oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Rest Inside The Flames
 
Größeres Bild
 

Rest Inside The Flames

16. April 2007 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 11,17, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:45
30
2
4:25
30
3
3:38
30
4
3:03
30
5
4:35
30
6
3:43
30
7
3:54
30
8
2:49
30
9
3:42
30
10
3:28
30
11
3:23

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 5. Juni 2006
  • Erscheinungstermin: 5. Juni 2006
  • Label: Roadrunner Records
  • Copyright: 2006 The All Blacks B.V.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 40:25
  • Genres:
  • ASIN: B001SM9RAS
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 87.897 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von JT am 20. März 2007
Format: Audio CD
Beim 3. (bzw 4.) Album merkt man schon eine leichte weiterentwicklung,welche sich aber keineswegs negativ auswirkt!
Die Lieder sind leicht abwechlungsreicher und flexibler aber auch teils etwas ruhiger!
Die einzigen zwei Minuspunkte (wesshalb ich dem Rest in the Flames "nur" 8 von 5 Sterne geben würde ;)) sind, einmal das Lied Elysium mit dem Gatsauftritt Howard Jones, welches hier schon mehrmals angesprochen wurde und einfach nicht in das Album hereinpasst! Und die sehr mager ausfallende Länge des Albums! =)
Ansonsten kann ich es uneingeschränkt empfehlen!
Mfg JT
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian Steifen am 24. Mai 2006
Format: Audio CD
36 Crazyfists gehören seit ihrem offiziellen Debütalbum aus dem Jahre 2002 zu meinen absoluten Lieblingsbands. Nicht zuletzt Brock Lindows außergewöhnliche Stimme ist ein Grund dafür. Auch die treibenden Melodien und der eindrucksvolle Wechsel zwischen hart und weich, schnell und langsam sind ein Grund dafür

Doch nun zum dritten Album der Jungs aus Alaska. Das Album startet eigentlich wie das letzte Album, es geht ohne Umschweife direkt los. I'll Go Until My Heart Stops ist auch die erste Single und das aus gutem Grund. Er repräsentiert den 36 Crazyfists typischen Sound, und das ist auch gut so.

Der zweite und dritte Song sind vom Prinzip her sehr ähnlich, aber nicht minder schlecht. Danach folgt Elysium und endlich geht es etwas heftiger zur Sache. Zur Unterstützung für diesen Song holten sich die Crazyfists den Sänger von Killswitch Engage zur Hilfe. Und die beiden können voll und ganz überzeugen, herausgekommen ist eine astreine Metalcorenummer und die Schreiparts sind nicht zu kurz gekommen.

The Great Descent beginnt sehr ruhig, bricht dann los um genauso ruhig wieder aufzuhören, ganz großes Kino. Und es geht genauso stark weiter. Es sind ausschließlich starke Songs darauf zu finden. Dabei wird das Album nie langweilig, weil keins wie das andere klingt.

Eine kleine Besonderheit gibt es auch noch, unzwar haben Midnight Swim und The City Ignites den selben Text, trotzdem klingen beide Songs total unterschiedlich. Sehr coole Idee.

Abschließend lässt sich feststellen, dass das Album zwar insgesamt schwächer als die beiden Vorgänger ist, aber dennoch äußerst hörenswert ist, nicht zuletzt durch den außergewöhnlichen Gesang von Brock Lindow und auch die anderen Bandmitglieder beherrschen ihr Handwerk.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von C. Bindhammer am 25. September 2007
Format: Audio CD
Also das ist doch mal ein wirklich gelungenes Album, würde ich sagen. Wenn nicht sogar, dass beste der Crazyfists. (Ziemlich schwer zu sagen, da all ihre Alben sehr gut sind).
Mann höre sich doch nur mal den Opener (I'll go until my Heart Stops) an und dann kann man sich darauf einstellen, was einem mit diesem Album erwartet. Das Album ist von vorn bis hinten einfach nur geil. Es gibt aber auch immer wieder Leute, die sich da was zusammenspinnen... von wegen das Album sei eintönig oder kommerziel angelegt.
Es wirkt auch nie irg. zu übertrieben oder in Szene gesetzt .. man spürt bei jedem Song, wie sehr die Crazyfists es lieben, Musik zu machen.
Glaubt mir! Hier stimmt wirklich alles, geile Riffs, geile Drums ... und vor allem... Geiler Gesang! Brock Lindow hat mitunter eine der außergewöhnlichsten Stimmen, die ich je gehört habe. Meine Lieblingslieder sind The City below", The great Descent" und on any given night"... Wobei ich hier wirklich jedes Lied sehr gut finde und das ganze Album sehr empfehlenswert ist.
Also: Einfach mal Track. No. 1 anhören. Macht bestimmt neugierig.
"BLEED A THOUSAND HEARTACHES; A THOUSAND HEARTACHES!"
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von South Of Heaven VINE-PRODUKTTESTER am 9. Januar 2007
Format: Audio CD
36 Crazyfists, eine junge Screamo/Metalcore Band aus Alaska, nach ihrem überragendem Debut „Bitterness The Star“ legten sie mit dem eher miserablen „A Snow Capped Romance“ nach. Während das Debut damals noch sehr frisch und anders klang, orientierte man sich beim Nachfolger eher am Trend. Doch mit ihrem bislang dritten Album „Rest Inside The Flames“ haben sie die Kurve nochmal gekriegt. Schon der Opener ist feinster Slasher-Metalcore, bei dem einem mal so richtig die Fresse poliert wird. Der Sänger hat wohl die außergewöhnlichste Stimme in diesem Genre, und das ist das Geheimrezept der Band. „Felt Through A Phone Line“ ist hingegen zum Opener eher ruhig, aber auch hier gibt’s auf die Rübe. Einen schönen melodiösen Refrain, und zwischendurch mal ordentliches Gebrülle. Mit Track drei „On Any Given Night“ geht man ebenfalls recht poppig ans Werk, dennoch klingt der Song weder nach Nu Metal oder Emo, und das ohne viel Gebrülle, es klingt einfach nach 36 Crazyfists. Mein persönlicher Favorit des Album „The Great Descent“ beginnt recht ruhig, bis dann das Organ hinzukommt, erst sanft, dann brutal. Der Song erinnert mich an eine „Slow-Down-Ausgabe“ von „I’ll Go Until My Heart Stops“, jedoch nicht von der Struktur oder vom Tempo des Songs, einfach die komplette Atmosphäre. „We Cannot Deny“ ist wieder ein guter Track von der mittelschnellen Sorte, der verschiedenste Einflüsse darbietet, beispielsweise Alternative der 80er, ein bisschen Progressive und Industrial und schließlich noch ein bisschen Crazyfists. Mit „Midnight Swim“ und „The City Below“ ist der Band wirklich eine Überraschung gelungen.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden