• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,60 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Rave: Erzählung Gebundene Ausgabe – 29. März 1998


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,80
EUR 19,80 EUR 7,59
8 gebraucht ab EUR 7,59
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 271 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 4 (29. März 1998)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518409549
  • ISBN-13: 978-3518409541
  • Größe und/oder Gewicht: 10,6 x 1,9 x 17,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 572.385 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Rainald Goetz, geboren 1954 in München, studierte Medizin und Geschichte, lebt in Berlin.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Rainald Goetz, der inzwischen nicht mehr ganz so junge Stirnschlitzer von Klagenfurt, ist mit einem Buch angetreten, das den Techno-Sound, die Dj-Kultur, das Leben am Rauschtropf im Titel trägt. Es geht um "Exzeß. Saufen, Sex, Gewalt und natürlich um alle Arten von Drogen und Drogenkaputtheit. Das absolut aller Kaputteste freilich, die "Totalverblödung" schlechthin, läßt uns der Erzähler wissen, das ist die "generelle Abstinenz" und alle anderen Formen von risikolosem Langweilertum.

Also Insider. Insider feiern mit Insidern, an der Tür zum Club "heute wieder großes Redakteure-, Werber-, Fotografen und Studenten-Bashing!". Draußen bleiben müssen, obwohl sie überall mit ihren Kameras und Mikrofonen dazwischenstolpern, die ignoranten Pressemenschen, die übers "Abfeiern, Aufreißen, Ausrasten" ein Filmchen drehen, einen "Textcheftext" schreiben wollen.

Was macht also der Rainald, wenn er nicht gerade snifft oder kifft oder tanzt? Er notiert die "gleichzeitig mitlaufendenden Reflexionen" zu einer "Theorie der Kritik". Er schimpft auf die intellektuelle Anmaßung, das Techno-Phänomen der 90er zu erklären. Das Grundproblem sei doch, "daß man sich für manche Phänomene der populären Kultur einfach nur aufgrund der eigenen Klassenzugehörigkeit, als zunächstmal NICHT zuständig zu qualifizieren hat, und damit eigentlich auch als UNFÄHIG, sie zu erkennen, zu verstehen, und zu bewerten".

Kritiker haben es also denkbar einfach (und die meisten haben in diese Kerbe gehauen!), das Buch als arrogante Predigt zu lesen. Ja und Nein. Über das ganze elitäre Getue hinweg faszinieren die präzisen Situationen, die Goetz mit seinem Erzählstakkato schafft: ansetzen, absetzen, nächste Rille. Das ist ein Buch, das lieber Musik wäre, von einem Autoren mit einer "Art Ahnung von Sound in mir, ein Körpergefühl, das die Schrift treffen müßte". Und dann gibt es da noch sieben thrillermäßig spannende Seiten, eine Situationsbeschreibung der Arbeit des DJ vor Publikum, eine Mikrotheorie dieser "Augenblicklichkeitskunst", die jeden Moment von übelschmeckender Attitüde in diesem Buch vergoldet.-- Nikolaus Stemmer

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Rainald Goetz, geboren 1954 in München, studierte Medizin und Geschichte, lebt in Berlin.

Er hat bisher fünf Bücher geschrieben über die folgenden Themen: über PSYCHIATRIE den Roman Irre; über REVOLUTION die Stücke Krieg; über die RAF: Kontrolliert. Geschichte; über SPRACHE: Festung. Stücke; und über PARTY die Geschichte der Gegenwart Heute Morgen.

Mit seinem neuen Roman Johann Holtrop setzt Goetz das Buch Schlucht, eine Analyse der Nullerjahre, fort; bisher erschienen: Klage, loslabern, elfter september 2010.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.2 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

24 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Krause am 18. September 2001
Format: Taschenbuch
Jeder der aktiv am Nachtleben einer Großstadt teilnimmt, muss sich in " RAVE " wiedererkennen, es sei denn er versteht es nicht, sich zu amüsieren.Kaum ein Buch beschreibt die Begeisterung für den Rausch, Suff, Sex des allabendlichen Weggehens so wie "RAVE", Goetz gelingt es perfekt, den Ekel auszudrücken den man dabei empfindet und doch nicht davon loskommt,Tanzen, Saufen, Drogen, Discobekanntschaften.Genauso ist es.Voraussetzung für dieses Gelingen ist die Abkehr von alten Erzählformen, hin zum Pop, traditionelle Stilmittel unberücksichtigt lassend schuf Goetz eine Erzählung die meinem Leben und dem Leben vieler meiner Freunde über Jahre gleicht. Bewundernswert ist die Offenheit, mit der Goetz über das "Ruppen" und "Kiffen" schreibt, es ist geradezu erfrischend und angenehm, endlich mal ein Buch zu lesen ohne diese Gutmenschenattitüde : "Nehmt bitte keine Drogen !".Goetz trifft keine Wertung zum Thema, sondern zeigt es so auf, wie es ist.Aus diesem Grunde ist dieses Buch daher nur für "Kenner" der Szene empfehlendswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 22. April 1999
Format: Gebundene Ausgabe
Ein Buch fuer Raver und deren Eltern :-) Du weisst nicht, was du Montagabend machen sollst - lies dieses Buch und die Party geht weiter. Rainald hat es verstanden, den Leser auf ganz eigene Art in seinen Bann zu ziehen. Man ist dabei, wenn er erzaehlt. Man steht neben ihm und hoert zu. Das Buch ist keine Richtigstellung ueber Techno sondern eine Tatsachenbeschreibung. Was passiert jetzt und hier und warum? Schonungslos schreibt er, was abgeht. Ohne zu verherrlichen oder zu verdammen. Das gefaellt mir.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 30. November 1998
Format: Gebundene Ausgabe
War interessant, wie ratlos das deutsche Feuilleton mit diesem Buch umging. Da hat es einer geschafft, eine literarische Ebene für eine Subkultur zu finden, die sich bisher nur über Musik und Mode ausgedrückt hat und zu Unrecht als inhaltslos und zwanghaft hedonistisch verschrieben ist. Aber das ist ja die Hauptfunktion aller Subkulturen - die Abgrenzung nach Außen durch Abstrahierung und Kodierung. Das läßt sich nicht an germanistischen Maßstäben messen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 22. Dezember 1999
Format: Gebundene Ausgabe
Ein Buch, so facettenreich, so seltsam, so befremdlich, so, auch in der Summe der Gegenaspekte : Einfach bloß toll. Da bleibt einem, dem Diktum Goetzens folgend, nur noch zu sagen : Hey, super. Das ist indes nicht alles. Das Buch liefert, jenseits aller mehr journalistisch bemühten Äußerungen zur Techno-Szene, auch das definitive Statement zur selbigen : Sehr kaputt, das alles, aber, wenn auch in seltenen Momenten, immer wieder auch sehr, sehr richtig. Das zum Inhalt. Weit interessanter ist die Sprache Goetzens, eigentlich ja schon seit Jahren. Er schafft es, extrem weit auszuholen, der programmatischen Aussage Heiner Müllers, alles sei Material, folgend, und gleichzeitig sehr viele Dinge pointiert, in einer denkbar extrem zugespitzten Art und Weise darzustellen. Eine große Rolle spielen die ewigen Größen des Einerseits und des Andererseits. Diese "intellektuelle" Spaltung ist für Goetz programmatisch. Sie ist, für das Buch sprechend, sehr wertvoll, und hebt letzteres sehr wohltuend von etwaigen Meinungstexten ab. Siehe oben : 5 Sterne, deluxe. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Maja am 28. März 2013
Format: Taschenbuch
Rainald GoetzŽ Version der Nacht kommt meiner schon sehr nahe. Ich musste echt oft grinsen während des Lesens und dachte: "Genau so!"
Allerdings ist das Buch nicht einfach zu lesen. Besonders am Anfang erlebte Rede in Gedankenfragmenten - der hat wohl wirklich seinen Notizblock mit zum Feiern genommen!- was im Laufe des Buches mehr und mehr zu einer zusammenhängenden Erzählung wird. Mit manchen Orten und Personen kann ich nix anfangen, war noch nicht meine Zeit.
"Rave" ist packend, liebenswert, sympathisch, komisch und schrecklich zugleich. Dank "Rave" wär ich gerne dabei gewesen, damals.
Für Raver ein Muss, alle anderen sollten erst einmal einen Blick ins Buch riskieren, ein paar Zeilen lesen und schauen ob sie klarkommen.
Wahrscheinlich nicht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ciprian David am 5. Dezember 2009
Format: Taschenbuch
Nimmt man Rave in der Hand, so passieren zwei Sachen, vielleicht beide offensichtlich: erstens, natürlich nicht mehr aufhören können, und zweitens, selber schreiben wollen.
Ein Schriftsteller ist jemand an dem man mit Respekt denkt, der, so wie Deleuze sagt, für die anderen schreibt, die das nicht können, wo für anstelle und für sie als Leser gleichzeitig heisst. Nun, bei Rainald Goetz ist es anders. Er schafft es den Gap zu schließen, so dass er den Respekt des Lesers mit jeder Seite aufsammelt einerseites, denn seine Beobachtungs- und Schreibgabe imponieren, und dem Leser das Selbstvertrauen schenkt, sleber schreiben zu wollen. Ich beziehe das letztere auf die Tatsache dass wir in der blog-ära leben, und in der Themenwahl in Goetz Bücher.
Komischerweise macht Goetz setdem er den dritten Teil von Irre zu schreiben angefangen hat (Aussage basierend nach 3 gelesene Titel) immer dasselbe. Er beobachtete sein Alltag und wandelt ihn nur in dem Maß um, dass er Literatur wird, aber nicht mehr. So behält alles die Beziehung zum Alltag. Anders gesehen Empört sich Götz ständig über den Boulevard während er uns Boulevard zu lesen gibt. Aber wenns was anderes nicht gibt, warum nicht. Wäre er nicht Schriftsteller, sondern Wissenschaftler irgendeiner Art, dann würden seine Texte die anderen sein, wie die von seinem NEger Negersen, aber so..

Rave dringt ein in die so versierte Welt des bum bum bum eins eins eins unter Drogen. Witzigerweise denke ich gerade an die Geldfälscher. Es geht schließlich um einen Charakter, der sich bemüht, ein Buch über das Geschehene im Buch zu schreiben, und ständig feststellt, das Buch hat kein Inhalt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden