Richter Archives Vol.9 ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Richter Archives Vol.9
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Richter Archives Vol.9


Statt: EUR 17,78
Jetzt: EUR 17,54 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Sie sparen: EUR 0,24 (1%)
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
12 neu ab EUR 12,60 1 gebraucht ab EUR 25,01

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Komponist: Miaskowsky, Schostakowitsch, Prokofieff, Miaskovski
  • Audio CD (29. März 2012)
  • SPARS-Code: ADD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Doremi (CODAEX Deutschland)
  • ASIN: B000065UJZ
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 398.243 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Produktbeschreibungen

N. Miaskovski : Sonate pour piano n°3 op.19 - Chostakovitch : 4 préludes & Fugues op.87 (n°19, 20, 21, 22) - Prokofiev : Sonate n°8 op.84 / Sviatoslav Richter, piano

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von jrl133 am 3. März 2008
Nikolaj Mjaskowskij wurde 1881 in der Festung Nowo-Geogijewsk bei Warschau geboren, wo sein Vater als russischer Offizier war. Er trat in die Kadettenschule ein und war bereits Oberleutnant als er 1906 erstmals Anatolij Ljadows (1855-1914) und dann auch Rimskij-Korsakows (1844-1908) Klasse am Petersburger Konservatorium besuchte ; früher hatte her während einer kurzen Versuchszeit von ein paar Monaten bei Rejngold Glière (1875-1956) Stunden genommen. Skrjabin und Dostojewskij wichtige Vorbilder waren. Er befreundete sich bald mit einem um zehn Jahre jüngeren Mitschüler namens Sergej Prokofjew (1891-1953). Als Dreißigjähriger legte Mjaskowskij seine Abschlußprüfung ab. 1921 wurde der Kompositionsprofessor am Moskauer Konservatorium. Zu seinen vielen Schülern gehörte Wissarion Schebalin (1902-1963), Aram Chatschaturjan (1903-1979), Dmitrij Kabalewskij (1904-1987), Evgenij Golubew (1910-1988), German Galinin (1922-1966) und Boris Tschaikowskij (1925-1996). Im Januar 1948, Mjaskowskij - mit Dmitrij Schostakowitch (1906-1975), Gavrill Popow (1904-1972), Sergej Prokofjew, Wissarion Schebalin, Aram Chatschaturjan, und Dmitrij Kabalewskij - zu den Komponisten gehörte, die mit Namen kritisiert wurden. Eine schleichende Krebskrankheit raffte ihn im Sommer 1950 weg.

Mjaskowskij war nie ein ausgesprochener Modernist: er kombinierte einen häufig sehr russische Melodik mit harmonischen und formale Merkmalen, die gleichzeitig etwa bei der französischen Gruppe "Les Six" zu finden waren. Er gehörte vielmehr zu jener Generation, die als Brücke von den russischen Romantikern zu den großen Neuschaffenden des 20. Jahrhunderts bezeichnet werden kann.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden