EUR 7,00
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Regeln für den Mensc... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Regeln für den Menschenpark: Ein Antwortschreiben zu Heideggers Brief über den Humanismus (edition suhrkamp) Taschenbuch – 24. Oktober 1999


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,00
EUR 7,00 EUR 2,87
56 neu ab EUR 7,00 11 gebraucht ab EUR 2,87

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Regeln für den Menschenpark: Ein Antwortschreiben zu Heideggers Brief über den Humanismus (edition suhrkamp) + Über den Humanismus
Preis für beide: EUR 16,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 60 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 12 (24. Oktober 1999)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518065823
  • ISBN-13: 978-3518065822
  • Größe und/oder Gewicht: 11,9 x 0,6 x 19,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 161.032 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Peter Sloterdijk wurde am 26. Juni 1947 als Sohn einer Deutschen und eines Niederländers geboren. Von 1968 bis 1974 studierte er in München und an der Universität Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1971 erstellte Sloterdijk seine Magisterarbeit mit dem Titel Strukturalismus als poetische Hermeneutik. In den Jahren 1972/73 folgten ein Essay über Michel Foucaults strukturale Theorie der Geschichte sowie eine Studie mit dem Titel Die Ökonomie der Sprachspiele. Zur Kritik der linguistischen Gegenstandskonstitution. Im Jahre 1976 wurde Peter Sloterdijk von Professor Klaus Briegleb zum Thema Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Gattungstheorie und Gattungsgeschichte der Autobiographie der Weimarer Republik 1918-1933 promoviert. Zwischen 1978 und 1980 hielt sich Sloterdijk im Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh (später Osho) im indischen Pune auf. Seit den 1980er Jahren arbeitet Sloterdijk als freier Schriftsteller. Das 1983 im Suhrkamp Verlag publizierte Buch Kritik der zynischen Vernunft zählt zu den meistverkauften philosophischen Büchern des 20. Jahrhunderts. Seit 2001 ist Sloterdijk in Nachfolge von Heinrich Klotz Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe sowie dort Professor für Philosophie und Ästhetik.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Peter Sloterdijk wurde am 26. Juni 1947 als Sohn einer Deutschen und eines Niederländers geboren. Von 1968 bis 1974 studierte er in München und an der Universität Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1971 erstellte Sloterdijk seine Magisterarbeit mit dem Titel Strukturalismus als poetische Hermeneutik. In den Jahren 1972/73 folgten ein Essay über Michel Foucaults strukturale Theorie der Geschichte sowie eine Studie mit dem Titel Die Ökonomie der Sprachspiele. Zur Kritik der linguistischen Gegenstandskonstitution. Im Jahre 1976 wurde Peter Sloterdijk von Professor Klaus Briegleb zum Thema Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Gattungstheorie und Gattungsgeschichte der Autobiographie der Weimarer Republik 1918–1933 promoviert. Zwischen 1978 und 1980 hielt sich Sloterdijk im Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh (später Osho) im indischen Pune auf. Seit den 1980er Jahren arbeitet Sloterdijk als freier Schriftsteller. Das 1983 im Suhrkamp Verlag publizierte Buch Kritik der zynischen Vernunft zählt zu den meistverkauften philosophischen Büchern des 20. Jahrhunderts. Seit 2001 ist Sloterdijk in Nachfolge von Heinrich Klotz Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe sowie dort Professor für Philosophie und Ästhetik.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Limo am 24. Dezember 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Der Herr Philosoph berichtet im Stil eines Essays über die Wege und Wandlungen des Humanismus auf dem Weg zu einer besseren Gesellschaft. Nichts neues, nichts bewegendes. Alles plätschert so dahin. Ein dünnes Büchlein, denkt man, auch vom inhaltlichen her. Dann ein unerhörter Knall, der allerdings sehr lange ungehört blieb, weil er schriftstellerisch gekonnt in Watte gepackt wurde. Brisant, kulturpessimistisch, aber zwingend in der Argumentation. Kein schönes Buch für gute Menschen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
27 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Baumann am 28. Juni 2004
Format: Taschenbuch
Mit dieser Schrift beweist P. Sloterdijk, daß er ein Fuchs ist. Jedenfalls hat er verstanden, wie man sich in Szene setzt und Reden von sich macht. Andererseits gilt nach einem Diktum Heideggers, den Sloterdijk in seine Argumentation einbezieht, daß wahre Philosophie nur diejenige sei, die auf der Höhe ihrer Zeit ansetze. Man werfe dem Text alles vor, nur über eines sind wir doch wohl alle einig: Gentechnik und die Folgen für den (zukünftigen ?) Menschen, wie für die gegenwärtige Ethik/praktische Philosophie ist brandaktuell. Und wohl auch dringend: wir müssen in dieser schwierigen Frage zumindest anfangen, produktive Lösungsansätze zu entwerfen. Mit irgendwelchen "Ethik-Kommissionen" (deren Ergebnisse denen des Hornberger Schiessens gleichen), oder gar irgendwelchen erhitzten Stammtischdiskussionen (die leicht nach "Rechts" abdriften), ist dem Problem nicht beizukommen. Und es handelt sich um ein Problem, von deren Stellung, die der Mensch dazu bezieht, nichts weniger als der Forbestand oder das Verschwinden der Gattung abhängt. Und genau das ist es, wenn ich recht verstanden habe das, was Sloterdijk mit "Codex der Anthropotechniken" meint. Es geht mitnichten darum, dem empörten Publikum die Meinung Peter Sloterdijks zur "Menschenzüchtung" zu präsentieren; es geht darum, eine wichtige Diskussion, eine bewusstmachung zu initiieren. Die provokante Art, wie dies hier geschieht, ist Geschmackssache; andererseits ist es heute im Zeitalter der Allmacht der (Skandal)medien nicht mehr so einfach, sein Anliegen einer größtenteils Sensations- und Blutrünstigen Öffentlichkeit nahe zu bringen.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 29. Februar 2000
Format: Taschenbuch
Peter Sloterdijk stellt in seiner ursprünglich auf Schloss Elmau gehaltenen Rede zwei sehr umstrittene Thesen auf. 1. der Humanismus ist tot. 2. Wir brauchen zur Menschenzüchtung einen Codex der Anthropotchniken. Er bezeichnet seine Rede als Nachtstück, was die gedanklichen Brüche und Unstimmigkeiten innerhalb des Textes literaturwissenschaftlich entschuldigt. Das Buch ist lesenswert, aber noch mehr diskussionswürdig, weil die Thesen, die er aufstellt, nicht im Raum stehen bleiben sollten. Da der Humanismus auf dem Medium der Schrift basiert, zeitgenössich das Lesen aber durch andere Medien ersetzt (?) wird, ist der Humanismus, oder die Weiterverbreitung des Humanismus am Ende. Dies ist meiner Meinung nach eine vollkommene Unterschätzung des humanistischen Gedankens, der sich auch über andere Medien transportieren liess, lässt und lassen wird. Seine apokalyptischen Gedanken bezüglich der Züchtung und Optimierung menschlicher Wesen "nach züchterischem Königswissen" ist eine Vision, zu der er nicht Stellung nimmt. Er sieht sie voraus, wird aber seiner Rolle als Philosoph, indem er nicht gegen oder auch für eine solche Zukunft plädiert, nicht gerecht. In der an die Rede sich anschliessenden Debatte, die vorwiegend in der ZEIT, der FAZ und der WELT stattfand, fühlte er sich missverstanden. So, wie die Rede geschrieben ist, liegt der faschistoide Unterton allerdings auf der Hand. Ich würde mir sehr wünschen, dass Herr Sloterdijk ehrlich Farbe bekennen würde zu seiner Vision, damit man die Möglichkeit erhält, sich konstruktiv gegen oder für sie auszusprechen.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
22 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von FrizzText HALL OF FAME REZENSENT am 27. März 2005
Format: Taschenbuch
Man fragt sich manchmal, warum Sloterdijk so berühmt geworden ist. Weil er so verquast formuliert, dass man es für gescheit halten muss? Oder weil er so geschickt verquast, dass man seine unterschwellige Tendenz, die man streckenweise doch wohl als politisch nicht korrekt einstufen muss, nicht wirklich dingfest machen kann? Am fragwürdigsten ist ohne Frage das Buch mit der Abhandlung des Menschenzucht-Gedankens. Wer sich intensiv mit Nietzsche beschäftigt hat wie Sloterdijk, der ja auch wissen muss, wie freudig dieser Denker vom dritten, tausendjährigen Reich adaptiert worden ist, der müsste sich eigentlich hüten, zu faseln vom "Menschentreibhaus", von "Stichworten zur historischen und prophetischen Anthropologie". Subversiv zu sein, grinsend, gallertartig, nicht zu fassen - das mag ja manchem sympathisch erscheinen - mir gefallen die Denker besser, die nicht höhnisch Unverschämtheiten auf die Spitze treiben, sondern die den Kern des Philosophierens nicht verdrängt haben: eine ständige Bereitschaft zur Selbstkritik, zum Respekt vor dem dialektisch zu erblickenden Gegenteil - und die nicht Philosophie missbrauchen zu einem rhetorischen Spielfeld, in welchem Manipulation, versteckte Herrschsucht und Arroganz sich selbstbelustigt als erneut hoffähig definieren. Es mag vielleicht absurd wirken, aber ich gebe diesem Buch 5 Sternchen: nicht, weil ich dahinterstehe, sondern weil man es gelesen haben muss, um beurteilen zu können, ob man noch hinter Sloterdijk stehen kann ...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen