Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 12,75

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 3,57 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Religion und kulturelles Gedächtnis: Zehn Studien [Taschenbuch]

Jan Assmann
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
Preis: EUR 14,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Donnerstag, 25. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch EUR 14,95  
C.H.Beck
C.H.Beck - Die Welt im Buch
Entdecken Sie weitere Bücher zu den Themen Literatur, Sachbuch und Wissenschaft im C.H.Beck-Shop.

Kurzbeschreibung

8. Februar 2008
Der Ägyptologe Jan Assmann geht in zehn brillanten Einzelstudien dem Zusammenhang zwischen Religion und Gedächtnis nach. Die Untersuchungen zu Symbolen und Riten, mündlicher Überlieferung und Kanonbildung beschränken sich nicht auf das Alte Ägypten, sondern beziehen die Geschichte des Judentums und die gesamte "Gedächtnisgeschichte des Abendlandes" mit ein. Als Teile dieser Geschichte und zugleich herausragende Beiträge zur Theorie des kulturellen Gedächtnisses werden Sigmund Freuds Moses-Buch und Thomas Manns Joseph-Roman gewürdigt.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Englische Fachbücher: jetzt reduziert - Entdecken Sie passend zum Semesterstart bis zum 15. November 2014 ausgewählte englische Fachbücher. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Religion und kulturelles Gedächtnis: Zehn Studien + Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen + Erinnerungsräume: Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses
Preis für alle drei: EUR 47,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: C.H.Beck; Auflage: 3 (8. Februar 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3406565905
  • ISBN-13: 978-3406565908
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12,4 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 252.841 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Assmann

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

"Was ist das 'kulturelle Gedächtnis'?

1. Die soziale Bedingtheit des Gedächtnisses: das kommunikative Gedächtnis

Unser Gedächtnis hat eine zweifache Basis: eine neuronale und eine soziale. Ohne die neuronalen Voraussetzungen ist ein Gedächtnis unmöglich, Verletzungen der neuronalen Basis können das Gedächtnis schädigen, ja zerstören. Etwas genau Entsprechendes hat Maurice Halbwachs schon vor 75 Jahren für die soziale Basis behauptet. In seinen Büchern über die sozialen Rahmen des Gedächtnisses und das kollektive Gedächtnis hat er die These aufgestellt, daß unser Gedächtnis sich nur im Umgang mit anderen entwickelt. Von dieser sozialen Basis des Gedächtnisses möchte ich ausgehen, um dann noch einen Schritt darüber hinauszugehen und eine kulturelle Basis zu postulieren, denn erst damit verstehen wir die Jahrtausende umfassende Zeittiefe, in der sich der Mensch als ein Gedächtnis-Wesen verankert.
Halbwachs zufolge ist das Gedächtnis ein soziales Phänomen. Es wächst von außen i n uns hinein. Die neuronale Basis ist so etwas wie die "Hardware" des Gedächtnisses, sie kann schwächer oder stärker entwickelt sein, und wir können sie durch Training individuell perfektionieren. Aber womit sich diese Anlagen füllen und wie sie verwaltet werden, bestimmt sich durch unseren Umgang mit anderen, durch Sprache, Handeln, Kommunikation und affektive Bindungen an die Konstellationen des sozialen Lebens. Das Gedächtnis ist wie Bewußtsein, Sprache und Personalität ein soziales Phänomen, und indem wir uns erinnern, steigen wir nicht nur in die Tiefen unseres ureigensten Innenlebens hinab, sondern bringen eine Ordnung und eine Struktur in dieses Innenleben, die gesellschaftlich bedingt sind und uns mit der sozialen Welt verbinden. Jeder Bewußtseinsakt ist sozial vermittelt, und nur im Traum lockert sich dieser strukturierende Zugriff, den die soziale auf unser Innenleben hat.
Innerhalb dessen, was an Erinnerung in uns hineinwächst und sich in uns aufbaut, unterscheidet man zwe i verschiedene Gedächtnisarten: das episodische und das semantische Gedächtnis, oder das Erfahrungs- und das Lerngedächtnis. Das episodische Gedächtnis bezieht sich auf unsere Erlebnisse und Erfahrungen, das semantische Gedächtnis dagegen auf alles, was wir gelernt und uns eingeprägt haben. Es heißt 'semantisch', weil es mit Sinn und Bedeutung zusammenhängt. Es fällt schwer, sich sinnlose Daten, z.B. Seiten des Telephonbuchs einzuprägen. Das schaffen nur Menschen, die mit einem 'photographischen' Gedächtnis begabt sind. Dieses wiederum geht oft mit Sozialisationsstörungen wie z.B. Autismus einher. Das verweist uns auf den engen Zusammenhang zwischen Sinn und Gesellschaft. Das semantische Gedächtnis ist eminent sozial, das 'photographische' Gedächtnis dagegen ist ein Sonderfall, der von der sozialen Basis abgekoppelt ist. Ebenso vom sozialen Leben unabhängig erscheint auf den ersten Blick das episodische Gedächtnis. Wir können uns an Erlebnisse erinnern, die keine anderen Menschen ein beziehen und die wir niemandem erzählt haben, mit denen wir also "allein sind". Aber auch das episodische Gedächtnis ist zu großen Teilen sinnhaft strukturiert. Vielleicht kann man, was diese Struktur angeht, noch eine weitere Unterscheidung treffen, und zwar zwischen einem eher visuell organisierten szenischen und einem eher sprachlich organisierten narrativen Gedächtnis. Das szenische Gedächtnis ist eher sinnfern und inkohärent, das narrative Gedächtnis dagegen ist eher sinnhaft und kohärent aufgebaut, und es sind diese konnektiven Strukturen, die im Sinne von Maurice Halbwachs sozial vermittelt sind. Mit diesen Unterscheidungen hängt auch die von Marcel Proust eingeführte zwischen einer willkürlichen und einer unwillkürlichen Erinnerung zusammen. Das szenische Gedächtnis steht der unwillkürlichen Erinnerung näher und reicht in tiefere, bewußtseinsfernere Schichten der Persönlichkeit hinab als das narrative Gedächtnis

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anregend... 29. September 2007
Von pl
Format:Taschenbuch
Jan Assmanns Werke zu lesen ist immer wieder anregend. Assmanns Gedankengänge müssen einem weder gefallen noch überzeugen, doch bieten sie immer wieder Anlass das eigene Nachdenken anzuregen. Die Stärke des Ägyptologen Assmann liegt sicher auch in seiner Art und Weise verschiedenste wissenschaftliche Disziplienen miteinander zu verbinden (nicht nur aus der Ägyptologie, sondern auch aus der Psychologie, Theologie und Soziologie und all deren Berührungspunkten wie Sozialpsychologie, Geschichtssoziologie etc. pp.), wobei Assmann eine fast einzigartige Weise einer Art Kulturanthropologie schafft. So auch hier. Mit dem einführenden Kapitel, das der Frage nachgeht, was ist das "kulturelle Gedächtnis" überhaupt, legt Assmann die theoretische Grundlage für die darauf folgenden neun Kapitel, in denen auf unterschiedliche Art und Weise seine Idee vom kulturellen Gedächtnis zur Anwendung kommt. Dabei handelt es sich bei den einzelnen Kapiteln um Studien, die wesentlich auf Vorträgen und Aufsätzen vergangener Jahre beruhen. Wer kompakt in Assmanns Theorie vom "kulturellen Gedächtnis" eingeführt werden möchte, sollte vorweg noch Assmanns Werk "Das kulturelle Gedächtnis" studieren. Assmanns Schriften mögen auf den ersten Blick nicht immer leicht verständlich geschrieben sein, sondern entwickeln ihren Tiefgang oft bei genauer Lektüre, doch ist das Buch allen zu empfehlen, die sich sowieso schon mit Assmann auseinandergesetzt haben, aber auch uneingeschränkt allen, die am Nachdenken Freude haben.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar