Ride with the Devil - Die Teufelsreiter 1999

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
(27)
Trailer ansehen

1862, Amerika im Bürgerkrieg, an der Grenze zwischen Kansas und Missouri: Jake Roedel und Jack Bull Chiles, Kameraden seit Kindheitstagen, kämpfen gemeinsam auf der Seite der Südstaatler. Allerdings haben sie sich nicht der offiziellen Armee, sondern den "Bushwhackers" angeschlossen, einer Rebellentruppe, die versteckt in den Wäldern zwischen allen Fronten ihren persönlichen Rachefeldzug führt.

Darsteller:
Skeet Ulrich,Tobey Maguire
Laufzeit:
2 Stunden, 12 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Western
Regisseur Ang Lee
Darsteller Skeet Ulrich, Tobey Maguire
Nebendarsteller Jewel Kilcher, Jeffrey Wright, Simon Baker, Jonathan Rhys Meyers, James Caviezel
Studio Tobis
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

50 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von realkenai & family TOP 1000 REZENSENT am 28. März 2003
Format: DVD
Handlung (ohne zu viel zu verraten, z. B. keine Nebenhandlungsstränge):
Vordergründig erzählt der Film die fiktive (Leidens)geschichte von vier Männern, die während des amerikanischen Bürgerkrieges auf Seiten der Südstaaten kämpfen. Hintergründig wird dem geneigten Zuschauer dabei historisch weitgehend korrekt viel Informatives zu damaligen Lebenseinstellungen, politischen Zusammenhängen, Lebensumständen, vor allem aber der Kampfweise der - von dem in den Südstaaten noch heute populären „"Bloody" Bill Anderson angeführten - "Bushwrackers" vermittelt.
State (rein als Film): Für Fans des knallharten Westerns ist dieser Streifen sicherlich nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Zwar sehen wir etliche gut choreographierte Schießereien und Schlachten, doch dazwischen wird (zu) viel über Beweggründe und die erbärmlichen Lebensumstände der Protagonisten berichtet. Außerdem gibt es noch eine seltsam anmutende Liebesgeschichte, die nun wirklich nicht den hollywoodüblichen Klischees entspricht. Trotz diverser Längen und Unverständlichkeiten bleibt das Werk aber spannend - man will wissen ob und wer von den Vieren überlebt und ob schlussendlich die Liebe zu ihrem Recht kommt.
Unentschlossenen sei hier auch die hervorragende, historisch unvorbelastete Rezension beim dvd-center empfohlen.
State (Historisch gesehen): Lange habe ich damit gezögert mir diesen Streifen zuzulegen. Wie realistisch kann ein Western schon sein, wenn er von einem Regisseur mit dem uramerikanischen Namen Ang Lee gedreht wurde und dieser vorher im Wesentlichen mit einem Eastern namens "Tiger and Dragon" punkten konnte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jochen M. am 18. Dezember 2011
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Kein Bürgerkriegsepos hat mich so gefesselt wie 'Ride with the devil'.
Während ich mich bei Schlachtengemälden wie z. B. 'Gettysburg' oder 'Gods and Generals'
nur kopfschüttelnd gefragt habe, wie man so stumpf und treudoof zu zehntausenden
ins gegnerische Sperrfeuer hineinmarschiert und diese Filme kein Mitgefühl für die
Darsteller aufkommen liessen, so hat mich der vorliegende Streifen sehr berührt
und nachdenklich gestimmt...
Erzählt wird ein Abschnitt im Leben des jungen Jake Roedel (Tobey Maguire), seines
Freundes Jack Bull Chiles (Skeet Ulrich) und des Weggefährten Holt (Jeffrey Wright)
während des Sezessionskrieges. Die Erlebnisse dieser Drei auf Seiten der
Konföderierten, und auch die Geschichte der bezaubernden Sue Lee (Jewel)
ist so hochinteressant, daß ich während und nach dem Abspann noch
minutenlang vor mich hinträumte, um das Erlebnis in Worte zu packen:
Freundschaft, Harmonie, Freude, Tanz, Zweifel, Mord, Kampf, Streit, Flucht, Liebe,
Humor, Schmerz, Leid, Verzweiflung, Tod, Trauer, Hoffnungslosigkeit, Abneigung,
Schlacht, Haß, Hilfe, Ruhe, Erotik, Abschied, Einsamkeit und Wehmut....

Diese Begriffe, denke ich, beschreiben die Chronologie des Filmes auf kürzestem Wege,
und ich hoffe, es leitet niemand einen Spoiler ab.
Soweit zu diesem Wechselbad der Gefühle, und noch ein grosses Lob
für den taiwanischen(!) Regisseur Ang Lee!

Zur Qualität der BD sei noch angemerkt, daß das Bild auf 42 Zoll eine sehr gute
Schärfe aufweist und die Lautsprecher in DTS HD MA bei beiden(!)
Sprachversionen einen wuchtigen Raumklang erzeugen.
Lesen Sie weiter... ›
11 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von K. Brandner am 11. Juli 2006
Format: DVD Verifizierter Kauf
Es wird wohl kein Zufall sein, dass einer der besten Spätwestern von einem Nicht-Amerikaner gedreht wurde, der augenscheinlich den meisten Verlockungen dieses Genres widerstehen konnte. Früher oder später wird fast jeder amerikanische Western pathetisch - dieser nie. Auch in den gefühlvollsten Momenten bleibt der Film ruhig, fast nüchtern und folgt seinen Protagonisten mit teilnahmsvollem und distanziertem Blick und läßt ihnen so in all ihrer Widersprüchlichkeit und Gebrochenheit die Würde. Der Regisseur Ang Lee zeigt hier die Stärken des asiatischen Kinos: Eine präzise Erzählstruktur, handwerkliche Perfektion und emotionale Zurückhaltung. Die Geschichte: Der Film verfolgt die Schicksale einiger junger Männer zur Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs, die sich den südstaatlichen Guerilla-Truppen in Missouri anschließen und sich einen unbarmherzigen Kleinkrieg mit den Sympathisanten und Truppen der Nordstaaten liefern. Hier wird die Perversion des Bürgerkriegs gezeigt: Nachbar kämpft gegen Nachbar, eine Gesellschaft ist tief gepalten. Ein deutschstämmiger Einwanderer, Jake Roedel, ist die Hauptfigur. Seine Motive für seine Wahl, auf Seiten der Südstatten zu kämpfen, bleiben unklar, vielleicht folgt er einfach seinem besten Freund, Jack Bull Chiles, einem echten Südstaatler. Dieser wird im Laufe des Films tödlich verwundet und Jake Roedel findet einen neuen Freund in Daniel Holt, einem ehemaligem Sklaven. Einige Rezensenten beklagen diesen frühen Ausfall eines Hauptcharakters - sie scheinen zu übersehen, dass die aufkeimende Beziehung zwichen Roedel und Holt viel bedeutsamer für die Entwicklung der Geschichte und der Charaktere ist.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen