Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. Januar 2015
Der Film ist nicht schlecht, wird mir aber auch nicht lange in Erinnerung bleiben.

Das Szenario an sich finde ich sehr interessant, wurde in dem Film jedoch nicht logisch nachvollziehbar umgesetzt.
Um die Hintergründe oder Zusammenhänge der Invasion zu beleuchten ist der Film auch viel zu kurz.
Dadurch wirkt vieles ziemlich unlogisch, wie z.B. die auf einen Schlag mit Panzern usw. ausgerüsteten Nord-Koreaner.

Die Action stand dabei eindeutig im Vordergrund und die unterhält dafür auch.
Wer also nicht weiß was er sich anschauen soll, aber Lust auf einen "anspruchslosen" Actionfilm mit interessantem Szenario hat kann sich den Film ruhig mal anschauen.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2013
Unrealistischer kann ein Film eigentlich nicht sein:
Am helllichten Tag besetzen Nordkoreaner die USA.
Nachdem der Sheriff erschossen wurde, entfacht eine
Bande von Rotznasen unter Führung eines jungen Ex-Marines
(Chris 'Thor' Hemsworth) einen Guerillakrieg.

Wie es dazu kam? Ganz einfach: Bei der erklärten Absicht,
alle Filme der letzten 30 Jahre durch Remakes zu (ent)würdigen,
unterlief dem kleinen Indie-Label FilmDistrict ein Fehler.

Um die Story einigermaßen glaubhaft erscheinen zu lassen,
waren es ursprünglich Chinesen, die Amerika überfielen.
So wurde Red Dawn 2009 fertiggestellt, um 2010 ins Kino zu kommen.

Da zwischendurch a) der Verleiher MGM mal wieder pleite war und
b) China zu einem wichtigen Filmmarkt wurde, den man sich nicht
verschließen wollte, vergingen noch ganze zwei Jahre, in denen
c) Geldfragen geklärt und d) Chinesen zu Nordkoreanern werden mussten.

Grundsätzlich ist die Idee der Besetzung der USA
durch eine fremde Macht ein ziemlich guter Plot.
Was aber sowohl Die rote Flut (1984) als auch das
Remake daraus machten, ist zumindest zweifelhaft.

Sicher, der bisherige Stuntexperte Dan Bradley lässt es
in seinem Regiedebüt ordentlich krachen und macht
Fans von 80er-Action damit auch helle Freude.
Trotzdem ist das Ganze aber irgendwie auch saudoof.

Nach 30 Minuten Laufzeit setzt die erste Trainingssequenz ein,
in der die Teenies zu Tötungsmaschinen werden,
die aus ihrer Höhle heraus die Besatzer terrorisieren.
Dabei ist dann auch Zeit für erste kleine Witzchen.
Neben dem Waldversteck dienen vor allem die Mainstreet
der Kleinstadt oder mal ein dreist produktplatziertes
Subway-Restaurant als Spielorte. Michelle Rodriguez
hätte auch noch gut gepasst, ist aber nicht dabei.

Fazit:
Bei aller Idiotie der Story erstaunlich kurzweilige
1:1-Kopie eines umstrittenen Kalter-Krieg-Klassikers.
In dieser Form ein Top-Kandidat für das Grundgerüst
des nächsten Projekts der Scary-Movie-Macher.

Die Blu-ray besticht durch ein exzellentes Scope-Bild
mit grandioser Tiefenwirkung und Schärfe.
Dazu gibt es einen schön wummernden Sound.
11 Kommentar|38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2013
Ein fragwürdiges Remake eines fragwürdigen Films! Über den ursprünglichen Film "Red Dawn" hat einmal ein Filmkritiker geäußert, dass es "wohl selten in Friedenszeiten einen derart hasserfüllten Film gegeben hat", in dem Patrick Swayze und Charlie Sheen fröhlich tausende von miesen Russen-Kommie-Ivans in den marxistischen Hintern treten durften.

Nicht anders beim Remake - dieses Mal sind die Koreaner dran. Schade nur, dass sie nicht mit der aufgebrachten US-Tennie-Generation gerechnet haben, die eben nicht nur I-Phones bedienen können, sondern auch AK-47 und RPG-7-Raketenwerfer.

Der Film ist ein US-pathetisches Rührstück mit verlogener Heldenmoral und primitiver Feindbild-Darstellung, in der die Helden gut, die Mädchen sexy, die Feinde dumm und die Sprüche cool sind. Egal, wie man es schafft, seine Attentate, Anschläge oder Hinterhalte vorzubereiten. Genauso, wie man über jede Feindbewegung genauestens informiert ist oder alle Methoden und Taktiken des Gegners schon kennt, noch bevor er selbst sie kennt.

Fazit: Lächerlich-peinliche Kost mit Schmalspur-Niveau, dass weniger Tiefgang hat als eine leere Patronenhülse.
Während der ursprüngliche Film "Red Dawn" aber immerhin seine Handlung in sich selbst einigermaßen schlüssig nachvollziehbar aufbauen konnte, so stellt dieses Käse eigentlich nur eine 90-Minuten-Beleidigung des Zuschauerintellekts dar, dem man irgendwann nicht einmal mehr den unfreiwilligen Humor eines ungewollten Trash-Films zubilligen kann oder will!
0Kommentar|32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Mai 2013
Erst mal würde ich sagen, dass "Red Dawn" bzw. "Die Rote Flut" von 1984 besser war, auch oder vor allem von den Akteuren her (Patrick Swayze, Charlie Sheen etc.). Die Handlung des Remakes ist fast identisch. 1984 jedoch waren es noch russische und kubanische Invasoren, jetzt - wohl der Aktualität der Ereignisse in Nordkorea geschuldet - eben hauptsächlich koreanische Invasoren.
Nebenbei bemerkt, wird hier von einer "Kleinstadt" Spokane gesprochen (in der Rezession in der Artikelbeschreibung bei Amazon wird statt "Spokane", "Red Dawn" als Stadt genannt). Laut Wikipedia hat Spokane (diesen Ort im Staate Washington gibt es wirklich) sogar etwas über 200.000 Einwohner, was nach deutschen Maßstäben sogar hierzulande eine "Großstadt" wäre.

Zum Film selbst:
Von den Actionsequenzen her ist der Film durchaus gelungen. Von der schauspielerischen Leistung gefiel mir beim Remake nur Chris Hemsworth. Ok, die Story ist nicht die Beste, war sie aber 1984 auch nicht. Wirklich realistisch klingt eine solche Invasion in ein so großes und mächtiges Land wie die USA nicht wirklich, aber für einen Actionfilm ist das trotzdem gut vermarktbar.

Besitze den Film auf Blu-Ray. Bild und Ton sind wirklich klasse. Prinzipiell richtig gutes Popcorn-Kino und im Großen und Ganzen ist das in meinen Augen schon ein guter Actionfilm. Vier Sterne vergebe ich deshalb "nur", weil mir das Original eben besser gefallen hat. Ist aber Geschmacksache.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2016
...spannend, allerdings lässt bei einigen Videos die Bildqualität zu wünschen! Es ist bald so als würde man einen alten Vidiorecorder ablaufen lassen. Schade - aber der Film ist wirklich sehenswert!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2016
Also ich fand"n gud. Keines falls trash oder b movie artig,wie möbius schreibt. Da wurde bissi was nei gesteckt,den Vorgänger kenn ich leider nid dennoch hab ich mir die blue ray gekauft un bis heut nid bereut.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2013
Ich versteh das Gezeter nicht: Was erwartet man denn vom Remake eines ziemlich straighten Actioners wie Die rote Flut? Red Dawn ist nicht minder kompromisslos und schwarz/weiß gezeichnet, hat nur mehr Budget. Und das sieht man. Auch sind die Figuren wie damals stereotyp und klischeebeladen. Dennoch habe ich mich auf Red Dawn gefreut und gewusst, was mich erwartet. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Action ist gut, die Schauspieler machen ihren Job und das Drehbuch und die Dialoge zweckdienlich. Kein Meilenstein, aber solide Action.
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2015
Ganz schwacher Film. Eine Jugendgang leistet erfolgreich Widerstand und wird zur Hoffnung eines ganzen Landes. Talentfreie Schauspieler in Kombination mit unglaubwürdiger und vorhersehbarer Handlung ergeben einen faden Mix, bei dem man stolz ist, wenn man den Film tatsächlich zu Ende gebracht hat.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2016
Der Film ist gut nur das Ende in diesem Teil ist etwas komisch, es gibt wohl noch eine alte Version von dem Film die im einiges besser sein soll.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2016
Kurz zur Story: Die Nordvietnamesen starten eine Invasion der USA. Ein paar Teenies greifen zu den Waffen und führen einen Guerillakrieg gegen die Invasoren.

Der Film ist reine Ami-Propaganda. Ein Zitat (der Akteur war vorher im Auslandseinsatz): "Dort drüben waren wir die Guten. Aber hier sind wir jetzt die Bösen". Und das mag cool gemeint sein. Eigentlich ist der ganze Film aufgebaut nach dem Motto "Die bösen Invasoren und die tapferen Guerilliakämpfer". Aber hier liegt auf das riesige Eigentor.

In den realen Kriegen (Irak, Afghanistan) sind die Amerikaner die Invasoren. Also eigentlich müsste man nach diesem Film doch Verständnis haben für die Anschläge. Aber dort sind es im Amisprech eben keine Leute die sich gegen eine Invasion wehren sondern Terroristen.

Naja, wie man es eben dreht und wendet :-)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Gesponserte Links

  (Was ist das?)