Die Grillsaison ist eröffnet

Perfektes Grillfleisch

Grillfleisch
Hier finden Sie viele Tipps für perfektes Grillfleisch. Wir haben Informationen zu den verschiedenen Fleischstücken, zu Garstufen, zur Vorbereitung und zum Servieren zusammengestellt.

Fragen & Antworten

Wie lange muss ein Grill vorgeheizt werden?

Ein Gasgrill muss nicht vorgeheizt werden. Beim Elektrogrill sollten die Heizstäbe glühen. Wer mit Holzkohle grillt, sollte warten, bis die Kohlen mit einer weißen Ascheschicht überzogen sind.


Was nimmt man am besten zum Anzünden eines Holzkohlegrills?

Auf keinen Fall Spiritus, denn damit besteht die Gefahr einer Stichflamme.Besser eignen sich Grillanzünder, die es als feste Würfel oder in flüssiger Form gibt. Ein Anzündkamin erleichtert zusätzlich das Anzünden.


Ist Grillen auf dem Balkon erlaubt?

Bundesweit ist dies nicht einheitlich geregelt. Will man Ärger mit den Nachbarn vermeiden, empfiehlt sich ein Elektrogrill, um die Qualm- und Rauchentwicklung zu vermeiden.


Wie kann verhindern, dass beim Grillen gesundheitsschädliche Stoffe entstehen?

Indem so wenig Fett, Öl und Fleischsaft in die Glut tropft. Das verhindert man beim Holzkohlegrill z.B. durch Aluschalen. Bei Elektro- und Gasgrills hält sich die Belastung in Grenzen. Außerdem sollte das Fleisch nicht bis zum verkohlen gegrillt werden, da sonst heterozyklische aromatische Amine entstehen. Außerdem sollte auf das Grillen von gepökeltem Fleisch verzichtet werden, da hier krebserregende Nitrosamine entstehen können.


Wie reinigt man den Grillrost am besten?

Eine Möglichkeit ist der Einsatz von fettlösenden Reinigungsmitteln. Manche Roste passen außerdem in die Spülmaschine. Bei der mechanischen Reinigung kommt die Drahtbürste zum Einsatz. Eine weitere Möglichkeit, ist das Ausbrennen des Grillrosts über einer Flamme.


Bestseller

stündlich aktualisiert
Tepro 1061
1.
Tepro 1061 Holzkohlengrill "Toronto" - mit Trolley
EUR 189,00 EUR 142,94 (EUR 43,85 / kg)
Landmann 11900
2.
Landmann 11900 Holzkohle-Balkongrill
EUR 44,95 EUR 39,00
Weber 1251004
Landmann 0423
KaminoTrend 481553
5.
Kamino-Trend 481553 Grill und Feuerkorb Nike
EUR 64,95 EUR 50,62

Bestseller

stündlich aktualisiert
Set
1.
Set: Gaskocher mit 12 Gaskartuschen
EUR 25,93
Activa 12105
2.
Activa 12105 Gasgrillwagen Kentucky
EUR 349,00 EUR 278,94
Enders 81496
3.
Enders 81496 Baltimore Gasgrill
EUR 229,00 EUR 172,13
BBQ Barbecue
Camping Gaz
5.
Camping Gaz 203403 Party Grill
EUR 67,90 EUR 51,20

Grillratgeber - wie finde ich den passenden Grill?

Sie sind auf der Suche nach einem Grill, wissen aber nicht ob Holzkohle, Gas oder Elektro die richtige Grillart für Sie ist? Dann haben wir für Sie im Folgenden einige wertvolle Tipps und eine Übersicht mit Vor- und Nachteilen der einzelnen Arten zusammengestellt. So finden Sie garantiert einen für Sie passenden Grill


Holzkohlegrill
Holzkohlegrill:

Auf einem Holzkohlegrill können Sie entweder mit Holzkohle oder mit Briketts grillen. Bei Nutzung mit Briketts legen Sie einen Anzünder in die Kohleschüssel und bilden mit den Briketts eine Pyramide darüber. Bei Nutzung mit Holzkohle füllen Sie die Kohleschüssel bitte zu einem Drittel mit Kohle. Legen Sie dann einen Anzünder hinein. Hierbei können Sie auch einen speziellen Grill-Flüssiganzünder verwenden. Bitte verwenden Sie hierfür niemals Benzin oder Spiritus, da es hierbei zu Stichflammen und Verpuffungen kommen kann, die schwerste Verletzungen zur Folge haben können. Feste Grillanzünder zünden Sie am besten mit einem Streichholz oder einem langen Feuerzeug an. Bitte halten Sie Kinder von der Feuerstelle fern! Das Grillvergnügen kann beginnen, wenn die Kohle mit einer hellgrauen Ascheschicht bedeckt ist. Dieses dauert in der Regel ca. 20–30 Min.




Gasgrill
Gasgrill:

Wenn Sie schneller zum Grillvergnügen kommen möchten, dann ist ein Gasgrill die richtige Wahl für Sie. Hier brauchen Sie lediglich den Deckel des Gasgrills zu öffnen und das Gasventil aufzudrehen. Bitte warten Sie einen Augenblick und zünden dann mit der Piezo-Zündung den Grill. Sollte der Gasgrill nicht beim ersten Versuch zünden, warten Sie bitte wenige Minuten und versuchen es noch einmal. Bitte nicht sofort nacheinander zünden, da sonst Verpuffungsgefahr besteht. Sobald der Brenner gezündet ist, stellen Sie das Gerät bitte auf die höchste Stufe und schließen den Deckel. Das Gerät ist in ca. 10–15 Min. einsatzbereit. Bitte achten Sie beim Grillen mit einem Gasgrill immer darauf, daß das Gerät sauber, also frei von Fettrückständen ist. Wenn das Gerät mit Lavasteinen betrieben wird, so empfiehlt es sich, diese nach mehrmaligem Gebrauch in kochendem Wasser mit Spülmittel zu reinigen. Die Steine dann trocknen lassen und erst anschließend wieder in das Gerät legen. Bei der Auswahl des Grillgutes sollte darauf geachtet werden, daß es möglichst fettarm ist. Mariniertes Fleisch vor dem Grillen mit einem Küchentuch trockentupfen. Sehr fetthaltiges Fleisch, wie z.B. Grillbauch sowie mariniertes Fleisch sollte auf einer Alu- oder emaillierten Schale gegrillt werden. Sollte es dennoch zu einer Fettverbrennung kommen, schalten Sie die Brenner ab und schieben das Grillgut an eine andere Stelle auf dem Grillrost. Starten Sie anschließend den Grill neu.




Elektrogrill
Elektrogrill:

Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Elektrogrill. Die Vorteile liegen auf der Hand, denn man benötigt lediglich einen Tisch und eine Steckdose in der Nähe. Das zeitaufwändige Kohleanzünden, wie bei einem Holzkohlegrill entfällt und man ist auch nicht von einer gefüllten Gasflasche, wie beim Gasgrill abhängig. Elektrogrills kommen auch zum Einsatz, wenn das Wetter nicht mitspielt und das Grillvergnügen kurzfristig in die Wohnung verlagert werden muss. Weiterer Vorteil ist die wesentlich geringere Rauch- und Geruchsentwicklung als z.B. bei einem Holzkohlegrill - was Stress mit den Nachbarn vermeiden kann. Zudem ist elektrisches Grillen besser für die Gesundheit, da kein Fett in die Glut tropfen kann und somit auch keine Stoffe entstehen, die im Verdacht stehen, Krebs zu erregen. Außerdem sind Elektrogrills leicht zu reinigen und teilweise sogar spülmaschinenfest. Beim Elektrogrill kommt die Variante des direkten Grillens zum Einsatz und das Grillgut wird entweder auf dem Rost, einer Ceranplatte oder einem heißen Stein gegrillt. Generell unterscheiden sich Tischgrills und Standgeräte. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass der Grill eine Antihaftbeschichtung hat, ein regelbares Thermostat und eine Kontrollanzeige für die Temperatur.





Grillkamin
Grillkamin:

Ein echter Blickfang für Garten oder Terrasse sind Grillkamine. Die fest installierten Kamine sind aus wetterfestem Material und können auch im Winter draußen stehen bleiben. Beliebt sind Materialien wie Betonstein, aber auch Edelstahl. Je nach Modell können Holzkohle, Briketts oder Holz genutzt werden. Vor dem Grillen ist kein Aufbau nötig, sondern Sie können sofort loslegen. Wenn Sie einmal nicht grillen möchten, schafft ein Lagerfeuer im Grillkamin eine wohlige und gemütliche Atmosphäre im Garten. Wichtig ist, dass Sie den Gartenkamin regelmäßig reinigen, die Asche entfernen und den Grillrost säubern.



Vor- und Nachteile der verschiedenen Grillarten

Holzkohlegrill

Direktes & indirektes Grillen und Räuchern/Smoken


Direktes Grillen:

Holzkohlegrill

Die wohl bekannteste und am meisten angewandte Methode. Unter direktem Grillen versteht man das Garen des Grillgutes in unmittelbarer vertikaler Lage über der Wärmequelle (Holzkohlenglut, Gasbrenner, Elektroheizelement). Die Wirkung der Wärmestrahlung auf das Grillgut ist bei dieser traditionellen Methode am stärksten und hält die Garzeit niedrig (Kurzgebratenes). Kugel- und Haubengrills verfügen zusätzlich über einen Haubendeckel sowie Lüftungsschieber in Haube und Kohlebecken. Mit geschlossenem Deckel und geöffnetem Zustand der Lüftungsschieber kann die Garzeit weiter verkürzt werden; gleichzeitig kommt das Holzkohlearoma noch stärker zur Geltung. Allerdings besteht beim ungeschützten direkten Grillen auch immer die Möglichkeit, daß vom Grillgut abtropfendes Fett oder Marinade in die Wärmequelle gelangt und dort verbrennt. Im Falle von stark fettigem oder mariniertem Grillgut empfiehlt sich der Einsatz einer Grillschale aus Aluminium oder besser aus emailliertem Stahlblech.

Indirektes Grillen:
Um den Brennstoffbehälter für das indirekte Grillen vorzubereiten, werden die sogenannten Kohleteiler (meist Gitterwände aus Draht) in die dafür vorgesehenen Halterungen des Behälters bzw. auf den im Behälter liegenden Kohlerost gesetzt.

Somit wird der Brennstoffbehälter in drei Zonen unterteilt: Zone 1 und 3 sind die Zwischenräume zwischen Kohleteiler und Seitenwand des Brennstoffbehälters. Zone 2 ist der Raum zwischen den Kohleteilern. Dieser Raum bleibt frei. Hier können Sie ggf. eine Tropfschale oder einen Teller zum Aufangen des herabtropfenden Fettes plazieren. Die Zonen 1 und 3 werden mit Brennstoff befüllt und dieser gemäß der Zündanleitung entzündet.

Sobald der optimale Glutzustand erreicht ist, kann mit dem indirekten Grillen begonnen werden. Der oberhalb der Glut liegende Grillrost ist meist so ausgebildet, daß über den Zonen 1 und 3 noch Platz zum direkten Grillen bleibt, so daß beide Varianten gleichzeitig betrieben werden können. Zum langsamen und schonenden indirekten Grillen benötigen Sie immer eine Haube. Mit dieser wird der Brennstoffbehälter abgedeckt und somit ein geschlossener Garungsraum gebildet.

Die Lüftungsschieber am Boden des Brennstoffbehälters und an der Oberseite der Haube müssen beim indirekten Grillen zwecks Sauerstoffzufuhr geöffnet sein. So wirkt der Garungsraum prinzipiell wie ein Umluftherd. Die Garungszeit ist beim indirekten Grillen natürlich deutlich länger als beim direkten Grillen. Ein Wenden des Grillgutes und somit ein häufiges Öffnen der Haube ist aber nicht notwendig, da die Wärmezufuhr von allen Seiten erfolgt.


Räuchern/Smoken
Räuchern ist die langwierigste Form der Zubereitung. Das Fleisch wird bis zu 24 Stunden geräuchert, bis es gar ist. Dazu verwendet man spezielle Smoker, in denen das Fleisch nicht direkt über der Glut bzw. dem Feuer liegt, sondern durch den entstehenden heißen Rauch gegart wird. Typische Gerichte sind z.B. Spareribs oder Rinderbrust. Durch die Zugabe von bestimmten Holzarten können verschiedene Geschmacksnuancen erreicht werden und das typische Raucharoma wird noch verfeinert.

Die Vorteile des Smokens sind die unkomplizierte Zubereitungsart, die kaum Arbeit macht und mit der auch große Fleischstücke gleichmäßig durchgart werden können. Zudem kann anders als beim klassischen Holzkohlegrillen kein Fleischsaft in die Glut tropfen.

Die meistgekauften Artikel aus dem Bereich Grillen

Das richtige Grillbesteck

Neben dem passenden Grill spielt für Ihr Grillvergnügen auch das passende Besteck eine Rolle. Wichtig ist, dass die Materialien die hohen Temperaturen aushalten und auch bei häufigem Einsatz nicht kaputtgehen oder im schlimmsten Fall zu Verbrennungen an den Händen führen. Wichtig ist auch, dass sich das Besteck nach dem Einsatz gut reinigen lässt. Zu empfehlen ist spülmaschinenfestes Besteck aus rostfreiem Edelstahl, das sich leicht reinigen lässt. Besteck aus Holz ist weniger geeignet. Zwar leitet es die Wärme nicht weiter, aber es korrodiert schneller und kann nicht so leicht gereinigt werden.

Achten Sie auch darauf, dass das Besteck lange genug ist, um aus einer sicherern Entfernung mit dem Grillgut hantieren zu können.

Das brauchen Sie unbedingt: Grillzange, Grillwender und Grillgabeln.