Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Januar 2003
An Mommnsens 'Römische Geschichte' ist einfach alles monumental: Das Thema des Werkes, ebenso wie ihr Umfang und die geistige Spannkraft de Autors. Mommsen bearbeitet auf 1000 Seiten die gesamte Geschichte der römischen Republik von den dunklen Anfängen als verkehrsgünstiger Knotenpunkt am Tiber, über die Monarchie der Traquinier, die Entstehung der Republik und ihr langer Aufstieg zur ersten italischen Macht, das Ausgreifen in den Mittelmeerraum bis zur hundertjährigen Epoche der sozialen Unruhen und Bürgerkriege, die mit Caesars Sieg über die letzten Republikaner 46 in den Augen von Mommsen ihr historisches Ende fand. Doch nicht nur politische und militärische Ereignisgeschichte, sondern ebenso auch Soziales wie etwa die Klassenkämpfe zwischen Plebejern und Optimaten und ökonomische Faktoren finden ihr angemessenes Gewicht bei Mommsen.
Worin liegt die Stärke der 'Römischen Geschichte'? Die größte einzelne Qualität des Buches liegt zweifellos in der Fähigkeit Mommsens angesichts eines 700-jährigen Zeitraum mit einer fast unerschöpflichen Ereignisfülle klar zwischen Wesentlichem und Unwesentlichem, Bleibendem und Vorübergehenden, zwischen dem 'roten Faden der Geschichte' und seinen unzähligen nur scheinbaren Verästelungen und Sackgassen zu unterscheiden. Dabei kommt ihm zugute, dass er in der Geschichte der Republik einen echten historischen Sinn und Zweck erblickt, nämlich zum einem die Bewahrung und Inkorporierung des antiken Erbes der griechischen Hochkultur vor dem zerstörerischen Ansturm der Barbaren und zum anderem die Transformation der republikanischen Staatsform zu einer Universalmonarchie im Zuge der sukzessiven römischen Expansion über die Grenzen der ursprünglichen civitas hinaus als notwendige Anpassung an den Wandel der historischen Situation. Die ganze Republik kulminiert und findet seinen Abschluss zugleich in der Lichtgestalt Caesars.
Man merkt schon, Mommsen ist ein Kind des 19. Jh. und kann den Einfluß des damals blühenden Historismus mit seinem Schwergewicht auf die historische Einzelpersönlichkeit und dem Sinn der Geschichte nicht ganz verhehlen. Gleichwohl ist seine Geschichte keineswegs von einem zweifelhaften Determinismus a la Marx erfüllt, sondern er erfasst mit sicherem die Kontingenität aller Geschichte.
Die Sprache Mommsens zeichnet sich durch eine gedankliche Schärfe und Klarheit aus, so dass auch seine gewöhnlich längeren Satzstrukturen flüssig und angenehm zu lesen sind. Sein Urteil ist ebenso deutlich und scharf wie fair und angessen (einzig sein Urteil über Cicero wirkt voreingenommen) seine Charakterisierungen der historischen Figuren ein echter Höhepunkt der deutschen Literatur überhaupt.
Das Werk ist in vier Hauptkapitel mit zahlreichen Unterkapiteln unterteilt und ermöglicht einen selektiven Zugriff. Dennoch eignet sich das Buch keineswegs als Nachschlagewerk, es handelt sich bei der 'Römische Geschichte' vielmehr um ein Werk der Historiographie durch und durch.
Die 'Römische Geschichte' erhielt 1902 den Literaturnobelpreis, volle 50 (!!) Jahre nach ihrem Erscheinen und als erstes und einziges Geschichtswerk bislang überhaupt. Der Begründung der Akademie kann ich mich nur voll anschliessen: Ein zeitloses Werk, bei dem der monumentale Anspruch des Themas seine würdige Entsprechung in der Sprachkraft und Darstellungsgabe seines Autors findet. Wenn auch die Geschichtswissenschaft nicht stehen geblieben ist und in mancher Einzelfrage Mommsens Werk nicht mehr up to date ist, so bleibt 'Römische Geschichte' als Gesamtdarstellung des Stoffes unerreicht. Wer Geschichte als Geschichte erzählt lesen will und die nötige Ausdauer & Zeit mitbringt, ist hier genau richtig.
Ein Klassiker der Weltliteratur, wenn denn einen gibt.
0Kommentar| 63 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2003
An Mommnsens 'Römische Geschichte' ist einfach alles monumental: Das Thema des Werkes, ebenso wie ihr Umfang und die geistige Spannkraft des Autors. Mommsen bearbeitet auf 1000 Seiten die gesamte Geschichte der römischen Republik von den dunklen Anfängen als verkehrsgünstiger Knotenpunkt am Tiber, über die Monarchie der Tarquinier, die Entstehung der Republik und ihr langer Aufstieg zur ersten italischen Macht, das Ausgreifen in den Mittelmeerraum bis zur hundertjährigen Epoche der sozialen Unruhen und Bürgerkriege, die mit Caesars Sieg über die letzten Republikaner 46 in den Augen von Mommsen ihr historisches Ende fand. Doch nicht nur politische und militärische Ereignisgeschichte, sondern ebenso auch Soziales wie die Klassenkämpfe zwischen Plebejern und Optimaten und ökonomische Faktoren finden ihr angemessenes Gewicht bei Mommsen.
Worin liegt die Stärke der 'Römischen Geschichte'? Die größte einzelne Qualität des Buches liegt zweifellos in der Fähigkeit Mommsens angesichts eines 700-jährigen Zeitraum mit einer fast unerschöpflichen Ereignisfülle klar zwischen Wesentlichem und Unwesentlichem, Bleibendem und Vorübergehenden, zwischen dem 'roten Faden der Geschichte' und seinen unzähligen nur scheinbaren Verästelungen und Sackgassen zu unterscheiden. Dabei kommt ihm zugute, dass er in der Geschichte der Republik einen echten historischen Sinn und Zweck erblickt, nämlich zum einem die Bewahrung und Inkorporierung des antiken Erbes der griechischen Hochkultur vor dem zerstörerischen Ansturm der Barbaren und zum anderem die Transformation der republikanischen Staatsform zu einer Universalmonarchie im Zuge der sukzessiven römischen Expansion über die Grenzen der ursprünglichen civitas hinaus und die Anpassung der römischen Staatsform als notwendige Reaktion auf den Wandel der historischen Situation. Die ganze Republik schließlich findet ihren Höhepunkt und Abschluss zugleich in der Lichtgestalt Caesars.
Man merkt schon, Mommsen ist ein Kind des 19. Jh. und kann den Einfluß des damals blühenden Historismus mit seinem Schwergewicht auf die historische Einzelpersönlichkeit und dem Sinn der Geschichte nicht ganz verhehlen. Gleichwohl ist seine Geschichte keineswegs durch einem zweifelhaften Determinismus a la Marx belastet, sondern er erfasst mit sicherem Gespür die Kontingenität aller Geschichte.
Die Sprache Mommsens zeichnet sich durch eine gedankliche Schärfe und Klarheit aus, so dass auch seine gewöhnlich längeren Satzstrukturen flüssig und angenehm zu lesen sind. Sein Urteil ist ebenso deutlich und scharf wie fair und angessen (einzig sein negatives Urteil über Cicero wirkt übertrieben) seine lebendigen Charakterisierungen der historischen Figuren ein echter Höhepunkt der deutschen Literatur überhaupt.
Das Werk ist in vier Hauptkapitel mit zahlreichen Unterkapiteln unterteilt und ermöglicht einen selektiven Zugriff. Dennoch eignet sich das Buch keineswegs als Nachschlagewerk, vielmehr handelt es sich bei der 'Römische Geschichte' um ein Werk der Historiographie durch und durch.
Die 'Römische Geschichte' erhielt 1902 den Literaturnobelpreis, volle 50 (!!) Jahre nach ihrem Erscheinen und als erstes und einziges Geschichtswerk bislang überhaupt. Der Begründung der Akademie kann ich mich nur voll anschliessen: Ein zeitloses Werk, bei dem der monumentale Anspruch des Themas seine würdige Entsprechung in der Sprachkraft und Darstellungsgabe des Autors findet. Wenn auch die Geschichtswissenschaft nicht stehen geblieben ist und in mancher Einzelfrage Mommsens Werk nicht mehr up to date ist, so bleibt 'Römische Geschichte' als Gesamtdarstellung des Stoffes unerreicht. Wer Geschichte als Geschichte erzählt lesen will und die nötige Ausdauer & Zeit mitbringt, ist hier genau richtig.
Ein Klassiker der Weltliteratur, wenn denn einen gibt.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2005
In der Geschichtswissenschaft gibt es wohl nur wenige so gut lesbare Werke wie Mommsens Römische Geschichte, zu Recht mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Damit ergeben sich aber auch die negativen Aspekte: Es ist aus wissenschaftlicher Sicht heute kaum noch brauchbar. Nicht nur, daß es für eine wissenschaftliche Beschäftigung zu oberflächlich ist, gilt der Historismus doch schon lange nicht mehr als gängige Lehrmeinung. Mommsen führt keine Fußnoten an, was eine weitere Recherche in den Originalquellen unmöglich macht. Seine Auffassungen zu vielen strittigen Themen (Punische Kriege, Ständekämpfe) sind einfach nicht mehr haltbar.
Nichtsdestotrotz ist Mommsens Geschichte ein wunderbar lesbares Einführungswerk, daß man zwar besonders kritisch betrachten muß, dafür aber auch sehr gut lesbar ist.
11 Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden