Gebraucht kaufen
EUR 0,78
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von britbooksde
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Einfach Brit: Wir haben von unserem England Lager Bücher von guter Zustand auf über 1 Million zufriedene Kunden weltweit versandt. Wir sind bemüht, Ihnen mit einem zuverlässigen und effizienten Service zu allen Zeiten begangen.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Regenroman (Allemand) Taschenbuch – 1. Dezember 2000

80 Kundenrezensionen

Alle 11 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 1,92
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
Taschenbuch, 1. Dezember 2000
EUR 178,95 EUR 0,20
Audio-CD
"Bitte wiederholen"
EUR 21,99
1 neu ab EUR 178,95 15 gebraucht ab EUR 0,20
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 298 Seiten
  • Verlag: Ullstein Buchverlage GmbH & Co.KG / Ullstein Taschenbuchverlag (1. Dezember 2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 354860028X
  • ISBN-13: 978-3548600284
  • Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 14,9 x 1,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (80 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 138.508 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Zugegeben, der Titel von Karen Duves Erstling Regenroman klingt nicht sehr verlockend, ist doch Regen nicht gerade das, was die meisten Menschen in einem Roman suchen. Das Wetter kann aber gar nicht so mies sein wie es Leon, der angehende Schriftsteller, und seine Frau am Rande eines ostdeutschen Provinznests erleben.

Spontan verlieben sich die beiden in die abgeschiedene Lage eines alten Hauses und das wild-romantische Moor vor der Haustür.

Leon hofft, hier in aller Ruhe die bestellte Biographie einer Hamburger Kiez-Größe schreiben zu können. Doch der alltägliche Kampf um ein kleines Stück Trockenheit zermürben Leon und Martina. Die schmutzig-braune Brühe, die aus allen Wasserleitungen des Hauses tröpfelt, ist wenig einladend, der Garten wird von einer wahren Schneckeninvasion heimgesucht, selbst die Zigaretten in der Jackentasche sind durchweicht.

Doch das sind erst die äußeren mißlichen Umstände, mit denen Leon kämpft. Ein schmerzhafter Bandscheibenvorfall streckt ihn nieder, so daß er weder seinen ungeliebten Heimwerkerarbeiten nachgehen kann, noch an seinem Buch über Pfitzner weiterkommt, solange bis dieser eines Tages vor der Tür steht und ziemlich Druck macht.

Es ist ein starkes Stück Literatur, das Karen Duve vorlegt. Kein Leser wird nach der letzten Seite des Romans mehr behaupten können, Regentage seien langweilig. Da geschehen gnadenlose Schneckenmassaker, werden Hunde mitleidlos ertränkt, vermoderte Wasserleichen entdeckt und im Hintergrund blubbert regelmäßig das schmatzende Glucksen einer Pfütze im Moor. Herrlich schaurig, ziemlich eklig und völlig amoralisch -- die pure Leselust. --Manuela Haselberger -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"Die Duve kann, was wenige können: Sie kann unterhalten ohne seicht zu sein und Trauriges ohne Pathos, Trauriges ohne Sentimentalitäten und Komisches ohne Platitüden schildern. Karen Duve ist eine Ausnahmeerscheinung unter den Autoren ihrer Generation. Ihre Grundhaltung ist lakonisch, ihr episches Talent ungeheuer." (Stuttgarter Zeitung)
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Liehr TOP 1000 REZENSENT am 12. August 2003
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wenn man nichts über das Buch oder die Autorin weiß, Titel und Name zur Kenntnis nimmt, könnte man meinen: Na ja, verkopfte "junge" deutsche Literatur. Irgendwas mit Selbstfindung, viel überflüssiges Geschwafel, reichlich Metaphern, Kulturkritik, moralisierendes Ende.
Weit gefehlt.
Leon schreibt, aber erfolglos. Sein zwielichtiger Freund Harry vermittelt einen Auftrag: Hunderttausend in bar, davon die Hälfte auf die Kralle, wenn Leon die Biographie des Zuhälters und Boxers Pfitzner schreibt. Leon, der zwar etwas schwammig aussieht, aber jede Frau in die Horizontale quatschen kann, und dann sogar adäquate Leistungen zeigt, nimmt seine hübsche, leider etwas dämliche, darüber hinaus bulimische Frau Martina, den "geschenkten" Daimler von Pfitzner und zieht von Hamburg aufs Land, in den Osten - um zu schreiben. Etwas abseits der Fünf-Seelen-Gemeinde Freyenow, direkt am Rand des Moors, steht das schmuddelige Häuschen, in das sich Leon verliebt hat. Und außerdem kostet es nur fünfzigtausend.
Bereits auf dem Weg dorthin regnet es pausenlos, Leon entdeckt nebenbei eine Wasserleiche, das Haus ist baufällig, schimmelig, feucht, und es hört einfach nicht auf zu regnen. Ein debiler Hund wird zum Mitbewohner, er ist genauso verhaltensgestört, wie die beiden seltsamen Frauen, die vierhundert Meter weiter im Moor wohnen, oder der dödelige Ladenbesitzer, der sich im Wohnwagen auf dem Landstraßenparkplatz Frauenkleider anzieht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Spaddl TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 8. November 2009
Format: Taschenbuch
Im Prinzip habe ich Karen Duves "Regenroman" nur gelesen, weil wir ein anderes Buch der Autorin (Keine Ahnung) im Deutschunterricht behandeln und ich sehen wollte, wie sie ihre anderen Geschichten gestaltet. Diesen Roman auszuwählen, war eine fantastische Wahl.
Beim Lesen der knapp 320 Seiten bin ich hineingezogen worden in ein Buch, das vor sprachlichen Bildern und Raffinesse nur so strotzt.

Karen Duve erzählt die Geschichte eines jungen Ehepaares, die eigentlich nicht viel voneinander wissen, sich kennenlernen und kurz darauf heiraten. Leon ist Ende 30, Schriftsteller und seine Frau Martina ist Mitte 20. Leon hat den Auftrag eines Zuhälters angenommen für ihn seine Biografie schriftlich zu fokussieren und erhält dadurch 50.000 Mark Vorschuss, die er für den Kauf eines Hauses verwendet. Dieses besagte Haus befindet sich weit außerhalb des städtischen Umfelds in einem Moor. Die Wände sind voller Schwämme, Schimmel und Pilze und der Leser kann förmlich die sparkige Luft durch die Seiten hindurch riechen. Leon kauft dieses Haus dennoch und die beiden ziehen ein. In Rückblenden bekommen wir Ausschnitte aus der Vergangenheit präsentiert, die zum Teil sehr berühren. Die gesamte Geschichte wird von einem permanten Regen begleitet, der die Situation um das feuchte Haus immer weiter verschlimmert.
Schon bald kommt es zu einem tragischen Eklat, der die Zukunft der beiden von grundauf verändert.

Karen Duve ist eine exzellente (deutsche) Autorin, die es bewerkstelligt, dass der Leser von einer beklemmenden Athmosphäre umhüllt wird.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 17. Mai 1999
Format: Gebundene Ausgabe
Die Charaktere sind deutlich und lassen viel Raum für eigene Interpretationen. Duve schafft es scheinbar spielerisch, sie dem Leser so vorzuführen, daß sie im Gedächtnis haften bleiben. Die männliche Hauptperson Leon ist so bemitleidenswert, daß man ihm am liebsten ein Rettungsseil zuwerfen möchte - auch wenn man genau weiß, daß man es später bereuen würde. Der Plot ist klar, die Sprache wechselt zwischen nasser Poesie und kalter Brutalität, daß man zwischendurch zischend zwischen den Zähne einatmet, weil es regelrecht schmerzt weiterzulesen. Leons Partnerin Martina ist eine von der Frauen, die zum Mann aufblicken und mit quälendem Lächeln gehorchen. Ihre Verwandlung zum Finale hin kommt unerwartet. Hier wird keine Amazone aus dem Mäuschen, hier geschieht etwas anderes. Aber ich halte lieber den Mund, den das soll jeder selber lesen. Fazit: Es ist ein Genuß, eine Autorin gefunden zu haben, die sich in ihrem Roman von jedem Genre bedient, ohne groß erklären zu müssen, warum sie es tut, und ohne sich auf ein Genre festzulegen. Ihre Sprache fließt, ihr Humor ist pointiert und ihre Charakteristiken so deutlich, als würde man den Personen ins Gesicht sehen. Die letzten zwei Zeilen des Buches sind eine Perle für sich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MaryLou am 9. Juni 2007
Format: Taschenbuch
Mich hat das Buch so fasziniert, dass ich dafür sogar die Nacht zum Tag gemacht habe. Es ist schaurig schön geschrieben, die Bilder der Regenlandschaft und des abbruchreifen Hauses meisseln sich geradezu in den Kopf ein.

Karen Duves Erzählweise ist fantastisch, ihre Beschreibungen geradezu beängstigend treffend. Die Personen, die im Regenroman vorkommen sind nicht alltäglich, eher Außenseiter, Verlierertypen, skurile Gestalten. Aber sie passen in die Landschaft. Die Handlung hat viele unvorhersehbare Wandlungen. Ich kann es nur empfehlen. Es ist interessant und spannend bis zum Schluss!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen