Resident Evil [Blu-ray] ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,51 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Resident Evil [Blu-ray]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Resident Evil [Blu-ray]


Preis: EUR 9,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
32 neu ab EUR 6,98 6 gebraucht ab EUR 4,13

Amazon Instant Video

Resident Evil sofort ab EUR 2,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.
Auch als DVD zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar
EUR 9,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Auf Lager. Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Resident Evil [Blu-ray] + Resident Evil: Apocalypse [Blu-ray] + Resident Evil: Extinction [Blu-ray]
Preis für alle drei: EUR 29,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Milla Jovovich, Eric Mabius, Michelle Rodriguez, James Purefoy
  • Regisseur(e): Paul Anderson
  • Format: Blu-ray
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Highlight
  • Erscheinungstermin: 17. Juli 2007
  • Produktionsjahr: 2002
  • Spieldauer: 100 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (249 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B000TUM1AS
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 3.919 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Tief unter der Erde von Racoon City liegt das weitverzweigte Fabrikgelände des High-Tech-Konzerns Umbrella Corporation, Arbeitsplatz für über 500 Wissenschaftler, Mechaniker und Wachpersonal. Als dort eines Tages ein biochemischer Unfall passiert und ein tödlicher Virus sämtliche Insassen in blutrünstige Untote verwandelt, wird eine Spezialeinheit zur Aufklärung geschickt. Auf ihrem Weg in das Forschungslabyrinth treffen sie auf die einzige Überlebende. Alice, die zu wissen glaubt, wie der Virus gestoppt und damit ein vernichtender Outbreak an der Oberfläche verhindert werden kann. Doch schnell wird dem Team klar, dass es nicht von bestialischen Zombies bedroht wird. Ein Horrortrip gegen die Zeit beginnt.

Amazon.de

Angesichts der Tatsache, dass Resident Evil auf einem Computerspiel basiert, das wiederum in hohem Maße von Filmen -- insbesondere denen von George A. Romero und James Cameron -- abgeleitet war, wäre es unfair darüber zu klagen, dass er nicht eine einzige originelle Idee enthält. In den frühen 80er-Jahren versuchten italienische Billigproduktionen wie Woodoo und Die Hölle der lebenden Toten so viele nachgemachte Momente aus amerikanischen Originalen wie möglich in einem Streifen unterzubringen und hielten sie zusammen mit lächerlichen Charakteren, die von einem Monsterangriff zum nächsten wanderten. Resident Evil ist eine stark verbesserte und ausgezeichnet fotografierte und geschnittene Version des gleichen Konzepts.

Eine unter Gedächtnisschwund leidende Milla Jovovich kann sich an erstaunliche Kungfu-Fähigkeiten erinnern; der Globalisierungsgegner Eric Mabius murmelt etwas über monopolistische Konzerne; eine Truppe klischeehafter Soldaten, die sich kaum voneinander unterscheiden (ausgenommen Michelle Rodriguez als zweite harte Braut) sind in einem unterirdischen wissenschaftlichen Komplex gefangen und einem tyrannischen Computer preisgegeben (der sich in Form eines selbstgefälligen kleinen Hologramm-Mädchens manifestiert) und wehren sich gegen fleischfressende Zombies, CGI-Mutanten sowie die allseits beliebten Zombiehunde. Resident Evil ist ein ziemlich actionreicher Film, der allerdings seine Vorlagen (Cube, Deep Blue Sea) herunterleiert, ohne irgendetwas hinzuzufügen, das künftige Billigfilme nachmachen könnten. --Kim Newman

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von IW am 4. September 2007
Format: DVD
Nicht auf den Vorredner hören. Ich habe Extra bei Universum Film nachgefragt und folgende Antwort erhalten:

"Die Limited CollectorŽs Edition von "Resident Evil" unterscheidet sich nur durch die Verpackung von der Special Edition. Am Ausgangsmaterial wurden keine Veränderungen vorgenommen."

Es ist demnach die allergleiche Version wie die Special Edition. Man muss ihn sich also nicht neu kaufen. Allerdings, wer den Film noch nicht hat, kann zugreifen. Der Film bekommt von mir 5 Sterne und der Preis ist immer noch niedriger als der der Special Edition ;-)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marc VINE-PRODUKTTESTER am 1. Februar 2005
Format: DVD
Ein geheimes Experiment. Ein mörderischer Virus. Ein tödlicher Fehler.
Als ich die ersten Sätze auf der Rückseite der DVD las, wurde ich sofort neugierig auf den Film. Ich kannte das Computerspiel nicht und konnte nichts mit "Resident Evil" anfangen. Dennoch kaufte ich mir die DVD (da es die Edition ohne Bonusmaterial ist, war sie recht billig), legte sie zu Hause ein- und war begeistert. Der 90 Minuten Film ist sehr spannend, man weiß nie, was als nächstes passiert. Die erste Szene ist sehr verwirrend, das Geschehen klärt sich erst nach und nach auf. In der Hauptrolle sieht man Milla Jovovich (bekannt aus "Das fünfte Element"). Sie macht ihre Sache nicht schlecht, allerdings auch nicht besser als die anderen Schauspieler (u.a. Michelle Rodriguez, Eric Mabius). Der Film ist sehenswert, vorallem dann, wenn man das PC-Spiel dazu nicht kennt, da der Film spannender wird.
Schade, dass das Bonusmaterial sehr sehr mager ausfällt: Lediglich ein Making Of und der Trailer sind zu sehen (beides zusammen ca. 30 Minuten). Für den niedrigen Preis ist das jedoch verkraftbar. Wenn man mehr will, sollte man sich die Doppel-DVD holen, da erhält man eine zweite DVD vollgepackt mit Bonus Material.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
56 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pike Bishop am 23. Oktober 2007
Format: Blu-ray
Es fing schon konfus an, damals Resident Evil als HD-DVD bestellt, die dann noch nicht lieferbar gewesen ist, kam sie nun als Blu Ray von Amazon an. Da ich beide Systeme habe, war dies erst einmal egal. Die Blu Ray von Constantin beinhaltet ein kleines, zweiseitiges Booklet und ist im Aufbau und Design wieder einmal den Ausgaben von Warner ähnlich. Diesmal gibt es auch keine Probleme mit den zahlreichen Extras, alles läuft ohne Ausfälle (nicht wie bei Fantastic Four), nur das Blu Ray Menüsystem ist immer noch auf DVD-Niveau gehalten. Von Pop-up-Menü also keine Spur. Bei den Extras ist u.a. auch der Trailer enthalten, nur daß er auf der Rückseite nicht erwähnt wird. Der Audiokommentar ist unverständlicherweise nicht untertitelt. Nun zu Film. Der fordert die Iris des Auges wie kein zweiter heraus, denn Resident Evil wechselt in fast jeder Einstellung absolut sichtbar die Darstellungsqualität, was man auch bei laufender Anzeige der Bits erkennen kann, die zwischen qualitätsvollen 30 bis zu schockierenden 6 permanent hin- und her pendeln. So gibt es Referenzqualitäten besonders bei hellen Totalen und allen Computeranzeigen, aber auch schreckliche Unschärfen etlicher Nahaufnahmen. Michelle Rodriguez sieht man in der ersten halben Stunde bei keinem Close up jemals scharf. Sicher, alle DVD-Ausgaben des Films waren bislang bei Schärfe zweitklassig und man hat wohl vieles aus dem seltsamen Aufnahmeverfahren von Regisseur Paul Anderson herausgeholt, doch gerade die starken Szenen, prallen Farben und der durchaus solide Kontrast machen dieses sehr störende Defizit erst recht sichtbar. Nach der Hälfte des Films pendelt sich das ein - richtig schwache Bilder werden dann sehr selten.Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alex Dark am 29. Juli 2014
Format: DVD
STORY:
Der mächtige Großkonzern "Umbrella" betreibt tief unter der Stadt Racoon City ein geheimes Forschungslabor namens "The Hive", in dem illegale Experimente stattfinden. Als eine unbekannte Person den dort entwickelten T-Virus, welcher totes Gewebe reanimieren kann entwendet, und auf der Flucht freisetzt, werden alle Mitarbeiter vom Sicherheitssystem des Supercomputers "Red Queen" im Hive eingesperrt und mit Gas getötet.
Die junge Alice erwacht ohne Gedächtnis in einer Villa, wo sie von einer Spezialeinheit der Umbrella-Konzerns überrascht wird. Sie ist offenbar auch dort angestellt, und begibt sich nun mit den Einsatzkräften durch einen Geheimgang in den Hive, wo bereit die durch den T-Virus zu Zombies mutierten Toten warten. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt.
ANMERKUNGEN:
Die zugrundeliegenden Videospiele (speziell Teil 2) setzten auf eine sehr dichte, gruselige Atmosphäre und spannenden, blutigen Horror, während der Film hauptsächlich mittelmäßige Action bietet. Der Horroranteil ist deutlich geringer, die Effekte sind billig und die Zombies verbreiten weniger Schrecken, als eine Oma beim Stricken. Dafür wird ständig geschossen und umhergerannt.
Der Großteil der Besetzung lässt zu wünschen übrig. Besonders Michelle Rodriguez nervt.
Positiv hervorzuheben ist Milla Jovovich, die ihre Sache gut macht, und eine gewisse Faszination ausstrahlt. Dass sie mehrmals fast nackt zu sehen ist, ist natürlich auch nicht schlecht... ^^
Gelungen ist auch die Ausstattung, vor allem der technisch-sterile Hive. Ausserdem bietet "Resident Evil" eine ganz nette Schlussszene.
Ursprünglich sollte George A. Romero Drehbuch und Regie übernehmen. Schade, dass es dazu nicht kam.
Lesen Sie weiter... ›
76 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Vorbestellen Warum ? 0 28.03.2013
Gibt es Untertitel Dänisch? 0 21.04.2011
Alle 2 Diskussionen ansehen...  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen