Ritus: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand und Service durch AMAZON - inkl. Rechnung und Garantie, bzw. Gewährleistung. Gebrauchte Artikel unterliegen der Differenzbesteuerung, deshalb ist kein MwSt-Ausweis auf der Rechnung möglich. Alle Preise bei neuen Artikel inkl. 19% MwSt. Die AGB und Widerrufsbelehrung finden Sie unter -Verkäufer-Hilfe- und -Rücksendungen-
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Ritus Taschenbuch – 1. April 2006


Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
Taschenbuch, 1. April 2006
EUR 12,95
EUR 7,00 EUR 0,01
50 neu ab EUR 7,00 40 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 16,80

Wird oft zusammen gekauft

Ritus + Sanctum: Roman (Knaur TB) + Blutportale: Roman
Preis für alle drei: EUR 35,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 528 Seiten
  • Verlag: Knaur TB; Auflage: Knaur TB (1. April 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 342663130X
  • ISBN-13: 978-3426631300
  • Größe und/oder Gewicht: 13,9 x 4,1 x 21 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (189 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 432.443 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Markus Heitz gehört zu den erfolgreichsten deutschen Fantasyautoren. Bereits sein Debüt "Die Dunkle Zeit 1 - Schatten über Ulldart" avancierte zum Bestseller und wurde 2003 mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet. 1971 in Homburg an der Saar geboren, entwickelte Heitz schon in jungen Jahren eine Passion fürs Schreiben und für Historisches. So studierte er Germanistik und Geschichte und arbeitete zunächst als Journalist. Durch den Erfolg der "Ulldart"-Reihe konnte er sich schließlich ganz dem Erfinden von Fantasystorys widmen. Wenn er nicht am Schreibtisch sitzt, kann man ihn auch mal an einem ungewöhnlichen Ort treffen: Heitz ist Mitbesitzer eines Irish Pubs in seinem Heimatort Zweibrücken.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Markus Heitz, geboren 1971, studierte Germanistik und Geschichte. Kein anderer Autor wurde so oft wie er mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet, weshalb er zu Recht als Großmeister der deutschen Fantasy gilt. Mit der Bestsellerserie um "Die Zwerge" drückte er der klassischen Fantasy seinen Stempel auf und eroberte mit seinen Werwolf- und Vampirthrillern auch die Urban Fantasy. Markus Heitz lebt in Homburg.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Snjóflygsa am 9. Februar 2011
Format: Audio CD
... und ist in Hörbuchform, gelesen von Jochen Nix, daher perfekt geeignet für lange Autofahrten.
Der Sprecher Jochen Nix ist unaufdringlich und dennoch einprägsam in seinem Tun, verleiht jedem Charakter mit Leichtigkeit Einzigartigkeit, ohne gespielt zu wirken.

Die Handlung ist in zwei Teile gegliedert.
Ein Teil spielt in Frankreich im 18. Jahrhundert.
Der Wildhüter Jean Chastel begibt sich mit seinen Söhnen Pierre und Antoine auf die Jagd nach der Bestie, die das Gévaudan zu der Zeit in Angst und Schrecken versetzt. Sie jagen den "loup-garou", können sogar eins der Tiere fangen, Pierre und Antoine werden jedoch verletzt und das werwölfische Schicksal nimmt seinen tragischen, unausweichlichen Lauf.

Ähnlichkeiten mit dem französischen Film "Pakt der Wölfe" sind nicht von der Hand zu weisen, liegen der Geschichte um die Bestie vom Gévaudan ja auch nachweisbare Tatsachen zu Grunde. Der Autor verstrickt hier gekonnt Tatsachen und schriftstellerischen Einfallsreichtum und verlangt dem Mythos um den Werwolf noch neue Ideen ab. Denn Pierre und Antoine sind als Werwölfe gleichzeitig Jäger und Gejagte, denn, um die beiden heilen zu können, brauchen sie das Blut des getöteten Wesens, durch dessen Biss sie einst verwandelt wurden.
Wer also "Pakt der Wölfe" mag, der wird auch Gefallen an diesem Teil der Geschichte finden können!

Der Handlungsstrang um die Jagd nach der Bestie vom Gévaudan wechselt nun immer mit dem Erzählstrang (, der im Jahr 2004 in München ansetzt) um den Werwolfjäger Eric von Kastell ab, denn auch über 200 Jahre später ist die Jagd auf Lykantrophen noch aktuell.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Goller am 10. März 2011
Format: Taschenbuch
Für mich war es was neues, von daher vergebe ich gern die fünf Sterne.

Ich habe das Buch, sowie seine Fortsetzung gelesen. Mir fällt jetzt spontan auch kein vergleichbarer Autor oder Roman ein. Mir hat es insgesamt sehr gut gefallen. Den großen literarischen Anspruch hat es freilich nicht, aber ich für meinen Teil war sehr zufrieden. Insbesondere die Szenen aus der Vergangenheit haben sehr gut gefallen, Ähnlichkeiten mit dem Spielfilm "Pakt der Wölfe" sind vorhanden, was aber nicht unbedingt negativ bewertet wird. Für mich was das OK, zumal die Romane ein durchaus anderes Ende einschlagen.

Im übrigen fand ich "Ritus" ein gutes Stück besser als die Fortsetzung. Ich bin dem Autor jedoch treu geblieben und habe die ersten 6 Bände der Ulldart Reihe, sowie die drei Bände der Judaskinder und Blutportale gelesen. Mich freut, dass ein junger deutscher Autor, so schnell und viel ansprechendes Buchmaterial auf den Markt bringt.

In jedem Fall versteht es der Autor zu unterhalten. Mann muss sich halt auf die Thematik und den Schreibstil einlassen / einlassen können.

Freilich hat Heitz in dem Roman das Rad nicht neu erfunden, ich für meinen Teil kannte die Hintergrundgeschichte zur Bestie nicht und habe mich im Nachhinein ein wenig eingelesen und infomiert. Was doch schon eine Auszeichnung für das Buch ist, so sollte es doch eigentlich auch sein.

Insgesamt bleibt für mich folgendes Fazit: Ein rasant geschriebener actionlastiger, Horrorthriller. Sehr interessant fand ich die zwei Parallel erzählten Handlungsstränge, aus Gegenwart und Vergangenheit. Insgesamt sicher nicht jedermanns Sache - mir hat es sehr gut gefallen.

P.S. Sicher besteht die Möglichkeit sich online in die ersten paar Seiten einzulesen. Wenn Ihnen das nicht gefällt - lesen sie das Buch nicht; ansonsten Kaufempfehlung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
25 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Hameister am 24. Juli 2006
Format: Taschenbuch
Der Wildhüter Jean Castel beteiligt sich im Jahre 1764 in Frankreich an der Jagd nach einer Bestie, die die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Die Bestie tötet scheinbar wahllos Menschen und richtet sie grausam zu. Die Menschen glauben, daß es sich um einen Wolf handelt und beginnen deshalb mit der Jagd auf diese Tiere. Jean Castel weiß allerdings erheblich mehr über die Bestie und birgt selbst ein dunkles Geheimnis, daß ihn und seine Familie in arge Bedrängnis bringen kann.

Auch zweihundert Jahre später ist die Jagd und das grausame Morden noch nicht beendet. Eric von Kastell, ein Nachfahre von Jean Castel, jagd die Bestie noch immer. Jetzt allerdings mit modernen Methoden und quer über den gesamten Erdball.

Da Menschen nach einem Biß eines Werwolfs auch zu Werwölfen werden, scheint es ein hoffnungsloses Unterfangen zu sein, den Kampf zu gewinnen. Dennoch geben weder Jean noch Eric auf, denn sie sehen ihre Chance in der Jagd nach dem Muttertier.

Mit diesem ersten Teil (Zweiter Teil heißt Sanctum) hat es Markus Heitz geschafft die Legenden um Werwölfe neu aufzuarbeiten. Er schafft es in zwei Zeitschienen (1764 und heute), die sich kapitelweise abwechseln, eine interessante Geschichte zu erzählen, in der es um die Jagd eines Werwolfs geht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von schnuffi888 am 27. August 2006
Format: Taschenbuch
ich habe schon lange kein so spannendes Buch gelesen, es ist von der Thematik eine Mischung aus Filmen wie der Pakt der Wölfe, Blade und Underworld Evolution, auch wenn das Thema Werwölfe auf den ersten Blick etwas abgegriffen scheint, hat Markus Heitz mal wieder eine spannende Geschichte die zwischen Vergangenheit und Gegenwart pendelt, geschrieben, ich mußte mich bremsen um das Buch zu genießen und nicht förmlich zu verschlingen - freue mich schon auf den zweiten Teil
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden