Weitere Optionen
R. Strauss: Salome
 
Größeres Bild
 

R. Strauss: Salome

1. November 1999 | Format: MP3

EUR 12,87 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
5:00
30
2
7:22
30
3
7:32
30
4
9:43
30
5
7:55
30
6
4:28
30
7
10:45
30
8
4:14
Disk 2
30
1
9:00
30
2
6:56
30
3
6:45
30
4
12:15
30
5
4:55
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. November 1999
  • Erscheinungstermin: 1. November 1999
  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: RCA Red Seal
  • Copyright: (P) 1999 BMG Entertainment
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:36:50
  • Genres:
  • ASIN: B001VK89E2
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 193.704 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthias Lukasczik am 10. Oktober 2003
Format: Audio CD
Karl Böhms Aufnahme von Strauss' „Salome" aus dem Jahr 1972 gilt als eine der besten Einspielungen dieser Oper. Und tatsächlich wartet sie mit einer ganzen Reihe an Highlights auf:
Leonie Rysanek brilliert in der Titelrolle: sie vermag mit ihrer kristallklaren und voluminösen Stimme die immensen Anforderungen der Partitur mühelos zu bewältigen; ihre abgründige Interpretation der Salome zwischen aufreizender Unschuld und egozentrischer Hysterie ist beeindruckend und von nahezu fiebriger Intensität - diese wird besonders spürbar in jener grausigen Szene des Finales, in der ihr der Kopf des Propheten auf einem silbernen Tablett präsentiert wird.
Aber auch die anderen Rollen sind meisterhaft besetzt; zu nennen sind hier v.a. Hans Hopf in seiner Fähigkeit, den Herodes in seiner ganzen nervösen Selbstgefälligkeit zu verkörpern, sowie Eberhard Waechters kraftvolle Darstellung des Propheten Jochanaan.
Die Aufnahmequalität ist hervorragend, die Textverständlichkeit sehr gut, das Orchester in Bestform. Alles in allem eine gelungene Dokumentation!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von G. Lindlar am 6. Februar 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Diese Live-Aufnahme (Wien 1972) des operngeschichtlichen Meilensteins "Salome" von R.Strauss gehört zwar zu den nicht so ganz bekannten bzw. populären Einspielungen und muss doch zu den faszinierendsten gezählt werden. Leonie Rysanek verkörpert alles überstrahlend die Titelpartie in ihren essenziellen Charakterzügen: die Verwöhntheit, Überzüchtung, Maßlosigkeit, (post-?)pubertäre Insistenz und Unbedingtheit, aber auch kindliche Reinheit bei gleichzeitiger Untergangslust und Todesverfallenheit der Protagonistin bringt sie immer wieder fesselndst zum Ausdruck: eine stimmliche bzw stimmdarstellerische Höchst- und Glanzleistung. - Eberhard Waechters Jochanaan ist der wunderbar sonor sinistre wie sympathisch prophetische Outlaw, Hopfs Herodes besticht (nolens volens(?)) durch eine gänzlich abgewrackte Darstellung des übermüdeten Tetrarchen - aber auch alle anderen Sänger liefern total überzeugende und stimmlich sehr gute Charakterporträts ihrer Rollen (Grace Hoffmann, Waldemar Kmentt etc). - Böhm dirigiert hier ähnlich ins Mark treffend wie in seiner legendären "Elektra"_Aufnahme bei DGG - die dämonisch-psychopathologischen Abgründe der Partitur elektrisierend und doch auch impressionistisch poetisch erhellend. (Ja, auch das war einmal Wien).
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden