Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 10,30

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 3,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Reise nach Südamerika. Vom Orinoko zum Amazonas [Taschenbuch]

Jürgen Starbatty , Alexander von Humboldt , Hermann Hauff
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kurzbeschreibung

2002
"Die Aktualität des Buches ... fußt auf einer ökologische Katastrophen antizipierenden Naturbeobachtung. Humboldt beschrieb bereits Klimaveränderungen als Folge einer rücksichtslosen Rodung und warnte vor einer weiteren Erosion und Versteppung. Ihm entging auch nicht der sorglose Umgang mit den natürlichen Ressourcen und der bedrohende Untergang einiger Tierarten... Es ist einfach spannend und unterhaltsam... Durch die Neuherausgabe ist eines der faszinierendsten Reisebücher wieder zugänglich." Rainer Appell in: Frankfurter allgemeine Zeitung

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Englische Fachbücher: jetzt reduziert - Entdecken Sie passend zum Semesterstart bis zum 15. November 2014 ausgewählte englische Fachbücher. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.7 von 5 Sternen
4.7 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
70 von 72 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessantes Buch! 8. Mai 2000
Von Ein Kunde
Alexander von Humboldt hat von 1799 bis 1804 eine Forschungsreise nach Süd- und Nordamerika gemacht. Alle Erlebnisse und Ergebnisse hat er in einem Tagebuch festgehalten und der erste Teil ist überarbeitet unter diesem Titel erschienen. Der Verlauf der Reise wird in einer sehr aufgelockerten Art und Weise dargestellt, wobei Alexander von Humboldt an keiner Stelle die wissenschaftliche Genauigkeit vergißt. Seine Erzählungen beginnen mit den großen Schwierigkeiten bei der Planung und Vorbereitung dieser Reise. Wer es noch nicht wissen sollte: Seine Reise nach Südamerika beginnt in Spanien und er unterbricht sie für einige Zeit auf den Kanarischen Inseln. Seinen ersten Kontakt mit der Neuen Welt hat er auf der Insel Coche, bei Cumana. Danach macht er sich auf dem Weg den Orinoko zu befahren, wobei er bei seiner zweiten Schiffsfahrt bis zum Rio Negro kommt. Für Botaniker dürfte dieses Buch besonders interessant sein, da er versucht eine Reihe von Pflanzen zu bestimmen und ihr Aussehen beschreibt. Allerdings kommen Landschaftsbeschreibungen und Beobachtungen der Verhaltensweisen der Indianer nicht zu kurz. Natürlich fehlen auch nicht die Eindrücke der Beschwerden, die solch eine Reise mit sich bringt - insbesondere was die Plage der Moskitos betrifft. Daneben besitzt A.v.Humboldet einen Blick für den Umgang mit der Natur und erkennt die daraus resultierenden und zum Teil erschreckenden Folgen. Mehrmals nimmt er Stellung zu dem Verhalten der Europäer - insbesondere der Misionare - zu den Indianern. Das Buch ist nicht mit einem "normalen" Reiseroman zu vergleichen, da es sich hier um eine Forschungsreise handelt. Durch den einfachen Schreibstil ist es aber sehr unterhaltsam und zudem lehrreich. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierender Bericht eines genialen Forschers 8. August 2007
Von Petra B.
Dies ist der Bericht über eine Forschungsreise des Universalgelehrten Alexander von Humboldt. Diese Reise führte ihn nach Mittelamerika und ins nördliche Südamerika. Allein 2250 km war er dabei auf Flüssen unterwegs, deren Lauf er eingehend erforscht und kartografiert hat.

Dieses Buch ist so vielseitig, so voller Eindrücke, die auch jetzt nach mehr als 200 Jahren nichts von ihrer Anschaulichkeit verloren haben. AvH erzählt von den Indianern, von ihren Sitten und Gebräuchen - u.a. über ihre Ernährungsgewohnheiten, vom Umgang mit ihren Toten, von der Kautschukgewinnung, der Curare-Herstellung. Auch Kannibalismus ist ein Thema.

Beim Lesen der grandiosen Naturbeschreibungen meinte ich fast, die Urwaldgeräusche um mich herum zu hören. Sehr gut fand ich insbesondere die vielen Erklärungen zur Flora des Regenwaldes, zur Eiablage der Schildkröten, aber auch zu der Unzahl von Insektenarten.

Es ist heutzutage nicht wirklich mehr vorstellbar, eine solche Reise mit diesen Strapazen ganz ohne unsere modernen Hilfsmittel wie Außenbordmotoren, GPS, Goretex usw. durchzuführen. Gerade deshalb habe ich äußerste Hochachtung vor AvH und seinen Wegbegleitern.

Ein wirklich hervorragendes Buch!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesenswerte Kurzfassung seiner Orinoka-Fahrt... 25. Mai 2006
Von Shaun TOP 1000 REZENSENT
Über das Buch "Die Vermessung der Welt" von Daniel Kehlmann war ich neugierig geworden, wie denn Alexander von Humboldt selbst seine Südamerika-Reise beschreibt. Eine schöne Auswahl aus den tausenden Seiten seiner Reisebeschreibung ist diese im Göttinger Lamuv-Verlag 1990 herausgegebene und von allzu langatmigen wissenschaftlichen Exkursen bereinigte Fassung, die von der Abreise im spanischen La Coruna Juni 1799 bis zur Überfahrt nach La Habana auf Cuba Dezember 1800 reicht.

Seine "Eroberung" der venezuelischen Küste, Savanne und des Orinoko-Dschungels war eine zur Vermehrung seines enzyklopädischen Wissens, ermöglicht durch den Antritt eines Erbes und somit von ihm selbst finanziert. Sie wollte gerade nicht ausbeuten, wenn sie sich auch in vielen Details der Arbeitskraft aber auch des Wissens der eingeborenen Indios bediente. Unglaublich vielverzweigt interessiert er sich zwar für das Einzelne, unternimmt aber immer auch eine Zusammenschau, er erkennt die einzelnen Pflanzen, ordnet sie im Vorkommen aber zugleich in Klimate ein, damit Pflanzengeografie treibend. Er erkennt Unterschiede im Sprachgebrauch von männlichen und weiblichen Stammesangehörigen und stellt sie in den Zusammenhang von Verschleppung der Frauen bei der Eroberung gegnerischer Stämme.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die wunderbare Reise des Alexander von Humboldt 9. August 2006
Von Viking
Mir wurde das Glueck zuteil, das Buch an einigen Originalschauplaetzen lesen zu duerfen. Auch ich war, ganz wie Alexander von Humboldt, in einer faszinierenden Art und Weise gefesselt von der Schoenheit, Vielfalt und dem ueberwaeltigendem Anblick der Natur in Venezuela. Humboldt beschreibt hier in einer Art unregelmaessig gefuehrten Tagebuch seine Vorbereitungen, Schwierigkeiten und Ausfuehrungen seiner Expedition nach Suedamerika. Dabei ist die von ihm vermessene, durchforschte und aufgezeichnete Flaeche etwa dem heutigen Gebiet von Venezuela gleich zu setzen, wobei das Gebiet zwischen dem Orinonko und dem Amazonas die Hauptaufmerksamkeit bekam. Die vorliegende Version ist im Vergleich zu den Originalaufzeichnungen um viele Zahlen und exakte wissenschaftliche Eroerterungen bereinigt wurden und stellt somit ein umfassendes, hochinteressantes Werk fuer den Laien dar. Vom Buche, dem Schreibstil, der Erzaehlweise und dem Inhalt geht eine ungemeine Spannung aus, die man mit den Buechern von Jules Verne vegleichen koennte. Klar, Humboldt taucht ein in den hiesigen Amazonas, in eine unbekannte und gefaehrliche aber auch faszinierende Welt. Dabei muss man sich noch der beschraenkten Mittel bewusst sein, mit denen er damals losgezogen ist. Ganz deutlich merkt man ihm die Abenteuerlust und Liebe zur Natur an, seine Faszination fuers Detail und auch seinen Humanismus. Entschieden spricht er sich gegen die Versklavung von Schwarzen und Indianern aus, macht auf die vielen Missstaende in den abgelegenen Missionen aufmerksam und erkennt schon damals, also vor ueber 200 Jahren, die durch Brandrodung und Abholzung herbeigefuehrten Gefahren fuer die Menschheit und die Umwelt.

Ich empfehle dieses Buch jedem mit Sinn fuer die Natur, das Unbekannte und das Abenteuer.

Dem an Venezuela interessieretem Leser sei an dieser Stelle die Reise nach Venezuela empfohlen (sowohl Humboldts Buch als auch die Aktion an sich).
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Südamerika vor 200 Jahren
Wenn man sich vor Augen führt, dass Humboldt 1799 zu seiner großen Reise nach Südamerika aufbrach, ist es besonders grandios, wie genau er schon damals... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Februar 2011 von Weltenbummlerin
5.0 von 5 Sternen Zitate von Humboldt
- Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen. Sie ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 26. Dezember 2009 von Magne Sit
5.0 von 5 Sternen Abenteuer Forschungsreise
Alexander von Humboldt, ein deutscher Forscher der mit seinem Freund und Kollegen, dem Botaniker Bonpland eine fastinierende Reise in die "neue Welt" Südamerikas unternimmt,... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. September 2008 von Ramses II
5.0 von 5 Sternen Sehr zu empfehlen!
Die Reise von Humboldt hat später viel bewirkt und die humanistische Zeit mit geprägt. In der Anfangszeit der europäischen Entdeckung der neuen Welt hat dieser Mann... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 14. Januar 2005 von Achim Baque
4.0 von 5 Sternen auf jeden fall ein interessantes zeitdokument
nun.. ich muß gestehen, ich habe meine mühe mit der alten sprache. und damit, daß humboldt seinen focus auf die naturwissenschaftlichen seiten der reise legt. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 7. September 2003 von miss.mirror
4.0 von 5 Sternen Detailliertes Reisetagebuch
Auch wenn Humboldt's Schreibstil sehr wissenschaftlich ist, läßt er beim Lesen doch ein sehr detailliertes Bild der Umgebung entstehen, die er betritt. Lesen Sie weiter...
Am 4. September 2002 veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar