Richtig leben mit Geri Weibel und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Richtig leben mit Geri Weibel auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Richtig leben mit Geri Weibel [Taschenbuch]

Martin Suter
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Taschenbuch EUR 10,90  
Taschenbuch, 2002 --  


Produktinformation

  • Taschenbuch
  • Verlag: Diogenes Verlag (2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257233027
  • ISBN-13: 978-3257233025
  • Größe und/oder Gewicht: 17,8 x 11,2 x 1,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 715.726 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Martin Suter ist als Schreibender extrem vielseitig. Er arbeitete u. a. bereits als Werbetexter, Kolumnist und Drehbuchautor. 1997 erschien sein erster Roman "Small World" . Der 1948 in Zürich geborene Autor lebt mit seiner Familie in Spanien und Guatemala. Seine wohlkomponierten, subtil erzählten Bücher, darunter "Ein perfekter Freund", "Lila, lila", "Der letzte Weynfeldt" oder "Der Koch", ziehen Leser weltweit in ihren Bann. Suter kennt und schätzt die genussvollen Seiten des Lebens, ohne die dunklen aus den Augen zu verlieren. So rückt er in seinen Kolumnen, die ebenfalls in Buchform erschienen sind, die Welt des Managements und der Business Class kritisch in den Mittelpunkt.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Es gilt Abschied zu nehmen von Geri Weibel. Jawohl, die Trauer ist groß. Im Februar ist die letzte Kolumne im NZZ Folio erschienen, und ein Aufschrei ging durch das Land. Zum Glück liegen die Folgen nun gesammelt vor. Abschied heißt ja immer auch Anfang.

An diesem Punkt steht auch Geri, am Bootssteg, wo er sich schon um den nächsten Trendwechsel in der Karibik sorgt. Bevor es aber so weit ist, erleben wir noch einmal, wie unser manischer Trendscout durch die Abgründe der Szenen torkelt -- und in den Armen der schönen Aira landet. Der Spiegel, den Suter der In-Gesellschaft vorhält, ist gnadenlos. Soll man seinen Mikro-Scooter nun auch wie Robi Meili verkaufen, weil ihn die Leute für einen Investmentbanker gehalten haben?

Geri hat es letztlich allen gezeigt. Ratlos starrt die Clique auf eine Postkarte hinter dem Tresen -- weißer Sand, blaues Meer: "Glad you're not here. Geri und Aira." Lieber Geri, wir vermissen dich. --Martin Walker

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, lebt mit seiner Frau in Spanien und Guatemala. Er war Werbetexter und erfolgreicher Werber, ein Beruf, den er immer wieder durch andere Schreibtätigkeiten ergänzt oder unterbrochen hat. Unter anderem 'GEO'-Reportagen, zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen. Seit 1991 lebt er als freier Autor, seit 1992 schreibt er die wöchentliche Kolumne 'Business Class', die seit 2004 im 'Magazin' des 'Tages-Anzeigers' erscheint. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Ratgeber für Möchtegerns... 7. März 2004
Von Thomas
Format:Taschenbuch
Geri Weibel ist ein Szeneheini erster Sahne. In Begleitung seiner besten Freunde fühlt sich Geri Weibel jedoch nicht sehr sicher. Er ist immer besorgt, ob an ihn alles stimmt. Denn im Leben eines Trendforschers und Möchtegerns gibt es viele Fehler, die man machen kann. Angefangen mit dem Begrüssungsritual (Die Begrüssungsfrage, S. 7), über die Weltenfrage (S. 38) bis zur Trinkgeldfrage (S. 113) gibt dieser Trendguide eine Anweisung für ein sorgenfreies Trendleben in den kultigsten Bars und Restaurant der Stadt.
Die Vorliegende Sammlung der Geschichten um Geri Weibel sind humorvoll, spannend und witzig geschrieben. Suter versteht es exzellent die Personen, Handlungen, Orte und Zeitgeiste zu beschreiben und verpackt die Geschichten in einen humorvollen Rahmen. Am Schluss soll es immer der Geri Weibel sein, welcher ins Fettnäpfchen tritt. Ideale Lektüre für Zwischendurch oder Zwischendrin, zur Selbstanalyse und -Reflexion bleibt einem am Schluss nur die Feststellung: Suter hat recht.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jet-Set-Thriller!!!! 24. Oktober 2006
Von Bayazzo
Format:Taschenbuch
Was sagen die Leute???

Oder: Es recht zu machen jedermann,

ist eine Kunst, die keiner kann.

Fragen, Fragen, Fragen...die stellt sich Geri Weibel.

z.B. die Begrüssungsfrage, die Alkoholfrage, die Elternfrage, die Meinungsfrage, die Frauenfrage, die Altersfrage und noch viele mehr.

Und immer möchte Geri Weibel es allen Recht machen: nicht auffallen, nicht anecken oder anderes sein als die Anderen der Szene.

Ja, was denken die Leute.

Ein sehr kurzweiliges und amüsantes Buch. Manchmal erkennt man sich selbst in Geri Weibel. Ja, leider!!

Für mich ist die Geschichte ein Jet-Set-Thriller. Die latente Angst, etwas falsch zu machen, ist nervenaufreibend. Stellen Sie sich so ein Leben vor?!?

PS: Das schönste Kompliment das ich den Buch machen kann ist: viel zu kurz (nur 115 Seiten) viel zu schnell ausgelesen. Bitte mehr.....
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auf der Suche nach dem Trend. 25. Juni 2008
Format:Taschenbuch
Martin Suters Geschichten über Geri Weibel, seinerzeit alle in der NZZ Folio erschienen, gibt es jetzt komplett in diesem Band. Geri und seine Freunde(soll man sie wirklich so nennen?) treiben sich in den Szene Bars der Stadt herum, schwadronieren sich etwas vor, jagen den Trends hinterher und wollen immer hip und in sein. Das ist schwierig, denn nichts ändert sich schneller als der aktuelle Trend. Geri ist schier darauf versessen, zu erkennen, was wann wie und wo abgehen kann. Aber: Leider liegt er entweder daneben oder er traut sich nicht seine Entdeckungen mitzuteilen, die dann gnadenlos von anderen Szenekennern adaptiert werden. So hart kann das Leben sein. Wir stehen Geri zur Seite, denn Verlierer sind nun einmal sympathisch.

Die kurzen Storys lassen sich bequem zwischendurch lesen. Man braucht keine Angst haben, nicht mehr weiterzukommen, wenn man den Band mal ein paar Tage aus der Hand legt. Dabei ist Suter witzig, ironisch, aktuell und auch ein klein wenig sarkastisch.

Einziges Manko; wenn man es denn so nennen darf: An Suters Romane reichen die Geri Weibel Geschichten ganz und gar nicht heran. Sie sind im Gegensatz zu Suters großen Storys eher Fingerübungen; die jedoch überaus gelungen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cool sein ist Schwerstarbeit 26. November 2003
Format:Taschenbuch
Der Zeitgeist ist ein Sklavenhändler, ein Tyrann. Unterwirfst du dich nicht seiner Diktion, so wird dich keiner je lieben. Du wirst nicht dazugehören, du wirst nicht cool sein. Und was am allerschlimmsten ist: Chancen bei den Frauen kannst du komplett vergessen. Zumindest bei jenen Leuten, die du als deinen Freundeskreis bezeichnest. Glaubt Geri. Denn Geri ist ein armes Schwein. Nicht, weil er sich so große Mühe gibt, auf der Höhe der Dinge zu bleiben. Oder weil er weder Kosten noch Mühe scheut, die richtige Uhr zu tragen, den richtigen Haarschnitt, die richtige Urlaubsreise zu buchen oder die richtigen In-Locations zu besuchen. Nein, Geri ist ein armes Schwein, weil immer andere für ihn bestimmen, was „richtig" im Detail bedeutet. Weil er selbst keine Meinung hat. Er ist der Flummi, der sich jedem Trend wachsweich anpasst, um sein Fähnchen im nächsten Moment neu in den Wind zu hängen. Weil er immer ein bisschen zu spät ist. Immer ein bisschen daneben. Jenen Augenschlag zu spät, der den Unterschied ausmacht zwischen wirklich cool und Mitläufer. Geri ist so durchschaubar in seinem Bemühen, alles richtig zu machen, dass es weh tut. Jeder kennt Geri. Es gibt ihn in jeder Clique (nein es muss Freundeskreis heißen, Clique, was für eine uncoole, antiquierte Vokabel!). Und nicht selten ertappt man Geri in sich selbst. Zum Totlachen, aber auch zum Nachdenken. Brillant beobachtet und lustig beschrieben, bitterböse, ironisch, detailreich. Aber, genauso wie Suters Chefetagen-Satire "Business Class", am besten in kleinen Häppchen zu genießen. Sonst wird einem schlecht von so viel Zeitgeist.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Coolness auf's Korn genommen - leider nach Schema F 23. Oktober 2006
Format:Taschenbuch
In diesen satirischen Geschichten entlarvt Martin Suter die im Grunde oftmals hohle Coolness und Trendbezogenheit der Lifestyle-Gesellschaft - die jedoch ohne Opfer, nämlich solche, die dem vermeintlich gerade aktuellen Zeitgeist immer etwas hinterherhinken, gar nicht existieren könnte. Solch ein Opfer der Irrungen und Stil-Verwirrungen ist Geri Weibel, verzweifelt bemüht, am Verhalten und der Mode seiner Stammtisch-Clique, die ständig die angesagtesten In-Lokale wechselt, die neuesten Trends abzulesen - mit dem Ergebnis, daß der neueste Trend wieder genau dann von Robi Meili (ein "trendiger" Name, nicht?), dem "Trendscout" der Clique, für out erklärt wird, wenn Geri glaubt, den letzten Schrei (mit teils erheblichen finanziellen Aufwendungen für Mode, Haarschnitt usw.) endlich herausgefunden zu haben - die Pointe am Ende jeder Geschichte.

An Suters Geschichten ist natürlich was dran - wer hat sich noch nicht irgendwelchen Gruppenzwängen und Trend-Diktaten ausgesetzt gesehen? Trotzdem wird das Schema der Geschichten nach zehn oder zwanzig Seiten vorhersehbar, trotz wechselnder Inhalte; die Pointe kommt: Geri tritt daneben, mal wieder. Geris Liebesaffäre mit der Kellnerin Aira peppt das Ganze zwar etwas auf, aber auch nur für ungefähr zehn Seiten. Und selbst, als Geri in die Karibik ausgewandert ist, sorgt er sich - wer hätte es gedacht - auch dort um die neuesten Trends. Bei soviel Hörigkeit dem Zeitgeist gegenüber hätte man sich als Leser zwischendrin auch mal etwas mehr Persönlichkeit und Charakter bei Geri gewünscht; so jedoch ist eine gewisse Monotonie nicht zu leugnen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Richtig leben mit Geri Weibel
Das Buch ist wie alles von Marin Suter ein totaler Renner in meinen Augen. Ich habe es verschenkt, werde es aber borgen.
Vor 5 Monaten von Sigrid Köhn veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Suter hat bessere Bücher und Texte geschrieben
Geri Weibel ist ganz speziell.... Suter in seiner unverwechselbaren Art, allerdings ist seine Kunstfigur im Gegensatz zu anderen Charakteren doch ein wenig überzeichnet.
Vor 13 Monaten von Heidrun Schönberg veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Amüsante Geschichten
Suter greift Alltagssituationen auf und schildert sie auf amusante Weise. Ich wollte das Buch verschenken, daher habe ich nicht alle Geschichten gelesen.
Vor 18 Monaten von Renate Gasser veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Köstlich!
Ein wirklich tolles Buch!

Ich habe mich köstlichst amüsiert.
Es gelingt dem Autor hier, die Hauptperson, einen typischen Loser, trotzdem irgendwie... Lesen Sie weiter...
Vor 20 Monaten von Huberta veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Dröge und einfallslos
Ich habe fast alle Romane und Kurzgeschichen von Martin Suter gelesen, aber diese Sammlung von Aphorismen hat mich zutiefst enttäuscht. Lesen Sie weiter...
Vor 23 Monaten von Gerhard Braun veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen gruselig
Gibt es tatsächlich Menschen, die solch ein Leben führen?
Das ist ja mehr als gruselig. Lesen Sie weiter...
Vor 23 Monaten von dieTinka veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Top Buch!
Dieses Buch ist eines, das ich immer wieder lese.
Es schildert auf so liebenswürdige Art einen Tollpatsch, der sich immer an anderen orientiert um "dazuzugehören"... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. Mai 2011 von Lese-Reisender
5.0 von 5 Sternen Feiner Suter
Mit dem Suter Martin hatte ich schon ein wenig gehadert nach "Allmen und die Libellen", was ja nun wirklich ein ganz ein müdes Buch ist. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. März 2011 von Stefan Blank
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar