Inklusive kostenloser
MP3-Version
dieses
Albums.
oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,49
 
 
 
 

Recovery

Eminem Audio CD
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (141 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 14,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Inklusive kostenloser MP3-Version.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für AutoRip für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 26. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 8,49 bei Amazon Musik-Downloads.

‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Mit mittlerweile 78 Millionen verkauften Alben ist Marshall Bruce Mathers III alias Slim Shady alias Eminem als HipHop-Künstler längst in Dimensionen vorgestoßen, von der die Konkurrenz nur träumen kann. Sein kreatives und persönliches Tief hat er bereits mit dem 2009 veröffentlichten Comebackwerk Relapse hinter sich gelassen. Statt, wie zuerst angekündigt, diesem Album einen bereits weitgehend fertiggestellten zweiten Teil folgen zu lassen, hat er alle diese Pläne kurzentschlossen wieder über den Haufen geworfen und komplett von vorne angefangen. Mit Recovery ist ihm eine der stärksten Platten seiner an Höhepunkten nicht geraden armen Karriere gelungen. Unter der wie gewohnt souverän zurückhaltenden Regie von Executive Producer Dr. Dre lieferten unter anderem DJ Khalil, Mr. Porter, Emile Haynie, Just Blaze und Boi 1da ausschließlich erstklassige Beats ab, die Eminem mit seinen Reimen in gewohnter Manier verziert. Bereits beim Opener, dem wütenden "Cold Wind Blows", präsentiert sich Slim Shady in absoluter Bestform, ebenso wie beim etwas verhaltener aber nicht mit weniger Nachdruck vorgetragenen, stark autobiographisch eingefärbten "Talkin' 2 Myself", bei dem Sänger Kobe und dezente Rock-Elemente für den nötigen musikalischen Kontrast sorgen. Nach einer kurzen Verschnaufpause folgt dann mit dem gemeinsam mit Pink eingespielten "Won't Back Down" einer der absoluten Höhepunkte der Platte. Eine ungemein elektrisierende Nummer, bei der Produzent DJ Khalil erneut erfolgreich auf harte Gitarrenklänge setzt. Besonders beeindruckend fällt auch die Midtempo-Hymne "Going Through Changes" aus, deren Gesangsrefrain sich Eminem kurzerhand beim Black Sabbath's Klassiker "Changes" ausgeborgt hat. Doch auch ohne fremde Hilfe macht er zum Beispiel im Track "Not Afraid" eine gute Figur. Sehr stark fällt auch der zusammen mit Lil Wayne aufgenommene Titel "No Love" aus, bei dem als tragendes Element ein Sample von Haddaway's unverwüstlichem Hit "What Is Love" aus dem Jahr 1993 zum Einsatz kommt, sowie das bereits als Single erfolgreiche Love The Way You Lie, bei dem Rihanna als Gastsängerin brilliert. - Franz Stengel

motor.de

Bei Haddaway-Samples und Gastauftritten nur der großen Namen wegen hilft auch Flow und Message nicht mehr. Could the real slim shady please stand up again? "Cause some things just, don't change/ it's better when they stay the same" eröffnet Eminem Wasser predigender Weise sein neues Werk namens "Recovery" und erweckt zunächst die Hoffnung, sein Lebenswerk um ein ausgereiftes Album zu bereichern. Doch weit gefehlt, besinnt sich Mr. Mathers nämlich nicht wie im Vorjahr bei "Relapse" auf eher kantige 90er-Beats, sondern zeugt vielmehr von einem reinen Massentauglichkeits-Kalkül .

Was Eminem als Genesung ("Recovery") etikettiert, mag vielleicht auf seinen Gesundheitszustand zutreffen, die offensichtliche Kehrtwende zu überproduziertem Pop ist jedoch keinesfalls als solche anzusehen. Daher auch die Empfehlung, wenn sich schon die neue Shady-Scheibe in den Player verirrt hat, nach dem Opener sofort den Stop- oder Eject-Knopf zu betätigen - Untätigen und "Skippern" drohen flache Gewässer. Das anschließende "Talking To Myself featuring Kobe" leitet nämlich mit unspektakulären E-Gitarren und dem Autotune-Gesäusel des Gastsängers das Stell-Dich-Ein der beliebigen Mainstream-Nummern ein. Stellvertretend seien hier auch die Auftritte von P!nk und Rihanna genannt, erstere, die ohne große eigene Note, den Chorus des rockigen "Won't Back Down" bedient, letztere, deren Organ die seichten Harmonien aus Synthieflächen und Akustikgitarreneinsatz abrunden soll. Trostpflaster stellen auf "Recovery" Songs wie "So Bad" dar, dass an Dre-Produktionen à la "What's The Difference" anknüpft, da es das Gefälligkeitsmaß nicht zu überspannen weiß. Was dem Fass letztendlich dennoch den Boden ausschlägt ist "No Love", eine auf Haddaways "What Is Love" aufgebaute Zusammenarbeit mit Lil Wayne. Schleppend rappen sich beide über die Eurorave-Samples, die konsequent verhindern, dass ihre durchaus energiegeladene Mittelfingerattitüde glaubhaft rübergebracht wird.

2010 sind also Ironie und Selbstkritik des Vorgänger "Relapse" samt seiner kompromisslosen Instrumentierung Geschichte. (Ganz nebenbei brachte das unserem Oscarpreisträger dennoch zwei Grammys und den Titel "erfolgreichsten Musiker des letzten Jahrzehnts" ein). Stattdessen distanziert sich Eminem in allen aktuellen Statements von seinem 2009er Wurf und propagiert mit "Recovery" eine neue Ära, die inhaltlich weniger auf reines Wortspiel und Pointen bedacht und musikalisch lieber profillos daherkommt. Den Kurswechsel untermalt Slim Shady zudem recht unbescheiden im aktuellen Clip "Not Afraid", wo er seinen inneren Dämonen entkommt und sich zum fliegenden Superhelden mausert. Dass er sich da mal nicht an der Sonne verbrennt...

Kurzbeschreibung

Eminem ist zurück: Recovery lautet der Titel seines siebten Studioalbums. Obwohl die smarten Wortspiele des Über-Rappers oftmals auf recht freien Assoziationsketten basieren, sollte man ihn dieses Mal jedoch durchaus beim Wort nehmen: Es geht ihm sehr viel besser als noch vor einem Jahr. Und das hört man auch.

Eminem hat noch nie den Weg des geringsten Widerstands gewählt: Der Rapper aus Detroit hätte sich nach seinem Comeback-Album Relapse auch einfach wieder zurücklehnen können – schließlich hat er dafür mal eben zwei Grammys abgeräumt und wurde somit offiziell zum erfolgreichsten Musiker des letzten Jahrzehnts. Doch was zählen schon Grammys, Charterfolge und Millionenverkäufe (erfolgreichstes Rap-Album des letzten Jahres), wenn man selbst nicht so ganz zufrieden ist mit dem Ergebnis? Nicht viel, wie er zu berichten weiß: „Im Nachhinein betrachtet muss ich sagen, dass ich nicht gerade der größte Fan meinem letzten Album bin. Ich finde Relapse zwar schon okay, weil das Album echt lustig ist und viele gute Pointen hat, aber der Witz ist irgendwann auch ausgelutscht.“ Darum legt Eminem nur 13 Monate nach Relapse sein neuestes Werk vor: Sein siebtes Studioalbum Recovery kommt pünktlich zum Sommeranfang raus – und dieses Mal knüpft er ganz klar an die Gradlinigkeit seiner frühen Rap-Hits an und macht zugleich Platz für eingängige Refrains.

Das AlbumRecovery (übersetzt: Die Genesung) steht somit für eine neue Eminem-Ära: Nachdem er auf seinem letzten Album noch die dunkle Seite von Abhängigkeit zu Medikamenten und seinen Ängsten thematisiert hatte, dreht sich dieses Mal alles um den Weg aus der Misere: Das beweist er schon mit der ersten Singleauskopplung Not Afraid, die in den USA direkt auf Platz 1 der Charts eingestiegen ist. Auch im grandiosen Videoclip zur Single stellt er sich seinen Ängsten und aktiviert dadurch regelrechte Superkräfte. Wie das gesamte Album, ist auch die aktuelle Single mit ihrem überdimensionalen Hymnen-Refrain ein positiver Aufruf, sein Leben zu verändern und es in den Griff zu bekommen, selbst wenn der Weg dorthin manchmal beschwerlich sein kann.

„Ich habe mit vielen verschiedenen Produzenten gearbeitet, um einen abwechslungsreichen Sound zu schaffen und viele unterschiedliche Stimmungen einzufangen“, erklärt er weiterhin. Während zu diesen Produzenten neben Executive Producer Dr. Dre auch DJ Khalil, Just Blaze, Jim Jonsin, Boi-1da und Alex da Kid zählen, teilt sich Em das Mikrofon auf Recovery unter anderem mit Lil Wayne, Rihanna und Pink. Sein Kommentar zur Arbeit mit den beiden Ladys: „In beiden Fällen schrie der Track förmlich nach ihnen – ich musste sie einfach anrufen und fragen, ob sie dabei sind.“ So ist Won’t Back Down featuring Pink ein weiteres Beispiel für die bereits erwähnte Mischung aus aggressivem Rap und einem eingängigen Refrain.

Nach dem Relapse befindet sich Eminem also auf dem Weg zur Recovery – er ist auf dem Wege der Genesung: „Es fühlt sich gut an, eine andere Richtung einzuschlagen und mehr als bloß ein paar gute Wortspiele abzuliefern. Natürlich hat auch Recovery seine lustigen Momente, aber ich hatte einfach das Gefühl, dass ich mal wieder etwas Ernsthaftes loswerden musste.“

Produktbeschreibungen

CD
‹  Zurück zur Artikelübersicht