Queensryche vs. Queensryche


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-15 von 15 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.05.2013 19:04:00 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.05.2013 19:20:59 GMT+02:00
hallo ich wollte mal eure Meinungen hören.
Ich bin nun seid 25 Jahren Queensrychefan, habe den Weggang von de Garmo schmerzlich erlebt und nun die Trennung der Band vom Sänger Tate. Ich war ziemlich entäuscht von der musikalischen Entwicklung der Band nach dem weggang von de Garmo.
Auch von den Soloscheiben von Tate. Nach Promised Land nahm die Qualität der Musik in meinen Augen massiv ab.
Ebenso die Solo Cds von Tate. Ich machte diesen Qualitätsverlust immer vom Weggang des Gitaristen abhängig. Nun war ich letztes Jahr geschockt unter welchem "KRIEG" sich die Band vom Sänger trennten. Ich war immer ein riesen Fan von Tate, von seinen darbietungen auf allen Livekonzerten, besonder bei denen der Operation Mindcrime Konzerten. Doch mittlerweile habe ich die komplette cd von Tate gehört und höre die Musik der letzten Jahre die mich so entäuschte. Während ich von der "Band" Queensryche mittlerweile 2 komplette Songs kenne, sowie Ausschnitte aller anderen Songs der neuen Scheibe. Und ich muss sagen : ICH BIN BEGEISTERT ! Endlich wieder der Flair der guten Jahre , der neue Sänger ist tatsächlich so nah an Geoffs Stimmumfang und Stimmlage dran das ich Tate kaum noch vermisse. Aber am besten finde ich wirklich Die Qualität der Songs, die ganz doll an die Scheiben Empire und Promised Land anschliessen.
Gruss
Reimann

Veröffentlicht am 30.05.2013 18:12:09 GMT+02:00
Rudi meint:
Leider kann ich das nicht so positiv sehen. Ja, Todd hat eine gute Stimme (aber bei weitem nicht so gut wie der junge Tate) und wird den alten Songs finde ich Live gut gerecht. Er singt das alte Material nicht so überzeugend wie einst Tate, aber besser als letzterer es heute kann. Bis hierher habe ich keinen Grund zu klagen.
Von den neuen Songs finde ich "Where dreams..." recht passabel aber eben nicht überragend. Was ich sonst gehört habe (Hörproben aller Songs sowie Fallout und Redemption komplett) enttäuscht mich doch. Und die kurze Spielzeit von 35 Minuten ... Es handelt sich offenbar auch nur um einen Schnellschuß a la Frequency Unknown. Ich hatte auf die Todd-Band eigentlich größere Hoffnungen gesetzt aber so wie es aussieht zu Unrecht. Schade um eine fantastische Band! Ich habe das Album aus meinem Warenkorb entfernt.

Veröffentlicht am 31.05.2013 22:58:35 GMT+02:00
PureNarcotic meint:
Ich schließe mich Rudi zum großen Teil an, besonders was die neuen Song angeht.
Weiterhin muss ich auch sagen, dass ich nicht besonders auf Coverbands (wie die Todd la Torre-QR) stehe. Mir doch egal, wie gut er die Stimmfärbung und -lage Tates imitieren kann! Eine Leistung wie Tate sie auf "Out if Mind", "I Dream in Infrared", "I Will Remember", "Suite Sister Mary" (etc, etc, etc...) brachte hab ich von la Torre jedenfalls noch nicht gehört. Dazu gehört einfach auch ein außergewöhnliches Maß an Musikalität, die Tate stets hatte (und immer noch hat) und die la Torre bei aller Stimmgewalt vermissen lässt.

Veröffentlicht am 08.06.2013 06:01:52 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 25.06.2013 17:56:04 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.06.2013 18:05:26 GMT+02:00
Rudi meint:
Und was wäre für Dich anders wenn die Band sich weiterhin Rising West nennen würde? Du findest die Musik die sie machen doch trotzdem sch... Wen kümmert es also was für ein Name draufsteht?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.06.2013 01:43:47 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 25.06.2013 17:56:15 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 09.06.2013 23:42:30 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.06.2013 23:44:57 GMT+02:00
Rudi meint:
Mit fremden Federn schmücken ist finde ich unglücklich ausgedrückt, denn beide Bands haben die alten Queensryche Sachen weiterhin im Programm. Egal ob sie Queensryche heißen oder anders, werden die original Queensryche Musiker Live auch in Zukunft die alten Hits spielen. Und das machen beide finde ich ganz nett (wie gute Coverbands eben). Welche der 2 Bands (egal unter welchem Namen) in Zukunft etwas wirklich bemerkenswertes NEUES aufnimmt wird sich zeigen, wobei die Richtung in die ToddRyche tendieren, meinen Geschmack eher trifft.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.06.2013 10:00:23 GMT+02:00
PureNarcotic meint:
Es steht einfach immer viel zu viel auf dem Spiel. Nie im Leben würden sich die laTorre-QR in "Rising West" umbenennen, weil allein mit dem Namen Queensryche einfach viel mehr Geld zu verdienen ist. Das sieht man doch momentan überall und hat auch nur sehr eingeschränkt damit zu tun, dass die Musiker keine Integrität o.ä. hätten. Für Rockenfield, Wilton und Jackson wäre es finanziell eine absolute Katastrophe, auf das, was sie mit aufgebaut haben (wenn sie auch vielleicht nicht so viel beigetragen haben wie Tate oder deGarmo, das tut nichts zur Sache), nun aus künstlerischen Idealen zu verzichten. Selbes Beispiel bei Slayer. Da macht man jetzt auch munter mit nur 2 verbliebenen Originalmitgliedern und ungerührt des Todes ihres Hauptkomponisten weiter. Als Slayer-Fan finde ich: geht gar nicht! Wenn man aber mal näher nachdenkt haben die wohl keine andere Alternative. Von Tantiemen der Platten zu leben geht heute eben nicht mehr (es sei denn man heißt U2), und sooo viel Kohle werden die über die Jahrzehnte auch nicht zurückgelegt haben. Dazu kommt bei QR noch, dass Wilton, Rockenfield und Jackson nicht so wahnsinnig viele Songwriter-Credits hatten (bes. in den letzten Jahren) und ergo auch nicht mit Lizenzgeldern überhäuft werden. Ist ein sehr schwieriges Thema zwischen den Polen "Integrität und Respekt vor dem eigenen Schaffen" und "finanziellem Auskommen".

Veröffentlicht am 11.06.2013 21:36:26 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 25.06.2013 17:55:26 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 16.06.2013 21:50:36 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 16.06.2013 21:52:13 GMT+02:00
schaut ihr euch die livemitschnitte beider bandversionen an? mal ehrlich, ich war wie schon gesagt riesen fan von tate, aber wenn ich sein "take hold of a flame" höre schauderts mich. da ist dieser la torre schon besser, dafür kommt la torre nicht so sauber in die tiefen runter.
für mich bleibt zu hoffen das de garmo seinen alten jungs beim songwriting unter die arme greift, denn ich bin nach wie vor der meinung das er der kreativkopf der band war. denn irgendwie ging es mit seinem weggang bergab. und wenn man die ganzen jahre danach verfolgt hat, beklagten sich doch immer wieder alle mitglieder das tate keinen platz für kreativität lässt und er diktatorisch den weg vorgibt. und da könnt ihr sagen was ihr wollt, seine neue qr-cd ist gleich seine soloscheiben, ist gleich die qr-scheiben der letzten jahre. und seine neuaufnahmen alter songs die er mit auf die cd schmiss, dafür gehört ihm der arsch versohlt, die sind unterirdisch schlecht.
während rockenfield und die jungs wenigstens versuchen zu den wurzeln zurückzukehren. mit einem habt ihr recht 35 min ist dünne, da hätten sie sich noch 2-3 monate zeitlassen sollen. zu mindest bleibt mir die hoffnung das die jungs besser werden da sie wieder mit jimbo barton produzieren.
tate sagte einst zu de garmo ( kurz vor dessen weggang) er sei eine pussy, wenn ich tate heute sehe, als schatten seiner selbst und voller arroganz, muss ich leider denken tate, du bist eigendlich die pussy :-)

Veröffentlicht am 17.06.2013 23:39:32 GMT+02:00
PureNarcotic meint:
Naja, also ich muss schon sagen, wenn die 35 neuen LaTorre-Queensryche-Minuten tatsächlich das beste Material aus den (angeblich) hunderten von Metalsongs ist, die Wilton und Rockenfield in den letzten Jahren geschrieben haben wollen, dann kann ich verstehen warum Tate deren Ideen in den letzten Jahren abgelehnt hat... Und ob die nun "zu den Wurzeln" zurückgehen ist mir persönlich Jacke. Ob's mehr rockt und besser produziert ist - tolle Songs sind jedenfalls keine dabei.
Mir ging es bei Queensryche nie um die Metalsirene - das hat LaTorre ja schon drauf (ich glaube, Tate könnte das mit leichten Einschränkungen schon auch noch, will aber halt nicht mehr). LaTorre soll erst mal annähernd so abliefern wie Tate auf "Rage For Order" bis einschließlich "Promised Land", dann reden wir weiter. Nur hoch zu screamen reicht mir nicht! LaTorre transportiert bei weitem nicht die Musikalität, die Tate in die Originalversionen eingebracht hat, und gerade das hat mich bei QR immer begeistert. Mir gegeb Queensryche seit spätestens "Tribe" nicht mehr viel. Es gab auf jedem Album zwar noch ein paar gute Songs, und diese Negativtendenz wird auch LaTorre nicht aufhalten. Ich höre in Tates "Songentwürfen" von FU (mehr als das ist's ja nicht) jedenfalls mehr Musikalität als in dem inhaltsleeren, aber aufgeblasenen LaTorre-QR-Album (das jetzt übrings auf Soundcloud komplett gestreamt werden kann).
Natürlich ist Tate unsympathisch, aber auch Unsympathen können fähige Musiker sein und großartiges leisten.

Veröffentlicht am 19.06.2013 01:28:22 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 25.06.2013 17:55:44 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 22.06.2013 19:44:44 GMT+02:00
Eine spannenden Diskussion mit klugen Beiträgen! :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.06.2013 13:27:21 GMT+02:00
BierBorsti meint:
Beide Varianten totaler Mist.
Kann die Hochlobung der None-Tate Variante nicht nachvollziehen

Veröffentlicht am 26.06.2013 20:23:51 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 26.06.2013 21:36:26 GMT+02:00]
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  7
Beiträge insgesamt:  15
Erster Beitrag:  27.05.2013
Jüngster Beitrag:  26.06.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen
Das Thema dieser Diskussion ist
Queensryche (Limited Mediabook Edition)
Queensryche (Limited Mediabook Edition) von Queensrÿche (Audio CD - 2013)
4.2 von 5 Sternen   (45)