Gebraucht:
EUR 77,99
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Bessere_Musik
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: SEHR GUTER ZUSTAND! TONQUALITÄT IST VOLLKOMMEN. VERSAND PER LUFTPOST AUS USA. LIEFERUNG FÜR SIE IN 9-24 TAGEN. ACQUIRENTI IN ITALIA DEVE ACCETTARE LA MIA POLITICA DI RIMBORSO PRIMA DELL'ACQUISTO.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,89

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Resurrection
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Resurrection Original Recording Remastered


Erhältlich bei diesen Anbietern.
2 neu ab EUR 168,57 3 gebraucht ab EUR 77,99

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Audio CD (3. August 2009)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Original Recording Remastered
  • Label: Rykodisc (Warner)
  • ASIN: B001O9X9L8
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (29 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 191.437 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Resurrection
2. Made in hell
3. Locked and loaded
4. Night fall
5. Silent screams
6. The one you love to hate
7. Cyber world
8. Slow down
9. Hell's last survivor
10. Temptation
11. God bringer of death
12. Fetish
13. Sad wings
14. Twist
15. Drive
16. Savior

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stellar Master am 26. August 2006
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Warum haben Priest das nicht gemacht?

Zu diesem Zeitpunkt war es scheinbar noch nicht möglich wieder mit Rob Halford zusammenzuarbeiten, nachdem man Mitte der 1990er Jahre auseinandergegangen war.

Beide Seiten versuchten sich in neuen Metalsounds, was aber gründlich schief ging. Die Fans wollten das nicht hören, weil die meistens in musikalischer Hinsicht konservativ sind, aber ganz ehrlich gesagt war es auch überwiegend Mist was Halford oder auch Priest seitdem veröffentlichten. Priest wichen zwar nicht vom Metal ab, enttäuschten aber mit dem vermeintlich modernisierten, härteren Sound auf Jagulator und Demolition (2001), trotz des mit Vorschußlorbeeren gestarteten neun Sängers "Ripper" Owen (Ex-Wintersbane).

Als erster riß im Jahr 2000 Rob Halford das Steuer mit diesem Album herum. Endlich wieder eine Cd im klassischen Metal-Stil, nachdem er wirklich teilweise unsägliche Sachen veröffentlicht hatte. Songs mit tollen Melodien prägen die Scheibe.

Resurrection, Made in Hell, Nightfall, Silent Scream, Slow Down, Temptation - ich könnte alle Stücke aufzählen. Songs, die wir wahrscheinlich nie mehr live erleben werden, hätten sie aber Judas Priest allesamt gut zu Gesicht gestanden. Der Liederfundus der wiedervereinigten Priester ist aber auch so schon groß genug für ausgedehnte Metalabende.

Halford machte hier ein tolles Solo-Album, das zwar nicht ganz die Härte des Priestischen Jahrhundertwerks "Painkiller" hat, aber als dessen Nachfolger für Judas Priest mehr als nur gut durchgegangen wäre, ohne gefahrzulaufen, von der Kritik zerrissen zu werden.

Produziert wurde das Werk übrigens von Roy Z, der ja auch als Musiker und Produzent bei diversen Soloscheiben von Bruce Dickenson mitwirkt(e).

Uneingeschränkte Empfehlung in der Kategorie traditioneller Metal.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "airraidsiren666" am 24. September 2003
Format: Audio CD
Der damalige Ex-Judas Priest Sänger, der nun wieder mit der Band vereint ist, brachte nach den eher experimentiellen Alben von Two und Fight im Jahre 2000 endlich wieder mal so ein richtig gutes Stück Metal raus. Der Titeltrack und Opener gibt den Tarif schon mal klar durch: Metal, wie ihn Priest zu „Painkiller"-Zeiten bestens produzierten (d.h. schnell, hart und mit sehr hoher Stimme gesungen). Weiter geht's mit „Made in Hell", in dem Halford textlich auf seine musikalische Entwicklung zu Anfangszeiten eingeht. Musikalisch kann man nicht mehr sagen als METAL und das tut dem Song sehr gut. Stark! Mit „Nightfall" folgt dann ein eher düsterer Song, der Refrain allerdings bleibt einem allerdings ewig im Kopf. Ein richtiger Ohrwurm! „Silent Screams" ist für mich der stärkste Song der Platte. Zu Beginn balladesk und sehr düster, ab der Mitte gibt Halford Vollgas, die Musik explodiert förmlich und der Gesang nimmt auch stark an Aggressivität zu. Super Atmosphäre, und auch ein richtiges Headbang-Fest!! Bei „The One You Love To Hate" hilft dann Iron Maiden-Sänger Bruce Dickinson aus (YEAH!), wer allerdings ein Epos erwartet (wäre mir lieber gewesen) der täuscht sich. Es handelt sich hierbei um einen Uptempo-Hammer bei dem allerdings die stimmlichen Unterschiede der beiden besten Metalsänger nicht richtig zur Schau stellen kann. Hätte mehr draus werden können finde ich... „Cyberworld" ist ebenfalls ein Song, der diese Platte zu der macht, die sie ist. METAL. Simpel und einfach. Leider ist der Text etwas sehr oberflächlich und fast schon ein wenig stupid... „Slow Down" ist im Midtempo angesiedelt und wie der Titel sagt, taugt es gut dazu, mal einen Gang runter zu schalten.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von alpha_lupus am 18. April 2007
Format: Audio CD
Auauau, wer hätte damals vom Ex-Oberpriester ein solches Kracheralbum erwartet, nachdem er lange Zeit nicht müde wurde, Metal für langweilig und so gut wie tot zu erklären?

Wohl nur die optimistischsten Fans.

Nach diversen Experimenten mit moderneren (für die 90er Jahre jedenfalls) Sounds meldete sich Rob Halford mit "Resurrection" mehr als amtlich zurück. Schon der schnell und geradlinig drauflos bolzende Titelsong ließ so manch einen von uns Fans wehmütig seufzen, so nach dem Motto "Warum macht er so was nicht mit Priest? *snüff*".

Stilistisch geht es auf "Resurrection" recht abwechslungreich zur Sache: Von Painkiller-artig schnell und hart wie der z.B. der Titelsong, über eher traditionsbewusstere Heavy-Rocker (Locked and Loaded) und Balladen bis hin zu etwas extravaganteren Songs (Twist) ist alles vertreten was man von diesem Ausnahmesänger erwarten kann. Das Material wird absolut überzeugend dargeboten und ist dem Härtegrad entsprechend sehr ordentlich produziert.

Ein kleines Highlight ist das Duett mit Bruce Dickinson (The One You Love To Hate), der bereits vorgemacht hatte, wie ein Sänger auf Solopfaden Alben herausbringen kann, die seine Ex-Band ziemlich alt aussehen lassen.

Rückblickend lässt sich sagen: Vergleicht man "Resurrection" mit dem solide gemachten und gelungenen Priest-Reunion -Album "Angel of Retribution", so weiß man dieses Solo-Album eigentlich erst richtig zu schätzen und es wird endgültig klar, dass Halford bei Priest auch für das Songwriting bedeutsam ist.

Fazit: Die CD kann jedem Fan dieser Spielart nur dringend empfohlen werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen