rock`n Blues Gebräu zustande gebracht, da stehe ich heute einfach noch immer drauf.
Und das Cover zum gelungenen Inhalt passt wohl auch auf alle Fälle dazu!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Orientierungsloser Stilmischmasch 27. August 2009
Von birddog
Format:Audio CD
Ehrlich gesagt, die Begeisterung über Alvin Lee's "Rocket Fuel"-Album kann ich nicht nachvollziehen. Zwar sind Alvin, Tom Compton, Mick Hawksworth und die beiden Keyboarder tolle Instrumentalisten. Doch was nützt das, wenn das Songmaterial unausgegoren ist und letztlich nur ein Stilmischmasch herauskommt. Bluesschnipsel und Rock'n Roll-Anklänge da, eintöniger Riffrock und sogar Psycho-Gejamme - "The devil's screaming (9:44!) - dort: ein Dokument musikalischer Orientierungslosigkeit. Dabei sind durchaus Ansätze in die richtige Richtung erkennbar. Daß Alvin Lee im Grunde ein Rock'n Roller ist, zeigt er bei"Baby don't you cry". Und was hätte sich nicht alles aus "Alvin's blue thing" machen lassen, auf dem der alte Flitzefinger zur akustischen Gitarre greift. Leider ist das Songfragment nur eine Fingerübung und hört nach 27 Sekunden auf. Natürlich kann man Alvin Lee verstehen. Nach über zehn Jahren Ten Years After wollte er musikalisch aus dem übermächtigen Schatten der Woodstock-Veteranen treten. Was auf dieser Scheibe dabei herauskam, ist jedoch alles andere als ein Höhepunkt in der Diskographie Alvin Lees.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen berndblues 30. Mai 2013
Format:Audio CD|Von Amazon bestätigter Kauf
eine von wahrscheinlich noch vielen scheiben die mir noch fehlten. mit der zeit komme ich der vervollständigung aber näher. gehört in eine gute musiksammlung.SUPER!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden

ARRAY(0xb1edb1a4)