ARRAY(0xb2901060)

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 3,25

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

I, Robot [Special Edition] [2 DVDs]

Bridget Moynahan , Bruce Greenwood , Alex Proyas    Freigegeben ab 12 Jahren   DVD
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (222 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 14,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt. und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 23. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Amazon.de

Will Smith (Independence Day, Men in Black) bringt in I Robot als paranoider Polizist Del Spooner seine zum Markenzeichen gewordenen coolen Sprüche und zeigt zudem seine eindrucksvolle Brustmuskulatur. Spooner ist der Einzige, der vermutet, dass sich die Roboter, welche in der nahen Zukunft alle niedrigen Arbeiten verrichten, gegen die Menschen wenden werden – er weiß nur nicht, wie. Als ein führender Robotik-Fachmann unter mysteriösen Umständen stirbt, verfolgt Spooner eine Spur, die seinen Verdacht bestätigen soll. Der Actionfilm I Robot liefert keine Grübeleien über die Bedeutung künstlicher Intelligenz, also sollte man hier keine große Nähe zu Isaac Asimovs klassischen Science-Fiction-Geschichten erwarten. Dieser gefällige, gut gemachte Film betritt kein Neuland, aber es werden dennoch eine oder zwei Ideen neben der Spannung und all den Wendungen aufgezeigt, die ihm gegenüber den neueren Actionfilmen einen Vorsprung verschaffen. Es spielen außerdem Bridget Moynahan (Der Anschlag), Bruce Greenwood (The Core) und James Cromwell (Ein Schweinchen namens Babe, L.A. Confidential). --Bret Fetzer

Kurzbeschreibung

Das Jahr 2035. Roboter sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken, denn die perfekt konstruierten Metallwesen erledigen alle unliebsamen Arbeiten mit grösster Präzision und Hilfsbereitschaft. Man vertraut ihnen blind, doch ein mysteriöser Selbstmord in der Zentrale der Roboter-Fabrik wirft Fragen auf, besonders bei Detective Del Spooner. Für ihn steht fest, dass nur ein Roboter den Wissenschaftler umgebracht haben kann. Eine gefährliche und äußerst unprofitable Theorie, die von offizieller Seite totgeschwiegen wird. Mit Hilfe der Roboter-Psychologin Dr. Susan Calvin versucht Spooner den Fall zu lösen. Ein mörderischer Job, denn seine Gegner sind ihm immer einen Schritt voraus...

Movieman.de

Endlich wieder einmal episches Science Fiction-Kino mit etwas Tiefgang. Viele Kritiker hielten Will Smith für eine Fehlbesetzung und in der Tat gewinnt der Film durch seine Figur den Touch des durchschnittlichen Action-Filmes, den der Film nicht verdient hat. Smith und seine Kaspereien nivellieren eindeutig das Niveau des Werkes, sagen wir auf stilistischer Ebene. Ansonsten ist die Story voll des Zaubers, den große Filme in sich zu tragen pflegen: Mysthik, Melodrama, Philosophie, Dramatik. Beeindruckend aufwändige Trick-Effekte, fabelhafte Bildgestaltung und Production-Designs. Wäre das Finale nicht so klischeehaft, wäre Will Smith nicht so Bruce-Willis-mäßig...dann wäre "I, Robot" ein richtig großer Film. Fazit: sehenswert

Moviemans Kommentar zur DVD: Technisch brillant, an Extras-Umfang grandios.

Bild: Erwartungsgemäß wurde der Blockbuster sehr feinsinnig gemastert. Die anamorphe 2,35:1-Abtastung wartet außer im Wertungsbereich Rauschen (bei Realfilm-Szenen) mit Spitzen-Noten auf. Der strahlende Kontrast läßt auch düstere Szenarien stilvoll in Plastizität aufgehen und zeichnet feinste Helligkeitsabstufungen lebensecht (01.02.35, schwarzes Shirt). Gesichter bleiben stets stabil auch innerhalb von Bewegungsabläufen und die volldigitalen Sequenzen sind in jeder optischen Hinsicht über alle Zweifel erhaben (00.09.25, Highway). Sehr sanfte Mattscheibeneffekte kann man zuweilen auf Hintergründen erahnen (00.15.10, graue Wände), aber dies im Bereich des eher Unvermeidbaren.

Ton: Auch akustisch werden alle Erwartungen erfüllt. Ein brillante Kulisse, deren Effekte fast brutal lebensecht herüberkommen. Jede elektrische Schiebetür klingt authentisch, inklusive sanftem Bass-Ploppen beim Schließen und ist jeweils exakt ortbar (01.05.40). Die Musik ist klar getrennt von den Effekt- und Dialogspuren und die Bässe erreichen eine tiefe Grundierung ohne je zu aufdringlich zu sein. Eine umfassende Ambienz, beste Stimmabbildung und transparente Musik.

Extras: Mehr geht kaum: nicht eine, nicht zwei, nein gleich drei Kommentarspuren liefert die Disc. Praktisch das komplette Visual-Effects-Team kommt zu Wort, was bei den Ausmaßen der digitalen Optikereien ausnahmsweise einmal interessant ist. Hübsch auch, daß der Komponist ausführlich auf einer eigenen Spur zu Wort kommt. Verschiedene Making Ofs, Featurettes, der Trailer... --movieman.de

VideoMarkt

Chicago, 2035. Als in den Labors des High-Tech-Konzerns US Robotics ein Mord passiert, bestätigen sich die Ängste des leicht paranoiden Cops Del Spooner, der die Perfektion der Robots fürchtet. Schließlich gilt Robot Sonny als Verdächtiger. Eigentlich kann das nicht sein, denn die ehernen Robot-Gesetze zum Schutz der Menschen sind fest in den Maschinen installiert und können von ihnen nicht gebrochen werden. Doch bei ihren Ermittlungen stoßen Spooner und die Roboter-Psychologin Dr. Susan Calvin auf lebensbedrohliche Geheimnisse.

Video.de

Alex Proyas' ("The Crow - Die Krähe") atemloses Effektefeuerwerk basiert lose auf Kurzgeschichten der 1992 verstorbenen Sci-Fi-Legende Isaac Asimow und spielt einmal mehr gekonnt mit der Zukunftsangst der Menschen. Dreh- und Angelpunkt dieser hintersinnigen Roboter-Action ist Alles-Könner und Oscar-Nominee, Produzent, Rapper und TV-Held Will Smith. An seiner Seite sorgt Bridget Moynahan ("Der Einsatz") für Sexappeal in diesem aalglattem Techno-Thriller.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Science-Fiction-Hit über die Bedrohung durch Hi-Tech-Roboter, die sich gegen ihre menschlichen Herren richten.

Synopsis

Das Jahr 2035. Roboter sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken, denn die perfekt konstruierten Metallwesen erledigen alle unliebsamen Arbeiten mit grösster Präzision und Hilfsbereitschaft. Man vertraut ihnen blind, doch ein mysteriöser Selbstmord in der Zentrale der Roboter-Fabrik wirft Fragen auf, besonders bei Detective Del Spooner. Für ihn steht fest, dass nur ein Roboter den Wissenschaftler umgebracht haben kann. Eine gefährliche und äußerst unprofitable Theorie, die von offizieller Seite totgeschwiegen wird. Mit Hilfe der Roboter-Psychologin Dr. Susan Calvin versucht Spooner den Fall zu lösen. Ein mörderischer Job, denn seine Gegner sind ihm immer einen Schritt voraus...
‹  Zurück zur Artikelübersicht