Riley - Im Schein der Finsternis -: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 4,55
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,35 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Riley - Im Schein der Finsternis -: Roman Broschiert – 11. Juli 2011


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 12,99 EUR 4,29
1 neu ab EUR 12,99 12 gebraucht ab EUR 4,29
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Interview mit Alyson Noel_Evermore: Jetzt reinlesen [PDF]|Leben im Jenseits: Jetzt reinlesen [0kb PDF]|Rileys Tagebucheintrag: Jetzt reinlesen [0kb PDF]|Die Welt von Evermore: Jetzt reinlesen [PDF]
  • Broschiert: 224 Seiten
  • Verlag: Page & Turner (11. Juli 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442203848
  • ISBN-13: 978-3442203840
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Originaltitel: Shimmer
  • Größe und/oder Gewicht: 13,8 x 2,2 x 20,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 157.563 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Die Geschichte um das Mädchen Ever machte die Amerikanerin Alyson Noël zur weltbekannten Autorin. In dem Buch geht es um eine 16-Jährige, die übersinnliche Fähigkeiten hat, und es geht um die Liebe: Ever trifft Damen, einen Unsterblichen. Mit ihren Teen-Fiction-Romanen um Ever steht Noël immer ganz oben auf den Bestsellerlisten. Noël, die in Orange County aufwuchs und heute mit ihrem Mann in Laguna Beach, Kalifornien, lebt, hat schon als Babysitterin, Stewardess oder Rezeptionistin gearbeitet, bis sie anfing, die Romanserie "Evermore" zu schreiben. Noël hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten; ihre Werke wurden bislang in 35 Ländern veröffentlicht.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Alyson Noël ist eine preisgekrönte Autorin, die bereits mehrere Romane veröffentlicht hat. Mit ihrer Serie »Evermore« stürmte sie auf Anhieb nicht nur die internationalen, sondern auch die deutschen Bestsellerlisten und eroberte unzählige Leserinnenherzen. Weil sie eine so große Schwäche für die Schwester der Hauptfigur Ever entwickelt hat, widmet Alyson Noël ihr nun eine eigene Serie. Die Autorin lebt in Laguna Beach, Kalifornien.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Verwandte Medien


Kundenrezensionen

3.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lisa Leitner am 25. August 2011
Format: Broschiert
********* Inhalt *********
Nach ihrem ersten erfolgreichen Auftrag als Seelenfängerin darf sich Riley gemeinsam mit Hund Buttercup und Mentor Bodhi am Strand eine Auszeit nehmen. Als ihr dann aber ein schrecklicher Höllenhund begegnet, der auch ein Geist ist, ist es für Riley vorbei. Sie kann so nicht Urlaub machen. Entgegen der Anweisungen von Bodhi entschließt sie sich, der Sache auf den Grund zu gehen. Woher kommt dieser Hund? Warum verängstigt er andere Leute? Und kann man auch ihn über die Brücke führen?

Bodhi ist alles andere als begeistert, denn er weiß, dass sein eigener Status auf dem Spiel steht, wenn Riley nicht auf ihn hört. Aber der eigensinnigen Zwölfjährigen ist das egal. Sie verschwindet kurzerhand und findet sich in einem eigenartigen Nebelland wieder, wo sie auf Rebecca und ihren Hund, den Höllenhund vom Strand, trifft.

Rebecca ist ein fürchterlich verbittertes Mädchen, das ihren eigenen Tod nicht verkraften konnte und anderen deshalb das Leben nach dem Tod zur Hölle macht. Sie ruft dafür die schrecklichsten Erinnerungen ihres Gegenübers hervor, mithilfe derer sie ihn in ihrer eigenen Welt gefangen halten kann. Riley kann sie nichts vormachen. Doch als Bodhi und Buttercup auftauchen, geraten sie in den schrecklichen Strudel von Rebeccas Macht. Riley weiß: Sie ist Schuld an dem Ganzen und muss die beiden nun retten.

Aber Riley wäre nicht Riley, wenn sie nicht auch noch vorhätte, die gesamte "Bevölkerung" von Rebeccas Blase über die Brücke zu führen. Das ist aber alles andere als einfach, denn dazu muss Riley erst einmal Rebeccas Beweggründe herausfinden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: MP3 CD
Um was geht es in dieser Geschichte?
Im zweiten Teil dieser Saga genießt Riley das „tot sein“ in vollen Zügen. Sie nimmt ihre Aufgabe, die verlorenen Seelen einzufangen sehr ernst, und schreckt nicht vor schwierigen und komplizierten, man könnte auch sagen, bedrohlichen Aufgaben zurück.
Doch dann gerät sie an Rebecca, ein Geist, der voller Hass und Schmerz ist und ihre Freunde und viele andere Seelen gefangen nimmt.

Die Handlung
Im Schein der Finsternis ist der zweite Teil einer Saga. Mir war das gar nicht bewusst, als ich es zu hören begann und ich war froh das mir der Einstieg trotz des fehlenden ersten Bandes, problemlos klappte.
Es war nicht schwer sich die Geisterwelt und vor allem auch Riley und ihren Mentor Bodhi vorzustellen, dennoch dauerte es ein wenig, bis sich ein bisschen Spannung aufbaute.
Stattdessen fand ich es eher amüsant, manchmal auch nervig denn Riley ist sehr vorwitzig und vorlaut, was sich aber für ihre 12 Jahre wiederum glaubhaft erklären lässt.
Es gibt Rückblenden auf Teil Eins was mir ganz gut gefiel da ich wie gesagt den ersten Teil, nicht kannte.
Die Handlung ist zwar ein wenig vorhersehbar, bietet aber dennoch genug Wendungen, um zu überraschen.

Die Figuren
Riley ist die Protagonistin und mit ihren 12 Jahren oft vorlaut und unvernünftig. Trotzdem hat sie ihr Herz auf dem rechten Fleck.
Bodhi ihr Mentor versucht sie, ein wenig zu bremsen und an ihre Verantwortung zu erinnern. Jedoch schien sie ihn oft nicht ernst zu nehmen.
Buttercup ist Rileys Hund, der ebenfalls gestorben ist und für sie ein wichtiger Halt zu sein scheint.
Rebecca das Geistermädchen ist abgrundtief böse.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Broschiert
"Im Schein der Finsternis" ist der zweite Band der Tetralogie "Riley" von Alyson Noel. Ich muss gestehen, nachdem ich von Band 1 (Rezension gibt's hier) nur mäßig begeistert war, ging ich mit ziemlich gemischten Gefühlen an dieses Buch heran. Allerdings muss ich im nachhinein wirklich sagen: Ich war positiv überrascht! Nachdem Band 1 immer nur mäßig vor sich hinplätscherte und keine wirkliche Story aufwies, hatte Band 2 durchaus einen roten Faden aufzuweisen, die Geschichte war zwar recht kurz, dafür aber umso spannender, interessanter und mit einer gewissen "Moral" durchzogen. Dieser Roman wies also eine deutliche Steigerung auf und begeisterte wieder mit einer tollen Geschichte, wie man sie als Evermore Leser eigentlich schon von der Autorin kennt.

Riley scheint seit dem letzten Band erwachsener geworden zu sein, sie zickt nicht mehr soviel herum, ist weniger launisch und scheint viel eher zu wissen was ihr Weg ist und wohin sie will. Die 12 jährige hat jetzt mehr Struktur, mehr Persönlichkeit und weiß was ihre Aufgabe ist. Zwar besitzt sie immernoch ihren Sturkopf, allerdings wäre Riley auch nicht mehr sie selbst wenn man ihr den auch noch nehmen würde - und vorallem das macht sie irgendwie sympathisch. Sie setzt ihren Willen durch und tut was sie für richtig hält, ohne Rücksicht auf Verluste und auch wenn ihr daraus ein Nachteil entstehen könnte. Auf ihren Mentor Bodhi hört sie nach wie vor nicht, auch wenn ihr die guten Ratschläge so manches Mal von Nutzen sein könnten - aber das ist eben Riley.

Über Mentor Bodhi erfährt man in diesem Roman wesentlich mehr, auch sein Charakter wird tiefgründiger und bekommt eine eigene Persönlichkeit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen